Full Text Archive logoFull Text Archive — Books, poems, drama…

Faust: Der Tragˆdie zweiter Teil by Johann Wolfgang von Goethe

Part 2 out of 5

Adobe PDF icon
Download this document as a .pdf
File size: 0.5 MB
What's this? light bulb idea Many people prefer to read off-line or to print out text and read from the real printed page. Others want to carry documents around with them on their mobile phones and read while they are on the move. We have created .pdf files of all out documents to accommodate all these groups of people. We recommend that you download .pdfs onto your mobile phone when it is connected to a WiFi connection for reading off-line.

Und nun was jetzt? +

MEPHISTOPHELES:
Dein Wesen strebe nieder;
Versinke stampfend, stampfend steigst du wieder.

MEPHISTOPHELES:
Wenn ihm der Schl¸ssel nur zum besten frommt!
Neugierig bin ich, ob er wiederkommt.

Hell erleuchtete S‰le

KƒMMERER:
Ihr seid uns noch die Geisterszene schuldig;
Macht Euch daran! der Herr ist ungeduldig.

MARSCHALK:
Soeben fragt der Gn‰digste darnach;
Ihr! zaudert nicht der Majest‰t zur Schmach.

MEPHISTOPHELES:
Ist mein Kumpan doch deshalb weggegangen;
Er weifl schon, wie es anzufangen,
Und laboriert verschlossen still,
Mufl ganz besonders sich befleiflen;
Denn wer den Schatz, das Schˆne, heben will,
Bedarf der hˆchsten Kunst, Magie der Weisen.

MARSCHALK:
Was ihr f¸r K¸nste braucht, ist einerlei:
Der Kaiser will, dafl alles fertig sei.

BLONDINE:
Ein Wort, mein Herr! Ihr seht ein klar Gesicht,
Jedoch so ist's im leidigen Sommer nicht!
Da sprossen hundert br‰unlich rote Flecken,
Die zum Verdrufl die weifle Haut bedecken.
Ein Mittel! +

MEPHISTOPHELES:
Schade! so ein leuchtend Sch‰tzchen
Im Mai getupft wie eure Pantherk‰tzchen.
Nehmt Froschlaich, Krˆtenzungen, kohobiert,
Im vollsten Mondlicht sorglich distilliert
Und, wenn er abnimmt, reinlich aufgestrichen,
Der Fr¸hling kommt, die Tupfen sind entwichen.

BRAUNE:
Die Menge dr‰ngt heran, Euch zu umschranzen.
Ich bitt' um Mittel! Ein erfrorner Fufl
Verhindert mich am Wandeln wie am Tanzen,
Selbst ungeschickt beweg' ich mich zum Grufl.

MEPHISTOPHELES:
Erlaubet einen Tritt von meinem Fufl.

BRAUNE:
Nun, das geschieht wohl unter Liebesleuten.

MEPHISTOPHELES:
Mein Fufltritt, Kind! hat Grˆflres zu bedeuten.
Zu Gleichem Gleiches, was auch einer litt;
Fufl heilet Fufl, so ist's mit allen Gliedern.
Heran! Gebt acht! Ihr sollt es nicht erwidern.

BRAUNE:
Weh! Weh! das brennt! das war ein harter Tritt, +
Wie Pferdehuf.

MEPHISTOPHELES:
Die Heilung nehmt Ihr mit.
Du kannst nunmehr den Tanz nach Lust ver¸ben,
Bei Tafel schwelgend f¸flle mit dem Lieben.

DAME:
Laflt mich hindurch! Zu grofl sind meine Schmerzen,
Sie w¸hlen siedend mir im tiefsten Herzen;
Bis gestern sucht' Er Heil in meinen Blicken,
Er schwatzt mit ihr und wendet mir den R¸cken.

MEPHISTOPHELES:
Bedenklich ist es, aber hˆre mich.
An ihn heran muflt du dich leise dr¸chen;
Nimm diese Kohle, streich ihm einen Strich
Auf ‰rmel, Mantel, Schulter, wie sich's macht;
Er f¸hlt im Herzen holden Reuestich.
Die Kohle doch muflt du sogleich verschlingen,
Nicht Wein, nicht Wasser an die Lippen bringen;
Er seufzt vor deiner T¸r noch heute nacht.

DAME:
Ist doch kein Gift? +

MEPHISTOPHELES:
Respekt, wo sich's geb¸hrt!
Weit m¸fltet Ihr nach solcher Kohle laufen;
Sie kommt von einem Scheiterhaufen,
Den wir sonst emsiger angesch¸rt.

PAGE:
Ich bin verliebt, man h‰lt mich nicht f¸r voll.

MEPHISTOPHELES:
Ich weifl nicht mehr, wohin ich hˆren soll.
M¸flt Euer Gl¸ck nicht auf die J¸ngste setzen.
Die Angejahrten wissen Euch zu sch‰tzen.--
Schon wieder Neue! Welch ein harter Straufl!
Ich helfe mir zuletzt mit Wahrheit aus;
Der schlechteste Behelf! Die Not ist grofl.--
O M¸tter, M¸tter! Laflt nur Fausten los!
Die Lichter brennen tr¸be schon im Saal,
Der ganze Hof bewegt sich auf einmal.
Anst‰ndig seh' ich sie in Folge ziehn
Durch lange G‰nge, ferne Galerien.
Nun! sie versammeln sich im weiten Raum
Des alten Rittersaals, er faflt sie kaum.
Auf breite W‰nde Teppiche spendiert,
Mit R¸stung Eck' und Nischen ausgeziert.
Hier braucht es, d‰cht' ich, keine Zauberworte;
Die Geister finden sich von selbst zum Orte.

Rittersaal

HEROLD:
Mein alt Gesch‰ft, das Schauspiel anzuk¸nden,
Verk¸mmert mir der Geister heimlich Walten;
Vergebens wagt man, aus verst‰ndigen Gr¸nden
Sich zu erkl‰ren das verworrene Schalten.
Die Sessel sind, die St¸hle schon zur Hand;
Den Kaiser setzt man grade vor die Wand;
Auf den Tapeten mag er da die Schlachten
Der groflen Zeit bequemlichstens betrachten.
Hier sitzt nun alles, Herr und Hof im Runde,
Die B‰nke dr‰ngen sich im Hintergrunde;
Auch Liebchen hat, in d¸stern Geisterstunden,
Zur Seite Liebchens lieblich Raum gefunden.
Und so, da alle schicklich Platz genommen,
Sind wir bereit; die Geister mˆgen kommen!

ASTROLOG:
Beginne gleich das Drama seinen Lauf,
Der Herr befiehlt's, ihr W‰nde tut euch auf!
Nichts hindert mehr, hier ist Magie zur Hand:
Die Teppiche schwinden, wie gerollt vom Brand;
Die Mauer spaltet sich, sie kehrt sich um,
Ein tief Theater scheint sich aufzustellen,
Geheimnisvoll ein Schein uns zu erhellen,
Und ich besteige das Proszenium.

MEPHISTOPHELES:
Von hier aus hoff' ich allgemeine Gunst,
Einbl‰sereien sind des Teufels Redekunst.
Du kennst den Takt, in dem die Sterne gehn,
Und wirst mein Fl¸stern meisterlich verstehn.

ASTROLOG:
Durch Wunderkraft erscheint allhier zur Schau,
Massiv genug, ein alter Tempelbau.
Dem Atlas gleich, der einst den Himmel trug,
Stehn reihenweis der S‰ulen hier genug;
Sie mˆgen wohl der Felsenlast gen¸gen,
Da zweie schon ein grofl Geb‰ude tr¸gen.

ARCHITEKT:
Das w‰r' antik! Ich w¸flt' es nicht zu preisen,
Es sollte plump und ¸berl‰stig heiflen.
Roh nennt man edel, unbeh¸lflich grofl.
Schmalpfeiler lieb' ich, strebend, grenzenlos;
Spitzbˆgiger Zenit erhebt den Geist;
Solch ein Geb‰u erbaut uns allermeist.

ASTROLOG:
Empfangt mit Ehrfurcht sterngegˆnnte Stunden;
Durch magisch Wort sei die Vernunft gebunden;
Dagegen weit heran bewege frei
Sich herrliche verwegne Phantasei.
Mit Augen schaut nun, was ihr k¸hn begehrt,
Unmˆglich ist's, drum eben glaubenswert.

ASTROLOG:
Im Priesterkleid, bekr‰nzt, ein Wundermann,
Der nun vollbringt, was er getrost begann.
Ein Dreifufl steigt mit ihm aus hohler Gruft,
Schon ahn' ich aus der Schale Weihrauchduft.
Er r¸stet sich, das hohe Werk zu segnen;
Es kann fortan nur Gl¸ckliches begegnen.

FAUST:
In eurem Namen, M¸tter, die ihr thront
Im Grenzenlosen, ewig einsam wohnt,
Und doch gesellig. Euer Haupt umschweben
Des Lebens Bilder, regsam, ohne Leben.
Was einmal war, in allem Glanz und Schein,
Es regt sich dort; denn es will ewig sein.
Und ihr verteilt es, allgewaltige M‰chte,
Zum Zelt des Tages, zum Gewˆlb der N‰chte.
Die einen faflt des Lebens holder Lauf,
Die andern sucht der k¸hne Magier auf;
In reicher Spende l‰flt er, voll Vertrauen,
Was jeder w¸nscht, das Wunderw¸rdige schauen.

ASTROLOG:
Der gl¸hnde Schl¸ssel r¸hrt die Schale kaum,
Ein dunstiger Nebel deckt sogleich den Raum;
Er schleicht sich ein, er wogt nach Wolkenart,
Gedehnt, geballt, verschr‰nkt, geteilt, gepaart.
Und nun erkennt ein Geister-Meisterst¸ck!
So wie sie wandeln, machen sie Musik.
Aus luft'gen Tˆnen quillt ein Weiflnichtwie,
Indem sie ziehn, wird alles Melodie.
Der S‰ulenschaft, auch die Triglyphe klingt,
Ich glaube gar, der ganze Tempel singt.
Das Dunstige senkt sich; aus dem leichten Flor
Ein schˆner J¸ngling tritt im Takt hervor.
Hier schweigt mein Amt, ich brauch' ihn nicht zu nennen,
Wer sollte nicht den holden Paris kennen!

DAME:
O! welch ein Glanz aufbl¸hender Jugendkraft!

ZWEITE:
Wie eine Pfirsche frisch und voller Saft!

DRITTE:
Die fein gezognen, s¸fl geschwollnen Lippen!

VIERTE:
Du mˆchtest wohl an solchem Becher nippen?

F‹NFTE:
Er ist gar h¸bsch, wenn auch nicht eben fein.

SECHSTE:
Ein biflchen kˆnnt' er doch gewandter sein.

RITTER:
Den Sch‰ferknecht glaub' ich allhier zu sp¸ren,
Vom Prinzen nichts und nichts von Hofmanieren.

ANDRER:
Eh nun! halb nackt ist wohl der Junge schˆn,
Doch m¸flten wir ihn erst im Harnisch sehn!

DAME:
Er setzt sich nieder, weichlich, angenehm.

ritter
Auf seinem Schofle w‰r' Euch wohl bequem?

ANDRE:
Er lehnt den Arm so zierlich ¸bers Haupt.

KƒMMERER:
Die Flegelei! Das find' ich unerlaubt!

DAME:
Ihr Herren wiflt an allem was zu m‰keln.

DERSELBE:
In Kaisers Gegenwart sich hinzur‰keln!

DAME:
Er stellt's nur vor! Er glaubt sich ganz allein.

DERSELBE:
Das Schauspiel selbst, hier sollt' es hˆflich sein.

DAME:
Sanft hat der Schlaf den Holden ¸bernommen.

DERSELBE:
Er schnarcht nun gleich; nat¸rlich ist's, vollkommen!

JUNGE DAME:
Zum Weihrauchsdampf was duftet so gemischt,
Das mir das Herz zum innigsten erfrischt?

ƒLTERE:
F¸rwahr! Es dringt ein Hauch tief ins Gem¸te,
Er kommt von ihm! +

ƒLTESTE:
Es ist des Wachstums Bl¸te,
Im J¸ngling als Ambrosia bereitet
Und atmosph‰risch ringsumher verbreitet.

MEPHISTOPHELES:
Das w‰r' sie denn! Vor dieser h‰tt' ich Ruh';
H¸bsch ist sie wohl, doch sagt sie mir nicht zu.

ASTROLOG:
F¸r mich ist diesmal weiter nichts zu tun,
Als Ehrenmann gesteh', bekenn' ich's nun.
Die Schˆne kommt, und h‰tt' ich Feuerzungen!--
Von Schˆnheit ward von jeher viel gesungen--
Wem sie erscheint, wird aus sich selbst entr¸ckt,
Wem sie gehˆrte, ward zu hoch begl¸ckt.

FAUST:
Hab' ich noch Augen? Zeigt sich tief im Sinn
Der Schˆnheit Quelle reichlichstens ergossen?
Mein Schreckensgang bringt seligsten Gewinn.
Wie war die Welt mir nichtig, unerschlossen!
Was ist sie nun seit meiner Priesterschaft?
Erst w¸nschenswert, gegr¸ndet, dauerhaft!
Verschwinde mir des Lebens Atemkraft,
Wenn ich mich je von dir zur¸ckgewˆhne!--
Die Wohlgestalt, die mich voreinst entz¸ckte,
In Zauberspiegelung begl¸ckte,
War nur ein Schaumbild solcher Schˆne!--
Du bist's, der ich die Regung aller Kraft,
Den Inbegriff der Leidenschaft,
Dir Neigung, Lieb', Anbetung, Wahnsinn zolle.

MEPHISTOPHELES:
So faflt Euch doch und fallt nicht aus der Rolle!

ƒLTERE DAME:
Grofl, wohlgestaltet, nur der Kopf zu klein.

J‹NGERE:
Seht nur den Fufl! Wie kˆnnt' er plumper sein!

DIPLOMAT:
F¸rstinnen hab' ich dieser Art gesehn,
Mich deucht, sie ist vom Kopf zum Fufle schˆn.

HOFMANN:
Sie n‰hert sich dem Schl‰fer listig mild.

DAME:
Wie h‰fllich neben jugendreinem Bild!

POET:
Von ihrer Schˆnheit ist er angestrahlt.

DAME:
Endymion und Luna! wie gemalt!

DERSELBE:
Ganz recht! Die Gˆttin scheint herabzusinken,
Sie neigt sich ¸ber, seinen Hauch zu trinken;
Beneidenswert!--Ein Kufl!--Das Mafl ist voll.

DUENNA:
Vor allen Leuten! Das ist doch zu toll!

FAUST:
Furchtbare Gunst dem Knaben!--+

MEPHISTOPHELES:
Ruhig! still!
Lafl das Gespenst doch machen was es will.

HOFMANN:
Sie schleicht sich weg, leichtf¸flig; er erwacht.

DAME:
Sie sieht sich um! Das hab' ich wohl gedacht.

HOFMANN:
Er staunt! Ein Wunder ist's, was ihm geschieht.

DAME:
Ihr ist kein Wunder, was sie vor sich sieht.

HOFMANN:
Mit Anstand kehrt sie sich zu ihm herum.

DAME:
Ich merke schon, sie nimmt ihn in die Lehre;
In solchem Fall sind alle M‰nner dumm,
Er glaubt wohl auch, dafl er der erste w‰re.

RITTER:
Laflt mir sie gelten! Majest‰tisch fein!--

DAME:
Die Buhlerin! Das nenn' ich doch gemein!

PAGE:
Ich mˆchte wohl an seiner Stelle sein!

HOFMANN:
Wer w¸rde nicht in solchem Netz gefangen?

DAME:
Das Kleinod ist durch manche Hand gegangen,
Auch die Verguldung ziemlich abgebraucht.

ANDRE:
Vom zehnten Jahr an hat sie nichts getaugt.

RITTER:
Gelegentlich nimmt jeder sich das Beste;
Ich hielte mich an diese schˆnen Reste.

GELAHRTER:
Ich seh' sie deutlich, doch gesteh' ich frei:
Zu zweiflen ist, ob sie die rechte sei.
Die Gegenwart verf¸hrt ins ¸bertriebne,
Ich halte mich vor allem ans Geschriebne.
Da les' ich denn, sie habe wirklich allen
Graub‰rten Trojas sonderlich gefallen;
Und wie mich d¸nkt, vollkommen paflt das hier:
Ich bin nicht jung, und doch gef‰llt sie mir.

ASTROLOG:
Nicht Knabe mehr! Ein k¸hner Heldenmann,
Umfaflt er sie, die kaum sich wehren kann.
Gest‰rkten Arms hebt er sie hoch empor,
Entf¸hrt er sie wohl gar? +

FAUST:
Verwegner Tor!
Du wagst! Du hˆrst nicht! halt! das ist zu viel!

EMPHISTOPHELES:
Machst du's doch selbst, das Fratzengeisterspiel!

ASTROLOG:
Nur noch ein Wort! Nach allem, was geschah,
Nenn' ich das St¸ck den Raub der Helena.

FAUST:
Was Raub! Bin ich f¸r nichts an dieser Stelle!
Ist dieser Schl¸ssel nicht in meiner Hand!
Er f¸hrte mich, durch Graus und Wog' und Welle
Der Einsamkeiten, her zum festen Strand.
Hier fass' ich Fufl! Hier sind es Wirklichkeiten,
Von hier aus darf der Geist mit Geistern streiten,
Das Doppelreich, das grofle, sich bereiten.
So fern sie war, wie kann sie n‰her sein!
Ich rette sie, und sie ist doppelt mein.
Gewagt! Ihr M¸tter! M¸tter! m¸flt's gew‰hren!
Wer sie erkannt, der darf sie nicht entbehren.

ASTROLOG:
Was tust du, Fauste! Fauste!--Mit Gewalt
Faflt er sie an, schon tr¸bt sich die Gestalt.
Den Schl¸ssel kehrt er nach dem J¸ngling zu,
Ber¸hrt ihn!--Weh uns, Wehe! Nu! im Nu!

MEPHISTOPHELES:
Da habt ihr's nun! mit Narren sich beladen,
Das kommt zuletzt dem Teufel selbst zu Schaden.

2. Akt--Hochgewˆlbtes enges gotisches Zimmer

MEPHISTOPHELES:
Hier lieg, Unseliger! verf¸hrt
Zu schwergelˆstem Liebesbande!
Wen Helena paralysiert,
Der kommt so leicht nicht zu Verstande.
Blick' ich hinauf, hierher, hin¸ber,
Allunver‰ndert ist es, unversehrt;
Die bunten Scheiben sind, so d¸nkt mich, tr¸ber,
Die Spinneweben haben sich vermehrt;
Die Tinte starrt, vergilbt ist das Papier;
Doch alles ist am Platz geblieben;
Sogar die Feder liegt noch hier,
Mit welcher Faust dem Teufel sich verschrieben.
Ja! tiefer in dem Rohre stockt
Ein Trˆpflein Blut, wie ich's ihm abgelockt.
Zu einem solchen einzigen St¸ck
W¸nscht' ich dem grˆflten Sammler Gl¸ck.
Auch h‰ngt der alte Pelz am alten Haken,
Erinnert mich an jene Schnaken,
Wie ich den Knaben einst belehrt,
Woran er noch vielleicht als J¸ngling zehrt.
Es kommt mir wahrlich das Gel¸sten,
Rauchwarme H¸lle, dir vereint
Mich als Dozent noch einmal zu erbr¸sten,
Wie man so vˆllig recht zu haben meint.
Gelehrte wissen's zu erlangen,
Dem Teufel ist es l‰ngst vergangen.

CHOR DER INSEKTEN:
Willkommen! willkommen,
Du alter Patron!
Wir schweben und summen
Und kennen dich schon.
Nur einzeln im stillen
Du hast uns gepflanzt;
Zu Tausenden kommen wir,
Vater, getanzt.
Der Schalk in dem Busen
Verbirgt sich so sehr,
Vom Pelze die L‰uschen
Enth¸llen sich eh'r.

MEPHISTOPHELES:
Wie ¸berraschend mich die junge Schˆpfung freut!
Man s‰e nur, man erntet mit der Zeit.
Ich sch¸ttle noch einmal den alten Flaus,
Noch eines flattert hier und dort hinaus.--
Hinauf! umher! in hunderttausend Ecken
Eilt euch, ihr Liebchen, zu verstecken.
Dort, wo die alten Schachteln stehn,
Hier im bebr‰unten Pergamen,
In staubigen Scherben alter Tˆpfe,
Dem Hohlaug' jener Totenkˆpfe.
In solchem Wust und Moderleben
Mufl es f¸r ewig Grillen geben.
Komm, decke mir die Schultern noch einmal!
Heut bin ich wieder Prinzipal.
Doch hilft es nichts, mich so zu nennen;
Wo sind die Leute, die mich anerkennen?

FAMULUS:
Welch ein Tˆnen! welch ein Schauer!
Treppe schwankt, es bebt die Mauer;
Durch der Fenster buntes Zittern
Seh' ich wetterleuchtend Wittern.
Springt das Estrich, und von oben
Rieselt Kalk und Schutt verschoben.
Und die T¸re, fest verriegelt,
Ist durch Wunderkraft entsiegelt.--
Dort! Wie f¸rchterlich! Ein Riese
Steht in Faustens altem Vliese!
Seinen Blicken, seinem Winken
Mˆcht' ich in die Kniee sinken.
Soll ich fliehen? Soll ich stehn?
Ach, wie wird es mir ergehn!

MEPHISTOPHELES:
Heran, mein Freund!--Ihr heiflet Nikodemus.

FAMULUS:
Hochw¸rdiger Herr! so ist mein Nam'--Oremus.

MEPHISTOPHELES:
Das lassen wir! +

FAMULUS:
Wie froh, dafl Ihr mich kennt!

MEPHISTOPHELES:
Ich weifl es wohl, bejahrt und noch Student,
Bemooster Herr! Auch ein gelehrter Mann
Studiert so fort, weil er nicht anders kann.
So baut man sich ein m‰flig Kartenhaus,
Der grˆflte Geist baut's doch nicht vˆllig aus.
Doch Euer Meister, das ist ein Beschlagner:
Wer kennt ihn nicht, den edlen Doktor Wagner,
Den Ersten jetzt in der gelehrten Welt!
Er ist's allein, der sie zusammenh‰lt,
Der Weisheit t‰glicher Vermehrer.
Allwiflbegierige Horcher, Hˆrer
Versammeln sich um ihn zuhauf.
Er leuchtet einzig vom Katheder;
Die Schl¸ssel ¸bt er wie Sankt Peter,
Das Untre so das Obre schlieflt er auf.
Wie er vor allen gl¸ht und funkelt,
Kein Ruf, kein Ruhm h‰lt weiter stand;
Selbst Faustus' Name wird verdunkelt,
Er ist es, der allein erfand.

FAMULUS:
Verzeiht, hochw¸rdiger Herr! wenn ich Euch sage,
Wenn ich zu widersprechen wage:
Von allem dem ist nicht die Frage;
Bescheidenheit ist sein beschieden Teil.
Ins unbegreifliche Verschwinden
Des hohen Manns weifl er sich nicht zu finden;
Von dessen Wiederkunft erfleht er Trost und Heil.
Das Zimmer, wie zu Doktor Faustus' Tagen,
Noch unber¸hrt seitdem er fern,
Erwartet seinen alten Herrn.
Kaum wag' ich's, mich hereinzuwagen.
Was mufl die Sternenstunde sein?--
Gem‰uer scheint mir zu erbangen;
T¸rpfosten bebten, Riegel sprangen,
Sonst kamt Ihr selber nicht herein.

MEPHISTOPHELES:
Wo hat der Mann sich hingetan?
F¸hrt mich zu ihm, bringt ihn heran!

FAMULUS:
Ach! sein Verbot ist gar zu scharf,
Ich weifl nicht, ob ich's wagen darf.
Monatelang, des groflen Werkes willen,
Lebt' er im allerstillsten Stillen.
Der zarteste gelehrter M‰nner,
Er sieht aus wie ein Kohlenbrenner,
Geschw‰rzt vom Ohre bis zur Nasen,
Die Augen rot vom Feuerblasen,
So lechzt er jedem Augenblick;
Geklirr der Zange gibt Musik.

MEPHISTOPHELES:
Sollt' er den Zutritt mir verneinen?
Ich bin der Mann, das Gl¸ck ihm zu beschleunen.
Kaum hab' ich Posto hier gefaflt,
Regt sich dort hinten, mir bekannt, ein Gast.
Doch diesmal ist er von den Neusten,
Er wird sich grenzenlos erdreusten.

BACCALAUREUS:
Tor und T¸re find' ich offen!
Nun, da l‰flt sich endlich hoffen,
Dafl nicht, wie bisher, im Moder
Der Lebendige wie ein Toter
Sich verk¸mmere, sich verderbe
Und am Leben selber sterbe.
Diese Mauern, diese W‰nde
Neigen, senken sich zum Ende,
Und wenn wir nicht bald entweichen,
Wird uns Fall und Sturz erreichen.
Bin verwegen, wie nicht einer,
Aber weiter bringt mich keiner.
Doch was soll ich heut erfahren!
War's nicht hier, vor so viel Jahren,
Wo ich, ‰ngstlich und beklommen,
War als guter Fuchs gekommen?
Wo ich diesen B‰rtigen traute,
Mich an ihrem Schnack erbaute?
Aus den alten B¸cherkrusten
Logen sie mir, was sie wuflten,
Was sie wuflten, selbst nicht glaubten,
Sich und mir das Leben raubten.
Wie?--Dort hinten in der Zelle
Sitzt noch einer dunkel-helle!
Nahend seh' ich's mit Erstaunen,
Sitzt er noch im Pelz, dem braunen,
Wahrlich, wie ich ihn verliefl,
Noch geh¸llt im rauhen Vlies!
Damals schien er zwar gewandt,
Als ich ihn noch nicht verstand.
Heute wird es nichts verfangen,
Frisch an ihn herangegangen!
Wenn, alter Herr, nicht Lethes tr¸be Fluten
Das schiefgesenkte, kahle Haupt durchschwommen,
Seht anerkennend hier den Sch¸ler kommen,
Entwachsen akademischen Ruten.
Ich find' Euch noch, wie ich Euch sah;
Ein anderer bin ich wieder da.

MEPHISTOPHELES:
Mich freut, dafl ich Euch hergel‰utet.
Ich sch‰tzt' Euch damals nicht gering;
Die Raupe schon, die Chrysalide deutet
Den k¸nftigen bunten Schmetterling.
Am Lockenkopf und Spitzenkragen
Empfandet Ihr ein kindliches Behagen.--
Ihr trugt wohl niemals einen Zopf?--
Heut schau' ich Euch im Schwedenkopf.
Ganz resolut und wacker seht Ihr aus;
Kommt nur nicht absolut nach Haus.

BACCALAUREUS:
Mein alter Herr! Wir sind am alten Orte;
Bedenkt jedoch erneuter Zeiten Lauf
Und sparet doppelsinnige Worte;
Wir passen nun ganz anders auf.
Ihr h‰nseltet den guten treuen Jungen;
Das ist Euch ohne Kunst gelungen,
Was heutzutage niemand wagt.

MEPHISTOPHELES:
Wenn man der Jugend reine Wahrheit sagt,
Die gelben Schn‰beln keineswegs behagt,
Sie aber hinterdrein nach Jahren
Das alles derb an eigner Haut erfahren,
Dann d¸nkeln sie, es k‰m' aus eignem Schopf;
Da heiflt es denn: der Meister war ein Tropf.

BACCALAUREUS:
Ein Schelm vielleicht!--denn welcher Lehrer spricht
Die Wahrheit uns direkt ins Angesicht?
Ein jeder weifl zu mehren wie zu mindern,
Bald ernst, bald heiter klug zu frommen Kindern.

MEPHISTOPHELES:
Zum Lernen gibt es freilich eine Zeit;
Zum Lehren seid Ihr, merk' ich, selbst bereit.
Seit manchen Monden, einigen Sonnen
Erfahrungsf¸lle habt Ihr wohl gewonnen.

BACCALAUREUS:
Erfahrungswesen! Schaum und Dust!
Und mit dem Geist nicht ebenb¸rtig.
Gesteht! was man von je gewuflt,
Es ist durchaus nicht wissensw¸rdig.

MEPHISTOPHELES:
Mich deucht es l‰ngst. Ich war ein Tor,
Nun komm' ich mir recht schal und albern vor.

BACC:
Das freut mich sehr! Da hˆr' ich doch Verstand;
Der erste Greis, den ich vern¸nftig fand!

MEPHISTOPHELES:
Ich suchte nach verborgen-goldnem Schatze,
Und schauerliche Kohlen trug ich fort.

BACCALAUREUS:
Gesteht nur, Euer Sch‰del, Eure Glatze
Ist nicht mehr wert als jene hohlen dort?

MEPHISTOPHELES:
Du weiflt wohl nicht, mein Freund, wie grob du bist?

BACCALAUREUS:
Im Deutschen l¸gt man, wenn man hˆflich ist.

MEPHISTOPHELES:
Hier oben wird mir Licht und Luft benommen;
Ich finde wohl bei euch ein Unterkommen?

BACCALAUREUS:
Anmafllich find' ich, dafl zur schlechtsten Frist
Man etwas sein will, wo man nichts mehr ist.
Des Menschen Leben lebt im Blut, und wo
Bewegt das Blut sich wie im J¸ngling so?
Das ist lebendig Blut in frischer Kraft,
Das neues Leben sich aus Leben schafft.
Da regt sich alles, da wird was getan,
Das Schwache f‰llt, das T¸chtige tritt heran.
Indessen wir die halbe Welt gewonnen,
Was habt Ihr denn getan? genickt, gesonnen,
Getr‰umt, erwogen, Plan und immer Plan.
Gewifl! das Alter ist ein kaltes Fieber
Im Frost von grillenhafter Not.
Hat einer dreiflig Jahr vor¸ber,
So ist er schon so gut wie tot.
Am besten w‰r's, euch zeitig totzuschlagen.

MEPHISTOPHELES:
Der Teufel hat hier weiter nichts zu sagen.

BACC:
Wenn ich nicht will, so darf kein Teufel sein.

MEPHISTOPHELES:
Der Teufel stellt dir n‰chstens doch ein Bein.

BACCALAUREUS:
Dies ist der Jugend edelster Beruf!
Die Welt, sie war nicht, eh' ich sie erschuf;
Die Sonne f¸hrt' ich aus dem Meer herauf;
Mit mir begann der Mond des Wechsels Lauf;
Da schm¸ckte sich der Tag auf meinen Wegen,
Die Erde gr¸nte, bl¸hte mir entgegen.
Auf meinen Wink, in jener ersten Nacht,
Entfaltete sich aller Sterne Pracht.
Wer, aufler mir, entband euch aller Schranken
Philisterhaft einklemmender Gedanken?
Ich aber frei, wie mir's im Geiste spricht,
Verfolge froh mein innerliches Licht,
Und wandle rasch, im eigensten Entz¸cken,
Das Helle vor mir, Finsternis im R¸cken.

MEPHISTOPHELES:
Original, fahr hin in deiner Pracht!--
Wie w¸rde dich die Einsicht kr‰nken:
Wer kann was Dummes, wer was Kluges denken,
Das nicht die Vorwelt schon gedacht?--
Doch sind wir auch mit diesem nicht gef‰hrdet,
In wenig Jahren wird es anders sein:
Wenn sich der Most auch ganz absurd geb‰rdet,
Es gibt zuletzt doch noch e' Wein.
[Ihr bleibt bei meinem Worte kalt,
[Euch guten Kindern lafl ich's gehen;
Bedenkt: der Teufel, der ist alt,
So werdet alt, ihn zu verstehen!

Laboratorium

WAGNER:
Die Glocke tˆnt, die f¸rchterliche,
Durchschauert die beruflten Mauern.
Nicht l‰nger kann das Ungewisse
Der ernstesten Erwartung dauern.
Schon hellen sich die Finsternisse;
Schon in der innersten Phiole
Ergl¸ht es wie lebendige Kohle,
Ja wie der herrlichste Karfunkel,
Verstrahlend Blitze durch das Dunkel.
Ein helles weifles Licht erscheint!
O dafl ich's diesmal nicht verliere!--
Ach Gott! was rasselt an der T¸re?

MEPHISTOPHELES:
Willkommen! es ist gut gemeint.

WAGNER:
Willkommen zu dem Stern der Stunde!
Doch haltet Wort und Atem fest im Munde,
Ein herrlich Werk ist gleich zustand gebracht.

MEPHISTOPHELES:
Was gibt es denn? +

WAGNER:
Es wird ein Mensch gemacht.

MEPHISTOPHELES:
Ein Mensch? Und welch verliebtes Paar
Habt ihr ins Rauchloch eingeschlossen?

WAGNER:
Beh¸te Gott! wie sonst das Zeugen Mode war,
Erkl‰ren wir f¸r eitel Possen.
Der zarte Punkt, aus dem das Leben sprang,
Die holde Kraft, die aus dem Innern drang
Und nahm und gab, bestimmt sich selbst zu zeichnen,
Erst N‰chstes, dann sich Fremdes anzueignen,
Die ist von ihrer W¸rde nun entsetzt;
Wenn sich das Tier noch weiter dran ergetzt,
So mufl der Mensch mit seinen groflen Gaben
Doch k¸nftig hˆhern, hˆhern Ursprung haben.
Es leuchtet! seht!--Nun l‰flt sich wirklich hoffen,
Dafl, wenn wir aus viel hundert Stoffen
Durch Mischung--denn auf Mischung kommt es an--
Den Menschenstoff gem‰chlich komponieren,
In einen Kolben verlutieren
Und ihn gehˆrig kohobieren,
So ist das Werk im stillen abgetan.
Es wird! die Masse regt sich klarer!
Die ¸berzeugung wahrer, wahrer:
Was man an der Natur Geheimnisvolles pries,
Das wagen wir verst‰ndig zu probieren,
Und was sie sonst organisieren liefl,
Das lassen wir kristallisieren.

MEPHISTOPHELES:
Wer lange lebt, hat viel erfahren,
[Nichts Neues kann f¸r ihn auf dieser Welt geschehn.
Ich habe schon in meinen Wanderjahren
Kristallisiertes Menschenvolk gesehn.

WAGNER:
Es steigt, es blitzt, es h‰uft sich an,
Im Augenblick ist es getan.
Ein grofler Vorsatz scheint im Anfang toll;
Doch wollen wir des Zufalls k¸nftig lachen,
Und so ein Hirn, das trefflich denken soll,
Wird k¸nftig auch ein Denker machen.
Das Glas erklingt von lieblicher Gewalt,
Es tr¸bt, es kl‰rt sich; also mufl es werden!
Ich seh' in zierlicher Gestalt
Ein artig M‰nnlein sich geb‰rden.
Was wollen wir, was will die Welt nun mehr?
Denn das Geheimnis liegt am Tage.
Gebt diesem Laute nur Gehˆr,
Er wird zur Stimme, wird zur Sprache.

HOMUNCULUS:
Nun V‰terchen! wie steht's? es war kein Scherz.
Komm, dr¸cke mich recht z‰rtlich an dein Herz!
Doch nicht zu fest, damit das Glas nicht springe.
Das ist die Eigenschaft der Dinge:
Nat¸rlichem gen¸gt das Weltall kaum,
Was k¸nstlich ist, verlangt geschloflnen Raum.
Du aber, Schalk, Herr Vetter, bist du hier
Im rechten Augenblick? ich danke dir.
Ein gut Geschick f¸hrt dich zu uns herein;
Dieweil ich bin, mufl ich auch t‰tig sein.
Ich mˆchte mich sogleich zur Arbeit sch¸rzen.
Du bist gewandt, die Wege mir zu k¸rzen.

WAGNER:
Nur noch ein Wort! Bisher muflt' ich mich sch‰men,
Denn alt und jung best¸rmt mich mit Problemen.
Zum Beispiel nur: noch niemand konnt' es fassen,
Wie Seel' und Leib so schˆn zusammenpassen,
So fest sich halten, als um nie zu scheiden,
Und doch den Tag sich immerfort verleiden.
Sodann--+

MEPHISTOPHELES:
Halt ein! ich wollte lieber fragen:
Warum sich Mann und Frau so schlecht vertragen?
Du kommst, mein Freund, hier¸ber nie ins reine.
Hier gibt's zu tun, das eben will der Kleine.

HOMUNCULUS:
Was gibt's zu tun? +

MEPHISTOPHELES:
Hier zeige deine Gabe!

WAGNER:
F¸rwahr, du bist ein allerliebster Knabe!

HOMUNCULUS:
Bedeutend!--+
Schˆn umgeben!--Klar Gew‰sser
Im dichten Haine! Fraun, die sich entkleiden,
Die allerliebsten!--Das wird immer besser.
Doch eine l‰flt sich gl‰nzend unterscheiden,
Aus hˆchstem Helden-, wohl aus Gˆtterstamme.
Sie setzt den Fufl in das durchsichtige Helle;
Des edlen Kˆrpers holde Lebensflamme
K¸hlt sich im schmiegsamen Kristall der Welle.--
Doch welch Getˆse rasch bewegter Fl¸gel,
Welch Sausen, Pl‰tschern w¸hlt im glatten Spiegel?
Die M‰dchen fliehn versch¸chtert; doch allein
Die Kˆnigin, sie blickt gelassen drein
Und sieht mit stolzem weiblichem Vergn¸gen
Der Schw‰ne F¸rsten ihrem Knie sich schmiegen,
Zudringlich-zahm. Er scheint sich zu gewˆhnen.--
Auf einmal aber steigt ein Dunst empor
Und deckt mit dichtgewebtem Flor
Die lieblichste von allen Szenen.

MEPHISTOPHELES:
Was du nicht alles zu erz‰hlen hast!
So klein du bist, so grofl bist du Phantast.
Ich sehe nichts--+

HOMUNCULUS:
Das glaub' ich. Du aus Norden,
Im Nebelalter jung geworden,
Im Wust von Rittertum und Pf‰fferei,
Wo w‰re da dein Auge frei!
Im D¸stern bist du nur zu Hause.
Verbr‰unt Gestein, bemodert, widrig,
Spitzbˆgig, schnˆrkelhaftest, niedrig!--
Erwacht uns dieser, gibt es neue Not,
Er bleibt gleich auf der Stelle tot.
Waldquellen, Schw‰ne, nackte Schˆnen,
Das war sein ahnungsvoller Traum;
Wie wollt' er sich hierher gewˆhnen!
Ich, der Bequemste, duld' es kaum.
Nun fort mit ihm! +

MEPHISTOPHELES:
Der Ausweg soll mich freuen.

HOMUNCULUS:
Befiehl den Krieger in die Schlacht,
Das M‰dchen f¸hre du zum Reihen,
So ist gleich alles abgemacht.
Jetzt eben, wie ich schnell bedacht,
Ist klassische Walpurgisnacht;
Das Beste, was begegnen kˆnnte.
Bringt ihn zu seinem Elemente!

MEPHISTOPHELES:
Dergleichen hab' ich nie vernommen.

HOMUNCULUS:
Wie wollt' es auch zu euren Ohren kommen?
Romantische Gespenster kennt ihr nur allein;
Ein echt Gespenst, auch klassisch hat's zu sein.

MEPHISTOPHELES:
Wohin denn aber soll die Fahrt sich regen?
Mich widern schon antikische Kollegen.

HOMUNCULUS:
Nordwestlich, Satan, ist dein Lustrevier,
S¸dˆstlich diesmal aber segeln wir--
An grofler Fl‰che flieflt Peneios frei,
Umbuscht, umbaumt, in still--und feuchten Buchten;
Die Ebne dehnt sich zu der Berge Schluchten,
Und oben liegt Pharsalus, alt und neu.

MEPHISTOPHELES:
O weh! hinweg! und laflt mir jene Streite
Von Tyrannei und Sklaverei beiseite.
Mich langeweilt's; denn kaum ist's abgetan,
So fangen sie von vorne wieder an;
Und keiner merkt: er ist doch nur geneckt
Vom Asmodeus, der dahinter steckt.
Sie streiten sich, so heiflt's, um Freiheitsrechte;
Genau besehn, sind's Knechte gegen Knechte.

HOMUNCULUS:
Den Menschen lafl ihr widerspenstig Wesen,
Ein jeder mufl sich wehren, wie er kann,
Vom Knaben auf, so wird's zuletzt ein Mann.
Hier fragt sich's nur, wie dieser kann genesen.
Hast du ein Mittel, so erprob' es hier,
Vermagst du's nicht, so ¸berlafl es mir.

MEPHISTOPHELES:
Manch Brockenst¸ckchen w‰re durchzuproben,
Doch Heidenriegel find' ich vorgeschoben.
Das Griechenvolk, es taugte nie recht viel!
Doch blendet's euch mit freiem Sinnenspiel,
Verlockt des Menschen Brust zu heitern S¸nden;
Die unsern wird man immer d¸ster finden.
Und nun, was soll's? +

HOMUNCULUS:
Du bist ja sonst nicht blˆde;
Und wenn ich von thessalischen Hexen rede,
So denk' ich, hab' ich was gesagt.

MEPHISTOPHELES:
Thessalische Hexen! Wohl! das sind Personen,
Nach denen hab' ich lang' gefragt.
Mit ihnen Nacht f¸r Nacht zu wohnen,
Ich glaube nicht, dafl es behagt;
Doch zum Besuch, Versuch--+

HOMUNCULUS:
Den Mantel her,
Und um den Ritter umgeschlagen!
Der Lappen wird euch, wie bisher,
Den einen mit dem andern tragen;
Ich leuchte vor. +

WAGNER:
Und ich? +

HOMUNCULUS:
Eh nun,
Du bleibst zu Hause, Wichtigstes zu tun.
Entfalte du die alten Pergamente,
Nach Vorschrift sammle Lebenselemente
Und f¸ge sie mit Vorsicht eins ans andre.
Das Was bedenke, mehr bedenke Wie.
Indessen ich ein St¸ckchen Welt durchwandre,
Entdeck' ich wohl das T¸pfchen auf das i.
Dann ist der grofle Zweck erreicht;
Solch einen Lohn verdient ein solches Streben:
Gold, Ehre, Ruhm, gesundes langes Leben,
Und Wissenschaft und Tugend--auch vielleicht.
Leb wohl! +

WAGNER:
Leb wohl! Das dr¸ckt das Herz mir nieder.
Ich f¸rchte schon, ich seh' dich niemals wieder.

MEPHISTOPHELES:
Nun zum Peneios frisch hinab!
Herr Vetter ist nicht zu verachten.
Am Ende h‰ngen wir doch ab
Von Kreaturen, die wir machten.

Klassische Walpurgisnacht. Pharsalische Felder

ERICHTHO:
Zum Schauderfeste dieser Nacht, wie ˆfter schon,
Tret' ich einher, Erichtho, ich, die d¸stere;
Nicht so abscheulich, wie die leidigen Dichter mich
Im ¸bermafl verl‰stern... Endigen sie doch nie
In Lob und Tadel... ¸berbleicht erscheint mir schon
Von grauer Zelten Woge weit das Tal dahin,
Als Nachgesicht der sorg- und grauenvollsten Nacht.
Wie oft schon wiederholt' sich's! wird sich immerfort
Ins Ewige wiederholen... Keiner gˆnnt das Reich
Dem andern; dem gˆnnt's keiner, der's mit Kraft erwarb
Und kr‰ftig herrscht. Denn jeder, der sein innres Selbst
Nicht zu regieren weifl, regierte gar zu gern
Des Nachbars Willen, eignem stolzem Sinn gem‰fl...
Hier aber ward ein grofles Beispiel durchgek‰mpft:
Wie sich Gewalt Gewaltigerem entgegenstellt,
Der Freiheit holder, tausendblumiger Kranz zerreiflt,
Der starre Lorbeer sich ums Haupt des Herrschers biegt.
Hier tr‰umte Magnus fr¸her Grˆfle Bl¸tentag,
Dem schwanken Z¸nglein lauschend wachte C‰sar dort!
Das wird sich messen. Weifl die Welt doch, wem's gelang.
Wachfeuer gl¸hen, rote Flammen spendende,
Der Boden haucht vergoflnen Blutes Widerschein,
Und angelockt von seltnem Wunderglanz der Nacht,
Versammelt sich hellenischer Sage Legion.
Um alle Feuer schwankt unsicher oder sitzt
Behaglich alter Tage fabelhaft Gebild...
Der Mond, zwar unvollkommen, aber leuchtend hell,
Erhebt sich, milden Glanz verbreitend ¸berall;
Der Zelten Trug verschwindet, Feuer brennen blau.
Doch ¸ber mir! welch unerwartet Meteor?
Es leuchtet und beleuchtet kˆrperlichen Ball.
Ich wittre Leben. Da geziemen will mir's nicht,
Lebendigem zu nahen, dem ich sch‰dlich bin;
Das bringt mir bˆsen Ruf und frommt mir nicht.
Schon sinkt es nieder. Weich' ich aus mit Wohlbedacht!

HOMUNCULUS:
Schwebe noch einmal die Runde
¸ber Flamm- und Schaudergrauen;
Ist es doch in Tal und Grunde
Gar gespenstisch anzuschauen.

MEPHISTOPHELES:
Seh' ich, wie durchs alte Fenster
In des Nordens Wust und Graus,
Ganz abscheuliche Gespenster,
Bin ich hier wie dort zu Haus.

HOMUNCULUS:
Sieh! da schreitet eine Lange
Weiten Schrittes vor uns hin.

MEPHISTOPHELES:
Ist es doch, als w‰r' ihr bange;
Sah uns durch die L¸fte ziehn.

HOMUNCULUS:
Lafl sie schreiten! setz ihn nieder,
Deinen Ritter, und sogleich
Kehret ihm das Leben wieder,
Denn er sucht's im Fabelreich.

FAUST:
Wo ist sie?--+

HOMUNCULUS:
W¸flten's nicht zu sagen,
Doch hier wahrscheinlich zu erfragen.
In Eile magst du, eh' es tagt,
Von Flamm' zu Flamme sp¸rend gehen:
Wer zu den M¸ttern sich gewagt,
Hat weiter nichts zu ¸berstehen.

MEPHISTOPHELES:
Auch ich bin hier an meinem Teil;
Doch w¸flt' ich Besseres nicht zu unserm Heil,
Als: jeder mˆge durch die Feuer
Versuchen sich sein eigen Abenteuer.
Dann, um uns wieder zu vereinen,
Lafl deine Leuchte, Kleiner, tˆnend scheinen.

HOMUNCULUS:
So soll es blitzen, soll es klingen.
Nun frisch zu neuen Wunderdingen!

FAUST:
Wo ist sie?--Frage jetzt nicht weiter nach...
W‰r's nicht die Scholle, die sie trug,
Die Welle nicht, die ihr entgegenschlug,
So ist's die Luft, die ihre Sprache sprach.
Hier! durch ein Wunder, hier in Griechenland!
Ich f¸hlte gleich den Boden, wo ich stand;
Wie mich, den Schl‰fer, frisch ein Geist durchgl¸hte,
So steh' ich, ein Ant‰us an Gem¸te.
Und find' ich hier das Seltsamste beisammen,
Durchforsch' ich ernst dies Labyrinth der Flammen.

Am oberen Peneios

MEPHISTOPHELES:
Und wie ich diese Feuerchen durchschweife,
So find' ich mich doch ganz und gar entfremdet,
Fast alles nackt, nur hie und da behemdet:
Die Sphinxe schamlos, unversch‰mt die Greife,
Und was nicht alles, lockig und befl¸gelt,
Von vorn und hinten sich im Auge spiegelt...
Zwar sind auch wir von Herzen unanst‰ndig,
Doch das Antike find' ich zu lebendig;
Das m¸flte man mit neustem Sinn bemeistern
Und mannigfaltig modisch ¸berkleistern...
Ein widrig Volk! Doch darf mich's nicht verdrieflen,
Als neuer Gast anst‰ndig sie zu gr¸flen...
Gl¸chzu den schˆnen Fraun, den klugen Greisen!

GREIF:
Nicht Greisen! Greifen!--Niemand hˆrt es gern,
Dafl man ihn Greis nennt. Jedem Worte klingt
Der Ursprung nach, wo es sich her bedingt:
Grau, gr‰mlich, griesgram, greulich, Gr‰ber, grimmig,
Etymologisch gleicherweise stimmig, +
Verstimmen uns.

MEPHISTOPHELES:
Und doch, nicht abzuschweifen,
Gef‰allt das Grei im Ehrentitel Greifen.

GREIF:
Nat¸rlich! Die Verwandtschaft ist erprobt,
Zwar oft gescholten, mehr jedoch gelobt;
Man greife nun nach M‰dchen, Kronen, Gold,
Dem Greifenden ist meist Fortuna hold.

AMEISEN:
Ihr sprecht von Gold, wir hatten viel gesammelt,
In Fels- und Hˆhlen heimlich eingerammelt;
Das Arimaspen-Volk hat's ausgesp¸rt,
Sie lachen dort, wie weit sie's weggef¸hrt.

GREIFE:
Wir wollen sie schon zum Gest‰ndnis bringen.

ARIMASPEN:
Nur nicht zur freien Jubelnacht.
Bis morgen ist's alles durchgebracht,
Es wird uns diesmal wohl gelingen.

MEPHISTOPHELES:
Wie leicht und gern ich mich hierher gewˆhne,
Denn ich verstehe Mann f¸r Mann.

SPHINX:
Wir hauchen unsre Geistertˆne,
Und ihr verkˆrpert sie alsdann.
Jetzt nenne dich, bis wir dich weiter kennen.

MEPHISTOPHELES:
Mit vielen Namen glaubt man mich zu nennen--
Sind Briten hier? Sie reisen sonst so viel,
Schlachtfeldern nachzusp¸ren, Wasserf‰llen,
Gest¸rzten Mauern, klassisch dumpfen Stellen;
Das w‰re hier f¸r sie ein w¸rdig Ziel.
Sie zeugten auch: Im alten B¸hnenspiel
Sah man mich dort als old Iniquity.

SPINX:
Wie kam man drauf? +

MEPHISTOPHELES:
Ich weifl es selbst nicht wie.

SPINX:
Mag sein! Hast du von Sternen einige Kunde?
Was sagst du zu der gegenw‰rt'gen Stunde?

MEPHISTOPHELES:
Stern schieflt nach Stern, beschnittner Mond scheint helle,
Und mir ist wohl an dieser trauten Stelle,
Ich w‰rme mich an deinem Lˆwenfelle.
Hinauf sich zu versteigen, w‰r' zum Schaden;
Gib R‰tsel auf, gib allenfalls Scharaden.

SPINX:
Sprich nur dich selbst aus, wird schon R‰tsel sein.
Versuch einmal, dich innigst aufzulˆsen:
"Dem frommen Manne nˆtig wie dem bˆsen,
Dem ein Plastron, aszetisch zu rapieren,
Kumpan dem andern, Tolles zu vollf¸hren,
Und beides nur, um Zeus zu am¸sieren."

ERSTER GREIF:
Den mag ich nicht! +

ZWEITER GREIF:
Was will uns der?

BEIDE:
Der Garstige gehˆret nicht hierher!

MEPHISTOPHELES:
Du glaubst vielleicht, des Gastes N‰gel krauen
Nicht auch so gut wie deine scharfen Klauen?
Versuch's einmal! +

SPINX:
Du magst nur immer bleiben,
Wird dich's doch selbst aus unsrer Mitte treiben;
In deinem Lande tust dir was zugute,
Doch, irr' ich nicht, hier ist dir schlecht zumute.

MEPHISTOPHELES:
Du bist recht appetitlich oben anzuschauen,
Doch unten hin die Bestie macht mir Grauen.

SPINX:
Du Falscher kommst zu deiner bittern Bufle,
Denn unsre Tatzen sind gesund;
Dir mit verschrumpftem Pferdefufle
Behagt es nicht in unserem Bund.

MEPHISTOPHELES:
Wer sind die Vˆgel, in den ‰sten
Des Pappelstromes hingewiegt?

SPINX:
Gewahrt euch nur! Die Allerbesten
Hat solch ein Singsang schon besiegt.

SIRENEN:
Ach was wollt ihr euch verwˆhnen
In dem H‰fllich-Wunderbaren!
Horcht, wir kommen hier zu Scharen
Und in wohlgestimmten Tˆnen;
So geziemet es Sirenen.

SPINXE:
Nˆtigt sie, herabzusteigen!
Sie verbergen in den Zweigen
Ihre garstigen Habichtskrallen,
Euch verderblich anzufallen,
Wenn ihr euer Ohr verleiht.

SIRENEN:
Weg das Hassen! weg das Neiden!
Sammeln wir die klarsten Freuden,
Unterm Himmel ausgestreut!
Auf dem Wasser, auf der Erde
Sei's die heiterste Geb‰rde,
Die man dem Willkommnen beut.

MEPHISTOPHELES:
Das sind die saubern Neuigkeiten,
Wo aus der Kehle, von den Saiten
Ein Ton sich um den andern flicht.
Das Trallern ist bei mir verloren:
Es krabbelt wohl mir um die Ohren,
Allein zum Herzen dringt es nicht.

SPINXE:
Sprich nicht vom Herzen! das ist eitel;
Ein lederner verschrumpfter Beutel,
Das paflt dir eher zu Gesicht.

FAUST:
Wie wunderbar! das Anschaun tut mir Gn¸ge,
Im Widerw‰rtigen grofle, t¸chtige Z¸ge.
Ich ahne schon ein g¸nstiges Geschick;
Wohin versetzt mich dieser ernste Blick?
Vor solchen hat einst ˆdipus gestanden;
Vor solchen kr¸mmte sich Ulyfl in h‰nfnen Banden;
Von solchen ward der hˆchste Schatz gespart,
Von diesen treu und ohne Fehl bewahrt.
Vom frischen Geiste f¸hl' ich mich durchdrungen;
Gestalten grofl, grofl die Erinnerungen.

MEPHISTOPHELES:
Sonst h‰ttest du dergleichen weggeflucht,
Doch jetzo scheint es dir zu frommen;
Denn wo man die Geliebte sucht,
Sind Ungeheuer selbst willkommen.

FAUST:
Ihr Frauenbilder m¸flt mir Rede stehn:
Hat eins der Euren Helena gesehn?

SPHINXE:
Wir reichen nicht hinauf zu ihren Tagen,
Die letztesten hat Herkules erschlagen.
Von Chiron kˆnntest du's erfragen;
Der sprengt herum in dieser Geisternacht;
Wenn er dir steht, so hast du's weit gebracht.

SIRENEN:
Sollte dir's doch auch nicht fehlen!...
Wie Ulyfl bei uns verweilte,
Schm‰hend nicht vor¸bereilte,
Wuflt' er vieles zu erz‰hlen;
W¸rden alles dir vertrauen,
Wolltest du zu unsern Gauen
Dich ans gr¸ne Meer verf¸gen.

SPHINX:
Lafl dich, Elder, nicht betr¸gen.
Statt dafl Ulyfl sich binden liefl,
Lafl unsern guten Rat dich binden;
Kannst du den hohen Chiron finden,
Erf‰hrst du, was ich dir verhiefl.

MEPHISTOPHELES:
Was kr‰chzt vorbei mit Fl¸gelschlag?
So schnell, dafl man's nicht sehen mag,
Und immer eins dem andern nach,
Den J‰ger w¸rden sie erm¸den.

SPHINX:
Dem Sturm des Winterwinds vergleichbar,
Alcides' Pfeilen kaum erreichbar;
Es sind die raschen Stymphaliden,
Und wohlgemeint ihr Kr‰chzegrufl,
Mit Geierschnabel und G‰nsefufl.
Sie mˆchten gern in unsern Kreisen
Als Stammverwandte sich erweisen.

MEPHISTOPHELES:
Noch andres Zeug zischt zwischen drein.

SPHINX:
Vor diesen sei Euch ja nicht bange!
Es sind die Kˆpfe der lern‰ischen Schlange,
Vom Rumpf getrennt, und glauben was zu sein.
Doch sagt, was soll nur aus Euch werden?
Was f¸r unruhige Geb‰rden?
Wo wollt Ihr hin? Begebt Euch fort!...
Ich sehe, jener Chorus dort
Macht Euch zum Wendehals. Bezwingt Euch nicht,
Geht hin! begr¸flt manch reizendes Gesicht!
Die Lamien sind's, lustfeine Dirnen,
Mit L‰chelmund und frechen Stirnen,
Wie sie dem Satyrvolk behagen;
Ein Bocksfufl darf dort alles wagen.

MEPHISTOPHELES:
Ihr bleibt doch hier? dafl ich euch wiederfinde.

SPHINXE:
Ja! Mische dich zum luftigen Gesinde.
Wir, von ‰gypten her, sind l‰ngst gewohnt,
Dafl unsereins in tausend Jahre thront.
Und respektiert nur unsre Lage,
So regeln wir die Mond- und Sonnentage.
Sitzen vor den Pyramiden,
Zu der Vˆlker Hochgericht;
¸berschwemmung, Krieg und Frieden--
Und verziehen kein Gesicht.

Am untern Peneios

PENEIOS:
Rege dich, du Schilfgefl¸ster!
Hauche leise, Rohregeschwister,
S‰uselt, leichte Weidenstr‰uche,
Lispelt, Pappelzitterzweige,
Unterbrochnen Tr‰umen zu!...
Weckt mich doch ein grauslich Wittern,
Heimlich allbewegend Zittern
Aus dem Wallestrom und Ruh'.

FAUST:
Hˆr' ich recht, so mufl ich glauben:
Hinter den verschr‰nkten Lauben
Dieser Zweige, dieser Stauden
Tˆnt ein menschen‰hnlichs Lauten.
Scheint die Welle doch ein Schw‰tzen,
L¸ftein wie--ein Scherzergetzen.

NYMPHEN:
Am besten gesch‰h' dir,
Du legtest dich nieder,
Erholtest im K¸hlen
Erm¸dete Glieder,
Genˆssest der immer
Dich meidenden Ruh;
Wir s‰useln, wir rieseln,
Wir fl¸stern dir zu.

FAUST:
Ich wache ja! O laflt sie walten,
Die unvergleichlichen Gestalten,
Wie sie dorthin mein Auge schickt.
So wunderbar bin ich durchdrungen!
Sind'd Tr‰ume? Sind's Erinnerungen?
Schon einmal warst du so begl¸ckt.
Gew‰sser schleichen durch die Frische
Der dichten, sanft bewegten B¸sche,
Nicht rauschen sie, sie rieseln kaum;
Von allen Seiten hundert Quellen
Vereinen sich im reinlich hellen,
Zum Bade flach vertieften Raum.
Gesunde junge Frauenglieder,
Vom feuchten Spiegel doppelt wieder
Ergetztem Auge zugebracht!
Gesellig dann und frˆhlich badend,
Erdreistet schwimmend, furchtsam watend;
Geschrei zuletzt und Wasserschlacht.
Begn¸gen sollt' ich mich an diesen,
Mein Auge sollte hier genieflen,
Doch immer weiter strebt mein Sinn.
Der Blick dringt scharf nach jener H¸lle,
Das reiche Laub der gr¸nen F¸lle
Verbirgt die hohe Kˆnigin.
Wundersam! auch Schw‰ne kommen
Aus den Buchten hergeschwommen,
Majest‰tisch rein bewegt.
Ruhig schwebend, zart gesellig,
Aber stolz und selbstgef‰llig,
Wie sich Haupt und Schnabel regt...
Einer aber scheint vor allen
Br¸stend k¸hn sich zu gefallen,
Segelnd rasch durch alle fort;
Sein Gefieder bl‰ht sich schwellend,
Welle selbst, auf Wogen wellend,
Dringt er zu dem heiligen Ort....
Die andern schwimmen hin und wider
Mit ruhig gl‰nzendem Gefieder,
Bald auch in regem pr‰chtigen Streit,
Die scheuen M‰dchen abzulenken,
Dafl sie an ihren Dienst nicht denken,
Nur an die eigne Sicherheit.

NYMPHEN:
Leget, Schwestern, euer Ohr
An des Ufers gr¸ne Stufe;
Hˆr' ich recht, so kommt mir's vor
Als der Schall von Pferdes Hufe.
W¸flt' ich nur, wer dieser Nacht
Schnelle Botschaft zugebracht.

FAUST:
Ist mir doch, als drˆhnt' die Erde,
Schallend unter eiligem Pferde.
Dorthin mein Blick!
Ein g¸nstiges Geschick,
Soll es mich schon erreichen?
O Wunder ohnegleichen!
Ein Reuter kommt herangetrabt,
Er scheint von Geist und Mut begabt,
Von blendend-weiflem Pferd getragen...
Ich irre nicht, ich kenn' ihn schon,
Der Philyra ber¸hmter Sohn!--
Halt, Chiron! halt! Ich habe dir zu sagen...

CHIRON:
Was gibt's? Was ist's? +

FAUST:
Bez‰hme deinen Schritt!

CHIRON:
Ich raste nicht. +

FAUST:
So bitte! nimm mich mit!

CHIRON:
Sitz auf! so kann ich nach Belieben fragen:
Wohin des Wegs? Du stehst am Ufer hier,
Ich bin bereit, dich durch den Flufl zu tragen.

FAUST:
Wohin du willst. F¸r ewig dank' ich's dir...
Der grofle Mann, der edle P‰dagog,
Der, sich zum Ruhm, ein Heldenvolk erzog,
Den schˆnen Kreis der edlen Argonauten
Und alle, die des Dichters Welt erbauten.

CHIRON:
Das lassen wir an seinem Ort!
Selbst Pallas kommt als Mentor nicht zu Ehren;
Am Ende treiben sie's nach ihrer Weise fort,
Als wenn sie nicht erzogen w‰ren.

FAUST:
Den Arzt, der jede Pflanze nennt,
Die Wurzeln bis ins tiefste kennt,
Dem Kranken Heil, dem Wunden Linderung schafft,
Umarm' ich hier in Geist- und Kˆrperkraft!

CHIRON:
Ward neben mir ein Held verletzt,
Da wuflt' ich H¸lf' und Rat zu schaffen;
Doch liefl ich meine Kunst zuletzt
Den Wurzelweibern und den Pfaffen.

FAUST:
Du bist der wahre grofle Mann,
Der Lobeswort nicht hˆren kann.
Er sucht bescheiden auszuweichen
Und tut, als g‰b' es seinesgleichen.

CHIRON:
Du scheinest mir geschickt zu heucheln,
Dem F¸rsten wie dem Volk zu schmeicheln.

FAUST:
So wirst du mir denn doch gestehn:
Du hast die Grˆflten deiner Zeit gesehn,
Dem Edelsten in Taten nachgestrebt,
Halbgˆttlich ernst die Tage durchgelebt.
Doch unter den heroischen Gestalten
Wen hast du f¸r den T¸chtigsten gehalten?

CHIRON:
Im hehren Argonautenkreise
War jeder brav nach seiner eignen Weise,
Und nach der Kraft, die ihn beseelte,
Konnt' er gen¸gen, wo's den andern fehlte.
Die Dioskuren haben stets gesiegt,
Wo Jugendf¸ll' und Schˆnheit ¸berwiegt.
Entschlufl und schnelle Tat zu andrer Heil,
Den Boreaden ward's zum schˆnsten Teil.
Nachsinnend, kr‰ftig, klug, im Rat bequem,
So herrschte Jason, Frauen angenehm.
Dann Orpheus: zart und immer still bed‰chtig,
Schlug er die Leier allen ¸berm‰chtig.
Scharfsichtig Lynceus, der bei Tag und Nacht
Das heil'ge Schiff durch Klipp' und Strand gebracht...
Gesellig nur l‰flt sich Gefahr erproben:
Wenn einer wirkt, die andern alle loben...

FAUST:
Von Herkules willst nichts erw‰hnen?

CHIRON:
O weh! errege nicht mein Sehnen...
Ich hatte Phˆbus nie gesehn,
Noch Ares, Hermes, wie sie heiflen;
Da sah ich mir vor Augen stehn,
Was alle Menschen gˆttlich preisen.
So war er ein geborner Kˆnig,
Als J¸ngling herrlichst anzuschaun;
Dem ‰ltern Bruder untert‰nig
Und auch den allerliebsten Fraun.
Den zweiten zeugt nicht G‰a wieder,
Nicht f¸hrt ihn Hebe himmelein;
Vergebens m¸hen sich die Lieder,
Vergebens qu‰len sie den Stein.

FAUST:
So sehr auch Bildner auf ihn pochen,
So herrlich kam er nie zur Schau.
Vom schˆnsten Mann hast du gesprochen,
Nun sprich auch von der schˆnsten Frau!

CHIRON:
Was!... Frauenschˆnheit will nichts heiflen,
Ist gar zu oft ein starres Bild;
Nur solch ein Wesen kann ich preisen,
Das froh und lebenslustig quillt.
Die Schˆne bleibt sich selber selig;
Die Anmut macht unwiderstehlich,
Wie Helena, da ich sie trug.

FAUST:
Du trugst sie? +

CHIRON:
Ja, auf diesem R¸cken.

FAUST:
Bin ich nicht schon verwirrt genug?
Und solch ein Sitz mufl mich begl¸cken!

CHIRON:
Sie faflte so mich in das Haar,
Wie du es tust. +

FAUST:
O ganz und gar
Verlier' ich mich! Erz‰hle, wie?
Sie ist mein einziges Begehren!
Woher, wohin, ach, trugst du sie?

CHIRON:
Die Frage l‰flt sich leicht gew‰hren.
Die Dioskuren hatten jener Zeit
Das Schwesterchen aus R‰uberfaust befreit.
Doch diese, nicht gewohnt, besiegt zu sein,
Ermannten sich urd st¸rmten hintendrein.
Da hielten der Geschwister eiligen Lauf
Die S¸mpfe bei Eleusis auf;
Die Br¸der wateten, ich patschte, schwamm hin¸ber;
Da sprang sie ab und streichelte
Die feuchte M‰hne, schmeichelte
Und dankte lieblich-klug und selbstbewuflt.
Wie war sie reizend! jung, des Alten Lust!

FAUST:
Erst zehen Jahr!... +

CHIRON:
Ich seh', die Philologen,
Sie haben dich so wie sich selbst betrogen.
Ganz eigen ist's mit mythologischer Frau,
Der Dichter bringt sie, wie er's braucht, zur Schau:
Nie wird sie m¸ndig, wird nicht alt,
Stets appetitlicher Gestalt,
Wird jung entf¸hrt, im Alter noch umfreit;
Gnug, den Poeten bindet keine Zeit.

FAUST:
So sei auch sie durch keine Zeit gebunden!
Hat doch Achill auf Pher‰ sie gefunden,
Selbst aufler aller Zeit. Welch seltnes Gl¸ck:
Errungen Liebe gegen das Geschick!
Und sollt' ich nicht, sehns¸chtigster Gewalt,
Ins Leben ziehn die einzigste Gestalt?
Das ewige Wesen, Gˆttern ebenb¸rtig,
So grofl als zart, so hehr als liebensw¸rdig?
Du sahst sie einst; heut hab' ich sie gesehn,
So schˆn wie reizend, wie ersehnt so schˆn.
Nun ist mein Sinn, mein Wesen streng umfangen;
Ich lebe nicht, kann ich sie nicht erlangen.

CHIRON:
Mein fremder Mann! als Mensch bist du entz¸ckt;
Doch unter Geistern scheinst du wohl verr¸ckt.
Nun trifft sich's hier zu deinem Gl¸cke;
Denn alle Jahr, nur wenig Augenblicke,
Pfleg' ich bei Manto vorzutreten,
Der Tochter ‰skulaps; im stillen Beten
Fleht sie zum Vater, dafl, zu seiner Ehre,
Er endlich doch der ‰rzte Sinn verkl‰re
Und vom verwegnen Totschlag sie bekehre...
Die liebste mir aus der Sibyllengilde,
Nicht fratzenhaft bewegt, wohlt‰tig milde;
Ihr gl¸ckt es wohl, bei einigem Verweilen,
Mit Wurzelkr‰ften dich von Grund zu heilen.

FAUST:
Geheilt will ich nicht sein, mein Sinn ist m‰chtig;
Da w‰r' ich ja wie andre niedertr‰chtig.

CHIRON:
Vers‰ume nicht das Heil der edlen Quelle!
Geschwind herab! Wir sind zur Stelle.

FAUST:
Sag an! Wohin hast du, in grauser Nacht,
Durch Kiesgew‰sser mich ans Land gebracht?

CHIRON:
Hier trotzten Rom und Griechenland im Streite,
Peneios rechts, links den Olymp zur Seite,
Das grˆflte Reich, das sich im Sand verliert;
Der Kˆnig flieht, der B¸rger triumphiert.
Blick auf! hier steht, bedeutend nah,
Im Mondenschein der ewige Tempel da.

MANTO:
Von Pferdes Hufe
Erklingt die heilige Stufe,
Halbgˆtter treten heran.

CHIRON:
Ganz recht!
Nur die Augen aufgetan!

MANTO:
Willkommen! ich seh', du bleibst nicht aus.

CHIRON:
Steht dir doch auch dein Tempelhaus!

MANTO:
Streiftst du noch immer unerm¸det?

CHIRON:
Wohnst du doch immer still umfriedet,
Indes zu kreisen mich erfreut.

MANTO:
Ich harre, mich umkreist die Zeit.
Und dieser? +

CHIRON:
Die verrufene Nacht
Hat strudelnd ihn hierher gebracht.
Helenen, mit verr¸ckten Sinnen,
Helenen will er sich gewinnen
Und weifl nicht, wie und wo beginnen;
Asklepischer Kur vor andern wert.

MANTO:
Den lieb' ich, der Unmˆgliches begehrt.

MANTO:
Tritt ein, Verwegner, sollst dich freuen!
Der dunkle Gang f¸hrt zu Persephoneien.
In des Olympus hohlem Fufl
Lauscht sie geheim verbotnem Grufl.
Hier hab' ich einst den Orpheus eingeschw‰rzt;
Benutz es besser! frisch! beherzt!

Am obern Peneios

SIRENEN:
St¸rzt euch in Peneios' Flut!
Pl‰tschernd ziemt es da zu schwimmen,
Lied um Lieder anzustimmen,
Dem unseligen Volk zugut.
Ohne Wasser ist kein Heil!
F¸hren wir mit hellem Heere
Eilig zum ‰g‰ischen Meere,
W¸rd' uns jede Lust zuteil.

SIRENEN:
Sch‰umend kehrt die Welle wieder,
Flieflt nicht mehr im Bett darnieder;
Grund erbebt, das Wasser staucht,
Kies und Ufer berstend raucht.
Fl¸chten wir! Kommt alle, kommt!
Niemand, dem das Wunder frommt.
Fort! ihr edlen frohen G‰ste,
Zu dem seeisch heitern Feste,
Blinkend, wo die Zitterwellen,
Ufernetzend, leise schwellen;
Da, wo Luna doppelt leuchtet,
Uns mit heil'gem Tau befeuchtet.
Dort ein freibewegtes Leben,
Hier ein ‰ngstlich Erdebeben;
Eile jeder Kluge fort!
Schauderhaft ist's um den Ort.

SEISMOS:
Einmal noch mit Kraft geschoben,
Mit den Schultern brav gehoben!
So gelangen wir nach oben,
Wo uns alles weichen mufl.

SPHINXE:
Welch ein widerw‰rtig Zittern,
H‰fllich grausenhaftes Wittern!
Welch ein Schwanken, welches Beben,
Schaukelnd Hin- und Widerstreben!
Welch unleidlicher Verdrufl!
Doch wir ‰ndern nicht die Stelle,
Br‰che los die ganze Hˆlle.
Nun erhebt sich ein Gewˆlbe
Wundersam. Es ist derselbe,
Jener Alte, l‰ngst Ergraute,
Der die Insel Delos baute,
Einer Kreiflenden zulieb'
Aus der Wog' empor sie trieb.
Er, mit Streben, Dr‰ngen, Dr¸cken,
Arme straff, gekr¸mmt den R¸cken,
Wie ein Atlas an Geb‰rde,
Hebt er Boden, Rasen, Erde,
Kies und Griefl und Sand und Letten,
Unsres Ufers stille Betten.
So zerreiflt er eine Strecke
Quer des Tales ruhige Decke.
Angestrengtest, nimmer m¸de,
Kolossale Karyatide,
Tr‰gt ein furchtbar Steinger¸ste,
Noch im Boden bis zur B¸ste;
Weiter aber soll's nicht kommen,
Sphinxe haben Platz genommen.

SEISMOS:
Das hab' ich ganz allein vermittelt,
Man wird mir's endlich zugestehn;
Und h‰tt' ich nicht gesch¸ttelt und ger¸ttelt,
Wie w‰re diese Welt so schˆn?--
Wie st‰nden eure Berge droben
In pr‰chtig-reinem ‰therblau,
H‰tt' ich sie nicht hervorgeschoben
Zu malerisch-entz¸ckter Schau?
Als, angesichts der hˆchsten Ahnen,
Der Nacht, des Chaos, ich mich stark betrug
Und, in Gesellschaft von Titanen,
Mit Pelion und Ossa als mit Ballen schlug,
Wir tollten fort in jugendlicher Hitze,
Bis ¸berdr¸ssig noch zuletzt
Wir dem Parnafl, als eine Doppelm¸tze,
Die beiden Berge frevelnd aufgesetzt...
Apollen h‰lt ein froh Verweilen
Dort nun mit seliger Musen Chor.
Selbst Jupitern und seinen Donnerkeilen
Hob ich den Sessel hoch empor.
Jetzt so, mit ungeheurem Streben,
Drang aus dem Abgrund ich herauf
Und fordre laut, zu neuem Leben,
Mir frˆhliche Bewohner auf.

SPHINXE:
Uralt, m¸flte man gestehen,
Sei das hier Emporgeb¸rgte,
H‰tten wir nicht selbst gesehen,
Wie sich's aus dem Boden w¸rgte.
Bebuschter Wald verbreitet sich hinan,
Noch dr‰ngt sich Fels auf Fels bewegt heran;
Ein Sphinx wird sich daran nicht kehren:
Wir lassen uns im heiligen Sitz nicht stˆren.

GREIFE:
Gold in Bl‰ttchen, Gold in Flittern
Durch die Ritzen seh ich zittern.
Laflt euch solchen Schatz nicht rauben,
Imsen, auf! es auszuklauben.

CHOR DER AMEISEN:
Wie ihn die Riesigen
Emporgehoben,
Ihr Zappelf¸fligen,
Geschwind nach oben!
Behendest aus und ein!
In solchen Ritzen
Ist jedes Brˆselein
Wert zu besitzen.
Das Allermindeste
M¸flt ihr entdecken
Auf das geschwindeste
In allen Ecken.
Allemsig m¸flt ihr sein,
Ihr Wimmelscharen;
Nur mit dem Gold herein!
Den Berg laflt fahren.

GREIFE:
Herein! Herein! Nur Gold zu Hauf!
Wir legen unsre Klauen drauf;
Sind Riegel von der besten Art,
Der grˆflte Schatz ist wohlverwahrt.

PYGMƒEN:
Haben wirklich Platz genommen,
Wissen nicht, wie es geschah.
Fraget nicht, woher wir kommen,
Denn wir sind nun einmal da!
Zu des Lebens lustigem Sitze
Eignet sich ein jedes Land;
Zeigt sich eine Felsenritze,
Ist auch schon der Zwerg zur Hand.
Zwerg und Zwergin, rasch zum Fleifle,
Musterhaft ein jedes Paar;
Weifl nicht, ob es gleicher Weise
Schon im Paradiese war.
Doch wir finden's hier zum besten,
Segnen dankbar unsern Stern;
Denn im Osten wie im Westen
Zeugt die Mutter Erde gern.

DAKTYLE:
Hat sie in einer Nacht
Die Kleinen hervorgebracht,
Sie wird die Kleinsten erzeugen;
Finden auch ihresgleichen.

PYGMƒEN-ƒLTESTE:
Eilet, bequemen
Sitz einzunehmen!
Eilig zum Werke!
Schnelle f¸r St‰rke!
Noch ist es Friede;
Baut euch die Schmiede,
Harnisch und Waffen
Dem Heer zu schaffen.
Ihr Imsen alle,
R¸hrige im Schwalle,
Schafft uns Metalle!
Und ihr Daktyle,
Kleinste, so viele,
Euch sei befohlen,
Hˆlzer zu holen!
Schlichtet zusammen
Heimliche Flammen,
Schaffet uns Kohlen.

GENERALISSIMUS:
Mit Pfeil und Bogen
Frisch ausgezogen!
An jenem Weiher
Schieflt mir die Reiher,
Unz‰hlig nistende,
Hochm¸tig br¸stende,
Auf einen Ruck,
Alle wie einen!
Dafl wir erscheinen
Mit Helm und Schmuck.

IMSEN UND DAKTYLE:
Wer wird uns retten!
Wir schaffen 's Eisen,
Sie schmieden Ketten.
Uns loszureiflen,
Ist noch nicht zeitig,
Drum seid geschmeidig.

DIE KRANICHE DES IBYKUS:
Mordgeschrei und Sterbeklagen!
‰ngstlich Fl¸gelflatterschlagen!
Welch ein ‰chzen, welch Gestˆhn
Dringt herauf zu unsern Hˆhn!
Alle sind sie schon ertˆtet,
See von ihrem Blut gerˆtet,
Miflgestaltete Begierde
Raubt des Reihers edle Zierde.
Weht sie doch schon auf dem Helme
Dieser Fettbauch-Krummbein-Schelme.
Ihr Genossen unsres Heeres,
Reihenwanderer des Meeres,
Euch berufen wir zur Rache
In so nahverwandter Sache.
Keiner spare Kraft und Blut!
Ewige Feindschaft dieser Brut!

MEPHISTOPHELES:
Die nordischen Hexen wuflt' ich wohl zu meistern,
Mir wird's nicht just mit diesen fremden Geistern.
Der Blocksberg bleibt ein gar bequem Lokal,
Wo man auch sei, man findet sich zumal.
Frau Ilse wacht f¸r uns auf ihrem Stein,
Auf seiner Hˆh' wird Heinrich munter sein,
Die Schnarcher schnauzen zwar das Elend an,
Doch alles ist f¸r tausend Jahr getan.
Wer weifl denn hier nur, wo er geht und steht,
Ob unter ihm sich nicht der Boden bl‰ht?...
Ich wandle lustig durch ein glattes Tal,
Und hinter mir erhebt sich auf einmal
Ein Berg, zwar kaum ein Berg zu nennen,
Von meinen Sphinxen mich jedoch zu trennen
Schon hoch genug--hier zuckt noch manches Feuer
Das Tal hinab und flammt ums Abenteuer...
Noch tanzt und schwebt mir lockend, weichend vor,
Spitzb¸bisch gaukelnd, der galante Chor.
Nur sachte drauf! Allzugewohnt ans Naschen,
Wo es auch sei, man sucht was zu erhaschen.

LAMIEN:
Geschwind, geschwinder!
Und immer weiter!
Dann wieder zaudernd,
Geschw‰tzig plaudernd.
Es ist so heiter,
Den alten S¸nder

Book of the day: