Full Text Archive logoFull Text Archive — Books, poems, drama…

Die mehreren Wehm¸ller und ungarischen Nationalgesichter by Clemens Brentano

Adobe PDF icon
Die mehreren Wehm¸ller und ungarischen Nationalgesichter by Clemens Brentano - Full Text Free Book
File size: 0.1 MB
What's this? light bulb idea Many people prefer to read off-line or to print out text and read from the real printed page. Others want to carry documents around with them on their mobile phones and read while they are on the move. We have created .pdf files of all out documents to accommodate all these groups of people. We recommend that you download .pdfs onto your mobile phone when it is connected to a WiFi connection for reading off-line.

Die mehreren Wehm¸ller und ungarischen Nationalgesichter

Clemens Brentano

Gegen Ende des Sommers, w‰hrend der Pest in Kroatien, hatte Herr
Wehm¸ller, ein reisender Maler, von Wien aus einen Freund besucht,
der in dieser ˆstreichischen Provinz als Erzieher auf dem Schlosse
eines Grafen Giulowitsch lebte. Die Zeit, welche ihm seine Gesch‰fte
zu dem Besuche erlaubten, war vor¸ber. Er hatte von seiner jungen
Frau, welche ihm nach Siebenb¸rgen vorausgereist war, einen Brief aus
Stuhlweiflenburg erhalten, dafl er sie nicht mehr l‰nger allein lassen
mˆge; es erwarte ihn das Offizierkorps des dort liegenden
hochlˆblichen ungarischen Grenadier--und Husarenregiments sehns¸chtig,
um, von seiner Meisterhand gemalt, sich in dem Andenken
mannigfaltiger schˆner Freundinnen zu erhalten, da ein naher
Garnisonswechsel manches engverkn¸pfte Liebes--und Freundschaftsband
zu zerreiflen drohte. Dieser Brief brachte den Herrn Wehm¸ller in
grofle Unruhe, denn er war viermal so lange unterwegs geblieben als
gewˆhnlich und dermaflen durch die Quarant‰ne zerstochen und
durchr‰uchert worden, dafl er die ohnedies nicht allzu leserliche Hand
seiner guten Frau, die mit oft gew‰sserter Dinte geschrieben hatte,
nur mit M¸he lesen konnte. Er eilte in die Stube seines Freundes
Lury und sagte zu ihm: "Ich mufl gleich auf der Stelle fort nach
Stuhlweiflenburg, denn die hochlˆblichen Grenadier--und
Husarenregimenter sind im Begriff, von dort abzuziehen; lesen Sie,
der Brief ist an f¸nf Wochen alt." Der Freund verstand ihn nicht,
nahm aber den Brief und las. Wehm¸ller lief sogleich zur Stube
hinaus und die Treppe hinab in die Hauskapelle, um zu sehen, ob er
die 39 Nationalgesichter, welche er in ˆl gemalt und dort zum
Trocknen aufgeh‰ngt hatte, schon ohne grofle Gefahr des Verwischens
zusammenrollen kˆnne. Ihre Trockenheit ¸bertraf alle seine Erwartung,
denn er malte mit Terpentinfirnis, welcher trocken wird, ehe man
sich umsieht. Was ¸brigens diese 39 Nationalgesichter betrifft,
hatte es mit ihnen folgende Bewandtnis: Sie waren nichts mehr und
nichts weniger als 39 Portr‰ts von Ungaren, welche Herr Wehm¸ller
gemalt hatte, ehe er sie gesehen. Er pflegte solcher
Nationalgesichter immer ein halb Hundert fertig bei sich zu f¸hren.
Kam er in einer Stadt an, wo er Gewinn durch seine Kunst erwartete,
so pflegte er ˆffentlich ausschellen oder austrommeln zu lassen: der
bekannte K¸nstler, Herr Wehm¸ller, sei mit einem reichassortierten
Lager wohlgetroffener Nationalgesichter angelangt und lade diejenigen
unter einem hochedlen Publikum, welche ihr Portr‰t w¸nschten,
untert‰nigst ein, sich dasselbe, St¸ck vor St¸ck zu einem Dukaten in
Gold, selbst auszusuchen. Er f¸gte sodann noch, durch wenige
Meisterstriche, einige persˆnliche Z¸ge und Ehrennarben oder die
Individualit‰t des Schnurrbartes des K‰ufers unentgeltlich bei; f¸r
die Uniform aber, welche er immer ausgelassen hatte, muflte nach
Maflgabe ihres Reichtums nachgezahlt werden. Er hatte diese
Verfahrungsart auf seinen Kunstreisen als die befriedigendste f¸r
sich und die K‰ufer gefunden. Er malte die Leute nach Belieben im
Winter mit aller Bequemlichkeit zu Haus und brachte sie in der
schˆnen Jahreszeit zu Markte. So genofl er des groflen Trostes, dafl
keiner ¸ber Un‰hnlichkeit oder langes Sitzen klagen konnte, weil sich
jeder sein Bildnis fertig nach bestimmtem Preise, wie einen Weck auf
dem Laden, selbst aussuchte. Wehm¸ller hatte seine Gattin
vorausgeschickt, um seine Ankunft in Stuhlweiflenburg vorzubereiten,
w‰hrend er seinen Vorrat von Portr‰ts bei seinem Freunde Lury zu der
gehˆrigen Menge brachte; er muflte diesmal in vollem Glanze auftreten,
weil er in einer Zeitung gelesen. Ein Maler Froschauer aus
Klagenfurt habe dieselbe Kunstreise vor. Dieser aber war bisher sein
Antagonist und Nebenbuhler gewesen, wenn sie sich gleich nicht
kannten, denn Froschauer war von der entgegengesetzten Schule; er
hatte n‰mlich immer alle Uniformen voraus fertig und liefl sich f¸r
die Gesichter extra bezahlen.

Schon hatte Wehm¸ller die 39 Nationalgesichter zusammengerollt in
eine grofle, weite Blechb¸chse gesteckt, in welcher auch seine Farben
und Pinsel, ein paar Hemden, ein Paar gelbe Stiefelstulpen und eine
Haarlocke seiner Frau Platz fanden; schon schnallte er sich diese
B¸chse mit zwei Riemen wie einen Tornister auf den R¸cken, als sein
Freund Lury hereintrat und ihm den Brief mit den Worten zur¸ckgab:
"Du kannst nicht reisen; soeben hat ein Bauer hier auf dem Hofe
erz‰hlt, dafl er vor einigen Tagen einen Fuflreisenden begleitet habe,
und dafl dieser der letzte Mensch gewesen sei, der ¸ber die Grenze
gekommen, denn auf seinem R¸ckwege hierher habe er, der Bote, schon
alle Wege vom Pestkordon besetzt gefunden." Wehm¸ller aber liefl sich
nicht mehr zur¸ckhalten, er schob seine Palette unter den
Wachstuch¸berzug auf seinen runden Hut, wie die B‰cker in den Zipfel
ihrer gestrickten spitzen M¸tzen eine Semmel zu stecken pflegen, und
begann seinen Reisestab zusammenzurichten, der ein wahres Wunder der
Mechanik, wenn ich mich nicht irre, von der Erfindung des Mechanikus
Eckler in Berlin, war; denn er enthielt erstens: sich selbst, n‰mlich
einen Reisestock; zweitens: nochmals sich selbst, einen Malerstock;
drittens: nochmals sich selbst, einen Meflstock; viertens: nochmals
sich selbst, ein Richtscheit; f¸nftens: nochmals sich selbst, ein
Blaserohr; sechstens: nochmals sich selbst, ein Tabakspfeifenrohr;
siebentens: nochmals sich selbst, einen Angelstock; darin aber waren
noch ein Stiefelknecht, ein Barometer, ein Thermometer, ein
Perspektiv, ein Zeichenstuhl, ein chemisches Feuerzeug, ein Reiflzeug,
ein Bleistift und das Brauchbarste von allem, eine approbierte
hˆlzerne H¸hneraugenfeile, angebracht; das Ganze aber war so
eingerichtet, dafl man die Masse des Inhalts durch den Druck einer
Feder aus diesem Stocke, wie aus einer Windb¸chse, seinem Feind auf
den Leib schieflen konnte. W‰hrend Wehm¸ller diesen Stock
zusammenrichtete, machte Lury ihm die lebhaftesten Vorstellungen
wegen der Gefahr seiner Reise, aber er liefl sich nicht halten. "So
rede wenigstens mit dem Bauer selbst", sprach Lury; das war Wehm¸ller
zufrieden und ging, ganz zum Abmarsche fertig, hinab. Kaum aber
waren sie in die Schenke getreten, als der Bauer zu ihm trat und, ihm
den ‰rmel k¸ssend, sagte: "Nu, gn‰diger Herr, wie kommen wir schon
wieder zusammen? Sie hatten ja eine solche Eile nach Stuhlweiflenburg,
dafl ich glaubte, Euer Gnaden m¸flten bald dort sein." Wehm¸ller
verstand den Bauer nicht, der ihm versicherte, dafl er ihn, mit
derselben blechernen B¸chse auf dem R¸cken und demselben langen
Stocke in der Hand, nach der ungarischen Grenze gef¸hrt habe, und
zwar zu rechter Zeit, weil kurz nachher der Weg vom Pestkordon
geschlossen worden sei, wobei der Mann ihm eine Menge einzelne
Vorf‰lle der Reise erz‰hlte, von welchen, wie vom ganzen, Wehm¸ller
nichts begriff. Da aber endlich der Bauer ein kleines Bild hervorzog
mit den Worten: "Haben Euer Gnaden mir dieses Bildchen, das in Ihrer
B¸chse keinen Platz fand, nicht zu tragen gegeben, und haben es Euer
Gnaden nicht in der Eile der Reise vergessen?"--ergriff Wehm¸ller das
Bild mit Heftigkeit. Es war das Bild seiner Frau, ganz wie von ihm
selbst gemalt, ja der Name Wehm¸ller war unterzeichnet. Er wuflte
nicht, wo ihm der Kopf stand. Bald sah er den Bauer, bald Lury, bald
das Bild an, "Wer gab dir das Bild?" fuhr er den Bauer an. "Euer
Gnaden selbst", sagte dieser; "Sie wollten nach Stuhlweiflenburg zu
Ihrer Liebsten, sagten Euer Gnaden, und das Botenlohn sind mir Euer
Gnaden auch schuldig geblieben."--"Das ist erlogen!" schrie Wehm¸ller.
"Es ist die Wahrheit!" sagte der Bauer. "Es ist nicht die Wahrheit!"
sagte Lury, "denn dieser Herr ist seit vier Wochen nicht hier
weggekommen und hat mit mir in einer Stube geschlafen." Der Bauer
aber wollte von seiner Behauptung nicht abgehen und drang auf die
Bezahlung des Botenlohns oder auf die R¸ckgabe des Portr‰ts, welches
sein Pfand sei, und dem er, wenn er nicht bezahle, einen Schimpf
antun wolle. Wehm¸ller ward aufler sich.

"Was?" schrie er, "ich soll f¸r einen andern das Botenlohn zahlen
oder das Portr‰t meiner Frau beschimpfen lassen? Das ist entsetzlich!"
Lury machte endlich den Schiedsrichter und sagte zu dem Bauer:
"Habt Ihr diesen Herrn ¸ber die Grenze gebracht?"--"Ja!" sagte der
Bauer. "Wie kommt er dann wieder hierher, und wie war er die ganze
Zeit hier?" erwiderte Lury. "Ihr m¸flt ihn daher nicht recht t¸chtig
hin¸ber gebracht haben und kˆnnt f¸r so schlechte Arbeit kein
Botenlohn begehren; bringt ihn heute nochmals hin¸ber, aber dermaflen,
dafl auch kein St¸mpfchen hier in Kroatien bleibt, und laflt Euch
doppelt bezahlen." Der Bauer sagte: "Ich bin es zufrieden, aber es
ist doch eine sehr heillose Sache; wer von den beiden ist nun der
Teufel, dieser gn‰dige Herr oder der andre? Es kˆnnte mich dieser,
der viel widerspenstiger scheint, vielleicht gar mit ¸ber die Grenze
holen, auch ist der Weg jetzt gesperrt, und der andre war der letzte;
ich glaube doch, er mufl der Teufel gewesen sein, der bei der Pest zu
tun hat."--"Was", schrie Wehm¸ller, "der Teufel mit dem Portr‰t
meiner Frau! Ich werde verr¸ckt; gesperrt oder nicht gesperrt, ich
mufl fort, der scheufllichste Betrug mufl entdeckt werden. Ach, meine
arme Frau, wie kann sie get‰uscht werden! Adie, Lury, ich brauche
keinen Boten, ich will schon allein finden." Und somit lief er zum
offnen Hoftore mit solcher Schnelligkeit hinaus, dafl ihn weder der
nachlaufende Bauer noch das Geschrei Lurys einholen konnte.

Nach dieser Szene trat der Graf Giulowitsch, der Prinzipal Lurys, aus
dem Schlosse, um auf seinen Finkenherd zu fahren. Lury erz‰hlte ihm
die Geschichte, und der Graf, neugierig, mehr von der Sache zu hˆren,
bestieg seinen Wurstwagen und fuhr dem Maler in vollem Trabe nach;
das leichte Fuhrwerk, mit zwei raschen Pferden bespannt, flog ¸ber
die Stoppelfelder, welche einen festeren Boden als die moorichte
Landstrafle darboten. Bald war der Maler eingeholt, der Graf bat ihn,
aufzusitzen, mit dem Anerbieten, ihn einige Meilen bis an die Grenze
seiner G¸ter zu bringen, wo er noch eine halbe Stunde nach dem
letzten Grenzdorf habe. Wehm¸ller, der schon viel Grund und Boden an
seinen Stiefeln h‰ngen hatte, nahm den Vorschlag mit untert‰nigstem
Dank an. Er muflte einige Z¸ge alten Slibowitz aus des Grafen
Jagdflasche tun und fand dadurch schon etwas mehr Mut, sich selbst
auf der eignen F‰hrte zu seiner Frau nachzueilen. Der Graf fragte
ihn, ob er denn niemand kenne, der ihm so ‰hnlich sei und so malen
kˆnne wie er. Wehm¸ller sagte nein, und das Portr‰t ‰ngstige ihn am
meisten, denn dadurch zeige sich eine Beziehung des falschen
Wehm¸llers auf seine Frau, welche ihm besonders fatal werden kˆnne.
Der Graf sagte ihm, der falsche Wehm¸ller sei wohl nur eine Strafe
Gottes f¸r den echten Wehm¸ller, weil dieser alle Ungarn ¸ber einen
Leisten male; so g‰be es jetzt auch mehrere Wehm¸ller ¸ber einen
Leisten. Wehm¸ller meinte, alles sei ihm einerlei, aber seine Frau,
seine Frau, wenn die sich nur nicht irre. Der Graf stellte ihm
nochmals vor, er mˆge lieber mit ihm auf seinen Finkenherd und dann
zur¸ckfahren; er gef‰hrde, wenn er auch hˆchst unwahrscheinlich den
Pestkordon durchschleichen sollte, jenseits an der Pest zu sterben.
Wehm¸ller aber meinte: "Ein zweiter Wehm¸ller, der zu meiner Frau
reist, ist auch eine Pest, an der man sterben kann", und er wolle so
wenig als die Schneeg‰nse, welche schreiend ¸ber ihnen hinstrichen,
den Pestkordon respektieren; er habe keine Ruhe, bis er bei seiner
Tonerl sei. So kamen sie bis auf die Grenze der Giulowitschschen
G¸ter, und der Graf schenkte Wehm¸llern noch eine Flasche Tokaier mit
den Worten: "Wenn Sie diese ausstechen, lieber Wehm¸ller, werden Sie
sich nicht wundern, dafl man Sie doppelt gesehn, denn Sie selbst
werden alles doppelt sehn; geben Sie uns so bald als mˆglich Bericht
von Ihrem Abenteuer, und mˆge Ihre Gemahlin anders sehen, als der
Bauer gesehen hat. Leben Sie wohl!"

Nun eilte Wehm¸ller, so schnell er konnte, nach dem n‰chsten Dorf,
und kaum war er in die kleine, dumpfichte Schenke eingetreten, als
die alte Wirtin, in Husarenuniform, ihm entgegenschrie: "Ha, ha! da
sind der Herr wieder zur¸ck, ich hab es gleich gesagt, dafl Sie nicht
durch den Kordon w¸rden hin¸bergelassen werden." Wehm¸ller sagte,
dafl er hier niemals gewesen, und dafl er gleich jetzt erst versuchen
wolle, durch den Kordon zu kommen. Da lachte Frau Tschermack und ihr
Gesinde ihm ins Gesicht und behaupteten steif und fest, er sei vor
einigen Tagen hier durchpassiert, von einem Giulowitscher Bauer
begleitet, dem er das Botenlohn zu zahlen vergessen; er habe ja hier
gefr¸hst¸ckt und erz‰hlt, dafl er nach Stuhlweiflenburg zu seiner Frau
Tonerl wolle, um dort das hochlˆbliche Offizierkorps zu malen.
Wehm¸ller kam durch diese neue Best‰tigung, dafl er doppelt in der
Welt herumreise, beinahe in Verzweiflung. Er sagte der Wirtin mit
kurzen Worten seine ganze Lage, sie wuflte nicht, was sie glauben
sollte, und sah ihn sehr kurios an. Es war ihr nicht allzu heimlich
bei ihm. Aber er wartete alle ihre Skrupel nicht ab und lief wie
toll und blind zum Dorfe hinaus und dem Pestkordon zu. Als er eine
Viertelmeile auf der Landstrafle gelaufen war, sah er auf dem
Stoppelfeld eine Reihe von Rauchs‰ulen aufsteigen, und ein angenehmer
Wacholdergeruch dampfte ihm entgegen. Er sah bald eine Reihe von
Erdh¸tten und Soldaten, welche kochten und sangen; es war ein
Hauptbivouac des Pestkordons. Als er sich der Schildwache n‰herte,
rief sie ihm ein schreckliches "Halt!" entgegen und schlug sogleich
ihr Gewehr auf ihn an. Wehm¸ller stand wie angewurzelt. Die
Schildwache rief den Unteroffizier, und nach einigen Minuten sprengte
ein Szekler-Husar gegen ihn heran und schrie aus der Ferne: "Wos
willstu, quid vis? Wo kommst her, unde venis? An welchen Ort willst
du, ad quem locum vis? Bist du nicht vorige Woche hier durchpassiert,
es tu non altera hebdomada hic perpassatus?" Er fragte ihn so auf
deutsch und husarenlateinisch zugleich, weil er nicht wuflte, ob er
ein Deutscher oder ein Ungar sei. Wehm¸ller muflte aus den letzten
Worten des Husaren abermals hˆren, dafl er hier schon durchgereist sei,
welche Nachricht ihm eiskalt ¸ber den R¸cken lief. Er schrie sich
beinah die Kehle aus, dafl er grade von dem Grafen Giulowitsch komme,
dafl er in seinem Leben nicht hier gewesen. Der Husar aber lachte und
sprach: "Du l¸gst, mentiris! Hast du nicht dem Herrn Chirurg sein
Bild gegeben, non dedidisti Domino Chirurgo suam imaginem!--dafl er
durch die Finger gesehen und dich passieren lassen, ut vidit per
digitos et te fecit passare! Du bist zur¸ckgekehrt aus den
Pestˆrtern, es returnatus ex pestiferatis locis!" Wehm¸ller sank auf
die Knie nieder und bat, man mˆge den Chirurgen doch herbeirufen.

W‰hrend diesem Gespr‰ch waren mehrere Soldaten um den Husaren herum
getreten, zuzuhˆren; endlich kam der Chirurg auch, und nachdem er
Wehm¸llers Klagen angehˆrt, der sich die Lunge fast weggeschrien,
befahl er ihm, sich einem der Feuer von Wacholderholz zu n‰hern, so
dafl es zwischen ihnen beiden sei, dann wolle er mit ihm reden.
Wehm¸ller tat dies und erz‰hlte ihm die ganze Aussage ¸ber einen
zweiten Wehm¸ller, der hier durchgereist sei, und seine grofle Sorge,
dafl ihn dieser um all sein Gl¸ck betr¸gen kˆnne, und bot dem
Chirurgen alles an, was er besitze, er mˆge ihm nur durchhelfen. Der
Chirurg holte nun eine Rolle Wachsleinwand aus seiner Erdh¸tte, und
Wehm¸ller erblickte auf derselben eines der ungarischen
Nationalgesichter, grade wie er sie selbst zu malen pflegte, auch
sein Name stand drunter, und da der Chirurg sagte, ob er dies Bild
nicht gemalt und ihm neulich geschenkt habe, weil er ihn passieren
lassen, gestand Wehm¸ller, er w¸rde nie dies Bild von den seinigen
unterscheiden kˆnnen, aber durchpassiert sei er hier nie und habe nie
die Gelegenheit gehabt, den Herren Chirurgen zu sprechen. Da sagte
der Chirurg: "Hatten Sie nicht heftiges Zahnweh? Habe ich Ihnen
nicht noch einen Zahn ausgezogen f¸r das Bild?"--"Nein, Herr Chirurg",
erwiderte Wehm¸ller, "ich habe alle meine Z‰hne frisch und gesund,
wenn Sie zuschauen wollen." Nun faflte der Feldscher einigen Mut;
Wehm¸ller sperrte das Maul auf, er sah nach und gestand ihm zu, dafl
er ganz ein andrer Mensch sei; denn jetzt, da er ihn weder aus der
Ferne noch von Rauch getr¸bt ansehe, m¸sse er ihm gestehen, dafl der
andre Wehm¸ller viel glatter und auch etwas fetter sei, ja dafl sie
beide, wenn sie nebeneinander st‰nden, kaum verwechselt werden
kˆnnten; aber durchpassieren lassen kˆnne er ihn jetzt doch nicht.
Es habe zuviel Aufsehens bei der Wache gemacht, und er kˆnne Verdrufl
haben; morgen fr¸h werde aber der Kordonkommandant mit einer
Patrouille bei der Visitation hieher kommen, und da liefle sich sehen,
was er f¸r ihn tun kˆnne; er mˆge bis dahin nach der Schenke des
Dorfs zur¸ckkehren, er wolle ihn rufen lassen, wenn es Zeit sei; er
solle auch das Bild mitnehmen und ihm den Schnauzbart etwas spitzer
malen, damit es ganz ‰hnlich werde. Wehm¸ller bat, in seiner
Erdh¸tte einen Brief an sein Tonerl schreiben zu d¸rfen und ihm den
Brief hin¸ber zu besorgen. Der Chirurg war es zufrieden. Wehm¸ller
schrieb seiner Frau, erz‰hlte ihr sein Ungl¸ck, bat sie um Gottes
willen, nicht den falschen Wehm¸ller mit ihm zu verwechseln und
lieber sogleich ihm entgegen zu reisen. Der Chirurg besorgte den
Brief und gab Wehm¸llern noch ein Attestat, dafl seine Person eine
ganz andre sei als die des ersten Wehm¸llers, und nun kehrte unser
Maler, durchger‰uchert wie ein Quarant‰nebrief, nach der Dorfschenke
zur¸ck.

Hier war die Gesellschaft vermehrt, die Erz‰hlung von dem doppelten
Wehm¸ller hatte sich im Dorfe und auf einem benachbarten Edelhof
ausgebreitet, und es waren allerlei Leute bei der Wirtin
zusammengekommen, um sich wegen der Geschichte zu befragen. Unter
dieser Gesellschaft waren ein alter invalider Feuerwerker und ein
Franzose die Hauptpersonen. Der Feuerwerker, ein Venetianer von
Geburt, hiefl Baciochi und war ein Allesinallem bei dem Edelmanne, der
einen B¸chsenschufl von dem Dorfe wohnte. Der Franzose war ein
Monsieur Devillier, der, von einer alten reichen Ungarin gefesselt,
in Ungarn sitzen geblieben war; seine Gˆnnerin starb und hinterliefl
ihm ein kleines G¸tchen, auf welchem er lebte und sich bei seinen
Nachbarn umher mit der Jagd und allerlei Liebesh‰ndeln die Zeit
vertrieb. Er hatte gerade eine Kammerjungfer auf dem Edelhofe
besucht, der er Sprachunterricht gab, und diese hatte ihn mit dem
Hofmeister des jungen Edelmanns auf seinem R¸ckwege in die Schenke
begleitet, um ihrer Herrschaft von dem doppelten Wehm¸ller Bericht zu
erstatten. Die Kammerjungfer hiefl Nanny, und der Hofmeister war ein
geborner Wiener mit Namen Lindpeindler, ein zartf¸hlender Dichter,
der oft verkannt worden ist. Die ber¸hmteste Person von allen war
aber der Violinspieler Michaly, ein Zigeuner von etwa dreiflig Jahren,
von eigent¸mlicher Schˆnheit und K¸hnheit, der wegen seinem groflen
Talent, alle mˆglichen T‰nze ununterbrochen auf seiner Violine zu
erfinden und zu variieren, bei allen groflen Hochzeiten im Lande
allein spielen muflte. Er war hieher gereist, um seine Schwester zu
erwarten, die bis jetzt bei einer verstorbenen Groflmutter gelebt und
nun auf der Reise zu ihm durch den Pestkordon von ihm getrennt war.
Zu diesen Personen f¸gte sich noch ein alter kroatischer Edelmann,
der einen einsamen Hof in der N‰he der t¸rkischen Grenze besafl; er
¸bernachtete hier, von einem Kreistage zur¸ckkehrend. Ein Tiroler
Teppichkr‰mer und sein Reisegeselle, ein Savoyardenjunge, dem sein
Murmeltier gestorben war, und der sich nach Hause bettelte, machten
die Gesellschaft voll, aufler der alten Wirtin, die Tabak rauchte und
in ihrer Jugend als Amazone unter den Wurmserschen Husaren gedient
hatte. Sie trug noch den Dolman und die M¸tze, die Haare in einen
Zopf am Nacken und zwei kleine Zˆpfe an den Schl‰fen gekn¸pft, und
hatte hinter ihrem Spinnrad ein martialisches Ansehen. Diese bunte
Versammlung safl in der Stube, welche zugleich die K¸che und der Stall
f¸r zwei B¸ffelk¸he war, um den lodernden, niedern Feuerherd und war
im vollen Gespr‰ch ¸ber den doppelten Wehm¸ller, als dieser in der
D‰mmerung an der verschlossenen Haust¸re pochte. Die Wirtin fragte
zum Fenster hinaus, und als sie Wehm¸ller sah, rief sie: "Gott steh
uns bei! Da ist noch ein dritter Wehm¸ller; ich mache die T¸re nicht
eher auf, bis sie alle drei zusammen kommen!"

Ein lautes Gel‰chter und Geschrei des Verwunderns aus der Stube
unterbrach des armen Malers Bitte um Einlafl. Er nahte sich dem
Fenster und hˆrte eine lebhafte Beratschlagung ¸ber sich an. Der
kroatische Edelmann behauptete, er kˆnne sehr leicht ein Vampyr sein
oder die Leiche des ersten an der Pest verstorbenen Wehm¸llers, die
hier den Leuten das Blut aussaugen wolle; der Feuerwerker meinte, er
kˆnne die Pest bringen, er habe wahrscheinlich den Kordon
¸berschritten und sei wieder zur¸ckgeschlichen; der Tiroler bewies,
er w¸rde niemand fressen; die Kammerjungfer verkroch sich hinter dem
Franzosen, der, nebst dem Hofmeister, die Gastfreiheit und
Menschlichkeit verteidigte. Devillier sagte, er kˆnne nicht erwarten,
dafl eine so auserw‰hlte Gesellschaft, in der er sich bef‰nde, jemals
aus Furcht und Aberglauben die Rechte der Menschheit so sehr
verletzen werde, einen Fremden wegen einer bloflen Grille auszusperren,
er wolle mit dem Manne reden; der Zigeuner aber ergriff in dem
allgemeinen, ziemlich lauten Wortwechsel seine Violine und machte ein
wunderbares Schariwari dazu, und da die ungarischen Bauern nicht
leicht eine Fiedel hˆren, ohne den Tanzkrampf in den F¸flen zu f¸hlen,
so versammelte sich bald Horia und Klotzka vor der Schenke--was so
viel heiflt als Hinz und Kunz bei uns zulande--die M‰dchen wurden aus
den Betten getrieben und vor die Schenke gezogen, und sie begannen zu
jauchzen und zu tanzen.

Durch den L‰rm ward der Vizegespan, des Orts Obrigkeit, herbeigelockt,
und Wehm¸ller brachte ihm seine Klagen und das Attestat des
Chirurgen vor, versprach ihm auch, sein Portr‰t unter den
Nationalgesichtern sich aussuchen zu lassen, wenn er ihm ein ruhiges
Nachtquartier verschaffe und seine Persˆnlichkeit in der Schenke
attestiere. Der Vizegespan liefl sich nun die Schenke ˆffnen und las
drinnen das Attestat des Herren Chirurgen, das er allen Anwesenden
zur Beruhigung mitteilte. Durch seine Autorit‰t brachte er es dahin,
dafl Wehm¸ller endlich hereingelassen wurde, und er nahm, um der Sache
mehr Ansehen zu geben, ein Protokoll ¸ber ihn auf, an dem nichts
merkw¸rdig war, als dafl es mit dem Worte "sondern" anfing. Indessen
hatten die Bauern den musikalischen Zigeuner herausgezerrt und waren
mit ihm unter die Linde des Dorfs gezogen, der Tiroler zog
hintendrein und joudelte aus der Fistel, der Savoyarde gurgelte sein
"Escoutta Gianetta" und klapperte mit dem Deckel seines leeren
Kastens den Takt dazu bis unter die Linde. Monsieur Devillier
forderte die Kammerjungfer zu einem T‰nzchen auf, und Herr
Lindpeindler gab der schˆnen Herbstnacht und dem romantischen
Eindruck nach. So war die Stube ziemlich leer geworden; Wehm¸ller
holte seine Nationalgesichter aus der Blechb¸chse, und der Vizegespan
hatte bald sein Portr‰t gefunden, versprach auch dem Maler ins Ohr,
dafl er ihm morgen ¸ber den Kordon helfen wolle, wenn er ihm heute
nacht noch eine Reihe Knˆpfe mehr auf die Jacke male. Wehm¸ller
dankte ihm herzlich und begann sogleich bei einer Kienfackel seine
Arbeit. Der Feuerwerker und der kroatische Edelmann r¸ckten zu dem
Tisch, auf welchem Wehm¸ller seine Flasche Tokaier preisgab; die
Herren drehten sich die Schnauzb‰rte, steckten sich die Pfeifen an
und lieflen es sich wohlschmecken. Der Vizegespan sprach von der
Jagdzeit, die am St. Egiditag, da der Hirsch in die Brunst gehe,
begonnen habe, und dafl er morgen fr¸h nach einem Vierzehnender
ausgehen wolle, der ihm groflen Schaden in seinem Weinberge getan;
zugleich lud er Herrn Wehm¸ller ein, mitzugehen, wobei er ihm auf den
Fufl trat. Wehm¸ller verstand, dafl dies ein Wink sei, wie er ihm ¸ber
den Kordon helfen wolle, und wenn ihm gleich nicht so zumute war,
gern von Hirschgeweihen zu hˆren, nahm er doch das Anerbieten mit
Dank an, nur bat er sich die Erlaubnis aus, nach der R¸ckkehr das
Bild des Herrn Vizegespans in seinem Hause fertig malen zu d¸rfen.
Der kroatische Edelmann und der Feuerwerker sprachen nun noch
mancherlei von der Jagd, und wie der Wein so vortrefflich stehe,
darum sei das Volk auch so lustig; wenn der unbequeme Pestkordon nur
erst aufgelˆst sei; aller Verkehr sei durch ihn gestˆrt, und der
Kordon sei eigentlich ‰rger als die Pest selbst. "Es wird bald aus
sein mit dem Kordon", sagte der Kroate, "die K‰lte ist der beste
Doktor, und ich habe heute an den Eicheln gesehen, dafl es einen
strengen Winter geben wird; denn die Eicheln kamen heuer fr¸h und
viel, und es heiflt von den Eicheln im September:

Haben sie Spinnen, so kˆmmt ein bˆs Jahr,
Haben sie Fliegen, kˆmmt Mittelzeit zwar,
Haben sie Maden, so wird das Jahr gut,
Ist nichts darin, so h‰lt der Tod die Hut,
Sind die Eicheln fr¸h und sehr viel,
So schau, was der Winter anrichten will:
Mit vielem Schnee kˆmmt er vor Weihnachten,
Darnach magst du grofle K‰lte betrachten.
Sind die Eicheln schˆn innerlich,
Folgt ein schˆner Sommer, glaub sicherlich;
Auch wird dieselbe Zeit wachsen schˆn Korn,
Also ist M¸h und Arbeit nicht verlorn.
Werden sie innerlich nafl befunden,
Tuts uns einen nassen Sommer bekunden;
Sind sie mager, wird der Sommer heifl,
Das sei dir gesagt mit allem Fleifl.

Diesen September waren sie aber so fr¸h und h‰ufig, dafl es gewifl bald
kalt und der Frost die Pest schon vertilgen wird."--"Ganz recht",
sagte der Vizegespan, "wir werden einen fr¸hen Winter und einen
schˆnen Herbst haben, denn tritt der Hirsch an einem schˆnen Egiditag
in Brunst, so tritt er auch an einem schˆnen Tag heraus, und wenn er
fr¸h eintritt, wie dieses Jahr, so naht der Winter auch fr¸h."

‹ber diesen Wetterbetrachtungen kamen sie auf kalte Winter zu
sprechen, und der Kroate erz‰hlte folgende Geschichte, die ihm vor
einigen Jahren im kalten Winter in der Christnacht geschehen sein
sollte, und er beschwor sie hoch und teuer. Aber eben, als er
beginnen wollte, schallte ein grofler Spektakel von der Linde her.
Lindpeindler und die Kammerjungfer st¸rzten mit dem Geschrei in die
Stube, auf dem Tanzplatz sei wieder ein Wehm¸ller erschienen. "Ach",
schrie die Kammerjungfer, "er hat mich wie ein Gespenst angepackt und
ist mit mir so entsetzlich unter der Linde herumgetanzt, dafl mir die
Haube in den Zweigen blieb." Auf diese Aussage sprangen alle vom
Tisch auf und wollten hinausst¸rzen. Der Vizegespan aber gebot dem
Maler, sitzen zu bleiben, bis man wisse, ob er oder der andere es sei.
Da n‰herte sich das Spektakel, und bald trat der Zigeuner, lustig
fiedelnd, von den kr‰henden Bauern begleitet, mit dem neuen Wehm¸ller
vor die Schenke. Da kl‰rte sich denn bald der Scherz auf. Devillier
hatte den grauen Reisekittel und den Hut Wehm¸llers im Hinausgehen
aufgesetzt und ein blechernes Ofenrohr, das in einem Winkel lag,
umgeh‰ngt, die furchtsame Kammerjungfer zu erschrecken. Nanny ward
sehr ausgelacht, und der Vizegespan befahl nun den Leuten, zu Bette
zu gehen; da aber einige noch tanzen wollten und grob wurden, rief er
nach seinen Heiducken, setzte selbst eine Bank vor die T¸re, legte
eigenh‰ndig einen frechen Burschen ¸ber und liefl ihm f¸nf aufz‰hlen,
auf welche kleine Erfrischung die ganze Ballgesellschaft mit einem
lauten "Vivat noster Dominus Vicegespannus!" jubelnd nach Haus zog.
Nun ordnete sich die ¸brige Gesellschaft in der engen Stube, wie es
gehen wollte, um Tisch und Herd, auf K¸beln und Tonnen und den zur
Nachtstreue von der Wirtin angeschleppten Strohb¸ndeln. Devillier
liefl einige Kr¸ge Wein bringen, und der erschrockenen Kammerjungfer
wurde auf den Schreck wacker zugetrunken. Man bat dann den Kroaten,
seine versprochene Geschichte zu erz‰hlen, welcher, w‰hrend Wehm¸ller
in schweren Gedanken an sein Tonerl Knˆpfe malte, also begann.

Das Pickenick des Katers Mores
Erz‰hlung des kroatischen Edelmanns

Mein Freihof liegt einsam, eine halbe Stunde von der t¸rkischen
Grenze, in einem sumpfichten Wald, wo alles im herrlichsten und
fatalsten ¸berflufl ist, zum Beispiel die Nachtigallen, die einen
immer vor Tag aus dem Schlafe wecken, und im letzten Sommer pfiffen
die Bestien so unversch‰mt nah und in solcher Menge vor meinem
Fenster, dafl ich einmal im grˆflten Zorne den Nachttopf nach ihnen
warf. Aber ich kriegte bald einen Hausgenossen, der ihnen auf den
Dienst paflte und mich von dem Ungeziefer befreite. Heut sind es drei
Jahre, als ich morgens auf meinen Finkenherd ging, mit einem Pallasch,
einer guten Doppelb¸chse und einem Paar doppelten Pistolen versehen,
denn ich hatte einen t¸rkischen Wildpretdieb und H‰ndler auf dem Korn,
der mir seit einiger Zeit groflen Wildschaden angetan und mir, da ich
ihn gewarnt hatte, trotzig hatte sagen lassen, er stˆre sich nicht an
mir und wolle unter meinen Augen in meinem Wald jagen. Als ich nach
dem Finkenherd kam, fand ich alle meine ausgestellten Dohnen und
Schlingen ausgeleert und merkte, dafl der Spitzbube muflte da gewesen
sein. Erbittert stellte ich meinen Fang wieder auf, da strich ein
grofler schwarzer Kater aus dem Gestr‰uch murrend zu mir her und
machte sich so zutulich, dafl ich seinen Pelz mit Wohlgefallen ansah
und ihn liebkoste mit der Hoffnung, ihn an mich zu gewˆhnen und mir
etwa aus seinen Winterhaaren eine M¸tze zu machen. Ich habe immer so
eine lebendige Wintergarderobe im Sommer in meinem Revier, ich
brauche darum kein Geld zum K¸rschner zu tragen, es kommen mir auch
keine Motten in mein Pelzwerk. Vier Paar t¸chtige lederne Hosen
laufen immer als lebendige Bˆcke auf meinem Hofe, und mitten unter
ihnen ein herrlicher Dudelsack, der sich jetzt als lebendiger Bock
schon so musikalisch zeigt, dafl die zu einzelnen Hosenbeinen
bestimmten Kandidaten, sobald er meckernd unter sie tritt, zu tanzen
und gegeneinander zu stutzen anfangen, als f¸hlten sie jetzt schon
ihre Bestimmung, einst mit meinen Beinen nach diesem Dudelsack
ungarisch zu tanzen. So habe ich auch einen neuen Reisekoffer als
Wildsau in meinem Forste herumlaufen, ein pr‰chtiger Wolfspelz hat
mir im letzten Winter in der Gestalt von sechs t¸chtigen Wˆlfen schon
auf den Leib gewollt; die Bestien hatten mir ein t¸chtiges Loch in
die Kammert¸re genagt, da fuhr ich einem nach dem andern durch ein
Loch ¸ber der T¸re mit einem Pinsel voll ˆlfarbe ¸ber den R¸cken und
erwarte sie n‰chstens wieder, um ihnen das Fell ¸ber die Ohren zu
ziehen.

Aus solchen Gesichtspunkten sah ich auch den schwarzen Kater an und
gab ihm, teils weil er schwarz wie ein Mohr war, teils weil er gar
vortreffliche Mores oder Sitten hatte, den Namen Mores. Der Kater
folgte mir nach Hause und wuflte sich so vortrefflich durch
M‰usefangen und Vertr‰glichkeit mit meinen Hunden auszuzeichnen, dafl
ich den Gedanken, ihn aus seinem Pelz zu vertreiben, bald aufgegeben
hatte. Mores war mein steter Begleiter, und nachts schlief er auf
einem ledernen Stuhl neben meinem Bette. Merkw¸rdig war es mir
besonders an dem Tiere, dafl es, als ich ihm scherzhaft bei Tage
einigemal Wein aus meinem Glase zu trinken anbot, sich gewaltig
dagegen str‰ubte und ich es doch einst im Keller erwischte, wie es
den Schwanz ins Spundloch h‰ngte und dann mit dem grˆflten Appetit
ableckte. Auch zeichnete sich Mores vor allen Katzen durch seine
Neigung, sich zu waschen, aus, da doch sonst sein Geschlecht eine
Feindschaft gegen das Wasser hat. Alle diese Absonderlichkeiten
hatten den Mores in meiner Nachbarschaft sehr ber¸hmt gemacht, und
ich liefl ihn ruhig bei mir aus und ein gehen, er jagte auf seine
eigne Hand und kostete mich nichts als Kaffee, den er ¸ber die Maflen
gern soff. So hatte ich meinen Gesellen bis gegen Weihnachten immer
als Schlafkameraden gehabt, als ich ihn die zwei letzten Tage und
N‰chte vor dem Christtag ausbleiben sah. Ich war schon an den
Gedanken gewˆhnt, dafl ihn irgendein Wildsch¸tze, vielleicht gar mein
t¸rkischer Grenznachbar, mˆge weggeschossen oder gefangen haben, und
sendete deswegen einen Knecht hin¸ber zu dem Wildh‰ndler, um etwas
von dem Mores auszukundschaften. Aber der Knecht kam mit der
Nachricht zur¸ck, dafl der Wildh‰ndler von meinem Kater nichts wisse,
dafl er eben von einer Reise von Stambul zur¸ckgekommen sei und seiner
Frau eine Menge schˆner Katzen mitgebracht habe; ¸brigens sei es ihm
lieb, dafl er von meinem trefflichen Kater gehˆrt, und wolle er auf
alle Weise suchen, ihn in seine Gewalt zu bringen, da ihm ein
t¸chtiger Bassa f¸r sein Serail fehle. Diese Nachricht erhielt ich
mit Verdrufl am Weihnachtsabend und sehnte mich um so mehr nach meinem
Mores, weil ich ihn dem t¸rkischen Schelm nicht gˆnnte. Ich legte
mich an diesem Abend fr¸h zu Bette, weil ich in der Mitternacht eine
Stunde Weges nach der Kirche in die Metten gehen wollte. Mein Knecht
weckte mich zur gehˆrigen Zeit; ich legte meine Waffen an und h‰ngte
meine Doppelb¸chse, mit dem grˆbsten Schrote geladen, um. So machte
ich mich auf den Weg, in der k‰ltesten Winternacht, die ich je erlebt;
ich war eingeh¸llt wie ein Pelznickel, die brennende Tabakspfeife
fror mir einigemal ein, der Pelz um meinen Hals starrte von meinem
gefrornen Hauch wie ein Stachelschwein, der feste Schnee knarrte
unter meinen Stiefeln, die Wˆlfe heulten rings um meinen Hof, und ich
befahl meinen Knechten, Jagd auf sie zu machen.

So war ich bei sternheller Nacht auf das freie Feld hinaus gekommen
und sah schon in der Ferne eine Eiche, die auf einer kleinen Insel
mitten in einem zugefrornen Teiche stand und etwa die H‰lfte des
Weges bezeichnete, den ich zum Kirchdorf hatte. Da hˆrte ich eine
wunderbare Musik und glaubte anfangs, es sei etwa ein Zug Bauern, der
mit einem Dudelsack sich den Weg zur Kirche verk¸rzte, und so schritt
ich derber zu, um mich an diese Leute anzuschlieflen. Aber je n‰her
ich kam, je toller war die kuriose Musik, sie lˆste sich in ein
Gewimmer auf, und, schon dem Baume nah, hˆrte ich, dafl die Musik von
demselben herunter schallte. Ich nahm mein Gewehr in die Hand,
spannte den Hahn und schlich ¸ber den festen Teich auf die Eiche los;
was sah ich, was hˆrte ich? Das Haar stand mir zu Berge; der ganze
Baum safl voll schrecklich heulender Katzen, und in der Krone thronte
mein Herr Mores mit krummem Buckel und blies ganz erb‰rmlich auf
einem Dudelsack, wozu die Katzen unter gewaltigem Geschrei um ihn her
durch die Zweige tanzten. Ich war anfangs vor Entsetzen wie
versteinert, bald aber zwickte mich der Klang des Dudelsacks so
sonderbar in den Beinen, dafl ich selbst anfing zu tanzen und beinahe
in eine von Fischern gehauene Eisˆffnung fiel; da tˆnte aber die
Mettenglocke durch die helle Nacht, ich kam zu Sinnen und schofl die
volle Schrotladung meiner Doppelb¸chse in den vermaledeiten Tanzchor
hinein, und in demselben Augenblick fegte die ganze Tanzgesellschaft
wie ein Hagelwetter von der Eiche herunter und wie ein Bienenschwarm
¸ber mich weg, so dafl ich auf dem Eise ausglitt und platt
niederst¸rzte. Als ich mich aufraffte, war das Feld leer, und ich
wunderte mich, dafl ich auch keine einzige von den Katzen getroffen
unter dem Baume fand. Der ganze Handel hatte mich so erschreckt und
so wunderlich gemacht, dafl ich es aufgab, nach der Kirche zu gehen;
ich eilte nach meinem Hofe zur¸ck und schofl meine Pistolen mehrere
Male ab, um meine Knechte herbeizurufen. Sie nahten mir bald auf
dieses verabredete Zeichen; ich erz‰hlte ihnen mein Abenteuer, und
der eine, ein alter, erfahrener Kerl, sagte: "Sei'n Ihr Gnaden nur
ruhig, wir werden die Katzen bald finden, die Ihr Gnaden geschossen
haben." Ich machte mir allerlei Gedanken und legte mich zu Hause,
nachdem ich auf den Schreck einen warmen Wein getrunken hatte, zu
Bett.

Als ich gegen Morgen ein Ger‰usch vernahm, erwachte ich aus dem
unruhigen Schlaf, und sieh da: mein vermaledeiter Mores lag--mit
versengtem Pelz--wie gewˆhnlich neben mir auf dem Lederstuhl. Es
lief mir ein grimmiger Zorn durch alle Glieder;
"Passaveanelkiteremtete!" schrie ich, "vermaledelte Zauberkanaille!
bist du wieder da?" und griff nach einer neuen Mistgabel, die neben
meinem Bette stand; aber die Bestie st¸rzte mir an die Kehle und
w¸rgte mich; ich schrie Zetermordio. Meine Knechte eilten herbei mit
gezogenen S‰beln und fegten nicht schlecht ¸ber meinen Mores her, der
an allen W‰nden hinauf fuhr, endlich das Fenster zerstiefl und dem
Walde zust¸rzte, wo es vergebens war, das Untier zu verfolgen; doch
waren wir gewifl, dafl Herr Mores seinen Teil S‰belhiebe weghabe, um
nie wieder auf dem Dudelsack zu blasen. Ich war sch‰ndlich zerkratzt,
und der Hals und das Gesicht schwoll mir gr‰fllich an. Ich liefl nach
einer slavonischen Viehmagd rufen, die bei mir diente, um mir einen
Umschlag von ihr kochen zu lassen, aber sie war nirgends zu finden,
und ich muflte nach dem Kirchdorf fahren, wo ein Feldscher wohnte.
Als wir an die Eiche kamen, wo das n‰chtliche Konzert gewesen war,
sahen wir einen Menschen darauf sitzen, der uns erb‰rmlich um H¸lfe
anflehte. Ich erkannte bald Mladka, die slavonische Magd; sie hing
halb erfroren mit den Rˆcken in den Baum‰sten verwickelt, und das
Blut rann von ihr nieder in den Schnee; auch sahen wir blutige Spuren
von da her, wo mich die Katzen ¸ber den Haufen geworfen, nach dem
Walde zu. Ich wuflte nun, wie es mit der Slavonierin beschaffen war,
liefl sie schwebend, dafl sie die Erde nicht ber¸hrte, auf den
Wurstwagen tragen und festbinden und fuhr eilend mit der Hexe nach
dem Dorfe. Als ich bei dem Chirurg ankam, wurde gleich der
Vizegespan und der Pfarrer des Orts gerufen, alles zu Protokoll
genommen, und die Magd Mladka ward ins Gef‰ngnis geworfen; sie ist zu
ihrem Gl¸ck an dem Schufl, den sie im Leibe hatte, gestorben, sonst
w‰re sie gewifl auf den Scheiterhaufen gekommen. Sie war ein
wunderschˆnes Weibsbild, und ihr Skelett ist nach Pest ins
Naturalienkabinett als ein Muster schˆnen Wachstums gekommen; sie hat
sich auch herzlich bekehrt und ist unter vielen Tr‰nen gestorben.
Auf ihre Aussagen sollten verschiedene andere Weibspersonen in der
Gegend gefangengenommen werden, aber man fand zwei tot in ihren
Betten, die anderen waren entflohen.

Als ich wiederhergestellt war, muflte ich mit einer Kreiskommission
¸ber die t¸rkische Grenze reisen; wir meldeten uns bei der Obrigkeit
mit unserer Anzeige gegen den Wildh‰ndler, aber da kamen wir schier
in eine noch schlimmere Suppe; es wurde uns erkl‰rt, dafl der
Wildh‰ndler nebst seiner Frau und mehreren t¸rkischen, serbischen und
slavonischen M‰gden und Sklavinnen von Schrotsch¸ssen und S‰belhieben
verwundet zu Hause angekommen, und dafl der Wildh‰ndler gestorben sei
mit der Angabe: er sei, von einer Hochzeit kommend, auf der Grenze
von mir ¸berfallen und so zugerichtet worden. W‰hrend dies angezeigt
wurde, versammelte sich eine Menge Volks, und die Frau des
Wildh‰ndlers mit mehreren Weibern und M‰gden, verbunden und
bepflastert, erhoben ein mˆrderliches Geschrei gegen uns. Der
Richter sagte: er kˆnne uns nicht sch¸tzen, wir mˆchten sehen, dafl
wir fortk‰men; da eilten wir nach dem Hof, sprangen zu Pferde, nahmen
den Kreiskommiss‰r in die Mitte, ich setzte mich an die Spitze der
sechs Szekler-Husaren, die uns begleitet hatten, und so sprengten wir,
S‰bel und Pistole in der Hand, fr¸h genug zum Orte hinaus, um nicht
mehr zu erleiden als einige Steinw¸rfe und blinde Sch¸sse, eine Menge
t¸rkischer Fl¸che mit eingerechnet. Die T¸rken verfolgten uns bis
¸ber die Grenze, wurden aber von den Szeklern, die sich im Walde
setzten, so zugerichtet, dafl wenigstens ein paar von ihnen dem
Wildh‰ndler in Mahomeds Paradies Nachricht von dem Erfolg werden
gegeben haben. Als ich nach Haus kam, war das erste, dafl ich meinen
Dudelsack visitierte, den ich auch mit drei Schroten durchlˆchert
hinter meinem Bette liegen fand. Mores hatte also auf meinem eigenen
Dudelsack geblasen und war von ihm gegen meinen Schufl gedeckt worden.
Ich hatte mit der unseligen Geschichte noch viele Schererei, ich
wurde weitl‰ufig zu Protokoll vernommen, es kam eine Kommission nach
der andern auf meinen Hof und liefl sich t¸chtig aufwarten; die T¸rken
klagten wegen Grenzverletzung, und ich muflte es mir am Ende noch
mehrere St¸cke Wild und ein ziemliches Geld kosten lassen, dafl die
Gerichtsplackerei endlich einschlief, nachdem ich und meine Knechte
vereidigt worden waren. Trotzdem wurde ich mehrmals vom
Kreisphysikus untersucht, ob ich auch vˆllig bei Verstand sei, und
dieser kam nicht eher zur vˆlligen Gewiflheit dar¸ber, bis ich ihm ein
Paar doppelte Pistolen und seiner Frau eine Verbr‰mung von schwarzem
Fuchspelz und mehrere t¸chtige Wildbraten zugeschickt hatte. So
wurde die Sache endlich stille; um aber in etwas auf meine Kosten zu
kommen, legte ich eine Schenke unter der Eiche auf der Insel in dem
Teiche an, wo seither die Bauern und Grenznachbarn aus der Gegend
sich sonntags im Sommer viel einstellen und den ledernen Stuhl,
worauf Mores geschlafen, und an den ich ein St¸ck seines Schweifs,
das ihm die Knechte in der Nacht abgehauen, genagelt habe, besehen;
den Dudelsack habe ich flicken lassen, und mein Knecht, der den Wirt
dort macht, pflegt oben in der Eiche, wo Mores gesessen, darauf den
G‰sten, die um den Baum tanzen, vorzuspielen. Ich habe schon ein
schˆnes Geld da eingenommen, und wenn mich die Herrschaften einmal
dort besuchen wollen, so sollen sie gewifl gut bedient werden.

Diese Erz‰hlung, welche der Kroat mit dem ganzen Ausdruck der
Wahrheit vorgebracht hatte, wirkte auf die verschiedenste Weise in
der Gesellschaft. Der Vizegespan, der Tiroler und die Wirtin hatten
keinen Zweifel und der Savoyarde zeigte seine Freude, dafl man noch
kein Beispiel gehabt habe: ein Murmeltier sei eine Hexe gewesen.
Lindpeindler ‰uflerte: es mˆge an der Geschichte wahr sein, was da
wolle, so habe sie doch eine hˆhere poetische Wahrheit; sie sei in
jedem Falle wahr, insofern sie den Charakter der Einsamkeit, Wildnis
und der t¸rkischen Barbarei ausdr¸cke; sie sei durchaus f¸r den Ort,
auf welchem sie spiele, scharf bezeichnend und mythisch und darum
dort wahrer als irgendeine Lafontainesche Familiengeschichte. Aber
es verstand keiner der Anwesenden, was Lindpeindler sagen wollte, und
Devillier leugnete ihm grade ins Gesicht, dafl Lafontaine irgendeine
seiner Fabeln jemals f¸r eine wahre Familiengeschichte ausgegeben
habe; Lindpeindler schwieg und wurde verkannt.

Nun aber wendete sich der Franzose zu der Kammerjungfer, welche sich
mit stillem Schauer in einen Winkel gedr¸ckt hatte, sprechend: "Und
Sie, schˆne Nanny, sind ja so stille, als f¸hlten Sie sich bei der
Geschichte getroffen."--"Wieso getroffen?" fragte Nanny. "Nun, ich
meine", erwiderte Devillier l‰chelnd, "von einem Schrote des
kroatischen Herrn. Sollte das artigste Kammerk‰tzchen der Gegend
nicht zu dem Teedansant eingeladen gewesen sein?--Das w‰re ein Fehler
des Herrn Mores gegen die Galanterie, wegen welchem er die Rache
seines Herrn allein schon verdient h‰tte." Alle lachten, Nanny aber
gab dem Franzosen eine ziemliche Ohrfeige und erwiderte: "Sie sind
der Mann dazu, einen in den Ruf zu bringen, dafl man geschossen sei,
denn Sie haben selbst einen Schufl!" und dabei zeigte sie ihm von
neuem die f¸nf Finger; worauf Devillier sagte: "Erhebt das nicht den
Verdacht, sind das nicht Katzenmanieren? Sie waren gewifl dabei!
Frau Tschermack, die Wirtin, wird es uns sagen kˆnnen, denn die hat
gewifl nicht gefehlt; ich glaube, dafl sie die Blessur in der H¸fte
eher bei solcher Gelegenheit als bei den Wurmserschen Husaren
erhalten." Alles lachte von neuem, und der Zigeuner sagte: "Ich will
sie fragen."

Der Kroate fand sich ¸ber die Ungl‰ubigkeit Devilliers gekr‰nkt und
fing an, seine Geschichte nochmals zu beteuern, indem er seine
pferdehaarne steife Halsbinde ablˆste, um die Narben von den Klauen
des Mores zu zeigen. Nanny dr¸ckte die Augen zu, und indessen
brachte der Zigeuner die Nachricht. Frau Tschermack meine, Mores
m¸sse es selbst am besten wissen. Er setzte mit diesen Worten die
grofle schwarze Katze der Wirtin, welche er vor der T¸re gefangen
hatte, der Kammerjungfer in den Schofl, welche mit einem heftigen
Schrei des Entsetzens auffuhr.--"Eingestanden!" rief Devillier; aber
der Spafl war dumm, denn Nanny kam einer Ohnmacht nah, die Katze
sprang auf den Tisch, warf das Licht um und fuhr dem armen Wehm¸ller
¸ber seine nassen Farben; der Vizegespan rifl das Fenster auf und
entliefl die Katze, aber alles war rebellisch geworden; die B¸ffelk¸he
im Hintergrund der Stube zerrten an den Ketten, und jeder dr‰ngte
nach der T¸re. Wehm¸ller und Lindpeindler sprangen auf den Tisch und
stieflen mit dem Tiroler zusammen, der es auch in demselben Augenblick
tat und mit seinen n‰gelbeschlagenen Schuhen mehr Knopflˆcher in das
Portr‰t des Vizegespans trat, als Knˆpfe darauf waren. Devillier
trug Nanny hinaus; der Kroate schrie immer: "Da haben wir es, das
kˆmmt vom Unglauben!" Frau Tschermack aber, welche mit einem vollen
Weinkrug in die Verstˆrung trat, fluchte stark und beruhigte die K¸he;
der Zigeuner griff wie ein zweiter Orpheus nach seiner Violine, und
als Monsieur Devillier mit Nanny, die er am Brunnen erfrischt hatte,
wieder hereintrat, kniete der kecke Bursche vor ihr nieder und sang
und spielte eine so r¸hrende Weise auf seinem Instrument, dafl niemand
widerstehen konnte und bald alles stille ward. Es war dies ein altes
zigeunerisches Schlachtlied, wobei der Zigeuner endlich in Tr‰nen
zerflofl, und Nanny konnte ihm nicht widerstehen, sie weinte auch und
reichte ihm die Hand; Lindpeindler aber sprang auf den S‰nger zu und
umarmte ihn mit den Worten: "O, das ist grofl, das ist urspr¸nglich!
Bester Michaly, wollen Sie mir Ihr Lied wohl in die Feder
diktieren?"--"Nimmermehr!" sagte der Zigeuner, "so was diktiert sich
nicht, ich w¸flte es auch jetzt nicht mehr, und wenn Sie mir den Hals
abschnitten; wenn ich einmal wieder eine schˆne Jungfer betr¸bt habe,
wird es mir auch wieder einfallen."

Da lachte die ganze Gesellschaft, und Michaly begann so tolle
Melodien aus seiner Geige herauszulocken, dafl die Frˆhlichkeit bald
wieder hergestellt wurde und Devillier den Kroaten fragte, ob Mores
nicht diesen Tanz aufgespielt h‰tte; Herr Lindpeindler notierte sich
wenigstens den Inhalt des extemporierten Liedes; es war die Wehklage
¸ber den Tod von tausend Zigeunern. Im Jahr 1537 wurde in den
Zapolischen Unruhen das Kastell Nagy-Ida in der Abanywarer
Gespanschaft mit Belagerung von kaiserlichen Truppen bedroht. Franz
von Perecey, der das Kastell verteidigte, stutzte, aus Truppenmangel,
tausend Zigeuner in der Eile zu Soldaten und legte sie unter reichen
Versprechungen von Geld und Freiheiten auf Kindeskinder, wenn sie
sich wacker hielten, gegen den ersten Anlauf in die ‰ufleren Schanzen.
Auf diese vertrauend hielten sich diese Helden auch ganz
vortrefflich, sie empfingen die Belagerer mit einem heftigen Feuer,
so dafl sie umwendeten. Aber nun krochen die Helden ¸berm¸tig aus
ihren Lˆchern und schrien den Fliehenden nach: "Geht zum Henker, ihr
Lumpen, h‰tten wir noch Pulver und Blei, so wollten wir euch anders
zwiebeln." Da sahen sich die Abziehenden um, und als sie statt
regulierter Truppen einen frechen Zigeunerschwarm auf den W‰llen
merkten, ergriff sie der Zorn, sie drangen in die Schanze und
s‰belten die armen Helden bis auf den letzten Mann nieder. Diese
Niederlage, eine der traurigsten Erinnerungen der Zigeuner in jener
Gegend, hatte Michaly in der Klage einer Mutter um ihren Sohn und
einer Braut um ihren gefallenen Geliebten besungen. Devillier sagte
nun zu dem Kroaten: "Damit Sie nicht l‰nger meinen Glauben an den
Hexenmeister Mores in Katzengestalt bezweifeln, will ich Ihnen eine
Geschichte erz‰hlen, bei welcher ich selbst geholfen habe, ein paar
hundert solcher Zauberer zu tˆten."--Ein paar hundert!" riefen
mehrere in der Gesellschaft. "Ja!" erwiderte Devillier, "und das
will ich ebenso getrost beschwˆren als unser Freund den musizierenden
Katzenkongrefl."

Devilliers Erz‰hlung von den Hexen auf dem Austerfelsen

Vor mehreren Jahren, da ich als Lieutenant zu D¸nkirchen in Garnison
lag, genofl ich der vertrauten Freundschaft meines Majors, eines alten
Gascogners. Er war ein grofler Liebhaber von Austern, und zu seiner
Majorschaft gehˆrte der Genufl von einem groflen Austerfelsen, der
hinter einem Lustw‰ldchen einen halben B¸chsenschufl weit vom Ufer in
der See lag, so dafl man ihn bei der Ebbe trocknen Fufles erreichen
konnte, um die frischen Austern vom Felsen zu schlagen. Da der Major
eine Zeit her bemerkt hatte, dafl in den meisten zutage liegenden
Austern nichts drinnen war, konnte er sich gar nicht denken, wer ihm
die Austern aus den Schalen hinwegstehle, und er bat mich, ihn in
einer Nacht, mit Schieflgewehr bewaffnet, nach dem Austerfelsen zu
begleiten, um den Dieb zu belauern. Wir hatten kaum das kleine
Gehˆlz betreten, als uns ein schreckliches Katzengeheul nach der See
hin rief, und wie grofl war unser Erstaunen, als wir den Felsen mit
einer Unzahl von Katzen besetzt fanden, die, ohne sich von der Stelle
zu bewegen, das durchdringendste Jammergeschrei ausstieflen. Ich
wollte unter sie schieflen, aber mein Freund warnte mich, indem es
gewifl eine Gesellschaft von Zauberern und Hexen sei und ich durch den
Schufl ihre Rache auf uns ziehen kˆnnte. Ich lachte und lief mit
gezogenem S‰bel nach dem Felsen hin; aber wie ward mir zumute, da ich
unter die Bestien hieb und sich doch keine einzige von der Stelle
bewegte! Ich warf meinen Mantel ¸ber eine, um sie ungekratzt von der
Erde aufheben zu kˆnnen, aber es war unmˆglich, sie von der Stelle zu
bringen, sie war wie angewurzelt. Da lief es mir eiskalt ¸ber den
R¸cken, und ich eilte, zu meinem Freunde zur¸ckzukommen, der mich
wegen meiner tollk¸hnen Expedition t¸chtig ausschm‰lte. Wir standen
noch, bis die Flut eintrat, um zu sehen, wie sich die Hexenmeister
betragen w¸rden, wenn das Wasser ¸ber sie her strˆmte; aber da ging
es uns wie unserem kroatischen Freunde, als die Kirchglocke das
Katzenpickenick auf der Eiche unterbrach. Kaum rollte die erste
Welle ¸ber den Felsen, als die ganze Hexengesellschaft mit solchem
Ungest¸m gegen das Ufer und auf uns los st¸rzte, dafl wir in der
grˆflten Eile Reiflaus nahmen. Am andern Morgen begab sich der alte
Major zum Gouverneur der Festung und zeigte ihm an: wie die ganze
Festung voll Hexen und Zauberern sei, deren Versammlung er auf seinem
Austerfelsen entdeckt habe. Der Gouverneur lachte ihn anfangs aus
und begann, als er ernsthaft Truppen begehrte, diese Zauberer in der
n‰chsten Nacht niederschieflen zu lassen, an seinem Verstande zu
zweifeln. Der Major stellte mich als Zeugen auf, und ich best‰tigte,
was ich gesehen, und die wunderbare Erscheinung von Unbeweglichkeit
der Katzen. Dem Gouverneur war die Sache unbegreiflich, und er
versprach, in der n‰chsten Nacht selbst zu untersuchen. Er liefl
allen Wachen andeuten, ehe er in der Nacht mit uns und hundert Mann
Voltigeurs ausmarschierte, keine R¸cksicht darauf zu nehmen, wenn sie
schieflen hˆrten.

Als wir dem Gehˆlz nahten, tˆnte dasselbe Katzengeschrei, und wir
hatten vom Ufer dasselbe eigent¸mlich-schauerliche Schauspiel: den
lebendigen heulenden Felsen im Mondschein ¸ber der weiten,
unbegrenzten Meeresfl‰che. Der Gouverneur stutzte, er wollte hin,
aber der Major hielt ihn mit ‰ngstlicher Sorge zur¸ck; nun liefl der
Gouverneur die hundert Mann von der Landseite den Felsen umgeben und
zwei volle Ladungen unter die Hexenmeister geben, aber es wich keiner
von der Stelle, wenngleich eine Menge Stimmen unter ihnen zu
schweigen begannen. Hier¸ber verwundert liefl sich der Gouverneur
nicht l‰nger halten, er ging nach dem Felsen, und wir folgten ihm; er
versuchte, eine der Katzen wegzunehmen, aber sie waren alle wie
angewachsen; da entdeckte ich, dafl sie alle mit einer oder mehreren
Pfoten, manche auch mit dem Schwanz in die fest geschlossenen Austern
eingeklemmt waren. Als ich dies angezeigt, muflten die Soldaten heran
und sie s‰mtlich erlegen. Da aber die Flut nahte, zogen wir uns ans
Land zur¸ck, und die ganze Katzenversammlung, welche gestern so
lebhaft vor der ersten Woge geflohen war, wurde jetzt von der Flut
mausetot ans Ufer gesp¸lt, worauf wir, den guten Major herzlich mit
seinen Hexen auslachend, nach Hause marschierten. Die Sache aber war
folgende: Die Katzen, welche die Austern ¸ber alles lieben, zogen sie
mit den Pfoten aus den Schalen, und das gelang nicht l‰nger, als bis
sie von den sich schlieflenden Muscheln festgeklemmt wurden, wo sie
sich dann so lange mit Wehklagen unterhielten, bis die Austern, von
der Flut ¸berschwemmt, sich wieder ˆffneten und ihre Gefangenen
entlieflen; und ich glaube, bei strenger Untersuchung und weniger
Phantasie w¸rde unser Freund bei seinem Katzenabenteuer ebenso gut
lauter Fischdiebe, wie wir Austerdiebe, entdeckt haben. Baciochis
Erz‰hlung vom wilden J‰ger

Nachdem die Aufkl‰rung dieses Ereignisses die Erz‰hlung des Kroaten
in ihrer Schauerlichkeit sehr gemildert hatte, kam man auf allerlei
Jagdgespenster zu sprechen, und Lindpeindler fragte: ob einer in der
Gesellschaft vielleicht je den wilden J‰ger gesehen oder gehˆrt habe?
Da sagte der Feuerwerker: "Mir kam er schon so nahe, dafl ich das
Blanke in den Augen sah, und wenn die Jungfer Nanny sich tapfer
halten und die ganze ehrsame Gesellschaft wenigstens so lange daran
glauben will, bis die Geschichte zu Ende ist, so will ich sie
erz‰hlen." Nanny erwiderte: "Erz‰hle nur, Baciochi, du kennst mein
Temperament und wirst es nicht zu arg machen."--"Erz‰hlen Sie", fiel
Devillier ein; "wenn wir die Geschichte auch am Ende f¸r eine L¸ge
erkl‰ren, so soll Ihnen bis dahin geglaubt werden." Und bald waren
alle Stimmen vereint, den Feuerwerker einzuladen, welcher alle
aufforderte, sich an ihre Pl‰tze zu setzen, und seiner Erz‰hlung
einen eigent¸mlichen theatralischen Charakter zu geben wuflte. Alle
saflen an Ort und Stelle, er machte eine Pause, steckte sich eine
Pfeife Tabak an und schlug mit der Faust so unerwartet heftig auf den
Tisch, dafl die Lichter verlˆschten und alle laut aufschrien.

"Meine Feuerwerke fangen immer mit einem Kanonenschufl an", sagte er,
"erschrecken Sie nicht!" und in demselben Augenblick brannte er
mehrere Spr¸hkegel an, die er aus Pulver und vergoflnem Weine in der
Stille geknetet hatte, und sagte: "Stellen Sie sich vor, Sie w‰ren
bei meinem groflen Feuerwerke in Venedig, welches ich am Krˆnungstage
Napoleons dort abbrannte. Es muflten mir einige Kˆrner prophetischen
Schieflpulvers in die Masse gekommen sein; kurz gesagt: als der Thron
und die Krone und das grofle Notabene, NB, Napoleon Bonapartes
Namenszug, im vollen Brillantfeuer, von hunderttausend Schw‰rmern und
Raketen umzischt, kaum eine Viertelstunde von einer hohen Generalit‰t
und dem verehrten Publikum beklatscht worden waren, fing mein
Feuerwerk an, ein wenig zu frˆsteln; es platzte und zischte manches
zu fr¸h und zu sp‰t ab, eine gute Partie einzelner Sonnen und R‰der
brannten mir in einer Scheune nieder, die dabei das Dach verlor. Das
Schauspiel war so grandios angelegt, dafl man diesen ganzen kunstlosen
Scheunenbrand f¸r seinen Triumph hielt, man klatschte, und ich paukte
und trompetete; schnell liefl ich alle meine ¸brigen St¸cke in die
L¸cken stellen und von neuem losfigurieren. Aber der Satan fuhr mir
mit dem Schwanz dr¸ber, und die ganze Pastete flog mit einem groflen
Geprassel auf einmal in die Luft, die Menschen fuhren gr‰fllich
auseinander, Ger¸ste brachen ein, alle Einz‰unungen wurden
niedergerissen, die Menge st¸rzte nach den Gondeln, die Gondelf¸hrer
wehrten ab, die B¸rger pr¸gelten sich mit den franzˆsischen Soldaten,
meine Kasse wurde gepl¸ndert; es war eine Verwirrung, als sei der
Teufel in die Schweine gefahren und diese st¸rzten dem Meer zu.
Unsereins kennt sein Handwerk, man ist auf dergleichen gefaflt, mein
persˆnlicher R¸ckzug war gedeckt. Ich liefl nichts zur¸ck als alle
meine Schulden, meine Reputation und meinen halben Daumen. Meine
selige Frau, welcher der Rock am Leibe brannte, rifl mich in die
Gondel ihres Bruders, eines Schiffers, und der brachte mich an einen
Zufluchtsort, worauf wir am folgenden Morgen die Stadt verlieflen.
Als wir das Gebirg erreichten, nahten wir uns auf Abwegen einer
Kapelle, bei welcher ich mit meinem liebsten Gesellen Martino
verabredet hatte, wieder zusammenzutreffen, wenn wir durch irgendein
Ungl¸ck auseinander gesprengt werden sollten. Mein gutes Weib hatte
ein St¸ck von einer Wachsfackel, die bei der Leiche unsers seligen
Tˆchterleins gebrannt hatte, in der Tasche und pflegte, wenn sie
n‰hte, ihren Zwirn damit zu wichsen; aus diesem Wachs hatte sie
w‰hrend unseres Weges die Figur eines Daumens geknetet und h‰ngte
dieselbe, nebst einem Rosenkranz von roten und schwarzen Beeren, den
sie auch sehr artig eingef‰delt hatte, dem kleinen Jesulein auf dem
Schofle der Mutter Gottes in der Kapelle als ein Opfer an das H‰ndchen,
und wir beteten beide von Herzen, dafl mein Daumen heilen und wir
gl¸cklich ¸ber die Grenze in das ˆsterreichische kommen mˆchten. Wir
lagen noch auf den Knien, als ich die Stimme Martinos rufen hˆrte:
"Sia benedetto il San Marco!"; da schrie ich wieder: "E la Santissima
Vergine Maria!", wie wir verabredet hatten, und lief mit meinem Weibe
vor die Kapelle. Da trat uns Martino in einem tollen Aufzug entgegen.
Er hatte bei dem Feuerwerk den Meergott Neptun vorgestellt und in
seinem vollen Kost¸m Reiflaus genommen; er hatte den Schilfg¸rtel noch
um den Leib, einen Wams von Seemuscheln an und eine Binsenper¸cke auf,
sein langer Bart war von Seegras, auf der Schulter trug er den
Dreizack, auf welchem er ein t¸chtiges Bauernbrot und drei fette
Schnepfen, die er mitsamt dem Neste erwischte, gespieflt hatte. Nach
herzlicher Umarmung erz‰hlte er uns: wie ihn seine Kleidung gl¸cklich
gerettet habe; die Strickreiter seien ihm auf der Spur gewesen, da
habe er sich in das Schilf eines Sumpfes versteckt, und sein
Schilfg¸rtel machte ihn da nicht bemerkbar. Als er stille liegend
sie vor¸berreiten lassen, h‰tten sich die drei Schnepfen sorglos
neben ihm in ihr Nest niedergelassen, und er habe sie mit der Hand
alle drei ergriffen. Das Brot hatte er von einem Contrebandier um
einige Pfennige gekauft, der ihm zugleich die n‰chste Herberge auf
der Hˆhe des Gebirges beschrieben, aber nicht eben allzu vorteilhaft:
denn der ganze Wald sei nicht recht geheuer, der wilde J‰ger ziehe
darin um und pflege grade in dieser Herberge sein Nachtquartier zu
halten. "Wohlauf denn!" sagte ich, "so haben wir heute nacht gute
Gesellschaft; ich h‰tte den Kerl lange gern einmal gesehen, um seinen
Jagdzug recht nat¸rlich in einem Feuerwerk darstellen zu kˆnnen."
Mein Weib Marinina aber, welche, um ja nichts zu vers‰umen, alles
miteinander glaubte, machte ein saures Gesicht zu der Herberge. Das
konnte aber nichts helfen, wir muflten den Weg w‰hlen; er war ganz
entlegen und sicher und ein Schleichweg der Contrebandiers, mit
welchen Martino einige Bekanntschaft hatte. Die Nacht brach herein,
es nahte ein Gewitter, und wir muflten uns auf den Weg machen.
Martino machte unsere Wanderschaft etwas lustiger, er ¸bergab meiner
Marinina die Schnepfen und sagte: "Rupft sie unterwegs, damit wir in
der Herberge dem wilden J‰ger bald einen Braten vorsetzen kˆnnen",
und nun marschierte er mit tausend Sp‰flen in seinem tollen Habit, wie
ein vazierender Waldteufel, voraus. Ich folgte ihm auf dem schmalen
Waldpfade und hatte meinen halben Daumen, der mich nicht wenig
schmerzte, meistens in dem Munde, und hinter mir zog--dafl Gott erbarm!
--meine selige Marinina und rupfte die Schnepfen unter Singen und
Beten. ¸ber der rechten H¸fte war ihr ein ziemliches Loch in den Rock
gebrannt, und sie sch‰mte sich, vorauszugehen, dafl Martino, der
seinen Witz in allen Nestern auszubr¸ten pflegte, an ihrer Blˆfle
nicht ‰rgernis nehmen mˆchte. Der Weg war steil, unheimlich und
beschwerlich; der Sturm sauste durch den Wald, es blitzte in der
Ferne, Marinina schlug ein Kreuz ¸ber das andre. Aber die M¸digkeit
vertrieb ihre Furcht vor dem wilden J‰ger immer mehr, von welchem
Martino die tollsten Geschichten vorbrachte. "Es ist gut", sagte er,
"dafl wir selbst Proviant bei uns haben, denn wenn wir mit ihm essen
m¸flten, d¸rften wir leicht mit dem Schenkel eines Geh‰ngten oder mit
einem immarinierten Pferdekopf bewirtet werden. Fasset Mut, Frau
Marinina, schaut mich nur an, ‰rger kann er nicht aussehen!"

Unter solchen Gespr‰chen hatten wir die Gebirgshˆhe erstiegen und
waren ein ziemlich St¸ck Wegs in den wilden, finstern Wald
geschritten, da hˆrten wir ein abscheuliches Katzengeheul und kamen
bald an eine H¸tte, mit Stroh und Reisern gedeckt; alte Lumpen hingen
auf dem Zaun, und an einer Stange war ein grofles Stachelschwein ¸ber
der T¸re herausgesteckt als Schild. "Da sind wir", sagte Martino;
"wie glaubt ihr, dafl dies vornehme Gasthaus heifle?"--"Zum
Stachelschwein!" sagte ich.-"Nein!" erwiderte Martino, "es hat
mehrere Namen; einige nennen es des Teufels Zahnb¸rste, andre des
Teufels Pelzm¸tze, andre gar seinen Hosenknopf." Wir lachten ¸ber
die n‰rrischen Namen. Die Katze safl vor der T¸re auf einem
zerbrochenen H¸hnerkorb, machte einen Buckel gegen uns und ein Paar
feurige Augen und hˆrte nicht auf zu solfeggieren. In dem Hause aber
rumpelte es wie in einem Raspelhause und leeren Magen. Nun schlug
Martino mit der Faust gegen die T¸re und schrie: "Holla, Frau Susanna,
f¸r Geld und gute Worte Einlafl und Herberge; Eure Katze will auch
hinein." Da kr‰hte eine Stimme heraus: "Wer seid ihr Schalksknechte
zu nachtschlafender Zeit?" Und Martino, der in Reimen wie ein
Improvisatore schwatzen konnte, schrie: "Ich bin ja der Rechte und
komme von weit!" Nun keifte die Stimme wieder: "Wenn die Katze nicht
drauflen w‰r, ich liefl Euch nimmermehr ein!" Und Martino sagte: "Ihr
denket so z‰rtlich ungef‰hr wie Euer Schild, das Stachelschwein."
Marinina war in tausend ‰ngsten; sie bat immer den Martino, die alte
Wirtin nicht zu schelten, sie sei gewifl eine Hexe und werde uns
nichts Gutes antun. Da ging die T¸r auf, ein schwarzbraunes,
zerlumptes, sonst glattes und h¸bsches M‰gdlein, gl‰nzend und schlank
wie ein brauner Aal, leuchtete uns aus der K¸che mit einer Kienfackel
ins Gesicht und war nicht wenig erschrocken, als Martino in seinem
wilden Aufzug ihr rasch entgegenschritt und, indem er dr‰ngend sie
verhinderte, die T¸re wieder zuzuschlagen, ihr sagte: "Brauner Schatz,
mach uns Platz! Menschen sind wir, schˆnes Kind, hier: hast zum
Zeichen diesen Schmatz!" und somit k¸flte er sie herzlich; wir drangen
indessen hinein. Die kleine Braune aber sagte: "Und wenn du auch
nicht der Satan selbst bist, so kˆnnt ihr heute hier doch nicht
bleiben; meine Groflmutter ist sehr brummig, sie f¸rchtet, das
Waldgespenst komme heut nacht, und da nimmt sie keine G‰ste, um die
Herberge nicht in bˆsen Ruf zu bringen; unsre Kammer, wo wir schlafen,
ist eng, und sie r¸ckt schon allen Hausrat vor ihr Bett, um das
Gespenst nicht zu sehen, welches oft quer durch unsre H¸tte zieht."
Martino aber erwiderte: "Eben in dieser Kammer wollen wir schlafen,
und eben dieses Waldgespenst wollen wir mit gebratenen Schnepfen
bewirten; wir sind des wilden J‰gers K¸chengesinde!" Und somit
packte er ein Bund Stroh auf, das in der Ecke lag, und marschierte in
die Kammer; wir kamen nach, trotz allen Zeremonien, welche die
nuflbraune Jungfer machen wollte.

Es war gar keine alte Groflmutter in der H¸tte; das M‰dchen log uns
etwas vor. Martino breitete das Stroh an die Erde, und Marinina,
furchtsam und m¸de, legte sich gleich, mit dem Gesicht, ¸ber das sie
noch ihre Sch¸rze deckte, gegen die Wand gekehrt, nieder und r¸hrte
sich nicht. Martino begab sich mit den Schnepfen wieder in die K¸che,
in welcher die braune Jungfer schmollend und brummend
zur¸ckgeblieben war, und ich sah mich einstweilen in der Stube um.
Eine Kienfackel brannte in der Mitte; sie war in einen K¸rbis
festgesteckt, der neben schmutzigen Spielkarten auf einem breiten
Eichenstumpf lag, welcher als Tisch und Hackstock diente und fest
genug stand, denn er steckte noch mit allen seinen Wurzeln in der
Erde, welche ungedielt der ganzen H¸tte ihren Grund und Boden gab.
Ein paar Bretter, auf eingepf‰hlte Stˆcke befestigt, waren die
unbeweglichen Sitze; die W‰nde bestanden aus Flechtwerk, mit Lehm und
Erde verstrichen, und einzelne hereinragende ‰ste bildeten mancherlei
Wandhaken, an denen zerlˆcherte Kˆrbe, Lumpen, Zwiebelb¸ndel, Hasen-,
Hunde-, Katzen--und Dachsfelle hingen, auch einige zerbrochene
Gartenwerkzeuge. Auf einem derselben aber safl ein greuliches Tier,
eine ungeheure Ohreule, welche gegen die Kienfackel mit den Augen
blinzte und sich in die Schultern warf wie ein alter Professor, der
soeben den Theriak erfunden hat. In einem ausgebauten Winkel der
Stube lag, auf zwei Baumst¸cken, die Bettstelle der Groflmutter, die
sehr dauerhaft in einer ausgehˆhlten Eiche bestand, an der die Rinde
noch safl. Sonst war das Bett wohl bedacht, denn seine schmutzigen
Federkissen lagen so hoch aufgebauscht, dafl die niedre H¸ttendecke,
aus der das Stroh herabhing, weder hoch noch hart gefallen w‰re, wenn
sie einst¸rzte; aber, sich noch zu besinnen, schien sie
unentschlossen hin und her zu schwanken. Der Hausrat, von welchem
das M‰dchen gelogen hatte: dafl die Groflmutter ihn vor das Bett r¸cke,
bestand in einer zerbrochenen T¸re und einer alten Tonne, mit welcher
wahrscheinlich der L‰rm gemacht worden war, den wir in der H¸tte
hˆrten. Sie waren beide vor den Bettrog der Groflmutter ger¸ckt.
Aufler allem diesen sah man nichts als eine sehr bauf‰llige Leiter,
die an einem Loche in der Ecke lehnte, durch welches ich einige
H¸hner oben gackern hˆrte, die das Ger‰usch unsrer Ankunft erweckt
hatte, die Katze nicht zu vergessen, welche auf einer alten Trommel
hinter der T¸re schlief. Eine Geige, ein Triangel und ein Tambourin
hingen an der Wand, und neben ihnen ein zerrissener bunter Tiroler
Teppich.

Ich hatte kaum alle diese Herrlichkeiten betrachtet, als Martino
hereintrat und zu mir sagte: "Meister, ich habe alle Schwierigkeiten
geebnet und weifl, wo wir sind. Wir hausen bei einer alten Zigeunerin,
welche aufler ihren Privatgesch‰ften: der Wahrsagerei, Hexerei,
Dieberei, Viehdoktorei, auch eine Hehlerin der Contrebandiers macht;
die Kleine drauflen ist ihr Tochterkind, das auf der hohen Schule bei
ihr ist und der Groflmutter Tod abwarten soll, um hinter einen Topf
von Gold zu kommen, von dem sie immer spricht, ohne doch je zu sagen,
wo sie ihn hin versteckt hat. Das hat mir das M‰dchen alles
anvertraut; ich habe ihr Herzchen ger¸hrt, sie ist kirre wie ein
Zeisig, und wenn wir wollen, l‰flt sie die Groflmutter und den Goldtopf
im Stich, l‰uft morgen mit uns und verdient uns das Brot mit
Burzelb‰umen, deren sie ganz wunderbare schlagen kann. F¸r all dies
Vertrauen habe ich ihr versprechen m¸ssen, zu glauben: dafl der wilde
J‰ger heute nacht wirklich durch die H¸tte zieht; wir sollen uns nur
um Gottes willen ruhig halten. Die Groflmutter wird in kurzer Zeit
zur¸ckkommen; sie ist mit Lebensmitteln zu einem Zug Schleichh‰ndler
gegangen, der ¸ber das Gebirge zieht. Der wilde J‰ger, sagt sie,
treibe um Mitternacht durch die Stube, und wenn wir uns ruhig hielten,
werde er uns kein Haar kr¸mmen, sonst aber riskieren wir Leib und
Leben; ich denke aber, wir wollen es mit ihm versuchen." Nun legte
er meinen Pr¸gel und seinen Dreizack neben uns auf das Stroh nieder
und fuhr fort: "Es ist beinahe eilf Uhr, die Kleine hat es an ihrer
Sanduhr gesehen; die Schnepfen weifl sie nicht am Spiefl zu braten, sie
hat sie mit Zwiebeln gef¸llt in einen Topf gesteckt, und wenn wir die
Schnepfensuppe gegessen, sollen wir das Fleisch mit Essig und
Olivenˆl als Salat verzehren; Wein mufl hier in der Kammer ein
Schlauch voll sein." Da suchte Martino herum und fand unter einigen
alten Brettern ein tiefes Loch in der Erde, das, als Keller, einen
alten Dudelsack voll Wein enthielt. Er zog ihn heraus, wir setzten
die zwei Pfeifen an den Mund und dr¸ckten den vollen Sack so z‰rtlich
an das Herz, dafl uns der s¸fle Wein in die Kehle stieg. Nie hat ein
Dudelsack so liebliche Musik gemacht. Wir labten uns herzlich; ich
weckte meine Marinina, und sie muflte auch eins drauf spielen; dazu
verzehrten wir unser Brot und einige Zwiebeln aus dem Vorrat, der an
der Wand hing, und streckten uns, in der Erwartung des weiteren, zur
Ruhe auf das Stroh. Marinina schlief fest ein. Ich betete mit
Martino noch eine Litanei; dann legten wir uns neben unsere Waffen
bequem, und Martino sagte: "Laflt uns nun ruhen; mir ist so rund und
so wohl, dafl mir das Blut in den Adern flimmert; wer den wilden J‰ger
zuerst sieht, stˆflt den andern, dann springen wir mit unseren
Trˆstern ¸ber ihn her und schlagen den Kerl zu Brei; ich habe noch
einen Schw‰rmer in der Tasche, den will ich dem Schelm unter die Nase
brennen." Ich freute mich an seinem frischen Herzen; wir empfahlen
uns dem Schutz des heiligen Markus und lauschten dem Schlafe entgegen,
der uns den R¸cken hinaufkroch und uns schon hinter den Ohren
krabbelte. Nun ward alles m‰uschenstill; der Donner rollte fern, der
Sturm hatte sich in den Waldwipfeln schlafen gelegt, die ihn mit
leisem Rauschen einwiegten. Die Kienfackel knisterte, Grillen sangen,
die Katze schnurrte auf der Trommel, welche, von dem Tone
ersch¸ttert, das ferne Donnern zu begleiten schien; Marinina pfiff
durch die Nase, denn sie hatte sich einen Schnupfen geholt, in der
K¸che knackte das gr¸ne Holz im Feuer, die Schnepfensuppe sauste im
Topf, und unsere braune Kˆchin sang mit einer klaren und starken
Stimme, wie ich noch keine Primadonna gehˆrt, folgendes Lied:

Mitidika! Mitidika!
Wien ¸ng quatsch,
Ba nu, Ba nu n'am tsche fatsch,
Waja, Waja, Kur libu,
Ich bin ich und du bist du;
Ich spricht Stolz,
Du spricht Lieb!
Wer sich scheut vor Galgenholz,
Wird im gr¸nen Wald zum Dieb.

Mitidika! Mitidika!
Wien ¸ng quatsch,
Ba nu, Ba nu n'am tsche fatsch,
Singt die Magd, so kocht der Brei,
Singt das Huhn, so legts ein Ei;
Er spricht Schimpf,
Sie spricht Fremd;
Fehlen mir gleich Schuh und Str¸mpf,
Hab ich doch ein buntes Hemd.

Mitidika! Mitidika!
Wien ¸ng quatsch,
Ba nu, Ba nu n'am tsche fatsch,
Hˆr, was pocht dort an der T¸r?
Drauflen schrein sie nach Quartier.
Ists der Er?
Ists der Sie?
Mach ich auf wohl nimmermehr,
Nur du Lieber, du schl‰fst hie.

Mitidika! Mitidika!
Wien ¸ng quatsch,
Ba nu, Ba nu n'am tsche fatsch,
Waja, Waja, Kur libu,
In dem Topf hats nimmer Ruh;
Saus und Braus
'rab und 'rauf,
K¸chenteufel drinnen haus:
Dafl es mir nicht ¸berlauf!"

Als der Feuerwerker den Anfang dieses Liedes: "Mitidika! Mitidika!"
gesagt, nahm der Zigeuner Michaly seine Violine und sang es unter den
lieblichsten Variationen der Gesellschaft vor; alle dankten ihm, der
Feuerwerker aber sagte: "Michaly, du sangst das n‰mliche Lied, wie
die kleine Braune, und hast eine ‰hnlichkeit mit ihr in der Stimme.
"--"Kann sein", sagte Michaly l‰chelnd, "aber erz‰hl nur weiter, ich
bin auf den wilden J‰ger sehr begierig."--"Ich hob a a Schneid uf den
soakrische Schlankl!" sagte der Tiroler; alle drangen auf die weitere
Erz‰hlung, und der Feuerwerker fuhr fort:

"Als die Kleine das Lied sang, ward sie von einem Schlag gegen die
T¸re unterbrochen: "Mitidika!" rief es drauflen mit einer rauhen,
heiseren Stimme. "Gleich, Groflmutter!" antwortete sie, ˆffnete die
T¸re und erz‰hlte ihr von den G‰sten; die Groflmutter brummte allerlei,
was ich nicht verstand, und trat sodann zu uns in die Stube. Ihr
Schatten sah aus wie der Teufel, der sich ¸ber die Leiden der
Verdammten bucklicht gelacht, und w‰re er nicht vor ihr her in die
Stube gefallen, um einen ein wenig vorzubereiten, ich h‰tte geglaubt,
der Alp komme, mich zu w¸rgen, als sie eintrat. Sie war von oben und
rings herum eine Borste, ein Pelz und eine Quaste und sah darin aus
wie der Oberpriester der Stachelschweine. Sie ging nicht, lief nicht,
h¸pfte nicht, kroch nicht, schwebte nicht, sie rutschte, als h‰tte
sie Rollen unter den Beinen wie grofler Herren Studierst¸hle. Wie die
kleine flinke Braune hinter ihr drein und um sie her schl¸pfte, um
sie zu bedienen, dachte ich: so mag des Erzfeinds Groflmutter aussehen
und die Schlange, ihre Kammerjungfer.

"Mache mir das Bett, Mitidika!" sagte sie, "und wenn ich ruhe, kannst
du die G‰ste besorgen." W‰hrend das M‰dchen die Kissen aufsch¸ttelte,
begann die Alte sich zu entkleiden, und ich weifl nicht zu sagen, ob
ihre Kleidung oder ihr Bett aus mehreren St¸cken bestand. Sie zog
einen Schreckenswams, eine Schauderjacke und Zauberkapuze um die
andre aus, und die ganze Wand, an der sie die Schalen aufh‰ngte, ward
eine Art Zeughaus; ich dachte alle Augenblick: noch eine H¸lse
herunter, so liegt ein biflchen Lung und Leber an der Erde, das friflt
die Katze auf, und die Groflmutter ist all; keine Zwiebel h‰utet sich
so oft. Bei jedem Kissen, welches die Kleine ins Bett legte und
aufsch¸ttelte, brummte die Alte und legte es anders, befahl ihr dann,
es ganz sein zu lassen und ihr ein Rauchbad zu geben, sie m¸sse in
einen Ameisenhaufen getreten haben; das Gewitter mache alles Vieh
lebendig. Da setzte sich die Alte auf die zerbrochene Leiter und
h‰ngte die Tiroler Decke ¸ber sich, und die junge z¸ndete Kr‰uter
unter ihr an und machte einen scheufllichen Qualm, den sie uns, da sie
von neuem anfing, die Federbetten hin und her zu werfen, in dicken
Wolken auf den Leib jagte, als gehˆrten wir auch zu den Ameisen, die
vertrieben werden sollten. Es sah ziemlich aus, als wenn man eine
Hexe verbrennte oder einen ungeheuren Taschenkrebs r‰uchre, als die
Alte so ¸ber dem Dampf wie eine Mumie, in den bunten Tiroler Teppich
geh¸llt, auf der Leiter safl."

"Da sieht man, Wastl", sprach der Zigeuner zu dem Tiroler, "wozu ihr
die Teppiche fabriziert: um die Hexen darin zu r‰uchern."--"Potz
Schlakri", erwiderte Wastl, "wonn's daine sakrische ziganerische
Groflmuetta is, so lofl i's poassiera; i bin gawis, es mˆga a Legion
Spodifankerl aus ihr raussi floga sein, un du bist a ains dervo."
Die Gesellschaft lachte ¸ber Wastls Antwort, und die Kammerjungfer
wie auch Lindpeindler baten den Feuerwerker: er mˆge machen, dafl die
Alte ins Bett komme, die Schnepfen kˆnnten ¸bergar werden. "Ganz
recht", sagte Baciochi, "das meinte Martino auch; denn als der sie in
der Decke zappeln sah wie Hunde und Katzen, die in einen Sack
gesteckt sind, und der Rauch zu dick zu werden begann, sprang er vom
Stroh auf, trat vor die Alte hin und sagte: "Hochverehrte Frau Wirtin,
ich versichere Euch im Namen Eurer G‰ste, dafl wir kein Rauchfleisch
zu essen bestellt haben, und dafl wir auch von keinem verpesteten Orte
kommen, um eines so kostbaren Rauchkerzchens zu bed¸rfen; seid so
g¸tig, dem Wohlgeruch ein Ende zu machen, wir m¸ssen sonst mit all
den Ameisen, die Euch plagen, davonlaufen." Da fing die Alte eine
weitl‰ufige Gegenrede an und sagte: "Schicksalen und Verh‰ltnissen
haben mich so weit gebracht." Martino aber nahm keine Vernunft an,
packte die Alte mit beiden H‰nden und warf sie von der Leiter in ihre
Federbetten; sie zappelte wie eine Meerspinne, aber er w‰lzte ein
Federbett ¸ber sie und sang ihr ein Wiegenlied mit so viel gutem
Humor vor, indem er sie mit beiden H‰nden festhielt, dafl sie endlich
selbst mit lachte und sagte: "Nun, legt Euch nur wieder nieder, h‰tte
ich doch nicht gedacht, heute von einem so lustigen Gesellen zu Bette
gebracht zu werden. Mitidika, gib den Kavalieren zu essen!" Und
somit kriegte sie den Martino beim Kopf und gab ihm unter groflem
Gel‰chter einen Kufl.

"Profiziat!" sprach dieser, "schlaf wohl, du allerschˆnster Schatz!"

und legte sich mit einem sauern Gesichte wieder neben mich. "Gott
sei Dank, Martino, dafl sie weg ist!" fl¸sterte ich.

"Hast du gewacht, Meister?" sprach der Schelm.

"Leider Gottes!" erwiderte ich, "du hast ein Kunstst¸ck gemacht; sie
rauchte wie ein nasses Feuerwerk; f¸r einen Hutmacher w‰re sie ein
sauberes Gestell, alle seine M¸tzen daran aufzuh‰ngen, er brauchte
keinen Nagel einzuschlagen."-"Ich werde mich wohl h‰uten m¸ssen, da
sie mich gek¸flt hat", sagte Martino.

"Warum?" fragte ich.

"Ei", entgegnete er, "ich werde sonst die Augen nie wieder zukriegen
kˆnnen und die Z‰hne immer blecken wie ein Mops; die Haut ist mir vor
Schrecken zu kurz geworden."--Unter diesen Scherzreden hˆrten wir die
Alte einschnarchen, und Mitidika ging ab und zu und verbaute leise
das Bett der Alten mit der Tonne und der alten T¸re, die K¸chent¸re
liefl sie auf, dafl der Dampf hinauszog. Dann zupfte sie den Martino
bei den Haaren und fl¸sterte. "Komm hinaus, deine Schnepfen sind gar,
ich habe die Br¸he abgegossen, ich mufl das Feuer lˆschen, die
zwˆlfte Stunde naht; denn f‰hrt der wilde J‰ger mir durch das Feuer,
steckt er uns die ganze H¸tte an." Martino ging hinaus, und ich
streckte den Kopf nach der T¸re und hˆrte ihre Scherzreden. Mitidika
sagte: "Ich habe dir deine Vˆgel trefflich gekocht und dir auch
Kr‰uter an die Suppe getan; was gibst du mir nun?"-"Geben?" sagte
Martino, "ich will dich mit der M¸nze bezahlen, welche hier zu gelten
scheint, und in der mich deine Groflmutter zahlte; einen Kufl will ich
dir geben."--"Das l‰flt sich hˆren", erwiderte sie; "aber die
Groflmutter gab dir ein altes Schaust¸ck, das kann ich nicht brauchen,
die M¸nze ist verschlagen."--"Auch du bist verschlagen, Schelm!"
erwiderte Martino, "ich will dir kleine M¸nze geben, wenn du
herausgeben und wechseln kannst; w‰rst du nur nicht so schwarz!
"--"Und du nicht so weifl", sagte sie; "ich werde dir einen Schein
geben, einen Wechsel schwarz auf weifl, aber gib mir keine
Scheidem¸nze!" sagte sie. "Die kriegst du morgen fr¸h beim Abschied",
erwiderte Martino, faflte sie beim Kopf, k¸flte sie herzlich und sagte:
"Ich habe dich lieb und bleibe dir treu."--"Ei so l¸ge, dafl du
schwarz wirst!" sprach sie. "Dann w‰re ich deinesgleichen, und es
kˆnnte etwas daraus werden", sprach Martino und schenkte ihr eine
Nadelb¸chse von Elfenbein und Ebenholz, die er bei sich trug.

Das M‰dchen dankte und sprach: "Sieh, wie artig schwarz und weifl
zusammen aussehn; bleib bei uns; wenn die Alte stirbt, finden wir den
Goldtopf und contrebandieren."--"Ja, auf die Galeere!" sprach Martino.
"Ich gehe mit auf die Galeere!" sagte sie; "pitsch, patsch! geht
das Ruder, und ich singe dir dazu."--"Das wollen wir ¸berlegen",
meinte Martino, "es ist eine zu gl‰nzende Aussicht um Mitternacht."
Da traten sie mit der Suppe und den Schnepfen herein und stellten sie
auf den Eichenblock; die Suppe tranken wir aus dem Topf, ich wollte
meine Marinina nicht wecken und liefl ihr Teil in die warme Asche
setzen, die Vˆgel wollten wir morgen fr¸h verzehren. Nun begann sich
der Sturm in dem Walde wieder zu heben, und das Gewitter zog mit
Macht heran. "Ach Gott", sagte Mitidika, "lege dich nieder, Martino,
und schlafe ein! Hˆrst du das Wetter? Der J‰ger bl‰st sein Horn, er
wird gewifl bald kommen; lege dich nieder, gleich, gleich!" Dabei sah
sie ‰ngstlich in der Stube umher. "Nun, nun, was fehlt dir?" fragte
Martino, und sie sagte: "Schlafen sollst du und das Angesicht von mir
kehren, denn ich mufl mich entkleiden und schlafen gehn, und das
sollst du nicht sehen; ach, dreh dich um, Blanker!"-"Bravo!" sagte
Martino; "es freut mich, dafl du so auf Zucht h‰ltst, putze nur den
Kien aus, bei der Nacht sind alle K¸he schwarz, selbst die
schwatzen"-"Ja", sagte sie, "auch die blanken Esel! Dreh dich um,
ich bitte dich, ich will den Kien schon lˆschen, wenn es Zeit ist."
Da drehte sich der ehrliche Martino um. "Gute Nacht, Mitidika!"
sagte er.--"Gute Nacht, Martino!" sprach sie.

Nun breitete sie sich eine bunte wollene Decke an die Erde aus neben
dem Eichenblock, stellte einen halben K¸rbis voll Wasser darauf,
holte einen kleinen, zierlichen Kasten gar heimlich unter der Trommel
hervor und setzte ihn neben sich auf die Bank, wobei sie sich
‰ngstlich nach uns umsah. Ich blinzte durch die Augen und schnarchte,
als l‰ge ich im tiefsten Schlaf. Mitidika traute und schlofl das
K‰stchen leise auf, musterte alle die Herrlichkeiten, die darin waren,
und suchte sich einen Raum aus, die Nadelb¸chse des Martino bequem
hineinzulegen. Ihr kˆnnt euch meine Verwunderung nicht denken, als
ich, in dieser w¸sten Zigeunerherberge, die Kleine auf einmal in
einem so zierlichen und reichgef¸llten Schmuckk‰stchen kramen sah.
Es sah nicht ganz so aus, als sei ein Affe hinter die Toilette seiner
Herrschaft geraten, auch nicht, als richte der Satan einen
Juwelenkasten ein, um einem unschuldigen M‰dchen die Augen zu blenden;
aber eine indianische Prinzessin, welche die Geschenke eines
englischen Gouverneurs mustert, mag wohl so aussehn. Als sie so die
Perlen--und Korallenschn¸re, die brillantenen Ohrringe und die
Zitternadeln durch die schwarzen H‰nde laufen liefl, konnte ich vor
Augenlust gar nicht denken, dafl dies gestohlnes Gut sein m¸sse. Nun
stellte sie mehrere Kristallfl‰schchen mit Wohlger¸chen und Salben
aus dem K‰stchen auf den Block, zog feine K‰mme und Zahnb¸rsten
hervor und begann sich zu putzen und zu schm¸cken, wie die Nacht, die
mit dem Monde Hochzeit machen will. Sie nahm die kleine, von buntem
Stroh geflochtene M¸tze von ihrem Kopf, und ein Strom von schwarzen
Haaren st¸rzte ihr ¸ber die Schultern; sie gewann dadurch ein
reizendes und wildes Ansehn, wenn ihre weiflen Aug‰pfel und die
blanken Z‰hne aus den schwarzen M‰hnen hervorfunkelten. Sie k‰mmte
sich, schl‰ngelte sich goldene Schn¸re in die Zˆpfe, die sie flocht
und kunstreich wie eine Krone um das schˆne runde Kˆpfchen legte.
Sie wusch sich das Gesicht und die H‰nde, putzte die Z‰hne, beschnitt
sich die N‰gel und tat alles mit so unbegreiflicher Zierlichkeit,
Anmut und hinreiflender Schnelligkeit der Bewegungen, dafl es mir vor
den Augen zitterte und bebte. Als sie die brillantenen Ohrringe in
die kleinen schwarzen Muschelˆhrchen befestigte und die glitzernden
Zitternadeln in den Flechtenkranz steckte und die Korallen--und
Bernsteinschn¸re um das braune H‰lschen legte und dabei hin und her
zuckte wie ein Wunderwerkchen, gingen mir die Augen ¸ber. Sie begofl
sich mit Wohlger¸chen, rieb sich die schwarzen Patschchen mit
duftendem ˆl und steckte sich ein blitzendes Ringlein um das andere
an die schlanken Fingerchen. Nun stellte sie einen Spiegel auf und
bleckte die Z‰hnchen so artig hinein, es ist nicht zu beschreiben.
Und bei allem dem donnerte und blitzte es drauflen, und ihre Eile ward
immer grˆfler; ich verstehe mich auf Lichtwirkungen in der Nacht, aber
ich habe mein Lebtag kein solches Feuerwerk gesehen, kein Blitzen auf
so schˆnem dunkeln Grund als das Spiel der Diamanten und Perlen auf
ihr; denn sie war ein wunderschˆnes, frei, k¸hn, scheu und z¸chtig
bewegtes Menschenbild.

Fl¸chtig packte sie nun alle Ger‰te wieder in das K‰stchen, steckte
noch eine Handvoll weifles Zuckerwerk in das M‰ulchen und knupperte
wie eine Maus, w‰hrend sie das K‰stchen mit scheuen Blicken um sich
her: ob wir auch schliefen, wieder unter die alte Trommel stellte.
Die schwarze Katze, die auf derselben schlief, erhob sich dabei und
machte einen hohen Buckel, als verwundere sie sich ¸ber sie, da sie
ihr mit den funkelnden H‰nden ¸ber den R¸cken strich. Nun brachte
sie ein feines Hemd von weifler Seide, legte es ¸ber den Arm und fing
an, ihr Mieder aufzuschn¸ren, wobei sie uns den R¸cken kehrte; es sah
aus, als werfe sie Kuflh‰ndchen aus, wenn sie die Nestel zog; nun aber
schl¸pfte sie in die K¸che und trat in wenigen Minuten wieder herein
in einem schneeweiflen Rˆckchen und einem Mieder von rotem
venetianischen Samt. So stand sie mitten auf der Decke und
betrachtete ihren Staat mit kindischem Wohlgefallen; der Donner
rollte heftiger, Martino wachte auf, Mitidika faflte den Teppich mit
beiden H‰nden ¸ber die Schultern, stiefl mit dem Fufl die Kienfackel
aus, wickelte sich schnell ein wie eine Schmetterlingslarve, ein
heller Blitz erleuchtete die Kammer, sie schofl wie eine Schlange an
die Erde nieder und kr¸mmte sich zusammen. Martino hatte sie im
Leuchten des Blitzes noch gesehen, aber er wuflte nicht, was es war;
er sprach: "Meister, saht Ihr etwas?" Ich war aber so erstaunt, dafl
ich stumm blieb; da sprach er: "Mitidika, schl‰fst du?", aber sie
schwieg; Martino drehte sich um und schlief auch wieder. Meine
Gedanken ¸ber das, was ich gesehen, lieflen mich nicht ruhen, der
wunderbare Schmuck in dem Besitz der kleinen braunen Bettlerin, und
dafl sie ihn jetzt so sorgsam und heimlich angelegt, befremdete mich
ungemein; alles kam mir wie Zauberei vor. Sie erwartet ein
Waldgespenst und schm¸ckt sich wie eine Braut. War dies gestohlnes
Gut? Ist sie eine verkleidete, versteckte Prinzessin? Warum geht
sie in dieser Pracht schlafen, und warum wickelt sie sich mit all der
Herrlichkeit in den alten Teppich ein? Sollte alles dies geheim sein,
wie war es mˆglich, da wir sie morgen fr¸h doch in ihrem Putz finden
muflten? So lag ich nachsinnend; das Gewitter war in vollem Grimme
¸ber uns, und das Licht der zuckenden Blitze zeigte mir ˆfters das
Bild der Mitidika, welche, wie eine Mumie in den Teppich geh¸llt, an
der Erde ausgestreckt lag. Als ich aber durch das wilde Wetter ein
Horn schallen hˆrte, stiefl ich Martino an und fl¸sterte ihm zu:
"Halte dich bereit, ich glaube, der wilde J‰ger ist im Anzug." Wir
hˆrten das Horn nochmals und Pferdegetrapp und Gewieher, und ich
bemerkte, dafl Mitidika aufstand; ich kroch aber quer vor die offene
K¸chent¸re, und als sie mit dem Fufle an mich anstiefl, glaubte sie
umgegangen zu sein und wendete sich nach einer andern Seite. Martino
stand auf, die Haust¸re ˆffnete sich, und es trat eine Gestalt mit
raschem Schritt durch die K¸che auf uns zu; ich faflte sie bei den
Beinen, dafl sie niederschlug, und Martino drosch so gewaltig auf ihn
los, dafl der wilde J‰ger Zetermordio zu schreien begann. "Mitidika,
H¸lfe, H¸lfe! man mordet mich!" schrie er.-"Ha ha! Herr wilder
J‰ger", schrie nun Martino, "wir haben dich!" und so zerrten wir ihn
in die Stube herein und machten die T¸re zu. Der L‰rm ward allgemein;
der Kerl wehrte sich verzweifelt. Meine Marinina erwachte und
schrie: "Jesus, Maria, Joseph! Licht her, Licht her! Was ist das, o
Baciochi, Martino!" Die Alte fuhr aus ihren Betten auf, warf die
alten Bretter um, die vor ihr standen, und schrie: "Mˆrder, H¸lfe,
Mitidika!" Dabei wurden die H¸hner auf dem Boden rebellisch, die
Trommel kollerte brummend durch die Stube; Mitidika allein liefl sich
nicht hˆren. "Martino, schlage Feuer!" rief ich und dr¸ckte meinen
fremden Gast fest in die Gurgel, dafl er sich nicht r¸hren konnte. Da
stiefl Martino einen Schw‰rmer in die gl¸hende Asche des Herds, der
leuchtend durch die Kammer zischte und dem ganzen Spektakel ein noch
tolleres Ansehen gab. Mein Gefangener fing von neuem an zu ringen,
und indem ich ihn gegen die Wand dr¸ckte, trat ich gegen einige
Bretter, die auswichen--ich warf ihn nieder. Ein grofler Bock, der
hinter den Brettern geruht hatte, sprang auf und fing nicht schlecht
an zu stoflen, und ich warf meinen wilden J‰ger so kr‰ftig zur Erde,
dafl er keinen Laut mehr von sich gab. Martino brachte nun eine
brennende Kienfackel herein, und wir sahen die ganze Verwirrung. Der
wilde J‰ger war ein schˆner, schlanker Kerl in galanter Jagduniform.
Er r¸hrte sich nicht; der Gedanke, dafl ich ihn gar totgedr¸ckt h‰tte,
fuhr mir unheimlich durch die Glieder, ich st¸rzte zur K¸che nach
Wasser; Martino faflte die Alte, die fluchend und schreiend aus dem
Bett gesprungen war, und warf sie wieder in die Federn mit den Worten:
"Schweig still, Drache! Wir wollen dir kein Haar kr¸mmen; wir haben
nur den wilden J‰ger abgefangen." Nun trat ich mit einem Eimer
Wasser hinein und gofl ihn pratsch! ¸ber den leblosen wilden J‰ger; da
sprang er wie eine nasse Katze in die Hˆhe--."

"Das Wasser, das kalte Wasser", schrie hier Devillier aufspringend,
"war das Allerfatalste!" und die ganze Gesellschaft sah ihn
verwundert an. "Nun, was schauen Sie", fuhr er fort, "soll ich
l‰nger schweigen? Habe ich nicht schrecklich ausgehalten und mich
hier in der Erz‰hlung nochmals miflhandeln lassen?" Baciochi wuflte
nicht, was er vor Erstaunen sagen sollte ¸ber Devilliers
Unterbrechung; dieser aber sprach heiter: "Ja, Herr Baciochi, ich war
der wilde J‰ger, mich habt Ihr so kr‰ftig zugedeckt, ich habe es von
Anfang der Geschichte gewuflt und h‰tte gern geschwiegen, aber das
kalte Wasser lief mir wieder erweckend ¸ber den R¸cken." Da ward die
ganze Gesellschaft vergn¸gt, der Feuerwerker reichte Devillier die
Hand, und dieser sagte: "Es freut mich, Euch wiederzusehen; alles ist
l‰ngst vergessen, nur Mitidika nicht!"--"Das will ich hoffen", meinte
der Zigeuner ernsthaft, "ich bitte mir das Ende der Geschichte aus."
Da tranken alle lustig herum, und Devillier trank die Gesundheit der
Mitidika, wozu Michaly einen Tusch geigte und Lindpeindler das
hochpoetische freie Leben der Zigeuner pries; der Vizegespan meinte
jedoch: sie h‰tten nicht die reinsten H‰nde. Die Kammerjungfer aber
fragte: "Wo hat sie nur den Schmuck hergehabt?" Der Tiroler sagte:
"Den wilda Jaaga hobt's maisterli zuagdeckt!" und alle drangen,
Devillier mˆge weiter erz‰hlen.

"Wohlan!" sagte dieser: "Ich hatte damals Gesch‰fte mit der
Contrebande und manche andere politische Ber¸hrungen diesseits und
jenseits auf der Grenze. Ich dirigierte den ganzen Schleichhandel
und forschte auf hˆhere Veranlassung dem Orden der Carbonari nach.
Auf meinen Streifereien hatte ich Mitidika kennengelernt und mich
leidenschaftlich in dies schˆne, unschuldige und geistvolle wilde
Naturkind verliebt. In bestimmten N‰chten besuchte ich sie; der
Schmuck, den Ihr, Baciochi, sie anlegen sahet, war ein Geschenk von
mir. Sie hatte den Glauben der Alten an den wilden J‰ger benutzt, um
sich unentdeckt einige Stunden von mir unterhalten zu lassen. Wenn
ich kommen sollte, schm¸ckte sie sich immer wie eine Zauberin; ich
setzte sie dann mit auf mein Pferd und brachte sie nach einer Hˆhle,
eine Viertelstunde von ihrer H¸tte, welche das Warenlager meines
Schleichhandels war; da safl sie in einem mit dem feinsten englischen
bunten Kattun ausgeschlagenen Raum mit mir und ergˆtzte mich und
einen verstorbenen Freund mit Tanz, Gesang und freundlicher Rede.
Gegen Morgen ging sie zur¸ck, einen B¸ndel Holz in die K¸che tragend,
und wurde von der Groflmutter wegen ihrem Fleifl gelobt. Ich liebte
sie unaussprechlich um ihrer Tugend und Schˆnheit, und ihr ganzes
Wesen war so wunderbar und bei allem Mutwillen und aller kindlichen
Ergebenheit so gebieterisch, dafl ich nie daran denken konnte, ihre
Unschuld auch nur mit einem Gedanken zu verletzen. O, sie war gar
nicht mehr wie ein Mensch, sie war wie eine Zauberin, wie ein
Berggeist, wenn sie in dem Edelsteinschmuck vor uns tanzte, sang,
lachte und weinte; ich kann sie nie vergessen. In der Nacht, wo Ihr
und Martino mich so h‰fllich zerpr¸geltet, ging die ganze Herrlichkeit
zu Ende. Anfangs hielt ich meine Angreifer f¸r italienische
Gendarmen, die mir auf die Spur kamen; als wir uns aber erkl‰rt
hatten, nahm mir die Entdeckung vom Gegenteil allen Zorn hinweg, und
unsere erste Sorge war: wo Mitidika hingekommen sei. Die alte
Zigeunerin jammerte auch nach ihr, wir suchten alle Winkel aus und
fanden sie nicht, bis die Alte die Leiter vermiflte. Baciochi sagte:
zur T¸re kˆnne sie nicht hinausgekommen sein, er habe davorgelegen;
da machte uns der Regen, der durch das Loch in der Decke
hereinstrˆmte, aufmerksam; Martino kletterte auf den Schultern
Baciochis hinan und fand die Leiter, aber Mitidika, welche die Leiter
nach sich gezogen, war durch das Strohdach hinaus geklettert und
nirgends zu finden. Ich eilte nach der T¸re und vermiflte mein Pferd;
nun war ich gewifl, dafl sie nach meinem Schlupfwinkel entflohen sein
m¸sse, und war ruhig. Ich durfte diesen weder an Baciochi noch an
die Zigeunerin, die nichts von meinem Verh‰ltnisse mit Mitidika wuflte,
verraten und suchte deshalb noch lange mit. Das Wetter war aber so
abscheulich, dafl wir bald wieder zur¸ckkehrten, und die Alte jammerte
nicht mehr lange; da hˆrten wir Hufschlag, und Mitidika st¸rzte in
ihrem ganzen Schmuck mit wilder Geb‰rde in die Stube auf mich zu:
"Geschwind, fort, geflohen!" schrie sie, "die italienischen Gendarmen
streifen in der N‰he, Euren Freund haben sie mit einem ganzen Zug
Schleichh‰ndler gefangen; es ist ein Gl¸ck, dafl hier der Spektakel
losging, ich bin aus Angst durch das Dach geschl¸pft, dadurch habe
ich die nahe Gefahr entdeckt; geschwind fort!"--"Wohin?" schrie ich,
und Baciochi, Martino und Marinina, die sich auch vor der Entdeckung
f¸rchteten, folgten alle mit mir der treibenden Mitidika zur T¸re
hinaus. Sie schwang sich auf mein Pferd, ich hinter sie, und so
sprengten wir beide nach unserem Schlupfwinkel, unbek¸mmert um Euch,
Herr Baciochi, und die Eurigen."

"Ja", sagte der Feuerwerker, "Ihr rittet nicht schlecht, und wir
hatten in dem wilden Wetter ¸bles Nachsehen; ¸brigens war es Euch
nicht zu verargen, dafl Ihr uns nicht eingeladen, mitzugehen; wir
hatten Euch schlecht bewillkommt. Ich will mein Lebtag an den
Mordweg denken. Meine Marinina ward krank und starb zwei Monate
nachher in Kroatien; Gott habe sie selig! Martino liefl sich bei der
ˆsterreichischen Artillerie anwerben und war neulich mit in Neapel,
wenn er noch lebt. Ich fand mein Brot--Gott sei gelobt!--bei unserm
gn‰digen Herrn. Es freut mich, dafl Ihr so gut davongekommen; aber
was ist denn aus der braunen Mitidika geworden?"

"Ja, wer das w¸flte!" sagte Devillier; "wir kamen vor der Hˆhle an und
zogen das Pferd herein. Sie war voll Sorge um mich, wusch mir meine
Kopfwunden und Beulen mit Wein und bewies mir unendliche Liebe. So
brachten wir die Nacht in steter Angst und Sorge zu. Gegen Morgen
hatte sie keine Ruhe mehr, sie verlangte nach der alten Mutter; sie
beschwor mich, sogleich die Hˆhle zu verlassen und zu fliehen. Das
Schicksal meines Freundes ersch¸tterte mich tief, ich war
entschlossen, ihn aufzusuchen. Sie schwur mir ewige Treue; ich
versprach ihr, wenn ich sie nach einiger Zeit hier wieder f‰nde, sie
zu meiner Frau zu machen; sie lachte und meinte: sie wolle nie einen
Mann, der kein Zigeuner sei, und nun auch keinen Zigeuner, sie wolle
gar keinen Mann. Dabei scherzte und weinte sie, tanzte und sang noch
einmal vor mir, und als ich sie umarmen wollte, schlug sie mich ins
Gesicht und floh zur Hˆhle hinaus. Ich verliefl den Ort gegen Abend.
Als ich vom Tode meines Freundes gehˆrt hatte und zu Mitidika
zur¸ckkehrte, war ihre H¸tte abgebrannt; ich ging nach der Hˆhle, sie
war ausgepl¸ndert. Auf der Wand aber fand ich mit Kohle geschrieben:
"Wie gewonnen, so zerronnen! Ich behalte dich lieb, tue, was du
kannst, ich will tun, was ich mufl." Ich habe das holdselige Geschˆpf
durch ganz Ungarn aufgesucht, aber leider nicht wiedergefunden;
hundert Mitidikas sind mir vorgestellt worden, aber keine war die
rechte."

"Es gibt auch nur eine", sagte hier Michaly, "und wird alle tausend
Jahre nur eine geboren."--"Kennt Ihr sie?" sprach Devillier heftig.
"Was geht es Euch an", erwiderte Michaly, "ob ich sie kenne? Habt
Ihr nicht die Ehe ihr versprochen und doch eine Ungarin geheiratet?
Sie hat Euch Treue gehalten bis jetzt, sie ist meine Schwester, und
ich wollte sie abholen, da die Groflmutter in Siebenb¸rgen gestorben,
wo sie sich mit Goldwaschen ern‰hrten; der Pestkordon hat mir aber
den Weg abgeschnitten." Da ward Devillier ‰uflerst bewegt; er sagte:
"Ich habe sie lange gesucht und nicht gefunden, sie hatte mir
ausdr¸cklich gesagt, sie werde nie einem Blanken die Hand reichen und
nun auch keinem Zigeuner; nur in der Hoffnung, sie wiederzusehen,
blieb ich bis jetzt in Ungarn, und ich w¸rde nicht die Mittel gehabt
haben, hier zu bleiben, wenn ich die alte Dame nicht geheiratet h‰tte,
die mir jetzt mein schˆnes G¸tchen zur¸ckgelassen. Kˆnnt Ihr mich
mit Mitidika wieder zusammenbringen, so will ich sie gern heiraten
und ihr alles lassen, was ich habe."--"Das ist ein nicht zu
verachtender Vorschlag, Michaly", sagte der Vizegespan, "schlagt das
nicht so in den Wind, Ihr habt Zeugen!" Michaly aber lachte und
sprach: "Mitidika wird nicht an dem St¸ckchen Erde kleben, sie wird
nicht in einem gemauerten Hause gefangen sein wollen und sich um
Abgaben und Zinsen zerqu‰len. Wer nichts hat, hat alles; es war
immer ihr Spr¸chwort: "Der Himmel ist mein Hut; die Erde ist mein
Schuh; das heilige Kreuz ist mein Schwert; wer mich sieht, hat mich
lieb und wert.""-"Das ist echt zigeunerisch gesprochen", sagte der
Vizegespan, "drum bleibt ihr auch immer vogelfreies Gesindel."
Michaly nahm da seine Geige und wollte ein Lied auf die Freiheit
singen, aber der Nachtw‰chter blies zwˆlf Uhr und mahnte die
Gesellschaft zur Ruhe. Lindpeindler hatte sich mit dem Feuerwerker
und der Kammerjungfer, welche durch die erwachte Neigung Devilliers
f¸r Mitidika sehr gekr‰nkt worden war (denn sie spitzte sich selbst
auf ihn), noch eine Viertelstunde nach dem Edelhof begeben. Als sie
sich der Gesellschaft empfahlen, bot Devillier der Zofe seine
Begleitung an; sie sagte aber: "Ich danke, ich mˆchte das werte
Andenken an die unbeschreibliche Mitidika nicht stˆren." Damit
machte sie einen hˆhnischen Knicks und verliefl die Stube mit
Lindpeindler, der diese Nacht als eine der romantischsten seines
Lebens pries.

Der Kroate, der Tiroler und der Savoyarde waren bereits
eingeschlummert, und der Vizegespan lud Wehm¸llern, der mit seiner
Arbeit ziemlich fertig war, wie auch den Zigeuner und Devillier zu
sich in sein Haus ein. Sie nahmen es mit Freuden an, da sie dort
doch ein Bett zu erwarten hatten. Frau Tschermack, die Wirtin, ward
bezahlt und schlofl die T¸re mit der Bitte: wenn sie l‰nger hier
blieben, nochmals eine so schˆne Gesellschaft bei ihr zu halten. Vor
Schlafengehen wuflten Devillier und der Zigeuner den Vizegespan zu
bereden, am andern Morgen den Kordon mit durchschleichen zu d¸rfen,
denn Michaly und Devillier sehnten sich ebenso sehr nach Mitidika,
die jenseits war, als Wehm¸ller nach seiner Tonerl. Sie schliefen
bis zwei Uhr, da packte der Vizegespan jedem eine Jagdflinte auf, und
sie zogen, als J‰ger, einem Waldr¸cken zu; aber kaum waren sie
hundert Schritt vor dem Dorf, als sie seitw‰rts bei den
Kordonpiketten verwirrtes L‰rmen und Schieflen hˆrten und bald einen
Husaren, dem das Pferd erschossen war, querfeldein laufen sahen,
welcher auf das Anrufen des Vizegespans schrie: "Cordonus est ruptus
cum armes in manibus a pestiferatis loci vicini, der Kordon ist mit
bewaffneter Hand von den Pestkranken des benachbarten Ortes
durchbrochen." Als der Vizegespan dies hˆrte, liefl er seine
Gesellschaft im Stich und lief ¸ber Hals und Kopf nach dem Dorfe
zur¸ck, um seine Bauern unter die Waffen zu bringen. Wehm¸ller und
der Zigeuner schrien: "Gott sei Dank, nun laflt uns eilen!" Devillier
besann sich auch nicht lange, und sie liefen spornstreichs nach dem
verlassenen Pikettfeuer hin, wo sie Bauern besch‰ftigt fanden, unter
groflem Geschrei das Brot und die anderen Vorr‰te zu teilen, welche
das Pikett zur¸ckgelassen hatte. Als sie sich n‰herten, kam ihnen
ein Reiter entgegen und schrie: "Steht, oder ich schiefle euch nieder!"
Sie standen und warfen die Waffen hinweg. Sie wurden gefragt, wer
sie seien? und als sie erkl‰rt: sie wollten ¸ber den Kordon, und der
Reiter ihre Stimmen vernommen, st¸rzte er vom Pferde und fiel dem
Zigeuner und Devillier wechselsweise um den Hals und schrie immer:
"Michaly! Devillier! Ich bin Mitidika."

Vor Freude des Wiedersehens ganz zitternd, rifl das M‰dchen sie in die
Erdh¸tte des Piketts, wo sie dieselbe in m‰nnlicher Kleidung, mit
S‰bel und Pistole bewaffnet, erkannten, und sie wollte eben zu
erz‰hlen anfangen, als sie Wehm¸llern scharf ansah und zu ihm sprach:
"Bist du noch immer hier, Betr¸ger? Ich meinte, du seist gestern zu
deiner angeblichen Frau nach Stuhlweiflenburg gereist." Alle sahen
bei diesen Worten auf den best¸rzten Wehm¸ller; dieser sperrte das
Maul auf vor Verwunderung.

"Ich?" fragte er endlich, "ich, gestern zu meiner angeblichen
Frau?"-"Ja, du!" sagte Mitidika, "du, der du dich Wehm¸ller nennst
und es nicht bist, du, der du deine Frau nicht einmal kennst."-"O,
das ist um rasend zu werden!" schrie Wehm¸ller, "welche tolle
Beschuldigungen, und das von einer wildfremden Person, die ich
niemals gesehen!"-"Unversch‰mter Gesell!" schrie Mitidika; "du
kenntest mich nicht! Hast du mir nicht seit mehreren Tagen mit
deinen Liebesversicherungen zugesetzt? Hat der wirkliche Wehm¸ller
dir nicht deswegen schon ins Gesicht bewiesen: dafl du Wehm¸ller nicht
sein kˆnnest, weil der rechte Wehm¸ller an niemand denkt als an sein
liebes Tonerl?"--"Der rechte Wehm¸ller?" schrie nun Wehm¸ller, "wo
haben Sie den je gesehen? Er wenigstens kennt Sie nicht."--"Kennt
mich nicht?" erwiderte Mitidika, "und reist mit mir?"--"Ich werde
verr¸ckt!" schrie Wehm¸ller, "nun ist gar noch ein dritter auf dem
Tapet; wo sind die zwei andern? Geschwind, ich will sie sehn, ich
will sie erw¸rgen!"--"Den dritten l¸gst du hinzu", versetzte Mitidika;
"der echte wird nicht weit von hier sein, ich will ihn holen, da
sollst du besch‰mt werden!" Nun lief sie schnell zur H¸tte hinaus.

Dieser Wortwechsel war so schnell und heftig und die Veranlassung so
wunderbar, dafl Michaly und Devillier nicht Zeit hatten, dem
verbl¸fften Maler zu bezeugen: dafl er seit gestern in ihrer
Gesellschaft sei und unmˆglich der sein kˆnne, welchen Mitidika
kannte. Sie waren eben noch besch‰ftigt, den weinenden Wehm¸ller zu
trˆsten, als eine ganz ‰hnliche Figur wie er selbst in die H¸tte trat;
bei dem erloschenen Feuer war es unmˆglich, jemand bestimmter zu
erkennen. Kaum hatte Wehm¸ller sein Ebenbild in derselben Gestalt
und Kleidung erkannt, als er wie eine Furie darauf losst¸rzte; der
andre tat ein gleiches, und beide schrien: "Ha, ertappe ich dich bei
deiner Buhlerei unter meinem ehrlichen Namen!" Sie rissen sich wie
zwei H‰hne herum. Devillier und Michaly brachten sie mit Gewalt
auseinander, und Mitidika f¸hrte den dritten Wehm¸ller herein. Wie
grofl war die Best¸rzung aller, da nun wirklich drei Wehm¸ller zugegen
waren. "Nein, das ist zum Verzweifeln!" rief der Wehm¸ller, den
Mitidika mitgebracht hatte, "da ist noch einer!"--"Herr Jesus!"
schrie nun unser Wehm¸ller, "Tonerl, bist du es, bist du hier,
Tonerl?"--"Franzerl, lieber Franzerl!" schrie der andere, und sie
sanken sich als Mann und Frau in die Arme. Da wurde es dem einen
Wehm¸ller, den Devillier festhielt, nicht recht wohl, und er sank vor
Schreck zur Erde. Michaly sch¸rte nun das Feuer wieder an, dafl man
sehen konnte, und Mitidika bezeugte die grˆflte Freude, dafl Tonerl,
die in einem ganz ‰hnlichen Kleide wie ihr Mann von Stuhlweiflenburg
mit ihr diesem entgegengereist war, ihn endlich gefunden habe,
nachdem sie zu ihrem groflen Schrecken von dem falschen Wehm¸ller in
dem Dorfe, das man wegen Pestverdacht eingeschlossen, sehr geplagt
worden war, ohne sich ihm als Wehm¸llers Weib zu entdecken, denn sie
war auf einen alten Pafl ihres Mannes gereist.

Sie hatten sich kaum von der ersten Freude erholt, als Mitidika sagte:
"Wir m¸ssen doch den falschen Wehm¸ller, der die Sprache verloren
hat, wieder zu sich bringen." Da aber ihr R¸tteln und Sch¸tteln ganz
vergeblich war, sagte sie: "Ich habe ein untr¸glich Mittel von der
seligen Groflmutter gelernt; das Herz ist ihm gefallen, wir wollen es
ihm wieder heraufziehen." Da nahm sie ein Schoppenglas und gab es
Michaly nebst einem Endchen Licht--das sie am Feuer anz¸ndete--und
einem Scheibchen Brot. "Aha, ich weifl schon!" sagte Michaly und
ˆffnete dem Ohnm‰chtigen die Weste ¸ber dem Magen, setzte ihm das
Licht, auf der Brotscheibe befestigt, auf den Leib und st¸lpte das
Glas dar¸ber. Das brennende Licht, welches die Luft unter dem Glas
verzehrte, machte ihm den Leib wie in einem Schrˆpfkopf in das Glas
aufsteigen. Die ganze Gesellschaft lachte ¸ber dieses zigeunerische
Kunstst¸ck, und der falsche Wehm¸ller kam bald zu Sinnen; der echte
ging auf ihn zu und sprach: "Wer sind Sie, der auf eine so
unversch‰mte Weise meinen Namen miflbrauchte?" Da antwortete der
Patient, welchen Devillier und Michaly an der Erde festhielten: "Was
Guckuck habe ich auf dem Leib? Es ist, als wollten Sie mir den Magen
herausreiflen; tun Sie mir die vermaledeite Laterne vom Leibe, eher
sage ich kein Wort; ich bin Wehm¸ller und bleibe Wehm¸ller!"--"Gut",
sagte Mitidika, "wenn du noch nicht bei Sinnen bist, wollen wir dir
etwas S¸fles eingeben."-"Recht", sagte Michaly, "Katzenkot mit Honig,
Zigeunertheriak." Auf dieses Rezept bekam der Patient andere
Gesinnung und sprach: "Um Gottes willen, laflt mich aufstehen, ich
will alles bekennen! Ich bin der Maler Froschauer von Klagenfurt.
"-"Das habe ich gleich gedacht", sagte Wehm¸ller, "jetzt habe ich Sie
in meinen H‰nden, ich kann Sie als einen Falsarius bei der Obrigkeit
angeben, aber ich will groflm¸tig sein, wenn Sie mir einen
kˆrperlichen Eid schwˆren: dafl Sie auf ewige Tage resignieren,
ungarische Nationalgesichter in meiner Manier zu malen."-"Das ist
sehr hart", sagte Froschauer, "denn ich habe ganz darauf studiert und
m¸flte verhungern; den Eid kann ich nicht schwˆren."--"Er ist noch
hartn‰ckig!" sagte Michaly; "geschwind den Zigeunertheriak her!" Und
da Mitidika sich stellte, als wolle sie ihm etwas eingeben, entschlofl
er sich kurz und schwor alles, was man haben wollte, worauf sie ihn
loslieflen und ihm die Laterne vom Leib nahmen.

Die Freude und der Mutwille ward nun allgemein; aber der Tag n‰herte
sich, und Mitidika rief eben die Kordonbrecher zusammen, um mit ihrem
erbeuteten Proviant sich dahin zur¸ckzuziehen, wo sie hergekommen
waren. Aber der Vizegespan kam mit dem Kroaten, dem Feuerwerker, dem
Gutsbesitzer und einigen Heiducken und Panduren herbei und brachte
die freudige Nachricht, dafl sie gar nicht nˆtig h‰tten, sich
zur¸ckzuziehen, denn der Kordonkommandant habe soeben bekanntgemacht:
nur durch Miflverst‰ndnis sei das Dorf, in dem sie vierzehn Tage
blockiert waren, in den Kordon eingeschlossen worden. Es solle ihnen
deshalb verziehen sein, dafl sie den Kordon durchbrachen, wenn sie
dagegen auch keine Klage ¸ber den Irrtum erheben wollten; der Kordon
habe sich schon nach einer andern Richtung bewegt. Der Gutsbesitzer
best‰tigte dies und lud die Gesellschaft, von der ihm Baciochi, Nanny
und Lindpeindler so viel Interessantes erz‰hlten, s‰mtlich nach
seinem Edelhofe ein.

Die Bauern und Zigeuner, die unter der Anf¸hrung Mitidikas den Kordon
durchbrochen hatten, waren hoch erfreut ¸ber diese Nachricht, dankten
ihrer Anf¸hrerin herzlich und kehrten singend nach ihrer Heimat
zur¸ck. Michaly aber nahm seine Violine und spielte lustig vor der
Gesellschaft her, die dem Edelmanne folgte. Unterwegs gab es viele
Aufkl‰rungen und Herzensergieflungen. Devillier und Mitidika hatten
ihre Neigung bald z‰rtlich erneuert und gingen Arm in Arm; dann aber
folgten die drei Wehm¸ller, Tonerl in der Mitte, und die andern
gingen hintendrein ¸ber das Stoppelfeld. Mitidika sagte, dafl sie
Tonerl in Stuhlweiflenburg kennengelernt, die, sehr bek¸mmert ¸ber das
Ausbleiben ihres Mannes, eine Reisegesellschaft nach Kroatien gesucht,
und da sie selbst, nach dem Tode ihrer Groflmutter, zu ihrem Bruder
Michaly habe ziehen wollen, h‰tten sie sich entschlossen, zusammen zu
reisen in m‰nnlicher Kleidung. Frau Tonerl sei in einem Habit ihres
Mannes und sie als ungarischer Arzneih‰ndler gereist, bis sie in dem
Dorfe plˆtzlich von dem Kordon eingeschlossen worden seien, wo sie
auch Froschauer unter dem Namen Wehm¸ller ganz in derselben Kleidung
vorgefunden, was die arme Tonerl nicht wenig erschreckt habe. Nach
vierzehn Tagen sei die Ungeduld und der Mangel der Einwohner, die
wohl Hunger, aber keine Pest gehabt, ¸ber alle Grenzen gestiegen, und
so habe sie sich an ihre Spitze gesetzt und den Kordon durchbrochen;
das sei ihr aber gar leicht geworden, denn die Kordonisten w‰ren, aus
Furcht, angesteckt zu werden, gleich ausgerissen, als sie mit ihrem
Haufen unter ihnen erschien.

Nun muflte Froschauer erz‰hlen; er war eigentlich ein guter Schelm und
sagte: "Lieber Herr Wehm¸ller, ich will Ihnen die Wahrheit sagen; der
Spafl kostet mich f¸nfundzwanzig Dukaten und meine Braut. Ich bin der
Maler Froschauer von Klagenfurt und liebe die Tochter eines
Fleischhauers; das M‰dchen aber w‰hlte immer zwischen mir und einem
wohlhabenden Siebmacher, der auch um sie freite. Er setzte dem Vater
des M‰dchens in den Kopf: es sei in den kaiserlichen Erblanden kein
Maler, der eine Frau ern‰hren kˆnne, und der ¸berhaupt Genie habe,
als der Wehm¸ller in Wien, der die ungarischen Nationalgesichter male,
und der so und so gekleidet gehe; dabei hˆrte er nicht auf, von
Ihnen und Ihrer Arbeit zu reden, so dafl der alte Fleischhauer und
seine Tochter mir endlich erkl‰rten: sie w¸rden den Siebmacher
vorziehen, wenn ich Ihnen in Ungarn den Rang nicht abliefe, und nun
wettete ich mit dem Siebmacher: dafl ich ihm in Jahr und Tag das
M‰dchen abtreten und noch f¸nfundzwanzig Dukaten dazu geben wollte,
wenn ich Ihnen den Rang nicht ablaufen kˆnne. Ich reiste nach Wien
und nach Ungarn, forschte nach allen Ihren Bildern und warf mich so
in Ihre Manier, dafl man unsre Bilder nicht mehr unterscheiden konnte.
Da ich nun erfuhr, dafl Sie die Reise nach Stuhlweiflenburg machen
w¸rden, wo Sie noch nicht gewesen, und sich auf dem Gute des Grafen
Giulowitsch vorbereiteten, benutzte ich die Gelegenheit, Ihnen
zuvorzukommen, denn ich wuflte durch einen Freund bei der
Hofkriegskanzelei, dafl die dortigen Regimenter verlegt werden w¸rden.
Mit einem Vorrate von Nationalgesichtern in einer Blechb¸chse und
ganz gekleidet wie Sie, machte ich mich nun als neuer Wehm¸ller auf,
und als ich auf der Grenze an der Maut ein P‰ckchen liegen sah, an
Herrn Wehm¸ller, wenn er durchreist, ¸berschrieben, ward es mir von
dem Mautbeamten ausgeliefert. Es war dies das Bild Ihrer Gemahlin,
welches sie auf ihrer Reise in einem Posthause hatte liegen lassen;
ich nahm es mit, um es ihr einh‰ndigen zu lassen, habe es aber
vergessen dem Boten abzunehmen, der es trug, als er mich durch den
Kordon brachte; denn meine Eile war grofl, und ich triumphierte schon,
dafl ich, indem der Kordon Sie aussperrte, Ihnen gewifl zuvorkommen
w¸rde. Aber wie war mir zumute, da ich mich mit Ihrer Frau, als
einem zweiten Wehm¸ller, den ich auch nicht f¸r den echten erkannte,
weil er von der Malerei gar nichts verstand, eingesperrt sah; bald
ward ich aber von der K¸hnheit und Schˆnheit Mitidikas, die es kein
Hehl hatte, dafl sie eine verkleidete Jungfer sei, so hingerissen, dafl
ich gern auf meine Braut und Wehm¸llerschaft resigniert und alles
gleich eingestanden h‰tte; aber Ehrgeiz und die f¸nfundzwanzig
Dukaten hielten mich zur¸ck. Ihr Erscheinen fuhr mir aber so durch
alle Glieder, dafl ich die Besinnung verlor; die fatale Laterne auf
dem Magen und der angedrohte Theriak haben mich g‰nzlich hergestellt,
und nun bleibt mir nichts ¸brig, als Sie herzlich um Verzeihung zu
bitten, mit dem Vorschlag: mich in Ihren Unternehmungen zum Kompagnon
zu machen; Sie kˆnnen meine Arbeiten untersuchen, und gehen Sie den
Vorschlag ein, so glaube ich, dafl wir einen solchen Vorrat von
Nationalgesichtern anfertigen, dafl unser Gl¸ck begr¸ndet ist, wenn
wir redlich teilen."--"Das l‰flt sich hˆren!" sagte Wehm¸ller, "die
ganze Geschichte macht mir jetzt Spafl, und wenn ich meine Tonerl
nicht so lieb h‰tte, so mˆchte ich, um es Ihnen wettzumachen, nach
Klagenfurt reisen und Ihre Fleischerstochter und die f¸nfundzwanzig
Dukaten Ihnen wegschnappen, aber so geht es nicht." Da umarmte er
Tonerl herzlich und ward mit Froschauer eins: dafl er ihm, wenn er
seine Arbeiten untersucht, ein eigenh‰ndiges Attest schreiben wolle:
dafl er ihn in allem sich gleich achte; gew‰nne er dann seine Wette,
so kˆnne er sein M‰dchen heiraten und sich mit ihm auf gleichen
Vorteil vereinigen. "Ja", sagte Tonerl, "da habe ich doch eine
Gesellschaft an Frau Froschauer, wenn ihr herumzieht."

So ward der Friede gestiftet, und sie kamen auf dem Edelhofe an. Die
Kammerjungfer und Lindpeindler standen unter der T¸re und waren in
groflem Erstaunen ¸ber die drei Wehm¸ller, noch mehr aber ¸ber
Mitidika; schnell liefen sie, der gn‰digen Frau und dem jungen Baron
die interessante Gesellschaft anzuk¸ndigen, und diese trat, von dem
Edelmann gef¸hrt, in eine ger‰umige Weinlaube, wo die Hausfrau bald
mit einem guten Fr¸hst¸ck erschien und alle die Abenteuer nochmals
berichtet werden muflten; der Tiroler und der Savoyarde stellten sich
auch ein, und der Edelmann bat alle, bei der Weinlese ihm behilflich
zu sein, was zugesagt wurde.

Am Abend, als noch viel ¸ber die drei Wehm¸ller gescherzt worden war,
wollte Devillier der Gesellschaft eine Geschichte erz‰hlen, die er
selbst erlebt, und bei welcher die Verwechselung zweier Personen noch
viel unterhaltender war, als der Graf Giulowitsch und Lury, sein
Hofmeister, mit seinen Eleven bei dem Edelmann zum Besuch kamen; sie
freuten sich ungemein, den guten Wehm¸ller zu finden und die
Aufkl‰rung seines Abenteuers zu hˆren. Die Erz‰hlung Devilliers ward
aufgeschoben, aber nach dem Abendessen muflte die schˆne Mitidika all
ihren Schmuck, den sie einst von Devillier empfing, anlegen; die
Edeldame half ihr selbst bei ihrer Toilette, denn Nanny, die
Kammerjungfer, wurde unp‰fllich. So geschm¸ckt trat das braune
M‰dchen wie eine Zauberin vor die Gesellschaft; der Tiroler breitete
seine Teppiche aus, und das reizende Geschˆpf tanzte, schlug das
Tambourin und sang--wozu Michaly sie begleitete--so ganz wunderbar
hinreiflend, dafl alles vor Erstaunen versteinert war. Sie schlofl
ihren Tanz damit, dafl sie den Teppich plˆtzlich erfaflte, sich schnell
in ihn einpuppte und an die Erde niederstreckte, wie damals in der
H¸tte. Ein lebhaftes Beifallklatschen rauschte durch den Saal;
Devillier aber kniete vor ihr, weinte wie ein Kind und wurde
ausgelacht; so schied die Gesellschaft f¸r diesen Abend auseinander.

Die Erz‰hlung, welche Devillier versprochen, eine andere des Tirolers
und eine des Savoyarden unterhielten an den folgenden Tagen, und ich
werde sie mitteilen, wenn ich Lust dazu habe.

Book of the day: