Full Text Archive logoFull Text Archive — Free Classic E-books

Herodes und Mariamne by Friedrich Hebbel

Part 2 out of 3

Adobe PDF icon
Download this document as a .pdf
File size: 0.3 MB
What's this? light bulb idea Many people prefer to read off-line or to print out text and read from the real printed page. Others want to carry documents around with them on their mobile phones and read while they are on the move. We have created .pdf files of all out documents to accommodate all these groups of people. We recommend that you download .pdfs onto your mobile phone when it is connected to a WiFi connection for reading off-line.

Alexandra.
Ich w¸flte nicht, warum?
Es gab schon einmal eine Alexandra,
Die eine Krone trug in Israel,
Die zugriff, als sie frei geworden war,
Und sie nicht liegen liefl f¸r einen Dieb.
Es soll, bei Gott! nicht an der zweiten fehlen,
Wenn's wirklich (zu Mariamne) Makkab‰erinnen gibt,
Die kind'sche Schw¸re halten!

Joseph (aushorchend).
Es ist wahr!
Solch eine Alexandra gab's einmal,
Doch, wer ihr Ziel erreichen will, der mufl
Ihr Beispiel ganz befolgen, nicht nur halb.
Sie sˆhnte sich, als sie den Thron bestieg,
Mit allen ihren Feinden aus, nun hatte
Niemand von ihr zu f¸rchten, nur zu hoffen,
Kein Wunder, dafl sie fest safl bis zum Tod!

Mariamne.
Das find ich kl‰glich! Wozu einen Zepter,
Wenn nicht, um Hafl und Liebe zu befried'gen?
Die Fliegen zu verscheuchen g'n¸gt ein Zweig!

Joseph.
Sehr wahr!
(Zu Alexandra.) Und du?

Alexandra.
Sie sah im Traum wohl nie
Den Ahnherrn ihres Stamms, den groflen Judas,
Sonst h‰tt' sie wahrlich keinen Feind gescheut,
Denn noch vom Grab aus sch¸tzt er seine Enkel,
Weil er in keinem Herzen sterben kann.
Wie sollt' er auch! Es kann ja niemand beten,
Der sich nicht sagen mufl: ich dank es ihm,
Dafl ich noch knieen darf vor meinem Gott
Und nicht vor Holz, vor Erz und Stein!

Joseph (f¸r sich).
Der Kˆnig
Hat recht gehabt! Ich mufl die Tat vollbringen,
Und zwar an beiden, oder sie erleiden.
Ich mufl mir auf das Haupt die Krone setzen,
Wenn ich's vorm Beil des Henkers sichern will.
Hier starrt mir eine Welt von Hafl entgegen!
Wohlan, sie sprachen sich das Urteil selbst;
Ich hab sie jetzt zum letzten Mal gepr¸ft,
Und w‰re nur sein Bote da, ich w¸rde
Es mitleidslos den Augenblick vollziehn!
Jedwede Vorbereitung ist getroffen.

F¸nfte Szene

Ein Diener.
Der Hauptmann Titus bittet um Gehˆr!

Joseph.
Sogleich! (Will gehen.)

Alexandra.
Warum nicht hier?

Der Diener.
Da ist er schon!

Titus (tritt ein; zu Joseph, heimlich).
Was du bef¸rchtetest, geschieht, das Volk
Empˆrt sich!

Joseph.
Tu denn rasch, was ich befahl,
Stell die Kohorte auf und r¸cke aus!

Titus.
Das tat ich schon. Nun komm ich, dich zu fragen,
Ob du Gefangne oder Tote willst?
Mein Adler packt so gut, als er zerfleischt,
Und du muflt wissen, was dir besser frommt.

Joseph.
Blut darf nicht flieflen!

Titus.
Gut! So hau ich ein,
Eh' sie die Steinigung begonnen haben,
Sonst t‰t' ich's sp‰ter!

Joseph.
Sahst du Sameas?

Titus.
Den Pharis‰er, der sich einst die Stirn
An meinem Schild fast einstiefl, weil er stets
Die Augen schlieflt, sobald er mich erblickt?
Den sah ich allerdings!

Joseph.
Und wie? Sprich laut!

Titus.
Auf offnem Markt, von Tausenden umringt,
Herodes laut verfluchend!

Joseph (zu Alexandra).
Sameas
Ging erst vor einer Stunde fort von dir!

Alexandra.
Sahst du's?

Titus. (zu Joseph).
Erscheinst du selbst?

Joseph.
Sobald ich kann!
Einstweilen--

Titus.
Wohl! Ich geh! (Will gehen.)

Alexandra (ruft ihn um).
Ein Wort noch, Hauptmann
Warum entzogst du uns die Wache?

Mariamne.
Fehlt sie?

Alexandra.
Seit gestern abend. Ja!

Joseph.
Weil ich's gebot!

Titus.
Und weil der Kˆnig, als er ging, mir sagte:
Dies ist der Mann, der meinen Willen weifl,
Was er gebietet, das gebiet ich selbst! (Ab.)

Alexandra (zu Joseph).
Und du?

Joseph.
Ich dachte, Judas Makkab‰us
W‰r' Schutz genug f¸r dich und deine Tochter.
Im ¸brigen, du hˆrst, wie's drauflen steht:
Ich brauche die Soldaten! (F¸r sich.) Wenn die Rˆmer
So nahe w‰ren, kˆnnt' es mir miflgl¸cken!
Heut schickt' ich Galil‰er!

Alexandra (zu Mariamne).
Meinst du noch,
Mein Argwohn habe keinen Grund?

Mariamne.
Ich weifl nicht,
Doch jetzt steckt er mich an. Dies find ich seltsam!
Obgleich--Wenn aus der Wand ein Wurfspiefl f¸hre,
Es k‰me mir nicht unerwarteter!

Alexandra.
Zwei Stˆfle, und der Weg zum Thron ist frei;
Denn, gibt es keine Makkab‰er mehr,
So kommen die Herodianer dran.

Mariamne.
Ich w¸rde dich noch, jetzt verlachen, w‰re
Nicht Salome sein Weib!--Bei meinem Bruder,
Ihr Kopf ist mein! Ich spreche zu Herodes:
Wie du mich r‰chst an ihr, so liebst du mich!
Denn sie, nur sie ist's! Der da nimmermehr!

Alexandra.
Du triumphierst zu fr¸h! Erst gilt's zu handeln,
Und diesen Aufstand, d‰cht' ich, nutzten wir!

Mariamne.
Mit diesem Aufstand hab ich nichts zu schaffen,
Denn wenn Herodes wiederkehrt, so bleibt
Mir nichts zu f¸rchten, und wenn nicht, so kommt
Der Tod in jeglicher Gestalt mir recht!

Alexandra.
Ich geh! (Will ab.)

Joseph (vertritt ihr den Weg).
Wohin?

Alexandra.
F¸rs erste auf die Zinne
Und dann, wohin es mir gefallen wird!

Joseph.
Zur Zinne steht der Weg dir frei! Die Burg
Ist abgesperrt!

Alexandra.
So w‰ren wir Gefangne?

Joseph.
Solange, bis die Ruhe hergestellt ist,
Mufl ich dich bitten--

Alexandra.
Was erk¸hnst du dich?

Joseph.
Ein Stein ist blind, ein rˆm'scher Wurfspiefl auch,
Sie treffen beide oft, was sie nicht sollen,
Drum mufl man ihnen aus dem Wege gehn!

Alexandra (zu Mariamne).
Ich steig hinauf und suche meinen Freunden
Durch Zeichen kundzutun, wie's mit uns steht.

Mariamne.
Durch Zeichen--deinen Freunden--Mutter, Mutter!
So bist du's wirklich selbst und nicht das Volk?
Wenn du dir selbst nur nicht die Grube gr‰bst!

(Alexandra will gehen.)

Joseph.
Du wirst gestatten, dafl dich mein Trabant
Begleitet. Philo!

Alexandra.
Also offner Krieg?

(Philo tritt ein.)

Joseph (redet mit ihm, anfangs leise, dann laut).
Du hast verstanden?

Philo.
Ja!

Joseph.
Im schlimmsten Fall!

Philo.
Den wart ich ab, dann--

Joseph.
Und mir b¸rgt dein Kopf!
(F¸r sich.) Mir d‰ucht, Herodes' Geist ist ¸ber mir!

Alexandra (f¸r sich).
Ich gehe doch! Vielleicht ist der Soldat,
Obgleich ein Galil‰er, zu gewinnen!
Versuchen will ich es! (Ab.)

(Philo folgt ihr.)

Joseph (f¸r sich).
Ich kann nicht anders,
Wie sehr es mich verd‰cht'gen mag, der Aufruhr
Zwingt mich zu diesem Schritt, ich darf sie jetzt
Nicht aus den Augen lassen, wenn ich mir
Die Tat nicht selbst unmˆglich machen will,
Denn jede Stunde kann sein Bote kommen!
Ihn selbst erwarte ich schon l‰ngst nicht mehr.

Mariamne.
Wann starb Herodes?

Joseph.
Wann er starb?

Mariamne.
Und wie?
Du muflt es wissen, da du so viel wagst!

Joseph.
Was wag ich denn? Du gibst mir R‰tsel auf!

Mariamne.
Nichts, wenn du glaubst, ich finde keinen Schutz,
Sobald die Rˆmer hˆren, dafl mein Leben
Bedroht ist, alles, wenn du darin irrst.

Joseph.
Und wer bedroht dein Leben?

Mariamne.
Fragst du noch?
Du!

Joseph.
Ich?

Mariamne.
Kannst du das Gegenteil mir schwˆren?
Kannst du's bei deines Kindes Haupt?--Du schweigst!

Joseph.
Du hast mir keine Schw¸re abzufodern.

Mariamne.
Wer so verklagt wird, leistet sie von selbst.
Doch weh dir, wenn Herodes wiederkehrt!
Ich sag ihm zweierlei vorm ersten Kufl,
Ich sag ihm, dafl du sannst auf meinen Mord,
Ich sag ihm, was ich schwur: ermifl nun selbst,
Welch Schicksal dich erwartet, wenn er kommt!

Joseph.
Und was--was schwurst du? Wenn's mich schrecken soll,
So mufl ich's wissen.

Mariamne.
Hˆr's zu deinem Fluch!
Dafl ich mit eigner Hand mich tˆten will,
Wenn er--Oh, h‰tt' ich das geahnt! Nicht wahr?--
Dann h‰tte ich an einen kalten Grufl
Mich nie gekehrt, ich h‰tte fortgefahren,
Wie ich begann, und alles st¸nde wohl!
Denn anfangs warst du ein ganz andrer Mann!

Joseph.
Ich habe nichts zu f¸rchten!

Mariamne.
Weil du meinst,
Es sei unmˆglich, dafl er wiederkehrt!
Wer weifl! Und wenn! Ich halte meinen Schwur,
Doch eher nicht, bis ich an dir mich r‰chte,
Bis ich an dir, erzittre, so mich r‰chte,
Wie er mich r‰chen w¸rde! Zieh doch jetzt
Sogleich dein Schwert! Du wagst es nicht? Ich glaub's!
Und wie du mich auch h¸ten magst, ich finde
Zum Hauptmann Titus sicher einen Weg!
Verloren ist dein Spiel, seit ich's durchschaut.

Joseph (f¸r sich).
Wahr, wahr! (Zu Mariamne.) Ich halte dich beim Wort! Du r‰chst
Dich so, ganz so, wie er dich r‰chen w¸rde!
Das hast du mir gelobt! Vergifl es nicht!

Mariamne.
So spricht der Wahnwitz! Dafl Herodes mich
Mehr liebt, wie ich mich selber lieben kann,
Wird keiner, wird nicht einmal Salome,
Dein t¸ck'sches Weib, bezweifeln, wenn sie mich
Auch eben darum doppelt hassen, wenn sie
Auch eben darum dir den Mordgedanken
Rachs¸chtig eingegeben haben mag!
Dafl er von ihr kommt, weifl ich, und ich will
Sie treffen, dafl sie's f¸hlt, ihr Schmerz um dich
Soll meine letzte Lust auf Erden sein!

Joseph.
Du irrst dich! Doch gleichviel! Ich hab dein Wort!

Mariamne.
Du wiederholst es noch einmal? Verruchter,
Welch einen Aufruhr n‰chtlicher Gedanken
Weckst du mir in der Brust und welchen Argwohn!
Du sprichst, als ob Herodes selber mich
Zum Opfertier und dich zum Opferpriester
Erkoren h‰tte. Ist es so? Beim Abschied
Entfiel ihm, mit Entsetzen denk ich dran,
Ein dunkles Wort. Gib Antwort!

Joseph.
Diese geb ich
Sobald es nˆtig ist, sobald ich weifl,
Dafl er--

Mariamne.
Dich nicht mehr L¸gen strafen kann,
Wenn du ihn feig und schlecht des Schrecklichsten,
Des Mafllos-Ungeheuersten verklagtest,
Blofl um dich selbst vor mir zu reinigen?
Ich sage dir, ich hˆre dich nur jetzt,
Wo er vielleicht, eh' du noch endigtest,
Schon in die T¸r tritt und dich niederstˆflt!
Schweig denn auf ewig, oder sprich sogleich!

Joseph.
Und wenn es w‰r'? Ich sag nicht, dafl es ist!
Doch wenn es w‰r'? Was w¸rd' es anders sein,
Als die Best‰t'gung dessen, was du f¸hlst,
Als ein Beweis, dafl er dich liebt, wie nie
Ein Mann sein Weib noch liebte?

Mariamne.
Was ist das?
Mir deucht, schon einmal hab ich das gehˆrt!

Joseph.
Ich d‰chte doch, es kˆnnte dir nur schmeicheln,
Wenn ihm der Tod nicht halb so bitter w‰r',
Als der Gedanke, dich--

Mariamne.
Was gilt die Wette,
Ich selber bring es jetzt f¸r dich zu Ende!
Als der Gedanke, mich zur¸ckzulassen
In einer Welt, wo ein Antonius lebt!

Joseph.
Nun ja! Ich sag nicht, dafl er das gesagt--

Mariamne.
Er hat's gesagt! Er hat--Was hat er nicht!
Oh, dafl er endlich k‰me!

Joseph.
Mariamne!--(F¸r sich.)
Wie hab ich mich verstrickt! Zwar tat ich nichts,
Als was ich muflte! Doch mich packt ein Grauen,
Dafl er--ich seh den Aristobolus.
Verflucht die Tat, die einen Schatten wirft,
Eh' sie ins Leben tritt!

Mariamne.
So war das mehr,
Als eine tolle Blase des Gehirns,
Wie sie zuweilen aufsteigt und zerplatzt,
So war's--Von jetzt erst f‰ngt mein Leben an,
Bis heute tr‰umt' ich!

Sechste Szene

Ein Diener tritt ein; ihm folgt Salome.

Salome (zum Diener).
Ward's dir untersagt,
Hier ungemeldet jemand einzulassen?
Ich nehm's auf mich!

Joseph.
Du, Salome?

Salome.
Wer sonst?
Kein bˆser Geist! Dein Weib! Dein armes Weib,
Um das du warbst, wie Jakob warb um Rahel,
Und das du nun--(Zu Mariamne.) Verfluchte, war es dir
Noch nicht genug, dafl du das Herz des Bruders
Mir abgewendet hast? Muflt du mir jetzt
Auch den Gemahl noch rauben? Tag und Nacht
Denkt er an dich, als w‰rest du schon Witwe,
Und ich noch weniger, als das! Bei Tage
Folgt er auf Schritt und Tritt dir nach! Bei Nacht
Tr‰umt er von dir, nennt ‰ngstlich deinen Namen,
F‰hrt aus dem Schlummer auf--(Zu Joseph.) Hielt ich's dir nicht
Noch diesen Morgen vor? Und heut sogar,
Wo ganz Jerusalem in Aufruhr ist,
Heut ist er nicht bei mir, nicht auf dem Markt,
Wo ich, weil er nicht kam, ihn suchen liefl,
Er ist bei dir, und ihr--ihr seid allein!

Mariamne.
Die ist es sicher nicht! So ist er's selbst!
Wenn noch ein Zweifel ¸brigblieb, so hat
Die blˆde Eifersucht ihn jetzt erstickt!--
Ich war ihm nur ein Ding und weiter nichts!

Joseph (zu Salome).
Ich schwˆr dir--

Salome.
Dafl ich blind bin?
Nein! Ich sehe!

Mariamne.
Der Sterbende, der seinen Feigenbaum
Abhauen liefle, weil er seine Fr¸chte
Nach seinem Tode keinem andern gˆnnte,
Der Sterbende w‰r' ruchlos, und er h‰tte
Den Baum vielleicht doch selbst gepflanzt und w¸flte,
Dafl er den Dieb, dafl er sogar den Mˆrder
Erquicken m¸flte, der ihn sch¸ttelte.
Bei mir f‰llt beides weg! Und doch! Und doch!
Das ist ein Frevel, wie's noch keinen gab.

Salome (zu Joseph).
Du sprichst umsonst! Ein Auftrag! Welch ein Auftrag?

Mariamne.
Ein Auftrag! Dies das Siegel!--W‰r' es mˆglich,
Jetzt m¸flt' es doch am ersten mˆglich sein!
Allein es ist nicht mˆglich! Keine Regung
Unedler Art befleckt mein Innerstes,
Wie es auch st¸rmt in meiner Brust! Ich w¸rde
Antonius in diesem Augenblick
Dieselbe Antwort geben, die ich ihm
An unsrem Hochzeitstag gegeben h‰tte,
Das f¸hl ich, darum trifft's mich, wie's mich trifft,
Sonst m¸flte ich's ertragen, ja verzeihn!

Salome (zu Mariamne).
Ich bin f¸r dich nicht da, wie's scheint?

Mariamne.

Doch! Doch!
Du hast sogar die grˆflte Wohltat mir
Erzeigt, ich, die ich blind war, sehe jetzt,
Ich sehe hell und das allein durch dich!

Salome.
Verhˆhnst du mich? Auch das sollst du mir b¸flen,
Wenn nur mein Bruder wiederkehrt! Ich werde
Ihm alles sagen--

Mariamne.
Was? Ja so! Das tu!
Und hˆrt er drauf--Warum denn nicht? Was lach ich?
Ist das denn noch unmˆglich?--Hˆrt er drauf,
So nimm mein Wort: ich widersprech dir nicht!
Ich liebe mich nicht mehr genug dazu!

Siebente Szene

Alexandra (st¸rzt herein).
Der Kˆnig!

Joseph.
In der Stadt?

Alexandra.
Schon in der Burg!

Dritter Akt

Burg Zion. Alexandras Gem‰cher.

Erste Szene

Alexandra. Joseph. Salome. Herodes tritt ein. Sein Gefolge. Soemus.

Herodes.
Da w‰r' ich wieder! (Zu Soemus.) Blutet's noch? Der Stein
Hat mir gegolten, und er traf dich nur,
Weil du gerade kamst, mir was zu sagen,
Dein Kopf war diesmal deines Kˆnigs Schild!
W‰rst du geblieben, wo du warst--

Soemus.
So h‰tt' ich
Die Wunde nicht, doch auch nicht das Verdienst,
Wenn es ein solches ist. In Galil‰a
Wird hˆchstens der gesteinigt, der es wagt,
Sich dir und mir, der ich dein Schatten bin,
Dein Sprachrohr, oder, was du immer willst,
Zu widersetzen.

Herodes.
Ja, da sind sie
treu!
Dem eignen Vorteil n‰mlich, und weil dieser
Mit meinem Hand in Hand geht, meinem auch.

Soemus.
Wie sehr, das siehst du daran, dafl du mich
In deiner Hauptstadt findest.

Herodes.
In der Tat,
Dich hier zu treffen, h‰tt' ich nicht erwartet;
Denn, wenn der Kˆnig fern ist, tun die W‰chter
Den stˆrrigen Provinzen doppelt not!
Was trieb dich denn von deinem Posten fort?
Doch ganz gewifl was andres, als der Wunsch,
Mir zu beweisen, dafl er ungef‰hrdet
Verlassen werden kˆnne, und die Ahnung,
Dafl hier ein Steinwurf aufzufangen sei!

Soemus.
Ich kam her¸ber, um dem Vizekˆnig
Entdeckungen von wunderbarer Art
In schuld'ger Eile m¸ndlich mitzuteilen.
Ich wollt' ihm melden, dafl die Pharis‰er
Sogar den starren Boden Galil‰as,
Wenn auch umsonst, zu unterhˆhlen suchen,
Doch meine Warnung kam zu sp‰t, ich fand
Jerusalem in Flammen vor und konnte
Nur lˆschen helfen!

Herodes (reicht ihm die Hand).
Und das tatest du
Mit deinem Blut!--Sieh, Joseph, guten Tag!
Dich h‰tt' ich anderswo gesucht!--Schon gut!
Jetzt aber geh und schaff den Sameas,
Den Pharis‰er, den der Hauptmann Titus
Auf Skythenart gefangenh‰lt, hieher.
Der starre Rˆmer schleppt ihn, an den Schweif
Des Rosses, das er reitet, festgebunden,
Mit sich herum, weil er im heil'gen Eifer
Auf offnem Markt nach ihm gespieen hat.
Nun mufl er rennen, wie er niemals noch
Gerannt sein mag, wenn er nicht fallen und
Geschleift sein will. Ich h‰tte ihn sogleich,
Wie ich vor¸berkam, erlˆsen sollen!
Verdanke ich's doch sicher ihm allein,
Dafl ich jetzt alle Schlangen, die bisher
Sich still vor mir verkrochen, kennenlernte!
Nun kann ich sie zertreten, wann ich will!
(Joseph ab,--Herodes zu Alexandra.)
Ich gr¸fle dich! Und vom Antonius
Soll ich dir melden, dafl man einen Flufl
Nicht vor Gericht ziehn kann, und einen Kˆnig
In dessen Land er flieflt, noch weniger,
Weil er ihn nicht versch¸tten liefl! (Zu Soemus.) Ich w‰r'
L‰ngst wieder hier gewesen, doch wenn Freunde
Zusammenkommen, die sich selten sehn,
So halten sie sich fest! Das wird auch dir,
Ich sag es dir voraus, bei mir geschehn,
Nun ich dich endlich einmal wieder habe.
Du wirst mit mir die Feigen sch¸tteln m¸ssen,
So wie ich dem Antonius die Mur‰nen,
Pfui, Schlemmerei! in Strˆmen von Falerner
Ersticken helfen und f¸r manchen Schwank
Aus unsrer fr¸hern Zeit ihm das Ged‰chtnis
Auffrischen muflte! Mach dich nur gefaflt,
Mir gleichen Dienst zu leisten. Hab ich auch
Vom Triumphator nicht genug in mir,
Dafl ich dich so zu mir entboten h‰tte,
Wie er mich selbst zu sich entbot, zum Schein
Auf eine abgeschmackte Klage hˆrend,
Die Stirn, wie C‰sar, runzelnd und den Arm
Mit Blitz und Donnerkeil zugleich bewaffnend,
Blofl um gewifl zu sein--dies war der Grund,
Warum er's tat--dafl ich auch wirklich k‰me,
So mach ich mir den Zufall, der dich heute
Mir in die H‰nde liefert, doch zunutz,
Und sprech, wie er, wenn du von deinem Amt
Zu reden anf‰ngst: F¸hrst du's, wie du sollst,
So braucht es dich nicht jeden Augenblick!
Du kommst so selten, dafl es scheint, als w‰rst
Du hier nicht gern,

Soemus.
Du tust mir unrecht, Herr,
Doch hab ich Ursach', nicht zu oft zu kommen!

Herodes (zu Salome).
Auch du bist hier?--So lerntest du es endlich
Dir einzubilden, wenn du Mariamnen
Begegnest, dafl du in den Spiegel siehst
Und deinen eignen Widerschein erblickst?
Oft riet ich's dir, wenn du ihr grolltest, niemals
Gefiel der Rat dir! Nimm den Scherz nicht krumm!
Man kann nichts ¸bles in der Stunde tun,
Wo man sich wiedersieht! Doch, wo ist sie?
Man sagte mir, sie sei bei ihrer Mutter,
Drum kam ich her!

Salome.
Sie ging, als sie vernahm,
Dafl du dich n‰hertest!

Herodes.
Sie ging? Unmˆglich!
Doch wohl! Sie tat es, weil die Einsamkeit
Dem Wiedersehen ziemt!--(F¸r sich.) Willst du ihr z¸rnen
Statt abzubitten, Herz?--Ich folge ihr,
Denn ihr Gef¸hl hat recht!

Salome.
Bel¸g dich nur,
Und leg den Schreck, dich auferstehn zu sehn,
Die Scham, an deinen Tod geglaubt zu haben,
Die grˆflere, kaum Witwe mehr zu sein,
Leg ihr das alles aus, als w‰r's die Scheu
Des M‰gdleins, das noch keinen Mann erkannt,
Nicht die Verwirrung einer S¸nderin!
Sie ging aus Furcht!

Herodes.
Aus Furcht?--Sieh um dich her,
Wir sind hier nicht allein!

Salome.
Das ist mir recht,
Bring ich vor Zeugen meine Klage an,
So wird sie um so sicherer gehˆrt,
Und um so schwerer unterdr¸ckt!

Herodes.
Du stellst
Dich zwischen mich und sie? Nimm dich in acht,
Du kannst zertreten werden!

Salome.
Diesmal nicht,
Obgleich ich weifl, was dir die Schwester gilt,
Wenn's um die Makkab‰erin sich handelt,
Diesmal--

Herodes.
Ich sag dir eins! W‰r' an dem Tag,
An dem ich sie zum ersten Mal erblickte,
Ein Kl‰ger aufgestanden wider sie,
Er h‰tt' nicht leicht Gehˆr bei mir gefunden,
Doch leichter noch, wie heut! Das warne dich!
Ich bin ihr so viel schuldig, dafl sie mir
Nichts schuldig werden kann, und f¸hl es tief!

Salome.
So hat sie einen Freibrief?

Herodes.
Jede Larve
Zu tragen, die ihr gut scheint, dich zu t‰uschen,
Wenn sie sich Kurzweil mit dir machen will!

Salome.
Dann--ja, dann mufl ich schweigen! Wozu spr‰ch' ich!
Denn, was ich dir auch sagen mˆchte, immer
W‰r' deine Antwort fertig: Mummerei!
Nun diese Mummerei ist gut gegl¸ckt,
Sie hat nicht mich allein, sie hat die Welt
Mit mir ber¸ckt und kostet dir die Ehre,
Wie mir die Ruh', ob du auch schwˆren magst,
Dafl Joseph nur getan, was er gesollt,
Wenn er--Sieh zu, ob es ein Mensch dir glaubt!

Herodes.
Wenn er--Was unterdr¸ckst du? Endige!
Doch nein--Noch nicht! (Zu einem Diener.) Ich lafl die Kˆnigin
Ersuchen zu erscheinen!--Ist es nicht,
Als w‰r' die ganze Welt von Spinnen rein,
Und alle nisteten in meinem Hause,
Um, wenn einmal f¸r mich der blaue Himmel
Zu sehen ist, ihn gleich mir zu verh‰ngen
Und Wolkendienst zu tun? Zwar--seltsam ist's,
Dafl sie nicht kommt! Sie h‰tt' mich k¸ssen m¸ssen,
Der Allgewalt des Augenblicks erliegend,
Und dann die Lippen sich zerbeiflen mˆgen,
Wenn das Gespenst denn noch nicht von ihr wich!
(Zu Salome.) Weiflt du, was du gewagt hast? Weiflt du's, Weib?
Ich freute mich! Verstehst du das? Und nun--
Die Erde hat mir einmal einen Becher
Mit Wein versch¸ttet, als ich durstig war,
Weil sie zu zucken anfing, eh' ich ihn
Noch leerte, ihr verzieh ich, weil ich muflte,
An dir kˆnnt' ich mich r‰chen!

Zweite Szene

Mariamne tritt auf.

Herodes.
Wirf dich nieder
Vor ihr, die du vor so viel Zeugen kr‰nktest,
Dann tu' ich's nicht!

Salome.
Ha!

Alexandra.
Was bedeutet das?

Herodes.
Nun, Mariamne?

Mariamne.
Was befiehlt der Kˆnig?
Ich bin entboten worden und erschien!

Alexandra.
Ist dies das Weib, das schwur, sich selbst zu tˆten,
Wenn er nicht wiederkehrte?

Herodes.
Dies dein Grufl?

Mariamne.
Der Kˆnig liefl mich rufen, ihn zu gr¸flen?
Ich gr¸fle ihn! Da ist das Werk vollbracht!

Alexandra.
Du irrst dich sehr! Du stehst hier vor Gericht!

Herodes.
Man wollte dich verklagen! Eh' ich noch
Die Klage angehˆrt, liefl ich dich bitten,
Hieherzukommen, aber wahrlich nicht,
Dafl du dich gegen sie verteidigtest,
Nur, weil ich glaube, dafl sie in sich selbst
Ersticken wird vor deiner Gegenwart!

Mariamne.
Um das zu hindern, sollt' ich wieder gehn!

Herodes.
Wie, Mariamne? Nie gehˆrtest du
Zu jenen Seelen jammervoller Art,
Die, wie sie eben Antlitz oder R¸cken
Des Feindes sehn, verzeihn und wieder grollen,
Weil sie zu schwach f¸r einen echten Hafl
Und auch zu klein f¸r volle Groflmut sind.
Was hat dich denn im Tiefsten so verwandelt,
Dafl du dich ihnen jetzt noch zugesellst?
Du hast doch, als ich schied, ein Lebewohl
F¸r mich gehabt; dies deucht mir, gab mir Anspruch
Auf dein Willkommen und du weigerst das?
Du stehst so da, als l‰gen Berg und Tal
Noch zwischen uns, die uns so lange trennten?
Du trittst zur¸ck, wenn ich mich n‰hern will?
So ist dir meine Wiederkunft verhaflt?

Mariamne.
Wie sollte sie? Sie gibt mir ja das Leben
Zur¸ck!

Herodes.
Das Leben? Welch ein Wort ist dies!

Mariamne.
Du wirst nicht leugnen, dafl du mich verstehst!

Herodes (f¸r sich).
Kann sie's denn wissen?
(Zu Mariamne.) Komm!
(Da Mariamne nicht folgt.) Laflt uns allein!
(Zu Alexandra.)
Du wirst verzeihn!

Alexandra.
Gewifl!

(Ab. Alle andern folgen ihr.)

Mariamne.
So feig!

Herodes.
So feig?

Mariamne.
Und auch--Wie nenn ich's nur?

Herodes.
Und auch?--(F¸r sich.)
Das w‰r'
Entsetzlich! Nimmer lˆscht' ich's in ihr aus!

Mariamne.
Ob ihm sein Weib ins Grab freiwillig folgt,
Ob sie des Henkers Hand hinunterstˆflt--
Ihm gleich, wenn sie nur wirklich stirbt! Er l‰flt
Zum Opfertod ihr nicht einmal die Zeit!

Herodes.
Sie weifl es!

Mariamne.
Ist Antonius denn ein Mensch,
Wie ich bisher geglaubt, ein Mensch, wie du,
Oder ein D‰mon, wie du glauben muflt,
Da du verzweifelst, ob in meinem Busen
Noch ein Gef¸hl von Pflicht, ein Rest von Stolz
Ihm widerstehen w¸rde, wenn er triefend
Von deinem Blut als Freier vor mich tr‰te
Und mich best¸rmte, ihm die Zeit zu k¸rzen,
Die die ‰gypterin ihm ¸brigl‰flt?

Herodes.
Doch wie? Doch wie?

Mariamne.
Er m¸flte dich ja doch
Getˆtet haben, eh' er werben kˆnnte,
Und wenn du selbst dich denn--ich h‰tt' es nie
Gedacht, allein ich seh's!--so nichtig f¸hlst,
Dafl du verzagst, in deines Weibes Herzen
Durch deines M‰nnerwertes Vollgehalt
Ihn aufzuw‰gen, was berechtigt dich,
Mich so gering zu achten, dafl du f¸rchtest,
Ich wiese selbst den Mˆrder nicht zur¸ck?
O Doppelschmach!

Herodes (ausbrechend).
Um welchen Preis erfuhrst
Du dies Geheimnis? Wohlfeil war es nicht!
Mir stand ein Kopf zum Pfand!

Mariamne.
O Salome,
Du kanntest deinen Bruder!--Frage den,
Der mir's verriet, was er empfangen hat,
Von mir erwarte keine Antwort mehr! (Wendet sich.)

Herodes.
Ich zeig dir gleich, wie ich ihn fragen will!
Soemus!

Dritte Szene

Soemus tritt ein.

Herodes.
Ist mein Schw‰her Joseph drauflen?

Soemus.
Er harrt mit Sameas.

Herodes.
F¸hr ihn hinweg!
Ich gab ihm einen Brief! Er soll den Brief
Alsbald bestellen! Du begleitest ihn
Und sorgst, dafl alles treu vollzogen wird,
Was dieser Brief befiehlt!

Soemus.
Es soll geschehn! (Ab.)

Herodes.
Was du auch ahnen, denken, wissen magst,
Du hast mich doch miflkannt!

Mariamne.
Dem Brudermord
Hast du das Siegel der Notwendigkeit,
Dem man sich beugen mufl, wie man auch schaudert,
Zwar aufgedr¸ckt, doch es gelingt dir nie,
Mit diesem Siegel auch den Mord an mir
Zu stempeln, der wird bleiben, was er ist,
Ein Frevel, den man hˆchstens wiederholen,
Doch nun und nimmer ¸berbieten kann!

Herodes. Ich w¸rde nicht den Mut zur Antwort haben,
Wenn ich, was ich auch immer wagen mochte,
Des Ausgangs nicht gewifl gewesen w‰re,
Das war ich aber, und ich war es nur,
Weil ich mein alles auf das Spiel gesetzt!
Ich tat, was auf dem Schlachtfeld der Soldat
Wohl tut, wenn es ein Allerletztes gilt,
Er schleudert die Standarte, die ihn f¸hrt,
An der sein Gl¸ck und seine Ehre h‰ngt,
Entschlossen von sich ins Gew¸hl der Feinde,
Doch nicht, weil er sie preiszugeben denkt:
Er st¸rzt sich nach, er holt sie sich zur¸ck,
Und bringt den Kranz, der schon nicht mehr dem Mut
Nur der Verzweiflung noch erreichbar war,
Den Kranz des Siegs, wenn auch zerrissen, mit.
Du hast mich feig genannt. Wenn der es ist,
Der einen D‰mon in sich selber f¸rchtet,
So bin ich es zuweilen, aber nur,
Wenn ich mein Ziel auf krummem Weg erreichen,
Wenn ich mich ducken und mich stellen soll,
Als ob ich der nicht w‰re, der ich bin.
Dann ‰ngstigt's mich, ich mˆchte mich zu fr¸h
Aufrichten, und um meinen Stolz zu z‰hmen,
Der, leicht empˆrt, mich dazu spornen kˆnnte,
Kn¸pf ich an mich, was mehr ist, als ich selbst,
Und mit mir stehen oder fallen mufl.
Weiflt du, was meiner harrte, als ich ging?
Kein Zweikampf und noch minder ein Gericht,
Ein launischer Tyrann, vor dem ich mich
Verleugnen sollte, aber sicher nicht
Verleugnet h‰tte, wenn--Ich dachte dein,
Nun knirscht' ich nicht einmal--und was er auch
Dem Mann und Kˆnig in mir bieten mochte,
Von Schmaus zu Schmaus mich schleppend und den Freispruch
Mir doch, unheimlich schweigend, vorenthaltend,
Geduldig, wie ein Sklave, nahm ich's hin!

Mariamne.
Du sprichst umsonst! Du hast in mir die Menschheit
Gesch‰ndet, meinen Schmerz mufl jeder teilen,
Der Mensch ist, wie ich selbst, er braucht mir nicht
Verwandt, er braucht nicht Weib zu sein, wie ich.
Als du durch heimlich-stillen Mord den Bruder
Mir raubtest, konnten die nur mit mir weinen,
Die Br¸der haben, alle andern mochten
Noch trocknen Auges auf die Seite treten
Und mir ihr Mitleid weigern. Doch ein Leben
Hat jedermann und keiner will das Leben
Sich nehmen lassen, als von Gott allein,
Der es gegeben hat! Solch einen Frevel
Verdammt das ganze menschliche Geschlecht,
Verdammt das Schicksal, das ihn zwar beginnen
Doch nicht gelingen liefl, verdammst du selbst!
Und wenn der Mensch in mir so tief durch dich
Gekr‰nkt ist, sprich, was soll das Weib empfinden,
Wie steh ich jetzt zu dir und du zu mir?

Vierte Szene

Salome (st¸rzt herein).
Entsetzlicher, was sinnst du? Meinen Gatten
Seh ich von hinnen f¸hren--er beschwˆrt mich,
Dich um Erbarmung anzuflehn--ich zaudre,
Weil ich ihm grolle und ihn nicht verstehe--
Und nun--nun hˆr ich grause Dinge fl¸stern--
Man spricht--Man l¸gt, nicht wahr?

Herodes.
Dein Gatte
stirbt!

Salome.
Eh' er gerichtet wurde? Nimmermehr!

Herodes.
Er ist gerichtet durch sich selbst! Er hatte
Den Brief, der ihn zum Tod verdammt, in H‰nden,
Eh' er sich gegen mich verging, er wuflte,
Welch eine Strafe ihn erwartete,
Wenn er es tat; er unterwarf sich ihr
Und tat es doch!

Salome.
Herodes, hˆre mich!
Weiflt du das denn gewifl? Ich habe ihn
Verklagt, ich glaubte es mit Recht zu tun,
Ich hatte Grund dazu--Dafl er sie liebte,
War offenbar, er hatte ja f¸r mich
Nicht einen Blick mehr, keinen H‰ndedruck--
Er war bei Tage um sie, wann er konnte,
Und nachts verrieten seine Tr‰ume mir,
Wie sehr sie ihn besch‰ftigte--Das alles
Ist wahr, und mehr--Doch folgt aus diesem allen
Noch nicht, dafl sie ihn wieder lieben muflte,
Noch weniger, dafl sie--O nein! o nein!
Mich rifl die Eifersucht dahin--vergib!
Vergib auch du. (Zu Mariamne.) Ich habe dich gehaflt!
O Gott, die Zeit vergeht! Man sprach--Soll ich
Dich lieben, wie ich dich gehaflt? Dann sei
Nicht l‰nger stumm, sprich, dafl er schuldlos ist
Und bitt f¸r ihn um Gnade, wie ich selbst!

Mariamne.
Er ist's!

Herodes.
In ihrem Sinn--in meinem nicht!

Mariamne.
In deinem auch!

Herodes.
Dann m¸fltest du nichts wissen!
Jetzt kann ihn nichts entschuldigen! Und wenn ich
Den Tod ihm geben lasse, ohne ihn
Vorher zu hˆren, so geschieht's zwar mit,
Weil ich dir zeigen will, dafl ich von dir
Nicht niedrig denke und das rasche Wort,
Das mir im ersten Zorn entfiel, bereue,
Doch mehr noch, weil ich weifl, dafl er mir nichts
Zu sagen haben kann!

F¸nfte Szene

Soemus.
Das blut'ge Werk
Ist abgetan! Doch ganz Jerusalem
Steht starr und fragt, warum der Mann, den du
Zu deinem Stellvertreter machtest, als du
Von hinnen zogst, bei deiner Wiederkehr
Den Kopf verlieren muflte!

Salome (taumelt).
Wehe mir!
(Mariamne will sie auffangen.)
Fort! Fort!
(Zu Herodes.)
Und die?

Herodes.
Gib dich zufrieden, Schwester!
Dein Gatte hat mich f¸rchterlich betrogen--

Salome.
Und die?

Herodes.
Nicht so, wie du es meinst--

Salome.

Nicht so?
Wie denn? Sie willst du retten? Wenn mein Gatte
Dich f¸rchterlich betrog, so tat sie's auch,
Denn wahr ist, was ich sagte, und ein jeder
Soll's wissen, der es noch nicht weifl! Du sollst
In ihrem Blut dich waschen, wie in seinem,
Sonst wirst du niemals wieder rein! Nicht so!

Herodes.
Bei allem, was mir heilig ist--

Salome.
So nenne
Mir sein Verbrechen, wenn es das nicht war!

Herodes.
Wollt' ich es nennen, w¸rde ich's vergrˆflern!
Ich hatt' ihm ein Geheimnis anvertraut,
An dem mein alles hing, und dies Geheimnis
Hat er verraten, soll auch ich das tun?

Salome.
Elende Ausflucht, die mich schrecken wird!
Meinst du, dafl du mich t‰uschen kannst? Du glaubst
An alles, was ich sagte, doch du bist
Zu schwach, um deine Liebe zu ersticken,
Und ziehst es vor, die Schande zu verh¸llen,
Die du nicht tilgen magst. Doch wenn du mich,
Die Schwester, nicht, wie meinen Gatten tˆtest,
So wird dir das mifllingen! (Zu Mariamne.) Er ist tot,
Nun kannst du schwˆren, was du willst, er wird
Nicht widersprechen! (Ab.)

Herodes.
Folg ihr nach, Soemus,
Und such sie zu beg¸tigen! Du kennst sie,
Und eh'mals hat sie gern auf dich gehˆrt!

Soemus.
Die Zeiten sind vor¸ber! Doch, ich geh! (Ab.)

Mariamne (f¸r sich).
F¸r den, der mich ermorden wollte h‰tt' ich
Wohl nicht gebeten! Dennoch schaudre ich,
Dafl mir nicht einmal Zeit blieb, es zu tun!

Herodes (f¸r sich).
Er muflte doch daran! Im n‰chsten Krieg
H‰tt' er den Platz des Urias bekommen!
Und dennoch reut mich diese Eile jetzt!

Sechste Szene

Ein Bote (tritt auf).
Mich schickt Antonius!

Herodes.
So weifl ich auch,
Was du mir bringst. Ich soll mich fertigmachen,
Der grofle Kampf, von dem er sprach, beginnt!

Bote.
Octavianus hat nach Afrika
Sich eingeschifft, ihm eilt Antonius
Entgegen, mit Cleopatra vereint,
Um gleich bei Aktium ihn zu empfangen--

Herodes.
Und ich, Herodes, soll der Dritte sein!
Schon gut! Ich zieh noch heut! Soemus kann,
So schlecht es hier auch stehn mag, mich ersetzen.
Gut, dafl er kam!

Mariamne.
Er zieht noch einmal
fort!
Dank, Ew'ger, Dank!

Herodes (sie beobachtend).
Ha!

Bote.
Grofler Kˆnig, nein!
Er braucht dich nicht bei Aktium, er will,
Dafl du die Araber, die sich empˆrten,
Verhindern sollst, dem Feind sich anzuschlieflen!
Das ist der Dienst, den er von dir verlangt.

Herodes.
Er hat den Platz, wo ich ihm n¸tzen kann,
Mir anzuweisen!

Mariamne.
Noch einmal! Das
lˆst
Ja alles wieder!

Herodes (wie vorher).
Wie mein Weib sich freut!
(Zum Boten.)
Sag ihm--du weiflt's ja schon!--
(F¸r sich.)
Die Stirn entrunzelt,
Die H‰nde, wie zum Dankgebet, gefaltet--
Das ist ihr Herz!

Bote.
Sonst hast du nichts f¸r mich?

Mariamne.
Jetzt werd' ich's sehn, ob's blofl ein Fieber war,
Das Fieber der gereizten Leidenschaft,
Das ihn verwirrte, oder ob sich mir
In klarer Tat sein Innerstes verriet!
Jetzt werd' ich's sehn!

Herodes (zum Boten).
Nichts! Nichts!
(Bote ab.--Herodes zu Mariamne.) Dein Angesicht
Hat sich erheitert! Aber hoffe nicht
Zu viel! Man stirbt nicht stets in einem Krieg,
Aus manchem kehrt' ich schon zur¸ck!

Mariamne (will reden, unterbricht sich aber).
Nein! Nein

Herodes.
Zwar gilt es diesmal einen hitz'gern Kampf,
Wie jemals, alle andern K‰mpfe wurden
Um etwas in der Welt gef¸hrt, doch dieser
Wird um die Welt gef¸hrt, er soll entscheiden,
Wer Herr der Welt ist, ob Antonius,
Der W¸st--und L¸stling, oder ob Octav,
Der sein Verdienst erschˆpft, sobald er schwˆrt,
Dafl er noch nie im Leben trunken war,
Da wird es Streiche setzen, aber dennoch
Ist's mˆglich, dafl dein Wunsch sich nicht erf¸llt,
Und dafl der Tod an mir vor¸bergeht!

Mariamne.
Mein Wunsch! Doch wohl! Mein Wunsch! So ist es gut
Halt an dich, Herz! Verrat dich nicht! Die Probe
Ist keine, wenn er ahnt, was dich bewegt!
Besteht er sie, wie wirst du selbst belohnt,
Wie kannst du ihn belohnen! Lafl dich denn
Von ihm verkennen! Pr¸f ihn! Denk ans Ende
Und an den Kranz, den du ihm reichen darfst,
Wenn er den D‰mon ¸berwunden hat!

Herodes.
Ich danke dir! Du hast mir jetzt das Herz
Erleichtert! Mag ich auch an deiner Menschheit
Gefrevelt haben, das erkenn ich klar,
An deiner Liebe frevelte ich nicht!
Drum bettle ich denn auch bei deiner Liebe
Nicht um ein letztes Opfer mehr, doch hoff ich,
Dafl du mir eine letzte Pflicht erf¸llst.
Ich hoffe das nicht meinetwegen blofl,
Ich hoff es deinetwegen noch viel mehr,
Du wirst nicht wollen, dafl ich dich nur noch
Im Nebel sehen soll, du wirst daf¸r,
Dafl ich den Mund des Toten selbst verschlofl,
Den deinen ˆffnen und es mir erkl‰ren,
Wie's kam, dafl er den Kopf an dich verschenkte,
Du wirst es deiner Menschheit wegen tun,
Du wirst es tun, weil du dich selber ehrst!

Mariamne.
Weil ich mich selber ehre, tu ich's nicht!

Herodes.
So weigerst du mir selbst, was billig ist?

Mariamne.
Was billig ist! So w‰r' es also billig,
Dafl ich, auf Knieen vor dir niederst¸rzend,
Dir schw¸re: Herr, dein Knecht kam mir nicht nah!
Und dafl du's glauben kannst--denn auf Vertraun
Hab ich kein Recht, wenn ich dein Weib auch bin--
So hˆr noch dies und das! O pfui! pfui!
Herodes, nein! Fragt deine Neugier einst,
So antwort ich vielleicht! Jetzt bin ich stumm!

Herodes.
W‰r' deine Liebe grofl genug gewesen,
Mir alles zu verzeihn, was ich aus Liebe
Getan, ich h‰tt' dich niemals so gefragt!
Jetzt, da ich weifl, wie klein sie ist, jetzt mufl ich
Die Frage wiederholen, denn die B¸rgschaft,
Die deine Liebe mir gew‰hrt, kann doch
Nicht grˆfler sein, wie deine Liebe selbst,
Und eine Liebe, die das Leben hˆher
Als den Geliebten sch‰tzt, ist mir ein Nichts!

Mariamne.
Und dennoch schweig ich!

Herodes.
So verdamm ich mich,
Den Mund, der mir, zu stolz, nicht schwˆren will,
Dafl ihn kein andrer k¸flte, selbst nicht mehr
Zu k¸ssen, bis er es in Demut tut;
Ja, wenn's ein Mittel g‰be, die Erinnrung
An dich in meinem Herzen auszulˆschen,
Wenn ich, indem ich beide Augen mir
Durchst‰che und die Spiegel deiner Schˆnheit
Vertilgte, auch dein Bild vertilgen kˆnnte,
In dieser Stunde noch durchst‰ch' ich sie.

Mariamne.
Herodes, m‰fl'ge dich! Du hast vielleicht
Gerade jetzt dein Schicksal in den H‰nden
Und kannst es wenden, wie es dir gef‰llt!
F¸r jeden Menschen kommt der Augenblick,
In dem der Lenker seines Sterns ihm selbst
Die Z¸gel ¸bergibt. Nur das ist schlimm,
Dafl er den Augenblick nicht kennt, dafl jeder
Es sein kann, der vor¸berrollt! Mir ahnt,
F¸r dich ist's dieser! Darum halte ein!
Wie du dir heut die Bahn des Lebens zeichnest,
Muflt du vielleicht sie bis ans Ende wandeln:
Willst du das tun im wilden Rausch des Zorns?

Herodes.
Ich f¸rchte sehr, du ahnst nur halb das Rechte,
Der Wendepunkt ist da, allein f¸r dich!
Denn ich, was will ich denn? Doch nur ein Mittel,
Womit ich bˆse Tr‰ume scheuchen kann!

Mariamne.
Ich will dich nicht verstehn! Ich hab dir Kinder
Geboren! Denk an die!

Herodes.
Wer schweigt, wie du,
Weckt den Verdacht, dafl er die Wahrheit nicht
Zu sagen wagt und doch nicht l¸gen will.

Mariamne.
Nicht weiter!

Herodes.
Nein, nicht weiter! Lebe
wohl!
Und wenn ich wiederkehre, z¸rne drob
Nicht allzusehr!

Mariamne.
Herodes!

Herodes.
Sei gewifl,
Ich werde dir nicht wieder so, wie heute,
Den Grufl entpressen!

Mariamne.
Nein, es wird nicht wieder
Vonnˆten sein! (Gen Himmel.) Lenk, Ewiger, sein Herz!
Ich hatt' ihm ja den Brudermord verziehn,
Ich war bereit, ihm in den Tod zu folgen,
Ich bin es noch, vermag ein Mensch denn mehr?
Du tatest, was du nie noch tatst, du w‰lztest
Das Rad der Zeit zur¸ck, es steht noch einmal,
Wie es vorher stand; lafl ihn anders denn
Jetzt handeln, so vergefl ich, was geschehn;
Vergefl es so, als h‰tte er im Fieber
Mit seinem Schwert mir einen Todesstreich
Versetzt und mich genesend selbst verbunden.
(Zu Herodes.)
Seh ich dich noch?

Herodes.
Wenn du mich kommen siehst,
So ruf nach Ketten! Das sei dir Beweis,
Dafl ich verr¸ckt geworden bin!

Mariamne.
Du wirst
Dies Wort bereun!--Halt an dich, Herz!--Du wirst! (Ab.)

Herodes.
Wahr ist's, ich ging zu weit. Das sagte ich
Mir unterwegs schon selbst. Doch wahr nicht minder,
Wenn sie mich liebte, w¸rde sie's verzeihn!
Wenn sie mich liebte! Hat sie mich geliebt?
Ich glaub es. Aber jetzt--Wie sich der Tote
Im Grabe noch zu r‰chen weifl! Ich schaffte
Ihn fort, um meine Krone mir zu sichern,
Er nahm, was mehr wog, mit hinweg: ihr Herz!
Denn seltsam hat sie, seit ihr Bruder starb,
Sich gegen mich ver‰ndert, niemals fand
Ich zwischen ihr und ihrer Mutter noch
Die kleinste Spur von ‰hnlichkeit heraus,
Heut glich sie ihr in mehr als einem Zug,
Drum kann ich ihr nicht mehr vertraun, wie sonst!
Das ist gewifl! Doch, mufl es darum auch
Sogleich gewifl sein, dafl sie mich betrog?
Die B¸rgschaft, die in ihrer Liebe lag,
Ist weggefallen, aber eine zweite
Liegt noch in ihrem Stolz, und wird ein Stolz,
Der es verschm‰ht, sich zu verteidigen,
Es nicht noch mehr verschm‰hn, sich zu beflecken?
Zwar weifl sie's! Joseph! Warum kann der Mensch
Nur tˆten, nicht die Toten wieder wecken,
Er sollte beides kˆnnen, oder keins!
Der r‰cht sich auch! Er kommt nicht! Dennoch seh ich
Ihn vor mir! "Du befiehlst?"--Es ist unmˆglich!
Ich will's nicht glauben! Schweig mir, Salome!
Wie es auch kam, so kam es nicht! Vielleicht
Frafl das Geheimnis, wie verschlucktes Feuer,
Von selbst sich bei ihm durch. Vielleicht verriet er's,
Weil er mich f¸r verloren hielt und nun
Mit Alexandra sich versˆhnen wollte,
Bevor die Kunde kam. Wir werden sehn!
Denn pr¸fen mufl ich sie! H‰tt' ich geahnt,
Dafl sie's erfahren kˆnnte, nimmer w‰r' ich
So weit gegangen. Jetzt, da sie es weifl,
Jetzt mufl ich weiter gehn! Denn, nun sie's weifl,
Nun mufl ich das von ihrer Rache f¸rchten,
Was ich von ihrer Wankelm¸tigkeit
Vielleicht mit Unrecht f¸rchtete, mufl f¸rchten,
Dafl sie auf meinem Grabe Hochzeit h‰lt!
Soemus kam zur rechten Zeit. Er ist
Ein Mann, der, w‰r' ich selbst nicht auf der Welt,
Da st¸nde, wo ich steh. Wie treu er denkt,
Wie eifrig er mir dient, beweist sein Kommen.
Ihm geb ich jetzt den Auftrag! Dafl sie nichts
Aus ihm herauslockt, weifl ich, wenn sie ihn
Auf Menschenart versucht!--Verr‰t er mich,
So zahlt sie einen Preis, der--Salome,
Dann hast du recht gehabt!--Es gilt die Probe! (Ab.)

Vierter Akt

Burg Zion. Mariamnens Gem‰cher.

Erste Szene

Mariamne. Alexandra.

Alexandra.
Du gibst mir R‰tsel auf. Zuerst der Schwur:
Ich tˆte mich, wenn er nicht wiederkehrt!
Dann bittre K‰lte, als er kam, ein Trotz,
Der ihn empˆren muflte, wie er mich
Erfreute! Nun die tiefste Trauer wieder!
Den mˆcht ich sehn, der dich begreifen kann.

Mariamne.
Wenn das so schwer ist, warum plagst du dich?

Alexandra.
Und dann die widerwillig-herbe Art,
Mit der du den Soemus ferne h‰ltst!
Man sieht's ihm an, er hat was auf dem Herzen--

Mariamne.
Meinst du?

Alexandra.
Gewifl! Auch mˆcht' er's uns vertraun,
Allein er wagt es nicht, er w¸rde sich,
Wenn er dich in den Jordan st¸rzen s‰he,
Vielleicht bedenken, ob er dich vom Tod
Auch retten d¸rfe, und er h‰tte recht,
Denn mafllos schnˆde bist du gegen ihn!

Mariamne.
Nicht wahr, Herodes wird nicht sagen kˆnnen,
Ich h‰tte seinen Freund versucht, ich h‰tte
Ihm sein Geheimnis, wenn er eines hat,
Mit Schmeicheln abgelistet. Nein, ich stell's
Dem Himmel heim, ob ich's erfahren soll!
Mir sagt's mein Herz, ich wage nichts dabei!

Zweite Szene

Sameas (tritt ein; er tr‰gt Ketten an den H‰nden).
Der Herr ist grofl!

Mariamne.
Er ist's!

Alexandra.
Du frei und doch
In Ketten? Noch ein R‰tsel!

Sameas.
Diese Ketten
Leg ich nicht wieder ab! Jerusalem
Soll Tag f¸r Tag daran erinnert werden,
Dafl Jonas' Enkel im Gef‰ngnis safl!

Alexandra.
Wie kamst du denn heraus? Hast du die H¸ter
Bestochen?

Sameas.
Ich? Die H¸ter?

Alexandra.
Zwar, womit!
Dein h‰renes Gewand hast du noch an,
Und dafl sie f¸r ein Nest voll wilder Bienen,
Wie du's, mit jedem hohlen Baum vertraut,
An sie verraten konntest, dich entlieflen,
Bezweifle ich, denn Honig gibt's genug!

Sameas.
Wie fragst du nur? Soemus selbst hat mir
Die Pforten aufgemacht!

Mariamne.
Er h‰tt's gewagt?

Sameas.
Was denn? Hast du es ihm denn nicht geboten?

Mariamne.
Ich?

Sameas.
Nein? Mir deucht doch, dafl er so gesagt!
Ich kann mich irren, denn ich sagte just
R¸ckw‰rts den letzten Psalm her, als er eintrat,
Und hˆrte nur mit halbem Ohr auf ihn!
Nun wohl! So hat's der Herr getan, und ich
Mufl in den Tempel gehen, um zu danken,
Und habe nichts in Davids Burg zu tun!

Mariamne.
Der Herr!

Sameas.
Der Herr! Safl ich mit Recht im Kerker?

Mariamne.
Die Zeiten sind vorbei, worin der Herr
Unmittelbar zu seinem Volke sprach.
Wir haben das Gesetz. Das spricht f¸r ihn!
Die Dampf--und Feuers‰ule ist erloschen,
Durch die er unsern V‰tern in der W¸ste
Die Pfade zeichnete, und die Propheten
Sind stumm, wie er!

Alexandra.
Das sind sie doch nicht ganz!
Es hat erst k¸rzlich einer einen Brand
Vorhergesagt, und dieser traf auch ein!

Mariamne.
Jawohl, doch hatt' er selbst um Mitternacht
Das Feuer angelegt.

Sameas.
Weib! L‰stre nicht!

Mariamne.
Ich l‰stre nicht, ich sag nur, was geschehn!
Der Mensch ist Pharis‰er, wie du selbst,
Er spricht, wie du, er rast, wie du, der Brand
Hat uns beweisen sollen, dafl er wirklich
Prophet sei und das K¸nftige durchschaue,
Doch ein Soldat ertappt' ihn auf der Tat.

Sameas.
Ein rˆm'scher?

Mariamne.
Ja!

Sameas.
Der log! Er war vielleicht
Gedungen! War gedungen vom Herodes,
Gedungen von dir selbst!

Mariamne.
Vergifl dich nicht!

Sameas.
Du bist sein Weib, du bist das Weib des Frevlers,
Der sich f¸r den Messias h‰lt, du kannst
Ihn in die Arme schlieflen und ihn k¸ssen,
Drum kannst du auch was andres f¸r ihn tun!

Alexandra.
Er hielte jetzt f¸r den Messias sich?

Sameas.
Er tut's, er sagt' es mir ins Angesicht,
Als er mich in den Kerker f¸hren liefl.
Ich schrie zum Herrn, ich rief: Sieh auf dein Volk
Und schicke den Messias, den du uns
Verheiflen f¸r die Zeit der hˆchsten Not,
Die hˆchste Not brach ein! Darauf versetzt' er
Mit stolzem Hohn: Der ist schon lange da,
Ihr aber wiflt es nicht! Ich bin es selbst!

Alexandra.
Nun, Mariamne?

Sameas.
Mit verruchtem Witz
Bewies er dann, wir sei'n ein Volk von Irren
Und er der einzige Verst‰ndige,
Wir wohnten nicht umsonst am Toten Meer,
Dem die Bewegung fehle, Ebb' und Flut,
Und das nur darum alle Welt verpeste,
Es sei ein treuer Spiegel unsrer selbst!
Er aber wolle uns lebendig machen,
Und m¸ss' er uns auch Mosis dummes Buch--
So ruchlos sprach er--mit Gewalt entreiflen;
Denn das allein sei schuld, wenn wir dem Jordan
Nicht glichen, unserm klaren Flufl, der lustig
Das Land durchh¸pfe, sondern einem Sumpf!

Alexandra.
So ganz warf er die Larve weg?

Sameas.
Jawohl!
Doch galt ich ihm, als er es tat, vielleicht
F¸r einen Toten schon; denn meinen Tod
Befahl er gleich nachher.

Mariamne.
Er war gereizt!
Er fand den Aufruhr vor!

Sameas.
Dich mahn ich nun
An deine Pflicht! Sag du dich los von ihm,
Wie er sich losgesagt von Gott! Du kannst
Ihn dadurch strafen, denn er liebt dich sehr!
Als mich Soemus freiliefl, muflt' ich glauben,
Du h‰ttst es schon getan. Tust du es nicht,
So schilt den Blitz, der aus den Wolken f‰hrt,
Nicht ungerecht, wenn er dich trifft, wie ihn!
Ich geh jetzt, um zu opfern!

Alexandra.
Nimm das Opfer
Aus meinem Stall!

Sameas.
Ich nehm's, wo man's entbehrt!
Das Lamm der Witwe und das Schaf des Armen!
Was soll dein Rind dem Herrn! (Ab.)

Dritte Szene

Soemus (kommt).
Verzeiht!

Mariamne.

Ich wollte
Dich eben rufen lassen! Tritt heran!

Soemus.
Das w‰r' zum ersten Mal geschehn!

Mariamne.
Jawohl!

Soemus.
Du wichst mir aus bisher!

Mariamne.
Hast du mich denn
Gesucht, und hast du was an mich zu suchen?
Ich mag's nicht denken!

Soemus.
Wenigstens das eine:
Sieh mich als deinen treusten Diener an!

Mariamne.
Das tat ich, doch ich tu's nicht mehr!

Soemus.

Nicht mehr?

Mariamne.
Wie kannst du dem Empˆrer, den Herodes
Gefangensetzen liefl, den Kerker ˆffnen?
Ist er noch Kˆnig, oder ist er's nicht?

Soemus.
Die Antwort ist so leicht nicht, wie du glaubst!

Mariamne.
F‰llt sie dir schwer, so wirst du's b¸flen m¸ssen!

Soemus.
Du weiflt noch nichts von der verlornen Schlacht!

Mariamne.
Die Schlacht bei Aktium, sie w‰r' verloren?

Soemus.
Antonius fiel von seiner eignen Hand!
Cleopatra desgleichen!

Alexandra.
H‰tte die
Den Mut gehabt? Sie konnte sonst ein Schwert
Nicht einmal sehn und schauderte vor seinem
Zur¸ck, da er es ihr als Spiegel vorhielt!

Soemus.
Dem Hauptmann Titus ward es so gemeldet!
Octavianus flucht, dafl man es nicht
Verhindert hat! Ich selber las den Brief!

Mariamne.
Dann hat der Tod auf lange Zeit sein Teil
Und jedes Haupt steht fester, als es stand,
Eh' das geschah!

Soemus.
Meinst du?

Mariamne.
Du l‰chelst seltsam!

Soemus.
Du kennst, wie's scheint, Octavianus nicht!
Der wird den Tod nicht fragen, ob ihn ekle,
Er wird ihm aus den Freunden des Antonius
Noch eine Mahlzeit richten, und auch die
Wird nicht ganz arm an leckern Bissen sein!

Mariamne.
Gilt das Herodes?

Soemus.
Nun, wenn er das h‰lt,
Was er sich vornahm--

Mariamne.
Was war das?

Soemus.

Er sprach:
Ich liebe den Antonius nicht mehr,
Ich hasse ihn weit eher, doch ich werde
Ihm beistehn bis zum letzten Augenblick,
Obgleich ich f¸rchte, dafl er fallen mufl.
Ich bin's mir selber schuldig, wenn nicht ihm!

Mariamne.
Echt kˆniglich!

Soemus.
Gewifl! Echt kˆniglich!
Nur ist Octav der Mann nicht, der's bewundert,
Und tut Herodes das--

Mariamne.
Wer wagt, zu zweifeln?

Soemus.
So ist er auch verloren, oder arg
Hat man Octavian beleidigt, als man
Die grofle Schl‰chterei nach C‰sars Tod
Auf seine Rechnung setzte!

Mariamne.
Dafl du fest
An diesen Ausgang glaubst, dafl du Herodes
Schon zu den Toten z‰hlst, ist klar genug,
Sonst h‰ttst du nicht gewagt, was du gewagt.
Auch schaudert's mir, ich will es dir gestehn,
Vor deiner Zuversicht, du bist kein Tor,
Und wagst gewifl nicht ohne Grund so viel.
Doch, wie's auch stehen mˆge, immer bin
Ich selbst noch da, und ich, ich will dir zeigen,
Dafl ich ihm auch im Tode noch Gehorsam
Zu schaffen weifl, es soll nicht ein Befehl,
Den er gegeben, unvollzogen bleiben,
Das soll sein Totenopfer sein!

Soemus.
Nicht einer?
Ich zweifle, Kˆnigin!--(F¸r sich.) Jetzt falle, Schlag!

Mariamne.
So wahr ich Makkab‰erin, du schickst
Den Sameas zur¸ck in seinen Kerker!

Soemus.
Wie du es willst, so wird's geschehn, und wenn
Du mehr willst, wenn er sterben soll, wie's ihm
Der Kˆnig drohte, sprich, und er ist tot!
Doch nun gestatte eine Frage mir:
Soll ich auch dich, damit das Totenopfer,
Das du zu bringen denkst, vollkommen sei,
Soll ich auch dich mit meinem Schwert durchstoflen?
Ich hab auch dazu den Befehl von ihm!

Mariamne.
Weh!

Alexandra.
Nimmermehr!

Mariamne.
So ist das Ende da!
Und welch ein Ende! Eins, das auch den Anfang
Verschlingt und alles! Die Vergangenheit
Lˆst, wie die Zukunft, sich in nichts mir auf!
Ich hatte nichts, ich habe nichts, ich werde
Nichts haben! War denn je ein Mensch so arm!

Alexandra.
Welch eine Missetat du vom Herodes
Mir auch berichten mˆchtest, jede glaubt' ich,
Doch diese--

Mariamne.
Zweifle nicht! Es ist gewifl!

Alexandra.
So sprichst du selbst?

Mariamne.
O Gott, ich weifl, warum!

Alexandra.
Dann wirst du wissen, was du tun muflt!

Mariamne.
Ja!
(Sie zuckt den Dolch gegen sich.)

Alexandra (sie verhindernd).
Wahnsinnige, verdient er das? Verdient er's,
Dafl du den Henker an dir selber machst?

Mariamne.
Das war verkehrt! Ich danke dir! Dies Amt
Ersah er f¸r sich selbst!
(Sie schleudert den Dolch weg.)

Versucher, fort!

Alexandra.
Du wirst dich in der Rˆmer Schutz begeben!

Mariamne.
Ich werde keinen, dem an sich was liegt,
Verhindern, das zu tun!--Ich selbst, ich gebe
Zur Nacht ein Fest!

Alexandra.
Ein Fest?

Mariamne.
Und tanze dort!--
Ja, ja, das ist der Weg!

Alexandra.
Zu welchem Ziel?

Mariamne.
He, Diener!
(Diener kommen.)
Schlieflt die Prunkgem‰cher auf
Und ladet alles ein, was jubeln mag!
Steckt alle Kerzen an, die brennen wollen,
Pfl¸ckt alle Blumen ab, die noch nicht welkten,
Es ist nicht nˆtig, dafl was ¸brigbleibt!
(Zu Moses.) Du hast uns einst die Hochzeit ausgerichtet,
Heut gilt's ein Fest, das die noch ¸bertrifft,
Drum spare nichts! (Sie tritt vor.) Herodes, zittre jetzt!
Und wenn du niemals noch gezittert hast!

Soemus (tritt zu ihr heran).
Ich f¸hle deinen Schmerz, wie du!

Mariamne.
Dein Mitleid
Erlafl ich dir! Du bist kein Henkersknecht,
Ich darf nicht zweifeln, denn du hast's gezeigt;
Doch daf¸r ein Verr‰ter, und Verr‰tern
Kann ich nicht danken, noch sie um mich dulden,
Wie n¸tzlich sie auch sind auf dieser Welt.
Denn das verkenn ich nicht! W‰rst du der Mann
Gewesen, der du schienst, so h‰tte Gott
Ein Wunder tun, so h‰tte er der Luft
Die Zunge, die ihr mangelt, leihen m¸ssen,
Das sah er gleich voraus, als er dich schuf,
Drum macht' er zu der Heuchler erstem dich!

Soemus.
Der bin ich nicht! Ich war Herodes' Freund,
Ich war sein Waffenbruder und Gef‰hrte,
Eh' er den Thron bestieg, ich war sein Diener,
Sein treuster Diener, seit er Kˆnig ist.
Doch war ich's nur, solange er in mir
Den Mann zu ehren wuflte und den Menschen,
Wie ich in ihm den Helden und den Herrn.
Das tat er, bis er, heuchlerisch die Augen
Zum ersten Mal unw¸rdig niederschlagend,
Den Blutbefehl mir gab, durch den er mich
Herzlos, wie dich, dem sichern Tode weihte,
Durch den er mich der Rache deines Volks,
Dem Zorn der Rˆmer und der eignen T¸cke
Preisgab, wie dich der Spitze meines Schwerts.
Da hatt' ich den Beweis, was ich ihm galt!

Mariamne.
Und dr¸cktest du ihm deinen Abscheu aus?

Soemus.
Das tat ich nicht, weil ich dich sch¸tzen wollte!
Ich ¸bernahm's zum Schein, ich heuchelte,
Wenn dir's gef‰llt, damit er keinem andern
Den Auftrag g‰be und mich niederst‰che;
Ein Galil‰er h‰tt' die Tat vollbracht!

Mariamne.
Ich bitt dir ab. Du stehst zu ihm, wie ich,
Du bist, wie ich, in deinem Heiligsten
Gekr‰nkt, wie ich, zum Ding herabgesetzt!
Er ist ein Freund, wie er ein Gatte ist.
Komm auf mein Fest! (Ab.)

Alexandra.
So wartetest du auch auf deine Zeit,
Wie ich!

Soemus.
Auf meine Zeit? Wie meinst du das?

Alexandra.
Ich sah es immer mit Verwundrung an,
Wie du vor diesem Kˆnig, der der Laune
Des Rˆmers seine Hoheit dankt, dem Rausch
Des Schwelgers, nicht dem Stamm und der Geburt,
Den R¸cken bogst, als h‰ttest du's, wie er,
Vergessen, dafl du seinesgleichen bist;
Doch jetzt durchschau ich dich, du wolltest ihn
Nur sicher machen!

Soemus.
Darin irrst du dich!
Ich sprach in allem wahr. F¸r seinesgleichen
Halt ich mich nicht und werd' es niemals tun!
Ich weifl, wie manchen Wicht es gibt, der ihm
Blofl darum, weil er nicht sein Enkel ist,
Mit Murren dient; ich weifl, dafl andre ihm
Die Treu' nur Mariamnens wegen halten:
Doch ich gehˆre nicht zu dieser Schar,
Die lieber einem Kinderschwert gehorcht,
Wenn's nur ererbt ward, als dem Heldenschwert,
Das aus dem Feuer erst geschmiedet wird.
Ich sah den Hˆhern immer schon in ihm
Und hob dem Waffenbruder seinen Schild,
Wenn er ihn fallen liefl, so willig auf,
Wie je dem Kˆnig seinen Herrscherstab!
Die Krone, wie das erste Weib: ich gˆnnte
Ihm beides, denn ich f¸hlte seinen Wert!

Alexandra.
Du bist doch auch ein Mann!

Soemus.
Dafl ich das nicht
Vergessen habe, das beweis ich jetzt!
So grofl ist keiner, dafl er mich als Werkzeug
Gebrauchen darf! Wer Dienste von mir fodert,
Die mich, vollbracht und nicht vollbracht, wie's kommt,
Schmachvoll dem sichern Untergange weihn,

Book of the day: