Full Text Archive logoFull Text Archive — Books, poems, drama…

Herodes und Mariamne by Friedrich Hebbel

Part 1 out of 3

Adobe PDF icon
Download this document as a .pdf
File size: 0.3 MB
What's this? light bulb idea Many people prefer to read off-line or to print out text and read from the real printed page. Others want to carry documents around with them on their mobile phones and read while they are on the move. We have created .pdf files of all out documents to accommodate all these groups of people. We recommend that you download .pdfs onto your mobile phone when it is connected to a WiFi connection for reading off-line.

Friedrich Hebbel
Herodes und Mariamne
Eine Tragˆdie in f¸nf Akten

Personen:

Kˆnig Herodes
Mariamne, seine Gemahlin
Alexandra, ihre Mutter
Salome, Schwester des Kˆnigs
Soemus, Statthalter von Galil‰a
Joseph, Vizekˆnig in Abwesenheit von Herodes
Sameas, ein Pharis‰er
Titus, ein rˆmischer Hauptmann
Joab, ein Bote
Judas, ein j¸discher Hauptmann
Artaxerxes, ein Diener
Moses und Jehu desgleichen, sowie noch einige andere Diener
Silo, ein B¸rger
Serubabel und sein Sohn Philo, Galil‰er
Ein rˆmischer Bote
Aaron und f¸nf andere Richter
Drei Kˆnige aus dem Morgenlande,
von der christlichen Kirche sp‰ter die heiligen zubenannt

Ort: Jerusalem

Zeit: Um Christi Geburt

Erster Akt

Burg Zion. Grofler Audienzsaal.

Joab. Sameas. Serubabel und sein Sohn. Titus. Judas und viele andere.
Herodes tritt ein.

Erste Szene

Joab (tritt dem Kˆnig entgegen).
Ich bin zur¸ck!

Herodes. Dich spreche ich nachher!
Das Wichtigste zuerst!

Joab (zur¸cktretend, f¸r sich). Das Wichtigste!
Ich d‰chte doch, das w‰re, zu erfahren,
Ob unser Kopf noch fest sitzt oder nicht.

Herodes (winkt Judas).
Wie steht es mit dem Feuer?

Judas.
Mit dem Feuer?
So weiflt du schon, was ich zu melden kam?

Herodes.
Um Mitternacht brach's aus. Ich war der erste,
Der es bemerkte und die Wache rief.
Irr ich mich nicht, so weckte ich dich selbst!

Judas.
Es ist gelˆscht! (F¸r sich.) So ist es also wahr,
Dafl er verkleidet durch die Gassen schleicht,
Wenn andre schlafen! H¸ten wir die Zunge,
Sie kˆnnte seinem Ohr einmal begegnen.

Herodes.
Ich sah, als alles schon in Flammen stand,
Ein junges Weib durchs Fenster eines Hauses,
Das ganz bet‰ubt schien. Ward dies Weib gerettet?

Judas.
Sie wollte nicht!

Herodes. Sie wollte nicht?

Judas.

Beim Himmel
Sie wehrte sich, als man sie mit Gewalt
Hinwegzubringen suchte, schlug mit H‰nden
Und F¸flen um sich, klammerte am Bett,
Auf dem sie safl, sich fest und schrie, sie habe
Mit eigner Hand sich eben tˆten wollen,
Nun komme ihr ein Tod von ungef‰hr!

Herodes.
Sie wird verr¸ckt gewesen sein!

Judas.
Wohl mˆglich,
Dafl sie's in ihrem Schmerz geworden ist!
Ihr Mann war augenblicks zuvor gestorben,
Der Leichnam lag noch warm in seinem Bett.

Herodes (f¸r sich).
Das will ich Mariamnen doch erz‰hlen
Und ihr dabei ins Auge schaun! (Laut.) Dies Weib
Hat wohl kein Kind gehabt! W‰r' es der Fall,
So sorg ich f¸r das Kind! Sie selber aber
Soll reich und F¸rsten gleich bestattet werden,
Sie war vielleicht der Frauen Kˆnigin!

Sameas (tritt zu Herodes).
Bestattet werden? Geht doch wohl nicht an!
Zum wenigsten nicht in Jerusalem!
Es steht geschrieben--

Herodes.
Kenne ich dich nicht?

Sameas.
Du hast mich einmal kennenlernen kˆnnen;
Ich war die Zunge des Synedriums,
Als es vor dir verstummte!

Herodes.
Sameas,
Ich hoffe doch, du kennst mich auch! Du hast
Den J¸ngling hart verfolgt, du h‰ttest gern
Mit seinem Kopf dem Henker ein Geschenk
Gemacht; der Mann und Kˆnig hat vergessen,
Was du getan: Du tr‰gst den deinen noch!

Sameas.
Wenn ich ihn darum, weil du mir ihn lieflest,
Nicht brauchen soll, so nimm ihn hin; das w‰re
Ja schlimmer, als ihn eingeb¸flt zu haben.

Herodes.
Weswegen kamst du? Niemals sah ich dich
Bis jetzt in diesen Mauern.

Sameas.
Deshalb eben
Siehst du mich heut! Du hast vielleicht geglaubt,
Dafl ich dich f¸rchtete! Ich f¸rcht dich nicht!
Auch jetzt nicht, wo dich mancher f¸rchten lernte,
Der dich bisher, ich meine, bis zum Tode
Des Aristobolus, nicht f¸rchtete!
Und nun sich die Gelegenheit mir beut,
Dir zu beweisen, dafl ich dankbar bin,
Nehm ich sie wahr und warne dich mit Ernst
Vor einer Handlung, die der Herr verdammt.
Die Knochen dieses Weibes sind verflucht,
Sie hat die Rettung heidnisch abgewehrt,
Das ist, als h‰tte sie sich selbst getˆtet,
Und da--

Herodes.
Ein andermal! (Zu Serubabel.) Aus Galil‰a!
Und Serubabel, der mich--Sei gegr¸flt!
Du selbst bist schuld, dafl ich dich jetzt erst sah!

Serubabel.
Viel Ehre, Kˆnig, dafl du mich noch kennst!
(Deutet auf seinen Mund.)
Nun freilich, diese beiden groflen Z‰hne,
Die mich zum Vetter eines Ebers machen--

Herodes.
Mein eigenes Gesicht vergefl ich eher,
Als das des Mannes, der mir treu gedient!
Du warst, als ich bei euch die R‰uber jagte,
Mein bester Sp¸rhund. Was bringst du mir jetzt?

Serubabel (winkt seinem Sohn).
Nicht eben viel! Den Philo, meinen Sohn!
Du brauchst Soldaten, ich, ich brauche keine,
Und dieser ist ein Rˆmer, aus Versehn
Durch ein ebr‰isch Weib zur Welt gebracht!

Herodes.
Aus Galil‰a kommt mir nichts, als Gutes!
Ich lasse dich noch rufen.

(Serubabel tritt mit seinem Sohn zur¸ck.)

Titus (tritt vor).
Ein Betrug,
Den ich entdeckte, zwingt mich--

Herodes.
Deck ihn auf!

Titus.
Die Stummen reden!

Herodes.
Deutlich!

Titus.
Dein Trabant,
Der dir mit einem meiner Zenturionen
Die letzte Nacht das Schlafgemach bewachte,--

Herodes (f¸r sich).
Den Alexandra, meine Schwiegermutter,
In meinen Dienst gebracht--

Titus.
Er ist nicht stumm,
Wie alle Welt von ihm zu glauben scheint;
Er hat im Traum gesprochen, hat geflucht!

Herodes.
Im Traum?

Titus.
Er war im Stehen eingeschlafen,
Mein Zenturione weckte ihn nicht auf;
Er glaubte die Verpflichtung nicht zu haben,
Weil er nicht mit in der Kohorte dient,
Doch sah er scharf auf ihn, um, wenn er fiele,
Ihn aufzufangen, dafl er dich nicht stˆre,
Denn fr¸h noch war es, und du lagst im Schlaf.
Wie er das tut, f‰ngt dieser Stumme plˆtzlich
Zu murmeln an, spricht deinen Namen aus
Und f¸gt den f¸rchterlichsten Fluch hinzu!

Herodes.
Der Zenturione hat sich nicht get‰uscht?

Titus.
Dann m¸flt' er selber eingeschlafen sein
Und w‰r' ein schlimmres Zeichen f¸r die Zukunft
Der ew'gen Stadt, als jener Blitz, der j¸ngst
Die Wˆlfin auf dem Capitol versehrt!

Herodes.
Ich danke dir! Und nun--
(Er verabschiedet alle bis auf Joab.)

Ja, ja, so steht's!
Verrat im eignen Hause, offner Trotz
Im Pharis‰erpˆbel, um so kecker,
Als ich ihn gar nicht strafen kann, wenn ich
Nicht aus den Narren M‰rt'rer machen will;
Bei jenen Galil‰ern etwas Liebe,
Nein, eigenn¸tzige Anh‰nglichkeit,
Weil ich der Popanz bin mit blankem Schwert,
Der aus der Ferne ihr Gesindel schreckt;
Und--dieser Mensch bringt sicher schlechte Botschaft,
Er war zu eilig, mir sie zu verk¸nden.
Denn der sogar, obgleich mein eigner Knecht,
Tut gern, was mich, verdrieflt, wenn er nur weifl,
Dafl ich mich stellen mufl, als merkt' ich's nicht!
(Zu Joab.)
Wie steht's in Alexandrien?

Joab.
Ich sprach Antonius!

Herodes.
Ein wunderlicher Anfang!
Du sprachst Antonius? Ich bin's gewohnt,
Dafl meine Boten vorgelassen werden;
Du bist der erste, der es nˆtig findet,
Mir zu versichern, dafl ihm das gelang.

Joab.
Es ward mir schwer gemacht! Man wies mich ab,
Hartn‰ckig ab!

Herodes (f¸r sich). So steht er mit Octav
Noch besser, als ich dachte! (Laut.) Das beweist,
Dafl du die rechte Stunde nicht gew‰hlt!

Joab.
Ich w‰hlte jede von den vierundzwanzig,
Woraus der Tag besteht; wie man auch trieb,
Ich wich nicht von der Stelle, nicht einmal,
Als die Soldaten mir den Imbifl boten,
Und, da ich ihn verschm‰hte, spotteten:
Er iflt nur, was die Katze vorgekostet
Und was der Hund zerlegt hat mit dem Maul!
Am Ende gl¸ckte mir--

Herodes.
Was einem Kl¸gern
Sogleich gegl¸ckt w‰r'--

Joab.
Bei ihm vorzukommen!
Doch war's schon Nacht, und anfangs muflt' ich glauben,
Er h‰tt' mich rufen lassen, um den Spafl
Der hˆhnenden Soldaten fortzusetzen;
Denn, wie ich eintrat, fand ich einen Kreis
Von Trinkern vor, die sich auf Polstern streckten,
Er aber f¸llte selbst mir einen Becher
Und rief mir zu: Den leere auf mein Wohl!
Und als ich des mich hˆflich weigerte,
Da sprach er: Wenn ich den da tˆten wollte,
So brauchte ich ihn nur acht Tage lang
An meinen Tisch zu ziehn und den Tribut,
Den Erd' und Meer mir zollen, draufzustellen,
Er w¸rde m¸flig sitzen und verhungern
Und noch im Sterben schwˆren, er sei satt.

Herodes.
Ja, ja, sie kennen uns! Das mufl sich ‰ndern!
Was Moses blofl gebot, um vor dem R¸ckfall
In seinen K‰lberdienst dies Volk zu sch¸tzen,
Wenn er kein Narr war, das befolgt dies Volk,
Als h‰tt' es einen Zweck an sich, und gleicht
Dem Kranken, der nach der Genesung noch
Das Mittel, das ihn heilte, fort gebraucht,
Als w‰ren Arzenei und Nahrung eins!
Das soll--Fahr fort!

Joab.
Doch ¸berzeugte ich
Mich bald, dafl ich mich irrte, denn er tat
Beim Trinken alle Staatsgesch‰fte ab,
Ernannte Magistrate, ordnete
Dem Zeus das Opfer an, vernahm Auguren
Und sprach die Boten, wie sie eben kamen,
Nicht mich allein. Es sah besonders aus.
Ein Sklav' stand hinter ihm, das Ohr gespitzt,
Die Tafel und den Griffel in der Hand,
Und zeichnete mit l‰cherlichem Ernst
Das auf, was ihm in trunknem Mut entfiel.
Die Tafel liest er dann, wie ich vernahm,
Am n‰chsten Morgen durch im Katzenjammer
Und h‰lt so treu an ihren Inhalt sich,
Dafl er, dies soll er j¸ngst geschworen haben,
Sich selbst mit eigner Faust erdrosseln w¸rde,
Wenn er die Welt, die ihm gehˆrt, am Abend
Im Rausch verschenkt und sich dabei des Rechts
Auf einen Platz darin begeben h‰tte.
Ob er dann auch im Zickzack geht, wie nachts,
Wenn er sein Lager sucht, ich weifl es nicht,
Doch d‰ucht mir eins dem andern vˆllig gleich.

Herodes.
Du siegst, Octavian! Es fragt sich blofl,
Ob fr¸her oder sp‰ter. Nun?

Joab.
Als endlich
An mich die Reihe kam, und ich den Brief
Ihm ¸berreichte, den ich f¸r ihn hatte,
Da warf er ihn, anstatt ihn zu erˆffnen,
Ver‰chtlich seinem Schreiber hin und liefl
Ein Bild durch seinen Mundschenk bringen; dieses
Sollt' ich betrachten und ihm sagen,
Ob ich es ‰hnlich f‰nde oder nicht.

Herodes.
Das war das Bild--

Joab (h‰misch).
Des Aristobolus,
Des Hohenpriesters, der so rasch ertrank.
Es war ihm l‰ngst durch deine Schwiegermutter,
Durch Alexandra, die mit ihm verkehrt,
Schon zugeschickt, doch er verschlang's mit Gier,
Als h‰tte er es niemals noch erblickt.
Ich stand verwirrt und schweigend da. Er sprach,
Als er dies sah: Die Lampen brennen wohl
Zu d¸ster hier! und griff nach deinem Brief,
Steckt' ihn in Brand und liefl ihn vor dem Bild
Langsam verflackern, wie ein weifles Blatt.

Herodes.
K¸hn! Selbst f¸r ihn! Doch--es geschah im Rausch!

Joab.
Ich rief: Was machst du da? Du hast ihn ja
Noch nicht gelesen! Er erwiderte:
Ich will Herodes sprechen! Das bedeutet's!
Er ist bei mir verklagt auf Tod und Leben!
Nun sollt' ich sagen, wie der Hohepriester
Gestorben sei. Und als ich ihm erz‰hlte,
Beim Baden hab' der Schwindel ihn gepackt,
Da fuhr er drein: Gepackt! Ja, ja, das ist
Das rechte Wort; der Schwindel hatte F‰uste!
Und ich vernahm--verzeihst du's, wenn ich's melde?
Dafl man in Rom nicht glaubt, der J¸ngling sei
Ertrunken, sondern dafl man dich bezichtigt,
Du habest ihn durch deine K‰mmerer
Ersticken lassen in dem tiefen Flufl.

Herodes.
Dank, Alexandra, Dank!

Joab.
Jetzt winkt' er mir
Zu gehen, und ich ging. Doch rief er mich
Noch einmal um und sprach: Du bist die Antwort
Auf meine erste Frage mir noch schuldig,
Drum wiederhol ich sie. Gleicht dieses Bild
Dem Toten? Und als ich gezwungen nickte:
Gleicht Mariamne denn auch ihrem Bruder?
Gleicht sie dem J¸ngling, der so schm‰hlich starb?
Ist sie so schˆn, dafl jedes Weib sie haflt?

Herodes.
Und du?

Joab.
Erst hˆre, was die andern sagten,
Die sich erhoben hatten und das Bild
Mit mir umstanden. Lachend riefen sie,
Zweideut'ge Mienen mit Antonius wechselnd:
Sprich ja! wenn dich der Tote je beschenkte,
Dann siehst du ihn auf jeden Fall ger‰cht!
Ich aber sprach: ich w¸flte nichts davon,
Denn niemals anders, als verschleiert, h‰tt' ich
Die Kˆnigin gesehn, und das ist wahr!

Herodes (f¸r sich).
Ha, Mariamne! Aber--dazu lach ich;
Denn davor werd' ich mich zu sch¸tzen wissen,
So oder so, es komme, wie es will!--
(Zu Joab.) Und welchen Auftrag gab er dir f¸r mich?

Joab.
Gar keinen! Wenn ich einen Auftrag h‰tte,
So h‰tt' ich dir dies alles nicht erz‰hlt!
Nun schien's mir nˆtig!

Herodes.
Wohl'--Du gehst sogleich
Zur¸ck nach Alexandrien mit mir
Und darfst die Kˆnigsburg nicht mehr verlassen!

Joab.
Ich werd auch in der Burg mit keinem reden!

Herodes.
Ich glaub's! Wer stirbt den Tod am Kreuz auch gern,
Besonders, wenn die Feige eben reift!
Mein Stummer wird erw¸rgt und sollt' er fragen
Warum, so sagt man: Weil du fragen kannst!
(F¸r sich.) Nun weifl ich's denn, durch wen die alte Schlange
So oft erfuhr, was ich--Ein bˆses Weib!
(Zu Joab.) Besorge das! Ich mufl den Kopf noch sehn,
Ich will ihn meiner Schwiegermutter schicken!
(F¸r sich.) Sie braucht ein Warnungszeichen, wie es scheint.

Joab.
Sogleich!

Herodes.
Noch eins! Der junge Galil‰er
Tritt f¸r ihn ein, der Sohn des Serubabel.
Den will ich auch noch sprechen, eh' wir ziehn!

(Joab ab.)

Zweite Szene

Herodes (allein).
Nun gilt's! Noch einmal! h‰tt' ich bald gesagt,
Allein ich seh kein Ende ab. Ich gleiche
Dem Mann der Fabel, den der Lˆwe vorn,
Der Tiger hinten packte, dem die Geier
Mit Schn‰beln und mit Klau'n von oben drohten,
Und der auf einem Schlangenklumpen stand.
Gleichviel! Ich wehre mich, so gut ich kann,
Und gegen jeden Feind mit seiner Waffe,
Das sei von jetzt mir Regel und Gesetz.
Wie lang es dauern wird, mich soll's nicht k¸mmern,
Wenn ich nur bis ans Ende mich behaupte
Und nichts verliere, was ich mein genannt,
Dies Ende komme nun, sobald es will!

Dritte Szene

Ein Diener (tritt ein).
Die Kˆnigin!

(Mariamne folgt ihm auf dem Fufl.)

Herodes (geht ihr entgegen) Du kommst mir nur zuvor!
Ich wollte--

Mariamne.
Doch nicht in Person den Dank
F¸r deine wunderbaren Perlen holen?
Ich wies dich zweimal ab, es noch einmal
Versuchen, ob ich meinen Sinn gewendet,
Das w‰r' f¸r einen Mann zuviel gewesen
Und ganz gewifl zuviel f¸r einen Kˆnig.
O nein, ich kenne meine Pflicht, und da du
Seit meines muntren Bruders j‰hem Tod
Mich jeden Tag so reich beschenkst, als w¸rbest
Du neu um mich, so komme ich auch endlich
Und zeige dir, dafl ich erkenntlich bin!

Herodes.
Ich sehe es!

Mariamne.
Zwar weifl ich nicht, wie du
Es mit mir meinst. Du schickst f¸r mich den Taucher
Hinunter in das dunkle Meer, und wenn
Sich keiner findet, der um blanken Lohn
Des Leviathans Ruhe stˆren will,
So tust du deine Kerker auf und gibst
Dem R‰uber den verwirkten Kopf zur¸ck,
Damit er dir die Perlen fischt f¸r mich.

Herodes.
Und scheint dir das verkehrt? Ich liefl wohl auch
Den Mˆrder schon vom Kreuz herunternehmen,
Als es ein Kind aus einer Feuersbrunst
Zu retten galt, und sagte ihm: Wenn du's
Der Mutter wiederbringst, so gilt mir das,
Als h‰ttest du dem Tod die Schuld bezahlt.
Er st¸rzte auch hinein--

Mariamne.
Und kam er wieder
Heraus?

Herodes.
Es war zu sp‰t! Sonst h‰tt' ich ihm
Mein Wort gehalten und ihn als Soldat
Nach Rom geschickt, wo Tiger nˆtig sind.
Man soll mit allem wuchern, denke ich,
Warum nicht mit verfallnem Menschenleben?
Es kommen F‰lle, wo man's brauchen kann!

Mariamne (f¸r sich).
Oh, dafl er nicht die blut'gen H‰nde h‰tte!
Ich sag ihm nichts! Denn, was er auch getan,
Spricht er davon, so scheint es wohl getan,
Und schrecklich w‰r' es doch, wenn er mich zw‰nge,
Den Brudermord zu finden, wie das andre,
Notwendig, unvermeidlich, wohl getan!

Herodes.
Du schweigst?

Mariamne.
So soll ich reden? Wohl von Perlen!
Wir sprachen ja bis jetzt von Perlen nur,
Von Perlen, die so rein sind und so weifl,
Dafl sie sogar in blut'gen H‰nden nicht
Den klaren Glanz verlieren! Nun, du h‰ufst
Sie sehr bei mir!

Herodes.
Verdrieflt es dich?

Mariamne.
Mich nicht!
Du kannst mir dadurch nimmer eine Schuld
Bezahlen wollen, und mir d‰ucht, ich habe
Als Weib und Kˆnigin ein volles Recht
Auf Perlen und Kleinodien. Ich darf
Vom Edelstein, wie Cleopatra, sagen:
Er ist mein Diener, dem ich es verzeihe,
Dafl er den Stern so schlecht bei mir vertritt,
Weil er daf¸r die Blume ¸bertrifft!
Doch hast du eine Schwester, Salome--

Herodes.
Und diese--

Mariamne.
Nun, wenn sie mich morden soll,
So fahr nur fort, das Meer f¸r mich zu pl¸ndern,
Sonst--gib dem Taucher endlich Ruh! Ich stehe
Schon hoch genug in ihrer Schuld! Du siehst
Mich zweifelnd an? Doch! Doch! Als ich vor'm Jahr
Im Sterben lag, da hat sie mich gek¸flt.
Es war das erste und das einz'ge Mal,
Ich dachte gleich: Das ist dein Lohn daf¸r,
Dafl du von hinnen gehst! So war es auch,
Ich aber t‰uschte sie, denn ich genas.
Nun hab ich ihren Kufl umsonst, und das
Vergafl sie nicht. Ich f¸rchte sehr, sie kˆnnte
Sich dran erinnern, wenn ich sie besuchte,
Die Wunderperlen um den Hals, durch die
Du mir zuletzt gezeigt, wie du mich liebst!

Herodes. (f¸r sich).
Es fehlt nur noch, dafl meine linke Hand
Sich gegen meine rechte kehrt!

Mariamne.
Ich w¸rde
Zum wenigsten den Willkommstrunk verschm‰hn!
Und bˆte sie mir statt gew¸rzten Weins
Auch im Kristall unschuld'ges Wasser dar,
Ich liefle selbst dies Wasser unber¸hrt!
Zwar w¸rde das nichts heiflen! Nein! Es w‰re
Auch so nat¸rlich; denn das Wasser ist
Mir jetzt nicht mehr, was es mir sonst gewesen ist:
Ein mildes Element, das Blumen tr‰nkt
Und mich und alle Welt erquickt, es flˆflt
Mir Schauder ein und f¸llt mich mit Entsetzen,
Seit es den Bruder mir verschlungen hat,
Ich denke stets: im Tropfen wohnt das Leben,
Doch in der Welle wohnt der bittre Tod!
Dir mufl es noch ganz anders sein!

Herodes.
Warum?

Mariamne.
Weil du durch einen Flufl verleumdet wirst,
Der seine eigne, grausam-t¸ck'sche Tat
Dir aufzub¸rden wagt! Doch f¸rcht ihn nicht,
Ich widersprech ihm!

Herodes.
In der Tat?

Mariamne.
Ich kann's!
Die Schwester lieben und den Bruder tˆten,
Wie w‰r' das zu vereinen?

Herodes.
Doch vielleicht!
Wenn solch ein Bruder selbst aufs Tˆten sinnt,
Und man nur dadurch, dafl man ihm begegnet,
Ja ihm zuvorkommt, sich erhalten kann!
Wir sprechen hier vom Mˆglichen! Und weiter!
Wenn er, an sich zwar arglos, sich zur Waffe
In Feindesh‰nden machen l‰flt, zur Waffe,
Die tˆdlich treffen mufl, wenn man sie nicht
Zerbricht, bevor sie noch geschwungen wird.
Wir sprechen hier vom Mˆglichen! Und endlich!
Wenn diese Waffe nicht ein Einzelhaupt,
Nein, wenn sie eines Volkes Haupt bedroht!
Und eins, das diesem Volk so nˆtig ist,
Wie irgendeinem Rumpf das seinige.
Wir sprechen hier vom Mˆglichen, doch denk ich,
In allen diesen F‰llen wird die Schwester,
Als Weib aus schuld'ger Liebe zum Gemahl,
Als Tochter ihres Volks aus heil'ger Pflicht,
Als Kˆnigin aus beiden sagen m¸ssen:
Es ist geschehn, was ich nicht schelten darf!
(Er faflt Mariamnens Hand.)
Wenn eine Ruth mich auch nicht fassen mag,
Wie h‰tte sie's gelernt beim ‰hrenlesen,
Die Makkab‰erin wird mich verstehn!
Du konntest mich in Jericho nicht k¸ssen,
Du wirst es kˆnnen in Jerusalem!
(Er k¸flt sie.)
Und wenn der Kufl dich doch gereuen sollte,
So hˆre, was dich mir versˆhnen wird:
Ich habe ihn zum Abschied mir genommen,
Und dieser Abschied kann f¸r ewig sein!

Mariamne.
F¸r ewig?

Herodes.
Ja! Antonius l‰flt mich rufen,
Doch, ob auch wiederkehren, weifl ich nicht!

Mariamne.
Du weiflt es nicht?

Herodes.
Weil ich nicht weifl, wie hart
Mich meine--deine Mutter bei ihm verklagte!

(Mariamne will reden.)

Herodes.
Gleichviel! Ich werd's erfahren. Eins nur mufl ich
Aus deinem Munde wissen, wissen mufl ich,
Ob ich und wie ich mich verteid'gen soll.

Mariamne.
Ob du--

Herodes.
O Mariamne, frage nicht!
Du kennst den Zauber, der mich an dich kn¸pft,
Du weiflt, dafl jeder Tag ihn noch verst‰rkte,
Du muflt es ja empfinden, dafl ich jetzt
Nicht f¸r mich k‰mpfen kann, wenn du mir nicht
Versicherst, dafl dein Herz noch f¸r mich schl‰gt!
Oh, sag mir, wie, ob feurig oder kalt,
Dann werde ich dir sagen, ob Antonius
Mich Bruder nennen, oder ob er mich
Zum Hungertod im unterird'schen Kerker,
In dem Jugurtha starb, verdammen wird!
Du schweigst; Oh, schweige nicht! Ich f¸hl es wohl,
Dafl dies Bekenntnis keinem Kˆnig ziemt;
Er sollte nicht dem allgemeinen Los
Der Menschheit unterworfen, sollte nicht
Im Innern an ein Wesen aufler sich,
Er sollte nur an Gott gebunden sein!
Ich bin es nicht! Als du vor einem Jahr
Im Sterben lagst, da ging ich damit um,
Mich selbst zu tˆten, dafl ich deinen Tod
Nur nicht erlebte, und--dies weiflt du nun,
Ein and'res wisse auch! Wenn ich einmal,
Ich selbst, im Sterben l‰ge, kˆnnt' ich tun,
Was du von Salome erwartest, kˆnnte
Ein Gift dir mischen und im Wein dir reichen,
Damit ich dein im Tod noch sicher sei!

Mariamne.
Wenn du das t‰test, w¸rdest du genesen!

Herodes.
O nein! o nein! Ich teilte ja mit dir!
Du aber sprich--ein ¸bermafl von Liebe,
Wie dieses w‰re, kˆnntest du's verzeihn?

Mariamne.
Wenn ich nach einem solchen Trunk auch nur
Zu einem letzten Wort noch Odem h‰tte,
So flucht' ich dir mit diesem letzten Wort!
(F¸r sich.) Ja, um so eher t‰t' ich das, je sichrer
Ich selbst, wenn dich der Tod von hinnen riefe,
In meinem Schmerz zum Dolche greifen kˆnnte:
Das kann man tun, erleiden kann man's nicht!

Herodes.
Im Feuer dieser Nacht hat sich ein Weib
Mit ihrem toten Mann verbrannt; man wollte
Sie retten, doch sie str‰ubte sich. Dies Weib
Verachtest du, nicht wahr?

Mariamne.
Wer sagt dir das?
Sie liefl ja nicht zum Opfertier sich machen,
Sie hat sich selbst geopfert, das beweist,
Dafl ihr der Tote mehr war, als die Welt!

Herodes.
Und du? Und ich?

Mariamne.
Wenn du dir sagen darfst,
Dafl du die Welt mir aufgewogen hast,
Was sollte mich wohl in der Welt noch halten?

Herodes.
Die Welt! Die Welt hat manchen Kˆnig noch,
Und keiner ist darunter, der mit dir
Den Thron nicht teilte, der nicht deinetwegen
Die Braut verliefle und das Weib verstiefle,
Und w‰r's am Morgen nach der Hochzeitsnacht!

Mariamne.
Ist Cleopatra tot, dafl du so sprichst?

Herodes.
Du bist so schˆn, dafl jeder, der dich sieht,
An die Unsterblichkeit fast glauben mufl,
Mit welcher sich die Pharis‰er schmeicheln,
Weil keiner faflt, dafl je in ihm dein Bild
Erlˆschen kann; so schˆn, dafl ich mich nicht
Verwundern w¸rde, wenn die Berge plˆtzlich
Ein edleres Metall, als Gold und Silber,
Mir lieferten, um dich damit zu schm¸cken,
Das sie zur¸ckgehalten, bis du kamst;
So schˆn, dafl--Ha! Und wissen, dafl du stirbst,
Sobald ein andrer starb, aus Liebe stirbst,
Um dem, der dir voranging, nachzueilen,
Und dich in einer Sph‰re, wo man ist
Und nicht mehr ist, ich stell mir das so vor,
Als letzter Hauch zum letzten Hauch zu mischen--
Das w‰r' freiwill'gen Todes wert, das hiefle
Jenseits des Grabes, wo das Grauen wohnt,
Noch ein Entz¸cken finden: Mariamne,
Darf ich dies hoffen, oder mufl ich f¸rchten,
Dafl du--Antonius hat nach dir gefragt!

Mariamne.
Man stellt auf Taten keinen Schuldschein aus,
Viel weniger auf Schmerzen und auf Opfer,
Wie die Verzweiflung zwar, ich f¸hl's, sie bringen,
Doch nie die Liebe sie verlangen kann!

Herodes.
Leb wohl!

Mariamne.
Leb wohl! Ich weifl, du kehrst zur¸ck
Dich tˆtet (sie zeigt gen Himmel) der allein!

Herodes.
So klein die Angst?

Mariamne.
So grofl die Zuversicht!

Herodes.
Die Liebe zittert!
Sie zittert selbst in einer Heldenbrust!

Mariamne.
Die meine zittert nicht!

Herodes.
Du zitterst nicht!

Mariamne.
Nun fang ich an! Kannst du nicht mehr vertrauen,
Seit du den Bruder mir--Dann wehe mir
Und wehe dir!

Herodes.
Du h‰ltst das Wort zur¸ck,
Das schlichte Wort, wo ich auf einen Schwur
Von dir gehofft: worauf noch soll ich baun?

Mariamne.
Und leistete ich den, was b¸rgte dir,
Dafl ich ihn hielte? Immer nur ich selbst,
Mein Wesen, wie du's kennst. Drum denke ich,
Du f‰ngst, da du mit Hoffnung und Vertraun
Doch enden muflt, sogleich mit beiden an!
Geh! Geh! Ich kann nicht anders! Heut noch nicht! (Ab.)

Vierte Szene

Herodes.
Heut nicht! Doch morgen, oder ¸bermorgen!--
Sie will mir nach dem Tode Gutes tun!
Spricht so ein Weib? Zwar weifl ich's, dafl sie oft,
Wenn ich sie schˆn genannt, ihr Angesicht
Verzog, bis sie es nicht mehr war. Auch weifl ich's,
Dafl sie nicht weinen kann, dafl Kr‰mpfe ihr,
Was andern Tr‰neng¸sse sind! Auch weifl ich's,
Dafl sie mit ihrem Bruder kurz vorher,
Eh' er im Bad den Tod fand, sich entzweit
Und dann die Unversˆhnliche gespielt,
Ja, obendrein, als er schon Leiche war'
Noch ein Geschenk von ihm erhalten hat,
Das er beim Gang ins Bad f¸r sie gekauft.
Und doch! Spricht so ein Weib in dem Moment,
Wo sie den, den sie liebt, und wenigstens
Doch lieben soll--Sie kehrt nicht wieder um,
Wie einst, als ich--Sie liefl kein Tuch zur¸ck,
Das ihr als Vorwand--Nein, sie kann es tragen,
Dafl ich mit diesem Eindruck--Wohl, es sei!
Nach Alexandria--ins Grab--Gleichviel!
Doch eins zuvor! Eins! Erd' und Himmel, hˆrt's!
Mir schwurst du nichts, dir will ich etwas schwˆren:
Ich stell dich unters Schwert. Antonius,
Wenn er mich deinetwegen fallen l‰flt,
Und deiner Mutter wegen tut er's nicht!
Soll sich betr¸gen, sei's auch zweifelhaft,
Ob mir das Kleid, das mich im Sterben deckt,
Mit in die Grube folgt, weil mir ein Dieb
Es ja noch stehlen kann, du sollst mir folgen!
Das steht nun fest! Wenn ich nicht wiederkehre,
So stirbst du! Den Befehl lafl ich zur¸ck!
Befehl! Da stˆflt ein bˆser Punkt mir auf:
Was sichert mich, dafl man mir noch gehorcht,
Wenn man mich nicht mehr f¸rchtet? Oh, es wird
Sich einer finden, denk ich, der vor ihr
Zu zittern hat!

F¸nfte Szene

Ein Diener.
Dein Schw‰her!

Herodes.
Ist willkommen!
Das ist mein Mann! Dem reiche ich mein Schwert
Und hetz ihn dann durch Feigheit in den Mut
So tief hinein, bis er es braucht, wie ich!

Joseph (tritt ein).
Ich hˆre, dafl du gleich nach Alexandrien
Zu gehen denkst, und wollte Abschied nehmen!

Herodes.
Abschied! Vielleicht auf Nimmerwiedersehn!

Joseph.
Auf Nimmerwiedersehn?

Herodes.
Es kˆnnte sein!

Joseph.
Ich sah dich nie, wie jetzt!

Herodes.
Das sei dir B¸rge,
Dafl es noch nie so mit mir stand, wie jetzt!

Joseph.
Wenn du den Mut verlierst--

Herodes.
Das werd' ich nicht,
Denn, was auch kommt, ich trag es, doch die Hoffnung
Verl‰flt mich, dafl was Gutes kommen kann.

Joseph.
So wollte ich, ich w‰re blind gewesen
Und h‰tte Alexandras Heimlichkeiten
Nie aufgesp¸rt!

Herodes.
Das glaube ich dir gern!

Joseph.
Denn h‰tte ich das Bildnis nicht entdeckt,
Das sie vom Aristobolus geheim
F¸r den Antonius malen liefl, und h‰tt' ich
Ihr Botensenden an Cleopatra
Nicht ausgesp‰ht, und noch zuletzt den Sarg,
Der sie und ihren Sohn verbarg, im Hafen
Nicht angehalten und die Flucht verhindert,
Die schon begonnen war--

Herodes.
Dann h‰tte sie
Dir nichts zu danken, und mit Ruhe kˆnntest
Du ihre Tochter auf dem Throne sehn,
Den sie, die k¸hne Makkab‰erin,
Gewifl besteigt, wenn ich nicht wiederkehre,
Und wenn vor ihr kein andrer ihn besetzt.

Joseph.
So mein ich's nicht. Ich meine, manches w‰r'
Dann unterblieben!

Herodes.
Manches! Allerdings!
Doch manches andre w‰r' daf¸r gekommen.
Das gilt nun gleich.--Du z‰hltest vieles auf,
Eins hast du noch vergessen!

Joseph.
Und das w‰re?

Herodes.
Du warst doch mit im Bade, als--

Joseph.
Ich war's!

Herodes.
Du rangst doch auch mit ihm?

Joseph.
Im Anfang. Ja.

Herodes.
Nun denn!

Joseph.
In meinen Armen hat der Schwindel
Ihn nicht erfaflt und w‰re es geschehn,
So h‰tt' ich ihn gerettet, oder er
Mich mit hinabgezogen in den Grund.

Herodes.
Ich zweifle nicht daran. Doch wirst du wissen,
Dafl keiner, der dabei war, anders spricht,
Und da der bˆse Zufall will, dafl du
Ihn nicht blofl hinbegleitet, sondern auch
Mit ihm gerungen hast--

Joseph.
Was h‰ltst du ein?

Herodes.
Mein Joseph, du und ich, wir alle beide
Sind hart verklagt!

Joseph.
Ich auch?

Herodes.
Mein Schw‰her freilich
Nicht blofl, auch mein vertrauter Freund bist du!

Joseph.
Des schmeichl' ich mir!

Herodes.
Oh, w‰rst du's nie gewesen,
H‰tt' ich, wie Saul, den Spiefl nach dir geworfen,
Kˆnntst du durch Todeswunden das beweisen,
Dir w‰re besser, die Verleumdung h‰tte
Kein gl‰ubig Ohr gefunden, und du w¸rdest
F¸r eine Bluttat, die du nicht begingst,
Auch nicht enthauptet werden!

Joseph.
Ich? Enthauptet?

Herodes.
Das ist dein Los, wenn ich nicht wiederkehre
Und Mariamne--

Joseph.
Aber ich bin schuldlos!

Herodes.
Was hilft es dir? Der Schein ist gegen dich!
Und sind denn nicht, gesetzt, dafl man dir glaubte,
Die vielen, vielen Dienste, die du mir
Erwiesen hast, in Alexandras Augen
So viel Verbrechen gegen sie? Wird sie
Nicht denken: H‰tte der mich fliehen lassen,
So lebte noch, der jetzt im Grabe liegt?

Joseph.
Wahr! Wahr!

Herodes.
Kann sie denn nicht mit einer Art
Von Recht dein Leben f¸r ein andres fodern,
Das sie durch deine Schuld verloren glaubt,
Und wird sie's nicht durch ihre Tochter tun?

Joseph.
O Salome! Das kommt von jenem Gang
Zum Maler! Jahr f¸r Jahr will sie von mir
Ein neues Bild!

Herodes.
Ich weifl, wie sie dich liebt!

Joseph.
Ach, w‰r' es weniger, so st¸nd' es besser!
H‰tt' ich das Bild des Aristobolus
Entdeckt, wenn ich--Nun kann sie denn ja bald
Mein letztes haben, ohne Kopf!

Herodes.
Mein Joseph,
Den Kopf verteidigt man!

Joseph.
Wenn du den deinen
Verloren gibst?

Herodes.
Das tu ich doch nur halb,
Ich werd' ihn dadurch noch zu retten suchen,
Dafl ich ihn selbst, freiwillig, in den Rachen
Des Lˆwen stecke!

Joseph.
Einmal gl¸ckt' es dir!
Als dich die Pharis‰er--

Herodes.
Jetzt steht's schlimmer,
Doch, was mit mir auch werde, dein Geschick
Will ich in deine eignen H‰nde legen:
Du warst schon stets ein Mann, sei jetzt ein Kˆnig!
Ich h‰nge dir den Purpurmantel um
Und reiche dir den Zepter und das Schwert,
Halt's fest und gib es nur an mich zur¸ck!

Joseph.
Versteh ich dich?

Herodes.
Und dafl du den Besitz
Des Throns dir und mit ihm dein Leben sicherst,
So tˆte Mariamne, wenn du hˆrst,
Dafl ich nicht wiederkehre.

Joseph.
Mariamne?

Herodes.
Sie ist das letzte Band, das Alexandra
Noch mit dem Volk verkn¸pft, seit ihr der Flufl
Den Sohn erstickte, ist der bunte Helmbusch,
Den die Empˆrung tragen wird, wenn sie
Sich gegen dich erhebt--

Joseph.
Doch Mariamne!

Herodes.
Du staunst, dafl ich--Ich will nicht heucheln, Joseph!
Mein Rat ist gut, ist gut für dich, bedarf's
Der Worte noch? Doch geb ich dir ihn freilich
Nicht deinetwegen blofl--Grad aus, ich kann's
Nicht tragen, dafl sie einem andern jemals--
Das w‰r' mir bittrer, als--Sie ist zwar stolz--
Doch nach dem Tod--Und ein Antonius--
Und dann vor allem diese Schwiegermutter,
Die Toten gegen Toten hetzen wird--
Du muflt mich fassen!

Joseph.
Aber--

Herodes.
Hˆr mich aus!
Sie liefl mich hoffen, dafl sie selbst den Tod
Sich geben w¸rde, wenn ich--Eine Schuld
Darf man doch einziehn lassen, wie?--Man darf
Selbst mit Gewalt--Was meinst du?

Joseph.

Nun, ich glaube!

Herodes.
Versprich mir denn, dafl du sie tˆten willst,
Wenn sie sich selbst nicht tˆtet! ¸bereil's nicht,
Doch s‰um auch nicht zu lange! Geh zu ihr,
Sobald mein Bote, denn ich schicke einen,
Dir meldet, dafl es mit mir aus ist, sag's ihr
Und sieh, ob sie zu einem Dolche greift,
Ob sie was andres tut. Versprichst du's?

Joseph.
Ja!

Herodes.
Ich lasse dich nicht schwˆren, denn man liefl
Noch keinen schwˆren, dafl er eine Schlange
Zertreten wolle, die den Tod ihm droht.
Er tut's von selbst, wenn er bei Sinnen bleibt,
Da er das Essen und das Trinken eher
Gefahrlos unterlassen kann, als dies.
(Joseph macht eine Bewegung.)
Ich kenn dich ja! Und dem Antonius
Werd' ich dich als den einzigen empfehlen,
Dem er vertrauen darf. Du wirst ihm das
Dadurch beweisen, dafl die Blutsverwandte
Dir nicht zu heilig ist, um sie zu opfern,
Wenn es Empˆrung zu ersticken gilt.
Denn dies ist der Gesichtspunkt f¸r die Tat,
Aus dem du ihm sie zeigen muflt. Ihr wird
Ein Straflenauflauf folgen, und du meldest
Ihm, dafl ein Aufruhr ihr vorhergegangen,
Und nur durch sie bezwungen worden sei.
Was dann das Volk betrifft, so wird es schaudern,
Wenn es dein blut'ges Schwert erblickt, und mancher
Wird sprechen: Diesen kannt' ich doch nur halb!
Und jetzt--

Joseph.
Ich seh dich noch! Und nicht blofl heut,
Ich weifl gewifl, du kehrst, wie sonst, zur¸ck.

Herodes.
Unmˆglich ist es nicht, darum noch eins!--
(Lange Pause.)
Ich schwur jetzt etwas in bezug auf dich!
(Er schreibt und siegelt.)
Hier steht's! Nimm dieses Blatt versiegelt hin!
Du siehst, die Aufschrift lautet--

Joseph.
An den Henker!

Herodes.
Ich halte dir, was ich dir drin versprach,
Wenn du vielleicht ein St¸ck von einem Kˆnig
Erz‰hlen solltest, der--

Joseph.
Dann gib mir auf,
Dies Blatt dem Henker selbst zu ¸berreichen! (Ab.)

Sechste Szene

Herodes (allein).
Nun lebt sie unterm Schwert! Das wird mich spornen,
Zu tun, was ich noch nie getan; zu dulden,
Was ich noch nie geduldet, und mich trˆsten,
Wenn es umsonst geschieht! Nun fort!--(Ab.)

Zweiter Akt

Burg Zion. Alexandras Gem‰cher.

Erste Szene

Alexandra und Sameas.

Alexandra.
Dies weiflt du nun!

Sameas.
Es ¸berrascht mich nicht!
Nein, vom Herodes ¸berrascht mich nichts!
Denn, wer als J¸ngling dem Synedrium
Schon Krieg erkl‰rt, wer mit der blanken Waffe
Vor seinen Richter hintritt und ihn mahnt,
Dafl er der Henker ist, und dafl der Henker
Kein Todesurteil an sich selbst vollzieht,
Der mag als Mann--Ha, ich erblick ihn noch,
Wie er, dem Hohenpriester gegen¸ber,
Sich an die S‰ule lehnte und, umringt
Von seinen Sˆldnern, die im R‰uberfangen
Sich selbst in R‰uber umgewandelt hatten,
Uns alle ¸berz‰hlte, Kopf f¸r Kopf,
Als st¸nde er vor einem Distelbeet
Und s‰nne nach, wie es zu s‰ubern sei.

Alexandra.
Ja, ja, es war ein Augenblick f¸r ihn,
An den er sich mit Stolz erinnern mag!
Ein junger Tollkopf, der die Zwanzig kaum
Erreicht, wird vors Synedrium gestellt,
Weil er in frevelhaftem ¸bermut
Sich einen Angriff aufs Gesetz erlaubt,
Weil er ein Todesurteil, das von euch
Noch nicht gesprochen ward, vollzogen hat.
Des Toten Witwe tritt ihm an der Schwelle
Mit ihrem Fluch entgegen, drinnen sitzt,
Was alt und grau ist in Jerusalem.
Doch weil er nicht im Sack kommt und mit Asche
Sein Haupt bestreut, so wird's euch schwach zumut;
Ihr denkt nicht mehr daran, ihn zu bestrafen,
Ihr denkt nicht einmal dran, ihn zu bedr‰uen,
Ihr sagt ihm nichts, er lacht euch aus und geht!

Sameas.
Ich sprach!

Alexandra.
Als es zu sp‰t war!

Sameas.
H‰tt' ich's eher
Getan, so w‰re es zu fr¸h gewesen,
Ich schwieg aus Ehrfurcht vor dem Hohenpriester,
Dem stand das erste Wort zu, mir das letzte,
Er war der Alteste, der J¸ngste ich!

Alexandra.
Gleichviel! Wenn ihr in jenem Augenblick
Den schlichten Mut der Pflicht bewiesen h‰ttet,
So w¸rde jetzt kein grˆflrer nˆtig sein!
Doch nun seht zu, ob ihr--Ei was, euch bleibt
Auch wohl ein andrer Ausweg noch! Wenn ihr
Mit ihm nicht k‰mpfen wollt, und in der Tat,
Es w‰r' gewagt, ich rat euch ab, so braucht
Ihr mit dem Lˆwen oder mit dem Tiger
Den Kampf nur einzugehn, den er befiehlt!

Sameas.
Was redest du?

Alexandra. Du kennst die Fechterspiele
Der Rˆmer doch?

Sameas.
Gott Lob, ich kenn sie nicht!
Ich halt es f¸r Gewinn, nichts von den Heiden
Zu wissen, als was Moses uns erz‰hlt;
Ich mache jedesmal die Augen zu,
Wenn mir ein rˆmischer Soldat begegnet,
Und segne meinen Vater noch im Grabe,
Dafl er mich ihre Sprache nicht gelehrt.

Alexandra.
So weiflt du nicht, dafl sie die wilden Tiere
Aus Afrika zu Hunderten nach Rom
Hin¸berschaffen?

Sameas.
Nein, ich weifl es nicht!

Alexandra.
Dafl sie sie dort in steinerner Arena
Zusammentreiben, dafl sie ihnen Sklaven
Entgegenhetzen, die auf Tod und Leben
Mit ihnen k‰mpfen m¸ssen, w‰hrend sie
Im Kreis herum auf hohen B‰nken sitzen
Und jubeln, wenn die Todeswunden klaffen,
Und wenn das rote Blut den Sand bespritzt?

Sameas.
Das hat der wildeste von meinen Tr‰umen
Mir nicht gezeigt, doch freut's mich in der Seele,
Wenn sie es tun, es schickt sich wohl f¸r sie!
(Mit erhobenen H‰nden.)
Herr, du bist grofl! Wenn du dem Heiden auch
Das Leben gˆnnst, so mufl er dir daf¸r
Doch einen gr‰fllichen Tribut bezahlen,
Du strafst ihn durch die Art, wie er es braucht!
Die Spiele mˆcht' ich sehn!

Alexandra.
Der Wunsch wird dir
Erf¸llt, sobald Herodes wiederkehrt,
Er denkt sie einzuf¸hren!

Sameas.
Nimmermehr!

Alexandra.
Ich sagt' es dir! Warum auch nicht? Wir haben
Der Lˆwen ja genug! Der Berghirt wird
Sich freuen, wenn sich ihre Zahl vermindert,
Er spart dann manches Rind und manches Kalb.

Sameas.
Vom ¸brigen noch abgesehn, wo f‰nde
Er K‰mpfer? Sklaven gibt es nicht bei uns,
Die ihm auf Tod und Leben pflichtig sind.

Alexandra.
Den ersten--seh ich vor mir!

Sameas.
Wie?

Alexandra.
Gewifl!
Du wirst, wie jetzt, dein Angesicht verziehn,
Du wirst vielleicht sogar die F‰uste ballen,
Die Augen rollen und die Z‰hne fletschen,
Wenn du den groflen Tag erlebst, an dem
Er feierlich, wie Salomo den Tempel,
Die heidnische Arena weihen wird.
Das wird ihm nicht entgehn, und des zum Lohn
Wird er den Wink dir geben, einzutreten
Und allem Volk zu zeigen, was du kannst,
Wenn du dem Lˆwen gegen¸berstehst,
Der tagelang vorher gehungert hat.
Denn, da es uns an Sklaven fehlt, so sollen
Die todesw¸rdigen Verbrecher sie
Ersetzen, und wer w‰r' noch todesw¸rdig,
Wenn der nicht, der dem Kˆnig offen trotzt!

Sameas.
Er kˆnnte--

Alexandra.
Zweifle nicht! Es w‰re schlimm
Wenn ihm zu fr¸h der Kopf genommen w¸rde,
Es w¸rden Pl‰ne mit ihm untergehn,
Die selbst Pompejus, der doch heidenkeck
Ins Allerheiligste zu treten wagte,
Vielleicht--

Sameas (ausbrechend).
Antonius, wenn du ihn packst,
So will ich dich ein Jahr lang nicht verfluchen!
Und tust du's nicht, so--Nun, wir sind bereit!

Alexandra.
Er meint, wenn unser Volk sich mit den andern
Nicht mischen sollte, w¸rden wir den Erdball
Von Gott f¸r uns allein erhalten haben!

Sameas.
Meint er?

Alexandra.
Da dem nun aber nicht so sei,
So tu es not, die D‰mme zu durchstechen,
Die uns, wie einen stehnden See vom Meer,
Von allen ¸brigen noch immer trennten,
Und das geschehe dadurch, dafl wir uns
In Brauch und Sitte ihnen anbequemten.

Sameas.
In Brauch und--(Gen Himmel.) Herr! wenn ich nicht rasen soll,
So zeig mir an, wie dieser sterben wird!
Zeig mir den Tod, der jedem andern Tod
Die Schrecken abborgt und verk¸nde mir,
Dafl es Herodes ist, f¸r den er's tut!

Alexandra.
Mach du den Todesengel!

Sameas.
Wenn an ihm nicht,
So an mir selbst! Ich schwˆr's! Wenn ich den Greuel
Nicht hindern kann, so will ich meine Ohnmacht
Durch Selbstmord strafen,
(Mit einer Bewegung gegen die Brust)

eh' der Tag noch kommt,
Den er zum ersten Mal beflecken soll!
Das ist ein Schwur, der eine Missetat
Mir abdringt, wenn ich einer Heldentat
Nicht f‰hig bin. wer schwur noch Grˆfleres?

Alexandra.
Wohl! Nur vergifl nicht: wenn der eigne Arm
Nicht stark genug ist, um den Feind zu st¸rzen,
So mufl man einen fremden nicht verschm‰hn!

Samea.
Und diesen fremden?

Alexandra.
Waffnest du dir leicht!

Sameas.
Sprich deutlicher

Alexandra.
Wer setzte den Herodes
Zum Kˆnig ein?

Sameas.
Antonius! Wer sonst?

Alexandra.
Weswegen tat er's?

Sameas.
Weil er ihm gefiel!
Vielleicht auch blofl, weil er uns nicht gefiel!
Wann hat ein Heide einen bessern Grund?

Alexandra.
Und weiter! Was erh‰lt ihn auf dem Thron?

Sameas.
Des Volkes Segen nicht! Vielleicht sein Fluch!
Wer kann es sagen?

Alexandra.
Ich! Nichts, als der Pfiff,
Den Zins, den wir dem Rˆmer zahlen m¸ssen,
Allj‰hrlich vorm Verfalltag einzuschicken
Und ihn sogar freiwillig zu verdoppeln,
Wenn sich ein neuer Krieg entz¸ndet hat.
Der Rˆmer will nur unser Gold, nicht mehr,
Er l‰flt uns unsern Glauben, unsern Gott,
Er w¸rde ihn sogar mit uns verehren,
Und neben Jupiter und Ops und Isis
Ihm auf dem Capitol den Winkel gˆnnen,
Der unbesetzt geblieben ist bis heut,
W‰r' er nur auch, wie die, von Stein gemacht.

Sameas.
Wenn dem so ist, und leider ist es so,
Was hast du von Antonius zu hoffen?
In diesem Punkt, du selber sprachst es aus,
Vers‰umt Herodes nichts. Noch jetzt--ich habe
Ihn ziehen sehn! Dem einen Maultier brach
Der R¸ckgrat, eh' es noch das Tor erreichte!
F¸r jeden Tropfen Bluts in seinen Adern
Bringt er ihm eine Unze Goldes dar:
Glaubst du, er weist es deinethalb zur¸ck?

Alexandra.
Gewifl nicht, f¸hrt' ich meine Sache selbst!
Allein das tut Cleopatra f¸r mich,
Und hoffentlich tut's Mariamne auch.
Du staunst? Versteh mich recht! Nicht in Person,
Da kehrt sie sich wohl eher gegen mich,
Nur durch ihr Bild, und nicht einmal durch das,
Nein, durch ein andres, das ihr freilich gleicht.
Denn wie ein wilder Wald nicht blofl den Lˆwen
Beherbergt, auch den Tiger, seinen Feind,
So nistet auch in dieses Rˆmers Herzen
Ein ganzes Wurmgeschlecht von Leidenschaften,
Die um die Herrschaft miteinander ringen,
Und wenn Herodes auf die erste baut,
Ich baue auf die zweite, und ich glaube,
Dafl die der andern ¸berlegen ist.

Sameas.
Du bist--

Alexandra.
Kein Hirkan, wenn auch seine Tochter!
Doch, dafl du nicht mifldeutest, was ich tat:
Ich bin auch Mariamne nicht! Und wenn
Antonius den Gemahl, der sie besitzt,
Vertilgt, um sich den Weg zu ihr zu bahnen:
Sie bleibt die Herrin ihrer selbst und kann
Sich h¸llen in ein ew'ges Witwenkleid.
Des aber halt ich mich gewifl, schon hat er
Die Hand ans Schwert gelegt, und wenn er's noch
Nicht zog, so hielt ihn nur die R¸cksicht ab,
Dafl dieser gl¸ckliche Soldat Herodes
Den Rˆmern f¸r den Ring von Eisen gilt,
Der alles hier bei uns zusammenh‰lt.
Schaff du ihm den Beweis des Gegenteils,
Erreg Empˆrung, stˆr den schlaffen Frieden,
So wird er's ziehn!

Sameas.
Den schaffe ich ihm leicht!
Schon schlug das Volk ihn in Gedanken tot,
Es wird erz‰hlt--

Alexandra.
Dr¸ck du dein Siegel drauf,
Und dann erˆffne rasch sein Testament!
Den Inhalt kennst du jetzt, die Fechterspiele
Stehn obenan, und wenn ein jeder sich
Durch seinen Tod um hundert Rutenstreiche
Verk¸rzt glaubt, oder um das Marterkreuz,
So glaubt ein jeder, was er glauben darf.
Denn Dinge stehen Israel bevor,
Die manchem Herzen den Verzweiflungswunsch
Abdringen werden, dafl das Rote Meer
Das ganze Volk, die heiligen zwˆlf St‰mme,
Verschlungen h‰tt', und Moses selbst zuerst.

Sameas.
Ich geh! Und eh' der Mittag kommt--

Alexandra.
Ich weifl,
Was du vermagst, wenn du den Sack ergreifst
Und Wehe! rufend, durch die Gassen ziehst,
Als w‰r' dein Vorfahr Jonas wieder da.
Es wird sich zeigen, dafl es n¸tzlich ist,
Zuweilen bei dem Fischer vorzusprechen,
Und mit dem Herrn Gevatter zu verzehren,
Was er sich selbst gˆnnt, weil es niemand k‰uft.

Sameas.
Es wird sich zeigen, dafl wir Pharis‰er
Die Schmach, die wir erlitten, nicht vergaflen,
Wie du zu meinen scheinst. Vernimm denn jetzt,
Was du erst durch die Tat erfahren solltest:
Wir sind schon l‰ngst verschworen gegen ihn,
Wir haben ganz Jud‰a unterw¸hlt,
Und in Jerusalem,--damit du siehst,
Wie fest wir auf das Volk zu z‰hlen haben,--
Ist selbst ein Blinder mit in unserm Bund!

Alexandra.
Was n¸tzt euch der?

Sameas.
Nichts! Und er weifl es selbst!
Doch ist er so von Hafl und Grimm erf¸llt,
Dafl er das Unternehmen mit uns teilen
Und lieber sterben, als in dieser Welt,
Wenn es mifllingt, noch l‰nger leben will.
Ich denke doch, dafl dies ein Zeichen ist! (Ab.)

Zweite Szene

Alexandra (allein).
Schon schlug das Volk ihn in Gedanken tot!
Ich weifl! Ich weifl! Und daran kann ich sehn,
Wie sehr man's w¸nscht, dafl er nicht wiederkehrt.
Es traf sich gut, dafl ihn der Heuschreckschwarm.
Bedeckte, als er fortzog, denn das gilt
Als Omen, dafl man's nicht vergebens w¸nscht.
Auch ist es mˆglich, dafl er wirklich jetzt
Schon ohne Kopf--Das nicht! Sprich, wie du denkst,
Der Pharis‰er lauscht nicht vor der T¸r!
Antonius ist zwar Antonius,
Doch auch ein Rˆmer, und ein Rˆmer f‰llt
Das Urteil langsam, wie er's schnell vollzieht.
Gefangner mag er sein, wenn er auch nicht
Im Kerker sitzt! Und wenn man das benutzt,
Kann's weiter f¸hren. Darum ist es gut,
Wenn jetzt ein Aufstand kommt, obgleich ich weifl,
Was es an sich bedeutet, und nicht minder,
Was es f¸r Folgen haben wird, wenn er
Doch noch zur¸ckkehrt. Wenn! Es kann geschehn,
Bedenk es wohl! Er schickte, als er ging,
Dir einen abgeschlagnen Kopf zum Abschied,
Das zeigt dir--pfui, ich sprech ja, wie mein Vater!
Es zeigt mir, dafl er rasch ist, wie Tyrannen
Es sind, und auch, dafl er mich schrecken mˆchte.
Das eine wuflt' ich l‰ngst, das andre soll
Ihm nicht gelingen! Wenn das Schlimmste k‰me,
Wenn alles mir miflgl¸ckte, und wenn er,
Trotz seiner Leidenschaft f¸r Mariamne,
Die eher steigt, als f‰llt, und die mich sch¸tzt,
Sobald sie selbst nur will, das ‰rgste wagte--
Was w‰r's? Um Rache setzt' ich alles ein,
Und Rache w¸rde mir im Tode noch,
Rache an ihm, der's t‰te, und an ihr,
Die es geschehen liefle, nimmer s‰he
Das Volk, und nimmer Rom, geduldig zu.
Und was mich selbst betrifft, so w¸rde ich
In diesem blut'gen Fall nur um so besser
Zu meinen Ahnen passen! Muflten doch
Die meisten meines Stamms, die ‰lterm¸tter,
Wie ‰lterv‰ter, ohne Kopf die Welt
Verlassen, weil sie ihn nicht beugen wollten,
Ich teilte dann ihr Los, was w‰r' es mehr?

Dritte Szene

Mariamne tritt ein.

Alexandra (f¸r sich).
Sie kommt! Ja, w‰r' sie von ihm abzuziehn
Und zu bewegen, mir nach Rom zu folgen,
Dann--Doch, sie haflt und liebt ihn jetzt zugleich!
Wag ich noch einen letzten Sturm? Es sei!
(Sie eilt auf Mariamne zu.)
Du suchst den Trost, wo er zu finden ist!
Komm an mein Herz!

Mariamne.
Den Trost?

Alexandra.
Brauchst du ihn nicht?
Dann hab ich dich verkannt! Doch hatt' ich Grund,
Dich f¸r ein Weib, wie du keins bist, zu halten,
Du warst bei mir verleumdet!

Mariamne.
Ich? Bei dir?

Alexandra.
Man sprach mir von Umarmungen und K¸ssen,
Die du dem brudermˆrdrischen Gemahl
Gleich nach dem Mord--Verzeih, ich h‰tte es
Nicht glauben sollen.

Mariamne.
Nicht?

Alexandra.
Nein! Nimmermehr!
Aus mehr als einem Grund nicht! H‰ttest du
Dem blut'gen Schatten deines Bruders auch
Das schwesterliche Opfer einer Rache
Herzlos entziehen kˆnnen, die du nicht
Durch Judiths Schwert und nicht durch Rahabs Nagel,
Nein, einzig durch ein Wenden deines Mundes
Und durch ein stilles Kreuzen deiner Arme
Dir nehmen und dem Toten weihen solltest:
Er selbst, der Mˆrder, h‰tte nicht gewagt,
Sich dir zu n‰hern, denn du gleichst dem Toten,
Du w‰rst ihm vorgekommen, wie der Leichnam
Des Aristobolus, den man geschminkt,
Er h‰tt' sich schaudernd von dir abgewandt.

Mariamne.
Er tat das eine nicht, noch ich das andre!

Alexandra.
So sei--Doch nein! Vielleicht blieb dir ein Zweifel
An seiner Schuld noch. Willst du den Beweis?

Mariamne.
Ich brauch ihn nicht!

Alexandra.
Du brauchst--

Mariamne.
Er gilt mir nichts!

Alexandra.
Dann--Doch ich halt den Fluch auch jetzt zur¸ck,
Es hat dich ja ein andrer schon getroffen!
Du gehst noch in den Ketten einer Liebe,
Die niemals ruhmvoll war--

Mariamne.
Ich d‰chte doch,
Ich h‰tt' mir den Gemahl nicht selbst gew‰hlt,
Ich h‰tte mich nur in das Los gef¸gt,
Das du und Hirkan ¸ber mich, die Tochter
Und Enkelin, mit Vorbedacht verh‰ngt.

Alexandra.
Ich nicht, mein feiger Vater schlofl den Bund.

Mariamne.
So tat er, was dir nicht gefiel?

Alexandra.
Das nicht!
Sonst w‰re ich zuvor mit dir entflohn,
Mir stand die Freistatt in ‰gypten offen,
Ich sag nur, der Entschlufl ging aus von ihm,
Dem ersten Hohenpriester ohne Mut,
Und ich bek‰mpfte blofl den Widerwillen,
Mit dem ich anfangs ihn vernahm. Allein
Ich tat es, denn ich fand des Feiglings Handel
In kurzem gut, und gab f¸r Edoms Schwert
Die Perle Zions, als er dr‰ngte, hin!
Ja, w‰r' die Schlange, die Cleopatra
Um jene Zeit gestochen, eine gift'ge
Gewesen, oder w‰r' Antonius
Auch nur auf seinem Zug hieher gekommen,
Ich h‰tte nein gesagt! Nun sagt' ich ja!

Mariamne.
Und dennoch--

Alexandra.
Ich erwartete von dir,
Dafl du den Kaufpreis nicht vert‰ndeln w¸rdest,
Und dafl du den Herodes--

Mariamne.
Oh, ich weifl!
Ich h‰tte mir von ihm f¸r jeden Kufl
Im voraus einen Kopf, der dir miflfiel,
Bedingen und zuletzt, wenn keiner dir
Mehr trotzte, als sein eigner, ihn zum Selbstmord
Bewegen, oder auch, wenn das nicht ging,
An ihm in stiller Nacht die Katzentat
Der Judith listig wiederholen sollen,
Dann h‰ttst du mich mit Stolz dein Kind genannt!

Alexandra.
Mit grˆflerem, als jetzt, ich leugn' es nicht.

Mariamne.
Ich zog es vor, dem Mann ein Weib zu sein,
Dem du mich zugef¸hrt, und ¸ber ihn
Die Makkab‰erin so zu vergessen,
Wie er den Kˆnig ¸ber mich vergafl.

Alexandra.
Du schienst dich doch in Jericho auf sie
Noch einmal zu besinnen, wenigstens
Warst du die erste, die mit einer Klage
Hervortrat, als ich selbst sie noch zur¸ckhielt,
Um dich zu pr¸fen. War's nicht so?

Mariamne.
In Jericho
Verwirrte mich das gr‰flliche Ereignis,
Es kam zu schnell, vom Tisch ins Bad, vom Bad
Ins Grab, ein Bruder, ja, mir schwindelte!
Doch, wenn ich meinem Kˆnig und Gemahl
Argwˆhnisch und verstockt die T¸r verschlofl,
Bereu ich's jetzt, und kann's mir nur verzeihn,
Weil es geschehn ist, wie in Fiebers Glut!

Alexandra.
In Fiebers Glut!

Mariamne (halb f¸r sich).
Auch h‰tt' ich's nicht getan,
W‰r' er in Trauerkleidern nicht gekommen!
Rot, dunkelrot h‰tt' ich ihn sehen kˆnnen,
Doch--

Alexandra.
Ja, die fand er rasch! Er hatte sie
Voraus bestellt, wie andre Mˆrder sich,
Wo mˆglich, Wasser schˆpfen, eh' sie morden--

Mariamne.
Mutter, vergifl nicht!

Alexandra.
Was? Dafl du das Weib
Des Mˆrders bist? Das bist du erst geworden,
Und bist es nur so lange, als du willst,
Ja, bist's vielleicht, wer weifl! schon jetzt nicht mehr;
Des Toten Schwester aber warst du stets
Und wirst es bleiben, wirst es dann sogar
Noch sein, wenn du--du scheinst dazu geneigt--
Ins Grab ihm nachrufst: Dir ist recht geschehn!

Mariamne.
Ich bin dir Ehrfurcht schuldig, und ich mˆchte
Sie nicht verletzen, darum halte ein!
Ich kˆnnte sonst--

Alexandra.
Was kˆnntest du?

Mariamne.
Mich fragen,
Wer schuld ist an der Tat, ob der, der sie
Vollbrachte, weil er muflte, oder die,
Die sie ihm abdrang! Lafl den Toten ruhn!

Alexandra.
So sprich zu einer, die ihn nicht gebar!
Ich trug ihn unterm Herzen, und ich mufl
Ihn r‰chen, da ich ihn nicht wecken kann,
Dafl er sich selber r‰che!

Mariamne.
R‰ch ihn denn,
Doch r‰ch ihn an dir selbst! Du weiflt recht gut,
Dafl es der Hohepriester war, der rings
Vom Volk Umjauchzte, selbst schon Schwindelnde,
Und nicht der J¸ngling Aristobolus,
Der gegen sich hervorrief, was geschah.
Wer trieb den J¸ngling nun, das sag mir an,
Aus seiner Selbstzufriedenheit heraus?
Es fehlt' ihm ja an bunten Rˆcken nicht,
Die Blicke schˆner M‰dchen anzuziehn,
Und mehr bedurft' er nicht zur Seligkeit.
Was sollt' ihm Aarons Priestermantel noch,
Den du zum ¸berflufl ihm ¸berhingst?
Ihm kam von selbst ja kein Gedanke drin,
Als der: wie steht er mir? Doch andre hielten
Ihn seit dem Augenblick, dafl er ihn trug,
F¸rs zweite Haupt von Israel, und dir
Gelang es bald, ihn selbst so zu betˆren,
Dafl er sich f¸r das erste, einz'ge hielt!

Alexandra.
Du l‰sterst ihn und mich!

Mariamne.
Ich tu es nicht!
Wenn dieser J¸ngling, der geboren schien,
Der Welt den ersten Gl¸cklichen zu zeigen,
Wenn er so rasch ein dunkles Ende fand,
Und wenn der Mann, der jeden andern Mann,
Wie er sein Schwert nur zieht, zum Weibe macht,
Wenn er--ich weifl nicht, ob er's tat, doch f¸rcht' ich's;
Dann tragen Ehrsucht, Herrschgier, zwar die Schuld,
Doch nicht die Ehrsucht, die der Tote hegte,
Und nicht die Herrschgier, die den Kˆnig plagt!
Ich will dich nicht verklagen, mir geziemt's nicht,
Ich will daf¸r, dafl du uns ein Gespenst,
Ein blut'ges, in die Ehekammer schicktest,
Von dir nicht eine Reuetr‰ne sehn,
Obgleich wir nie jetzt mehr zu zweien sind,
Und mir der Dritte so den Sinn verstˆrt,
Dafl ich verstumme, wenn ich reden sollte,
Und dafl ich rede, wenn zu schweigen w‰r';
Ich will nicht einmal deinen Rachedurst
Ersticken, will nicht fragen, was du r‰chst,
Ob deine Pl‰ne oder deinen Sohn:
Tu, was du willst, geh weiter, halte ein,
Nur sei gewifl, dafl du, wenn du Herodes
Zu treffen weiflt, auch Mariamne triffst;
Den Schwur, den ich zur¸ckhielt, als er scheidend
Ihn foderte, den leist ich jetzt: Ich sterbe,
Wenn er stirbt. Handle denn und sprich nicht mehr!

Alexandra.
So stirb! Und gleich! Denn--

Mariamne.
Ich verstehe dich
Und deshalb glaubtest du, ich brauchte Trost?
O nein! Du irrst! Es schreckt mich nicht,
Wenn das Gesindel, das die Auserw‰hlten
Nur, weil sie menschlich-sterblich sind, ertr‰gt,
Ihn mit dem Mund schon totgeschlagen hat.
Was bleibt dem Sklaven ¸brig, wenn der Kˆnig
In Pracht und Herrlichkeit vor¸berbraust,
Als sich zu sagen: Er mufl dran, wie ich!
Ich gˆnn ihm das! Und wenn er an den Thron
Ganz dicht ein Schlachtfeld r¸ckt mit tausend Gr‰bern,
So lob ich's, es erstickt in ihm den Neid!
Doch, dafl Herodes lebt und leben wird,
Sagt mir mein Herz. Der Tod wirft einen Schatten,
Und der f‰llt hier hinein!

Vierte Szene

Ein Diener.
Der Vizekˆnig!

Alexandra.
Gewifl bewaffnet, wie er immer ist,
Wenn er zu uns kommt, seit es ihm mifllang,
Durch Schmeichelei den Sinn uns zu betˆren,
Wie er's im Anfang zu versuchen schien.
Weiflt du, dafl Salome in jener Zeit
Vor Eifersucht verging?

Mariamne.
Sie tut's noch jetzt!
Denn l‰chelnd und vertraulich sag ich ihm,
Wenn sie dabei ist, stets die schlimmsten Dinge,
Und da sie selbst nicht m¸de wird, zu sp‰hn,
So werde ich nicht m¸de, sie zu strafen
F¸r ihre Torheit!

(Joseph tritt ein.)

Alexandra (auf Josephs Waffen deutend).

Siehst du?

Mariamne.
Mag er doch!
Sein Weib verlangt's, damit sie tr‰umen kann,
Sie habe einen kriegrischen Gemahl.

Alexandra (zu Joseph).
Ich bin noch da!

Joseph.
Ein seltsamer Empfang.

Alexandra.
Mein Sohn ist auch noch da! Er hat, wie einst,
In eine Totenkiste sich versteckt.
Jag ihn heraus, ich will's daf¸r verzeihn,
Dafl du das einmal ungeheiflen tatst.
Du muflt die Kiste aber diesmal nicht
Auf einem Schiff, das nach ‰gypten segelt,
Du muflt sie suchen in des Kirchhofs Bauch.

Joseph.
Ich bin nicht der, der Tote wecken kann!

Alexandra (mit Hohn gegen Mariamne).
Wohl wahr! Sonst w‰rst du sicher mitgezogen,
Um deinen Herrn, wenn ihn sein Knien und Flehn
Vor dem Liktorenbeil nicht sch¸tzen sollte--

Mariamne.
Er kniet und fleht!

Joseph (zu Mariamne).
Ich kann dir zeigen wie!
"Man hat mich des geziehn!" Ich r‰um es ein.
"Des aber nicht!" Ich f¸g es gleich hinzu,
Damit du alles weiflt!--So wird er's machen.

Alexandra.
Prahlst du f¸r ihn?

Joseph.
So hat er's schon gemacht!
Ich stand dabei, da ihn die Pharis‰er
Verklagen wollten beim Antonius.
Er hatte es statt ihrer selbst getan,
Vorausgeeilt ins Lager, wie er war,
Und sagte, als sie kamen, Punkt f¸r Punkt
Die Rechnung wiederholend und erg‰nzend:
Sprecht, ob ich etwas ausliefl oder nicht!
Den Ausfall kennst du, mancher von den Kl‰gern
Verlor den starren Kopf, als sie nicht wichen,
Er trug des Rˆmers volle Gunst davon.

Alexandra.
Da waren beide j¸nger, wie sie jetzt sind.
Des einen ¸bermut gefiel dem andern
Und um so mehr; weil er auf fremde Kosten
Ge¸bt ward, nicht auf eigne. Kann dem Rˆmer
Der Pharis‰er denn was sein, des Zunge
Best‰ndig Aufruhr predigt gegen Rom?
Wer dem den Bart rauft, k¸rzt sein Ansehn! dachte
Antonius und lachte, doch ich zweifle,
Ob er das auch geschehn l‰flt an sich selbst!

Joseph.
Du sprichst, als w¸nschtest du--

Alexandra.
Ob unsre W¸nsche
Zusammengehn, ob nicht, was k¸mmert's dich?
Halt du den deinen fest! F¸r dich ist's wichtig,
Dafl er zur¸ckkehrt!

Joseph.
Meinst du? Wenn f¸r mich,
So auch f¸r dich!

Book of the day: