Full Text Archive logoFull Text Archive — Books, poems, drama…

Die Jungfrau von Orleans by Friedrich Schiller

Part 1 out of 3

Adobe PDF icon
Download this document as a .pdf
File size: 0.3 MB
What's this? light bulb idea Many people prefer to read off-line or to print out text and read from the real printed page. Others want to carry documents around with them on their mobile phones and read while they are on the move. We have created .pdf files of all out documents to accommodate all these groups of people. We recommend that you download .pdfs onto your mobile phone when it is connected to a WiFi connection for reading off-line.

Friedrich Schiller

Die Jungfrau von Orleans

Eine romantische Tragˆdie

PERSONEN

Karl der Siebente, Kˆnig von Frankreich
Kˆnigin Isabeau, seine Mutter
Agnes Sorel, seine Geliebte
Philipp der Gute, Herzog von Burgund
Graf Dunois, Bastard von Orleans
La Hire Du Chatel, kˆnigliche Offiziere
Erzbischof von Reims
Chatillon, ein burgundischer Ritter
Raoul, ein lothringischer Ritter
Talbot, Feldherr der Engell‰nder
Lionel Fastolf, englische Anf¸hrer
Montgomery, ein Walliser
Ratsherren von Orleans
Ein englischer Herold
Thibaut d'Arc, ein reicher Landmann
Margot Louison Johanna, seine Tˆchter
Etienne Claude, Marie Raimond, ihre Freier
Bertrand, ein anderer Landmann
Die Erscheinung eines schwarzen, Ritters
Kˆhler und Kˆhlerweib
Soldaten und Volk, kˆnigliche
Kronbediente, Bischˆfe, Mˆnche, Marsch‰lle, Magistratspersonen,
Hofleute und andere stumme Personen im Gefolge des Krˆnungszuges

ERSTER AUFZUG

Hoflager Kˆnig Karls zu Chinon

Erster Auftritt
Dunois und Du Chatel

DUNOIS. Nein, ich ertrag es l‰nger nicht. Ich sage
Mich los von diesem Kˆnig, der unr¸hmlich
Sich selbst verl‰flt. Mir blutet in der Brust
Das tapfre Herz und gl¸hnde Tr‰nen mˆcht ich weinen,
Dafl R‰uber in das kˆnigliche Frankreich
Sich teilen mit dem Schwert, die edeln St‰dte,
Die mit der Monarchie gealtert sind,
Dem Feind die rostgen Schl¸ssel ¸berliefern,
Indes wir hier in tatenloser Ruh
Die kˆstlich edle Rettungszeit verschwenden.
--Ich hˆre Orleans bedroht, ich fliege
Herbei aus der entlegnen Normandie,
Den Kˆnig denk ich kriegerisch ger¸stet
An seines Heeres Spitze schon zu finden,
Und find ihn--hier! Umringt von Gaukelspielern
Und Troubadours, spitzfindge R‰tsel lˆsend
Und der Sorel galante Feste gebend,
Als waltete im Reich der tiefste Friede!
--Der Connetable geht, er kann den Greul
Nicht l‰nger ansehn.--Ich verlafl ihn auch,
Und ¸bergeb ihn seinem bˆsen Schicksal.

DU CHATEL. Da kommt der Kˆnig!

ERSTER AUFZUG

Zweiter Auftritt

Kˆnig Karl zu den Vorigen

KARL. Der Connetable schickt sein Schwert zur¸ck,
Und sagt den Dienst mir auf.--In Gottes Namen!
So sind wir eines m¸rrschen Mannes los,
Der unvertr‰glich uns nur meistern wollte.

DUNOIS. Ein Mann ist viel wert in so teurer Zeit,
Ich mˆcht ihn nicht mit leichtem Sinn verlieren.

KARL. Das sagst du nur aus Lust des Widerspruchs,
Solang er dawar, warst du nie sein Freund.

DUNOIS. Er war ein stolz verdriefllich schwerer Narr,
Und wuflte nie zu enden--diesmal aber
Weifl ers. Er weifl zu rechter Zeit zu gehn,
Wo keine Ehre mehr zu holen ist.

KARL. Du bist in deiner angenehmen Laune,
Ich will dich nicht drin stˆren.--Du Chatel!
Es sind Gesandte da vom alten Kˆnig,
RenÈ, belobte Meister im Gesang,
Und weit ber¸hmt.--Man mufl sie wohl bewirten,
Und jedem eine goldne Kette reichen.
(Zum Bastard) Wor¸ber lachst du?

DUNOIS. Dafl du goldne Ketten
Aus deinem Munde sch¸ttelst.

DU CHATEL. Sire! Es ist
Kein Geld in deinem Schatze mehr vorhanden.

KARL. So schaffe welches.--Edle S‰nger d¸rfen
Nicht ungeehrt von meinem Hofe ziehen.
Sie machen uns den d¸rren Szepter bl¸hn,
Sie flechten den unsterblich gr¸nen Zweig
Des Lebens in die unfruchtbare Krone,
Sie stellen herrschend sich den Herrschern gleich,
Aus leichten W¸nschen bauen sie sich Throne,
Und nicht im Raume liegt ihr harmlos Reich,
Sie beide wohnen auf der Menschheit Hˆhen!

DU CHATEL. Mein kˆniglicher Herr! Ich hab dein Ohr
Verschont, solang noch Rat und H¸lfe war,
Doch endlich lˆst die Notdurft mir die Zunge.
ñ Du hast nichts mehr zu schenken, ach! du hast
Nicht mehr, wovon du morgen kˆnntest leben!
Die hohe Flut des Reichtums ist zerflossen,
Und tiefe Ebbe ist in deinem Schatz.
Den Truppen ist der Sold noch nicht bezahlt,
Sie drohen murrend abzuziehen.--Kaum weifl
Ich Rat, dein eignes kˆnigliches Haus
Notd¸rftig nur, nicht f¸rstlich, zu erhalten.

KARL. Verpf‰nde meine kˆniglichen Zˆlle,
Und lafl dir Geld darleihn von den Lombarden.

DU CHATEL. Sire, deine Kroneink¸nfte, deine Zˆlle,
Sind auf drei Jahre schon voraus verpf‰ndet.

DUNOIS. Und unterdes geht Pfand und Land verloren.

KARL. Uns bleiben noch viel reiche schˆne L‰nder.

DUNOIS. Solang es Gott gef‰llt und Talbots Schwert!
Wenn Orleans genommen ist, magst du
Mit deinem Kˆnig RenÈ Schafe h¸ten.

KARL. Stets ¸bst du deinen Witz an diesem Kˆnig,
Doch ist es dieser l‰nderlose F¸rst,
Der eben heut mich kˆniglich beschenkte.

DUNOIS. Nur nicht mit seiner Krone von Neapel,
Um Gotteswillen nicht! Denn die ist feil,
Hab ich gehˆrt, seitdem er Schafe weidet.

KARL. Das ist ein Scherz, ein heitres Spiel, ein Fest,
Das er sich selbst und seinem Herzen gibt,
Sich eine schuldlos reine Welt zu gr¸nden
In dieser rauh barbarschen Wirklichkeit.
Doch was er Grofles, Kˆnigliches will--
Er will die alten Zeiten wiederbringen,
Wo zarte Minne herrschte, wo die Liebe
Der Ritter grofle Heldenherzen hob,
Und edle Frauen zu Gerichte saflen,
Mit zartem Sinne alles Feine schlichtend.
In jenen Zeiten wohnt der heitre Greis,
Und wie sie noch in alten Liedern leben,
So will er sie, wie eine Himmelstadt,
In goldnen Wolken, auf die Erde setzen--
Gegr¸ndet hat er einen Liebeshof,
Wohin die edlen Ritter sollen wallen,
Wo keusche Frauen herrlich sollen thronen,
Wo reine Minne wiederkehren soll,
Und mich hat er erw‰hlt zum F¸rst der Liebe.

DUNOIS. Ich bin so sehr nicht aus der Art geschlagen,
Dafl ich der Liebe Herrschaft sollte schm‰hn.
Ich nenne mich nach ihr, ich bin ihr Sohn,
Und all mein Erbe liegt in ihrem Reich.
Mein Vater war der Prinz von Orleans,
Ihm war kein weiblich Herz un¸berwindlich,
Doch auch kein feindlich Schlofl war ihm zu fest.
Willst du der Liebe F¸rst dich w¸rdig nennen,
So sei der Tapfern Tapferster!--Wie ich
Aus jenen alten B¸chern mir gelesen,
War Liebe stets mit hoher Rittertat
Gepaart und Helden, hat man mich gelehrt,
Nicht Sch‰fer saflen an der Tafelrunde.
Wer nicht die Schˆnheit tapfer kann besch¸tzen,
Verdient nicht ihren goldnen Preis.--Hier ist
Der Fechtplatz! K‰mpf um deiner V‰ter Krone!
Verteidige mit ritterlichem Schwert
Dein Eigentum und edler Frauen Ehre--
Und hast du dir aus Strˆmen Feindesbluts
Die angestammte Krone k¸hn erobert,
Dann ist es Zeit und steht dir f¸rstlich an,
Dich mit der Liebe Myrten zu bekrˆnen.

KARL (zu einem Edelknecht, der hereintritt).
Was gibts?

EDELKNECHT. Ratsherrn von Orleans flehen um Gehˆr.

KARL. F¸hr sie herein.
(Edelknecht geht ab) Sie werden H¸lfe fodern,
Was kann ich tun, der selber h¸lflos ist!

ERSTER AUFZUG

Dritter Auftritt

Drei Ratsherren zu den Vorigen

KARL. Willkommen, meine vielgetreuen B¸rger
Aus Orleans! Wie stehts um meine gute Stadt?
F‰hrt sie noch fort mit dem gewohnten Mut
Dem Feind zu widerstehn, der sie belagert?

RATSHERR. Ach Sire! Es dr‰ngt die hˆchste Not, und st¸ndlich wachsend
Schwillt das Verderben an die Stadt heran.
Die ‰uflern Werke sind zerstˆrt, der Feind
Gewinnt mit jedem Sturme neuen Boden.
Entblˆflt sind von Verteidigern die Mauern,
Denn rastlos fechtend f‰llt die Mannschaft aus,
Doch wen'ge sehn die Heimatpforte wieder,
Und auch des Hungers Plage droht der Stadt.
Drum hat der edle Graf von Rochepierre,
Der drin befehlt, in dieser hˆchsten Not
Vertragen mit dem Feind, nach altem Brauch,
Sich zu ergeben auf den zwˆlften Tag,
Wenn binnen dieser Zeit kein Heer im Feld
Erschien, zahlreich genug, die Stadt zu retten.
(Dunois macht eine heftige Bewegung des Zorns)

KARL. Die Frist ist kurz.

RATSHERR. Und jetzo sind wir hier
Mit Feinds Geleit, dafl wir dein f¸rstlich Herz
Anflehen, deiner Stadt dich zu erbarmen,
Und H¸lf zu senden binnen dieser Frist,
Sonst ¸bergibt er sie am zwˆlften Tage.

DUNOIS. Saintrailles konnte seine Stimme geben
Zu solchem schimpflichen Vertrag!

RATSHERR. Nein, Herr!
Solang der Tapfre lebte, durfte nie
Die Rede sein von Fried und ‹bergabe.

Dunois. So ist er tot!

Ratsherr. An unsern Mauern sank
Der edle Held f¸r seines Kˆnigs Sache.

KARL. Saintrallles tot! O in dem einzgen Mann
Sinkt mir ein Heer!
(Ein Ritter kommt und spricht einige Worte leise mit dem Bastard,
welcher betroffen auff‰hrt)

DUNOIS. Auch das noch!

KARL. Nun! Was gibts?

DUNOIS. Graf Douglas sendet her. Die schottschen Vˆlker
Empˆren sich und drohen abzuziehn,
Wenn sie nicht heut den R¸ckstand noch erhalten.

KARL. Du Chatel!

DU CHATEL (zuckt die Achseln).
Sire! Ich weifl nicht Rat.

KARL. Versprich,
Verpf‰nde was du hast, mein halbes Reich--

Du CHATEL. Hilft nichts! Sie sind zu oft vertrˆstet worden!

KARL. Es sind die besten Truppen meines Heers!
Sie sollen mich jetzt nicht, nicht jetzt verlassen!

RATSHERR (mit einem Fuflfall).
O Kˆnig, hilf uns! Unsrer Not gedenke!

KARL (verzweiflungsvoll). Kann ich Armeen aus der Erde stampfen?
W‰chst mir ein Kornfeld in der flachen Hand?
Reiflt mich in St¸cken, reiflt das Herz mir aus,
Und m¸nzet es statt Goldes! Blut hab ich
F¸r euch, nicht Silber hab ich, noch Soldaten!

(Er sieht die Sorel hereintreten, und eilt ihr mit ausgebreiteten
Armen entgegen)

ERSTER AUFZUG

Vierter Auftritt

Agnes Sorel ein K‰stchen in der Hand, zu den Vorigen

KARL. O meine Agnes! Mein geliebtes Leben!
Du kommst, mich der Verzweiflung zu entreiflen!
Ich habe dich, ich flieh an deine Brust,
Nichts ist verloren, denn du bist noch mein.

SOREL. Mein teurer Kˆnig!
(Mit ‰ngstlich fragendem Blick umherschauend)
Dunois! Ists wahr?
Du Chatel?

Du CHATEL. Leider!

Sorel. Ist die Not so grofl?
Es fehlt am Sold? Die Truppen wollen abziehn?

Du CHATEL. Ja leider ist es so!

SOREL (ihm das K‰stchen aufdr‰ngend).
Hier, hier ist Gold,
Hier sind Juwelen--Schmelzt mein Silber ein--
Verkauft, verpf‰ndet meine Schlˆsser--Leihet
Auf meine G¸ter in Provence--Macht alles
Zu Gelde und befriediget die Truppen.
Fort! Keine Zeit verloren! (Treibt ihn fort)

KARL. Nun, Dunois? Nun, Du Chatel! Bin ich euch
Noch arm, da ich die Krone aller Frauen
Besitze?--Sie ist edel, wie ich selbst
Geboren, selbst das kˆnigliche Blut
Der Valois ist nicht reiner, zieren wurde sie
Den ersten Thron der Welt--doch sie verschm‰ht ihn,
Nur meine Liebe will sie sein und heiflen.
Erlaubte sie mir jemals ein Geschenk
Von hˆherm Wert, als eine fr¸he Blume
Im Winter oder seltne Frucht! Von mir
Nimmt sie kein Opfer an, und bringt mir alle!
Wagt ihren ganzen Reichtum und Besitz
Groflm¸tig an mein untersinkend Gl¸ck.

SOREL. Glaub ihm nicht.
Er hat sein Leben zehenmal f¸r dich
Gewagt und z¸rnt, dafl ich mein Gold jetzt wage.
Wie? Hab ich dir nicht alles froh geopfert,
Was mehr geachtet wird als Gold und Perlen,
Und sollte jetzt mein Gl¸ck f¸r mich behalten?
Komm! Lafl uns allen ¸berfl¸flgen Schmuck
Des Lebens von uns werfen! Lafl mich dir
Ein edles Beispiel der Entsagung geben!
Verwandle deinen Hofstaat in Soldaten,
Dein Gold in Eisen, alles was du hast,
Wirf es entschlossen hin nach deiner Krone!
Komm! Komm! Wir teilen Mangel und Gefahr!
Das kriegerische Rofl lafl uns besteigen,
Den zarten Leib dem gl¸hnden Pfeil der Sonne
Preisgeben, die Gewˆlke ¸ber uns
Zur Decke nehmen, und den Stein zum Pf¸hl.
Der rauhe Krieger wird sein eignes Weh
Geduldig tragen, sieht er seinen Kˆnig
Dem ƒrmsten gleich ausdauren und entbehren!

DUNOIS. Ja sie ist eine Rasende wie du,
Und wirft ihr Alles in ein brennend Haus,
Und schˆpft ins lecke Fafl der Danaiden.
Dich wird sie nicht erretten, nur sich selbst
Wird sie mit dir verderben--

KARL (l‰chelnd). Ja, nun erf¸llt sich mir ein altes Wort
Der Weissagung, das eine Nonne mir
Zu Clermont im prophetschert Geiste sprach.
Ein Weib, verhiefl die Nonne, w¸rde mich
Zum Sieger machen ¸ber alle Feinde,
Und meiner V‰ter Krone mir erk‰mpfen.
Fern sucht ich sie im Feindeslager auf,
Das Herz der Mutter hofft ich zu versˆhnen,
Hier steht die Heldin, die nach Reims mich f¸hrt,
Durch meiner Agnes Liebe werd ich siegen!

SOREL. Du wirsts durch deiner Freunde tapfres Schwert.

KARL. Auch von der Feinde Zwietracht hoff ich viel
Denn mir ist sichre Kunde zugekommen,
Dafl zwischen diesen stolzen Lords von England
Und meinem Vetter von Burgund nicht alles mehr
So steht wie sonst--Drum hab ich den La Hire
Mit Botschaft an den Herzog abgefertigt,
Ob mirs gel‰nge, den erz¸rnten Pair
Zur alten Pflicht und Treu zur¸ckzuf¸hren
Mit jeder Stunde wart ich seiner Ankunft.

DU CHATEL (am Fenster). Der Ritter sprengt soeben in den Hof

KARL. Willkommner Bote! Nun so werden wir
Bald wissen, ob wir weichen oder siegen.

ERSTER AUFZUG

F¸nfter Auftritt

La Hire zu den Vorigen!

KARL (geht ihm entgegen).
La Hire! Bringst du uns Hoffnung oder keine?
Erkl‰r dich kurz. Was hab ich zu erwarten?

LA HIRE. Erwarte nichts mehr als von deinem Schwert.

KARL. Der stolze Herzog laflt sich nicht versˆhnen!
O sprich! Wie nahm er meine Botschaft auf?

LA HIRE. Vor allen Dingen und bevor er noch
Ein Ohr dir kˆnne leihen, Lodert er,
Dafl ihm Du Chatel ausgeliefert werde,
Den er den Mˆrder seines Vaters nennt.

KARL. Und, weigern wir uns dieser Schmachbedingung?

LA HIRE. Dann sei der Bund zertrennt, noch eh er anfing.

KARL. Hast du ihn drauf, wie ich dir anbefahl,
Zum Kampf mit mir gefodert auf der Br¸cke
Zu Montereau, allwo sein Vater fiel?

LA HIRE. Ich warf ihm deinen Handschuh hin und sprach:
Du wolltest deiner Hoheit dich begeben,
Und als ein Ritter k‰mpfen um dein Reich.
Doch er versetzte: nimmer t‰ts ihm not,
Um das zu fechten, was er schon besitze.
Doch wenn dich so nach K‰mpfen l¸stete,
So w¸rdest du vor Orleans ihn finden,
Wohin er morgen willens sei zu gehn;
Und damit kehrt' er lachend mir den R¸cken.

KARL. Erhob sich nicht in meinem Parlamente
Die reine Stimme der Gerechtigkeit?

LA HIRE. Sie ist verstummt vor der Parteien Wut.
Ein Schlufl des Parlaments erkl‰rte dich
Des Throns verlustig, dich und dein Geschlecht.

DUNOIS. Ha frecher Stolz des herrgewordnen B¸rgers!

KARL. Hast du bei meiner Mutter nichts versucht?

LA HIRE. Bei deiner Mutter!

KARL. Ja! Wie liefl sie sich vernehmen?

LA HIRE (nachdem er einige Augenblicke sich bedacht).
Es war gerad das Fest der Kˆnigskrˆnung,
Als ich zu Saint Denis eintrat. Geschm¸ckt
Wie zum Triumphe waren die Pariser,
In jeder Gasse stiegen Ehrenbogen,
Durch die der engell‰ndsche Kˆnig zog.
Bestreut mit Blumen war der Weg und jauchzend,
Als h‰tte Frankreich seinen schˆnsten Sieg
Erfochten, sprang der Pˆbel um den Wagen.

SOREL. Sie jauchzten--jauchzten, dafl sie auf das Herz
Des liebevollen sanften Kˆnigs traten!

LA HIRE. Ich sah den jungen Harry Lancaster,
Den Knaben, auf dem kˆniglichen Stuhl
Sankt Ludwigs sitzen, seine stolzen ÷hme
Bedford und Gloster standen neben ihm,
Und Herzog Philipp kniet' am Throne nieder
Und leistete den Eid f¸r seine L‰nder.

KARL. O ehrvergeflner Pair! Unw¸rdger Vetter!

LA HIRE. Das Kind war bang und strauchelte, da es
Die hohen Stufen an dem Thron hinanstieg.
"Ein bˆses Omen!" murmelte das Volk,
Und es erhob sich schallendes Gel‰chter.
Da trat die alte Kˆnigin, deine Mutter,
Hinzu, und--mich entr¸stet es zu sagen!

KARL. Nun?

LA HIRE. In die Arme faflte sie den Knaben
Und setzt' ihn selbst auf deines Vaters Stuhl.

KARL. O Mutter! Mutter!

LA HIRE. Selbst die w¸tenden
Burgundier, die mordgewohnten Banden,
Ergl¸heten vor Scham bei diesem Anblick.
Sie nahm es wahr und an das Volk gewendet
Rief sie mit lauter Stimm: "Dankt mirs, Franzosen,
Dafl ich den kranken Stamm mit reinem Zweig
Veredle, euch bewahre vor dem mifl-
Gebornen Sohn des hirnverr¸ckten Vaters!"
(Der Kˆnig verh¸llt sich, Agnes eilt auf ihn zu und schlieflt ihn
in ihre Arme, alle Umstehenden dr¸cken ihren Abscheu, ihr
Entsetzen aus)

DUNOIS. Die Wˆlfin!--die wutschnaubende Meg‰re!

KARL (nach einer Pause zu den Ratsherren).
Ihr habt gehˆrt, wie hier die Sachen stehn.
Verweilt nicht l‰nger, geht nach Orleans
Zur¸ck, und meldet meiner treuen Stadt:
Des Eides gegen mich entlafl ich sie.
Sie mag ihr Heil beherzigen und sich
Der Gnade des Burgundiers ergeben,
Er heiflt der Gute, er wird menschlich sein.

DUNOIS. Wie Sire? Du wolltest Orleans verlassen!

RATSHERR (kniet nieder). Mein kˆniglicher Herr! Zieh deine Hand
Nicht von uns ab! Gib deine treue Stadt
Nicht unter Englands harte Herrschaft hin.
Sie ist ein edler Stein in deiner Krone,
Und keine hat den Kˆnigen, deinen Ahnherrn,
Die Treue heiliger bewahrt.

DUNOIS. Sind wir
Geschlagen? Ists erlaubt, das Feld zu r‰umen,
Eh noch ein Schwertstreich um die Stadt geschehn?
Mit einem leichten Wˆrtlein, ehe Blut
Geflossen ist, denkst du die beste Stadt
Aus Frankreichs Herzen wegzugeben?

KARL. Des Blutes ist geflossen und vergebens!
Des Himmels schwere Hand ist gegen mich,
Geschlagen wird mein Heer in allen Schlachten,
Mein Parlament verwirft mich, meine Hauptstadt,
Mein Volk nimmt meinen Gegner jauchzend auf,
Die mir die N‰chsten sind am Blut, verlassen,
Verraten mich--Die eigne Mutter n‰hrt
Die fremde Feindesbrut an ihren Br¸sten.
--Wir wollen jenseits der Loire uns ziehn,
Und der gewaltgen Hand des Himmels weichen,
Der mit dem Engell‰nder ist.

SOREL. Das wolle Gott nicht, dafl wir, an uns selbst
Verzweifelnd, diesem Reich den R¸cken wenden!
Dies Wort kam nicht aus deiner tapfern Brust.
Der Mutter unnat¸rlich rohe Tat
Hat meines Kˆnigs Heldenherz gebrochen!
Du wirst dich wiederfinden, m‰nnlich fassen,
Mit edelm Mut dem Schicksal widerstehen,
Das grimmig dir entgegenk‰mpft.

KARL (in d¸stres Sinnen verloren). Ist es nicht wahr?
Ein finster furchtbares Verh‰ngnis waltet
Durch Valois' Geschlecht, es ist verworfen
Von Gott, der Mutter Lastertaten f¸hrten
Die Furien herein in dieses Haus,
Mein Vater lag im Wahnsinn zwanzig Jahre,
Drei ‰ltre Br¸der hat der Tod vor mir
Hinweggem‰ht, es ist des Himmels Schlufl,
Das Haus des sechsten Karls soll untergehn.

SOREL. In dir wird es sich neuverj¸ngt erheben!
Hab Glauben an dich selbst.--O! nicht umsonst
Hat dich ein gn‰dig Schicksal aufgespart
Von deinen Br¸dern allen, dich den j¸ngsten
Gerufen auf den ungehofften Thron.
In deiner sanften Seele hat der Himmel
Den Arzt f¸r alle Wunden sich bereitet,
Die der Parteien Wut dem Lande schlug.
Des B¸rgerkrieges Flammen wirst du lˆschen,
Mir sagts das Herz, den Frieden wirst du pflanzen,
Des Frankenreiches neuer Stifter sein.

KARL. Nicht ich. Die rauhe sturmbewegte Zeit
Heischt einen kraftbegabtem Steuermann.
Ich h‰tt ein friedlich Volk begl¸cken kˆnnen,
Ein wild empˆrtes kann ich nicht bez‰hmen,
Nicht mir die Herzen ˆffnen mit dem Schwert,
Die sich entfremdet mir in Hafl verschlieflen.

SOREL. Verblendet ist das Volk, ein Wahn bet‰ubt es,
Doch dieser Taumel wird vor¸bergehe,
Erwachen wird, nicht fern mehr ist der Tag,
Die Liebe zu dem angestammten Kˆnig,
Die tief gepflanzt ist in des Franken Brust,
Der alte Hafl, die Eifersucht erwachen,
Die beide Vˆlker ewig feindlich trennt;
Den stolzen Sieger st¸rzt sein eignes Gl¸ck.
Darum verlasse nicht mit ‹bereilung
Den Kampfplatz, ring um jeden Fuflbreit Erde,
Wie deine eigne Brust verteidige
Dies Orleans! Lafl alle F‰hren lieber
Versenken, alle Br¸cken niederbrennen,
Die ¸ber diese Scheide deines Reichs,
Das stygsche Wasser der Loire dich f¸hren.

KARL. Was ich vermocht, hab ich getan. Ich habe
Mich dargestellt zum ritterlichen Kampf
Um meine Krone.--Man verweigert ihn.
Umsonst verschwend ich meines Volkes Leben,
Und meine St‰dte sinken in den Staub.
Soll ich gleich jener unnat¸rlichen Mutter
Mein Kind zerteilen lassen mit dem Schwert?
Nein, dafl es lebe, will ich ihm entsagen.

DUNOIS. Wie Sire? Ist das die Sprache eines Kˆnigs?
Gibt man so eine Krone auf? Es setzt
Der Schlechtste deines Volkes Gut und Blut
An seine Meinung, seinen Hafl und Liebe,
Partei wird alles, wenn das blutge Zeichen
Des B¸rgerkrieges ausgehangen ist.
Der Ackersmann verl‰flt den Pflug, das Weib
Den Rocken, Kinder, Greise waffnen sich,
Der B¸rger z¸ndet seine Stadt, der Landmann
Mit eignen H‰nden seine Saaten an,
Um dir zu schaden oder wohlzutun
Und seines Herzens Wollen zu behaupten.
Nichts schont er selber und erwartet sich
Nicht Schonung, wenn die Ehre ruft, wenn er
F¸r seine Gˆtter oder Gˆtzen k‰mpft.
Drum weg mit diesem weichlichen Mitleiden,
Das einer Kˆnigsbrust nicht ziemt.--Lafl du
Den Krieg ausrasen, wie er angefangen,
Du hast ihn nicht leichtsinnig selbst entflammt.
F¸r seinen Kˆnig mufl das Volk sich opfern,
Das ist das Schicksal und Gesetz der Welt.
Der Franke weifl es nicht und wills nicht anders.
Nichtsw¸rdig ist die Nation, die nicht
Ihr Alles freudig setzt an ihre Ehre.

KARL (zu den Ratsherren). Erwartet keinen anderen Bescheid.
Gott sch¸tz euch. Ich kann nicht mehr.

DUNOIS. Nun so kehre
Der Siegesgott auf ewig dir den R¸cken,
Wie du dem v‰terlichen Reich. Du hast
Dich selbst verlassen, so verlafl ich dich.
Nicht Englands und Burgunds vereinte Macht,
Dich st¸rzt der eigne Kleinmut von dem Thron.
Die Kˆnige Frankreichs sind geborne Helden,
Du aber bist unkriegerisch gezeugt.
(Zu den Ratsherren) Der Kˆnig gibt euch auf. Ich aber will
In Orleans, meines Vaters Stadt, mich werfen,
Und unter ihren Tr¸mmern mich begraben.
(Er will gehen. Agnes Sorel h‰lt ihn auf)

SOREL (zum Kˆnig). O lafl ihn nicht im Zorne von dir gehn!
Sein Mund spricht rauhe Worte, doch sein Herz
Ist treu wie Gold, es ist derselbe doch,
Der warm dich liebt und oft f¸r dich geblutet.
Kommt, Dunois! Gesteht, dafl Euch die Hitze
Des edeln Zorns zu weit gef¸hrt--Du aber
Verzeih dem treuen Freund die heftge Rede!
O kommt, kommt! Laflt mich eure Herzen schnell
Vereinigen, eh sich der rasche Zorn
Unlˆschbar, der verderbliche, entflammt!
(Dunois fixiert den Kˆnig und scheint eine Antwort zu erwarten)

KARL (zu Du Chatel). Wir gehen ¸ber die Loire. Lafl mein
Ger‰t zu Schiffe bringen!

DUNOIS (schnell zur Sorel). Lebet wohl!
(Wendet sich schnell und geht, Ratsherren folgen)
SOREL (ringt verzweifelt die H‰nde).
O wenn er geht, so sind wir ganz verlassen!
--Folgt ihm, La Hire. O sucht ihn zu beg¸tgen.

(La Hire geht ab)

ERSTER AUFZUG

Sechster Auftritt

Karl. Sorel. Du Chatel

KARL. Ist denn die Krone ein so einzig Gut?
Ist es so bitter schwer, davon zu scheiden?
Ich kenne was noch schwerer sich ertr‰gt.
Von diesen trotzig herrischen Gem¸tern
Sich meistern lassen, von der Gnade leben
Hochsinnig eigenwilliger Vasallen,
Das ist das Harte f¸r ein edles Herz,
Und bittrer als dem Schicksal unterliegen!
(Zu Du Chatel, der noch zaudert) Tu was ich dir befohlen!

DU CHATEL (wirft sich zu seinen F¸flen).
O mein Kˆnig!

KARL. Es ist beschlossen. Keine Worte weiter!

DU CHATEL. Mach Frieden mit dem Herzog von Burgund,
Sonst seh ich keine Rettung mehr f¸r dich.

KARL. Du r‰tst mir dieses, und dein Blut ist es,
Womit ich diesen Frieden soll versiegeln?

DU CHATEL. Hier ist mein Haupt. Ich hab es oft f¸r dich
Gewagt in Schlachten und ich leg es jetzt
F¸r dich mit Freuden auf das Blutger¸ste.
Befriedige den Herzog. ‹berliefre mich
Der ganzen Strenge seines Zorns und lafl
Mein flieflend Blut den alten Hafl versˆhnen!

KARL (blickt ihn eine Zeitlang ger¸hrt und schweigend an).
Ist es denn wahr? Steht es so schlimm mit mir,
Dafl meine Freunde, die mein Herz durchschauen,
Den Weg der Schande mir zur Rettung zeigen?
Ja, jetzt erkenn ich meinen tiefen Fall,
Denn das Vertraun ist hin auf meine Ehre.

DU CHATEL. Bedenk--

KARL. Kein Wort mehr! Bringe mich nicht auf!
M¸flt ich zehn Reiche mit dem R¸cken schauen,
Ich rette mich nicht mit des Freundes Leben.
--Tu was ich dir befohlen. Geh und lafl
Mein Heerger‰t einschiffen.

DU CHATEL. Es wird schnell
Getan sein.

(Steht auf und geht, Agnes Sorel weint heftig)

ERSTER AUFZUG

Siebenter Auftritt

Karl und Agnes Sorel

KARL (ihre Hand fassend). Sei nicht traurig, meine Agnes.
Auch jenseits der Loire liegt noch ein Frankreich,
Wir gehen in ein gl¸cklicheres Land.
Da lacht ein milder niebewˆlkter Himmel
Und leichtre L¸fte wehn, und sanftre Sitten
Empfangen uns, da wohnen die Ges‰nge
Und schˆner bl¸ht das Leben und die Liebe.

SOREL. O mufl ich diesen Tag des Jammers schauen!
Der Kˆnig mufl in die Verbannung gehn,
Der Sohn auswandern aus des Vaters Hause
Und seine Wiege mit dem R¸cken schauen.
O angenehmes Land, das wir verlassen,
Nie werden wir dich freudig mehr betreten.

ERSTER AUFZUG

Achter Auftritt

La Hire kommt zur¸ck. Karl und Sorel

SOREL. Ihr kommt allein. Ihr bringt ihn nicht zur¸ck?
(Indem sie ihn n‰her ansieht)
La Hire! Was gibts? Was sagt mir Euer Blick?
Ein neues Ungl¸ck ist geschehn!

LA HIRE. Das Ungl¸ck
Hat sich erschˆpft und Sonnenschein ist wieder!

SOREL. Was ists? Ich bitt Euch.

LA HIRE (zum Kˆnig).Ruf die Abgesandten
Von Orleans zur¸ck!

KARL. Warum? Was gibts?

LA HIRE. Ruf sie zur¸ck. Dein Gl¸ck hat sich gewendet,
Ein Treffen ist geschehn, du hast gesiegt.

SOREL. Gesiegt! O himmlische Musik des Wortes!

KARL. La Hire! Dich t‰uscht ein fabelhaft Ger¸cht.
Gesiegt! Ich glaub an keine Siege mehr.

LA HIRE. O du wirst bald noch grˆflre Wunder glauben.
--Da kommt der Erzbischof. Er f¸hrt den Bastard
In deinen Arm zur¸ck--

SOREL. O schˆne Blume
des Siegs, die gleich die edeln Himmelsfr¸chte,
Fried und Versˆhnung tr‰gt!

ERSTER AUFZUG

Neunter Auftritt

Erzbischof von Reims. Dunois. Du Chatel mit Raoul, einem
geharnischten Ritter, zu den Vorigen

ERZBISCHOF (f¸hrt den Bastard zu dem Kˆnig und legt ihre
H‰nde ineinander). Umarmt euch, Prinzen!
Laflt allen Groll und Hader jetzo schwinden,
Da sich der Himmel selbst f¸r uns erkl‰rt.
(Dunois umarmt den Kˆnig)

KARL. Reiflt mich aus meinem Zweifel und Erstaunen.
Was k¸ndigt dieser feierliche Ernst mir an?
Was wirkte diesen schnellen Wechsel?

ERZBISCHOF (f¸hrt den Ritter hervor und stellt ihn vor den
Kˆnig). Redet!

RAOUL: Wir hatten sechzehn F‰hnlein aufgebracht
Lothringisch Volk, zu deinem Heer zu stoflen,
Und Ritter Baudricour aus Vaucouleurs
War unser F¸hrer. Als wir nun die Hˆhen
Bei Vermanton erreicht und in das Tal,
Das die Yonne durchstrˆmt, herunterstiegen,
Da stand in weiter Ebene vor uns der Feind,
Und Waffen blitzten, da wir r¸ckw‰rts sahn.
Umrungen sahn wir uns von beiden Heeren.
Nicht Hoffnung war zu siegen noch zu fliehn,
Da sank dem Tapfersten das Herz und alles,
Verzweiflungsvoll, will schon die Waffen strecken.
Als nun die F¸hrer miteinander noch
Rat suchten und nicht fanden--sich da stellte sich
Ein seltsam Wunder unsern Augen dar!
Denn aus der Tiefe des Gehˆlzes plˆtzlich
Trat eine Jungfrau, mit behelmtem Haupt
Wie eine Kriegesgˆttin, schˆn zugleich
Und schrecklich anzusehn, um ihren Nacken
In dunkeln Ringen fiel das Haar, ein Glanz
Vom Himmel schien die Hohe zu umleuchten,
Als sie die Stimm erhub und also sprach:
"Was zagt ihr, tapfre Franken! Auf den Feind!
Und w‰ren sein mehr denn des Sands im Meere,
Gott und die heilge Jungfrau f¸hrt euch an!"
Und schnell dem Fahnentr‰ger aus der Hand
Rifl sie die Fahn und vor dem Zuge her
Mit k¸hnem Anstand schritt die M‰chtige.
Wir, stumm vor Staunen, selbst nicht wollend, folgen
Der hohen Fahn und ihrer Tr‰gerin,
Und auf den Feind gerad an st¸rmen wir.
Der, hochbetroffen, steht bewegungslos
Mit weitgeˆffnet starrem Blick das Wunder
Anstaunend, das sich seinen Augen zeigt--
Doch schnell, als h‰tten Gottes Schrecken ihn
Ergriffen, wendet er sich um
Zur Flucht, und Wehr und Waben von sich werdend
Entschart das ganze Heer sich im Gefilde,
Da hilft kein Machtwort, keines F¸hrers Ruf,
Vor Schrecken sinnlos, ohne r¸ckzuschaun,
St¸rzt Mann und Rofl sich in des Flusses Bette,
Und l‰flt sich w¸rgen ohne Widerstand,
Ein Schlachten wars, nicht eine Schlacht zu nennen!
Zweitausend Feinde deckten das Gefild,
Die nicht gerechnet, die der Flufl verschlang,
Und von den Unsern ward kein Mann vermiflt.

KARL. Seltsam bei Gott! hˆchst wunderbar und seltsam!

SOREL. Und eine Jungfrau wirkte dieses Wunder?
Wo kam sie her? Wer ist sie?

RAOUL. Wer sie sei,
Will sie allein dem Kˆnig offenbaren.
Sie nennt sich eine Seherin und Gotts
Gesendete Prophetin, und verspricht
Orleans zu retten, eh der Mond noch wechselt.
Ihr glaubt das Volk und d¸rstet nach Gefechten.
Sie folgt dem Heer, gleich wird sie selbst hiersein.
(Man hˆrt Glocken und Geklirr von Waffen, die aneinandergeschlagen
werden)
Hˆrt ihr den Auflauf? Das Gel‰ut der Glocken?
Sie ists, das Volk begr¸flt die Gottgesandte.

KARL (zu Du Chatel). F¸hrt sie herein--
(zum Erzbischof) Was soll ich davon denken!
Ein M‰dchen bringt mir Sieg und eben jetzt,
Da nur ein Gˆtterarm mich retten kann!
Das ist nicht in dem Laufe der Natur,
Und darf ich--Bischof, darf ich Wunder glauben?

VIELE STIMMEN (hinter der Szene).
Heil, Heil der Jungfrau, der Erretterin!

KARL. Sie kommt!
(Zu Dunois) Nehmt meinen Platz ein, Dunois!
Wir wollen dieses Wunderm‰dchen pr¸fen,
Ist sie begeistert und von Gott gesandt,
Wird sie den Kˆnig zu entdecken wissen.

(Dunois setzt sich, der Kˆnig steht zu seiner Rechten, neben ihm
Agnes Sorel, der Erzbischof mit den ¸brigen gegen¸ber, dafl der
mittlere Raum leer bleibt)

ERSTER AUFZUG

Zehnter Auftritt

Die Vorigen. Johanna begleitet von den Ratsherren und vielen
Rittern, welche den Hintergrund der Szene anf¸llen; mit edelm
Anstand tritt sie vorw‰rts, und schaut die Umstehenden der
Reihe nach an

DUNOIS (nach einer tiefen feierlichen Stille).
Bist du es, wunderbares M‰dchen--

JOHANNA (unterbricht ihn, mit Klarheit und Hoheit ihn anschauend).
Bastard von Orleans! Du willst Gott versuchen!
Steh auf von diesem Platz, der dir nicht ziemt,
An diesen Grˆfleren bin ich gesendet.
(Sie geht mit entschiedenem Schritt auf den Kˆnig zu, beugt ein
Knie vor ihm und steht sogleich wieder auf, zur¸cktretend. Alle
Anwesenden dr¸cken ihr Erstaunen aus. Dunois verl‰flt seinen Sitz
und es wird Raum vor dem Kˆnig)

KARL. Du siehst mein Antlitz heut zum erstenmal,
Von wannen kommt dir diese Wissenschaft?

JOHANNA. Ich sah dich, wo dich niemand sah als Gott.
(Sie n‰hert sich dem Kˆnig und spricht geheimnisvoll)
In j¸ngst verwichner Nacht, besinne dich!
Als alles um dich her in tiefem Schlaf
Begraben lag, da standst du auf von deinem Lager,
Und tatst ein br¸nstiges Gebet zu Gott.
Lafl die hinausgehn und ich nenne dir
Den Inhalt des Gebets.

KARL. Was ich dem Himmel
Vertraut, brauch ich vor Menschen nicht zu bergen.
Entdecke mir den Inhalt meines Flehns,
So zweifl ich nicht mehr, dafl dich Gott begeistert.

JOHANNA. Es waren drei Gebete, die du tatst,
Gib wohl acht, Dauphin, ob ich dir sie nenne!
Zum ersten flehtest du den Himmel an,
Wenn unrecht Gut an dieser Krone hafte,
Wenn eine andre schwere Schuld, noch nicht
Geb¸flt, von deiner V‰ter Zeiten her,
Diesen tr‰nenvollen Krieg herbeigerufen,
Dich zum Opfer anzunehmen f¸r dein Volk,
Und auszugieflen auf dein einzig Haupt
Die ganze Schale seines Zorns.

KARL (tritt mit Schrecken zur¸ck).
Wer bist du, m‰chtig Wesen?
Woher kommst du?
(Alle zeigen ihr Erstaunen)

JOHANNA. Du tatst dem Himmel diese zweite Bitte.
Wenn es sein hoher Schlufl und Wille sei,
Das Szepter deinem Stamme zu entwinden,
Dir alles zu entziehn, was deine V‰ter,
Die Kˆnige in diesem Reich besaflen,
Drei einzge G¸ter flehtest du ihn an
Dir zu bewahren, die zufriedne Brust,
Des Freundes Herz und deiner Agnes Liebe.
(Kˆnig verbirgt das Gesicht heftig weinend, grofle Bewegung des
Erstaunens unter den Anwesenden. Nach einer Pause)
Soll ich dein dritt Gebet dir nun noch nennen?

KARL. Genug! Ich glaube dir! Soviel vermag
Kein Mensch! Dich hat der hˆchste Gott gesendet.

ERZBISCHOF. Wer bist du heilig wunderbares M‰dchen!
Welch gl¸cklich Land gebar dich? Sprich! Wer sind
Die gottgeliebten Eltern, die dich zeugten?

JOHANNA. Ehrw¸rdger Herr, Johanna nennt man mich,
Ich bin nur eines Hirten niedre Tochter
Aus meines Kˆnigs Flecken Dom Remi,
Der in dem Kirchensprengel liegt von Tour
Und h¸tete die Schafe meines Vaters
Von Kind auf--Und ich hˆrte viel und oft
Erz‰hlen von dem fremden Inselvolk,
Das ¸ber Meer gekommen, uns zu Knechten
Zu machen, und den fremdgebornen Herrn
Uns aufzuzwingen, der das Volk nicht liebt,
Und dafl sie schon die grofle Stadt Paris
Innh‰tten und des Reiches sich erm‰chtigt.
Da rief ich flehend Gottes Mutter an,
Von uns zu wenden fremder Ketten Schmach,
Uns den einheimschen Kˆnig zu bewahren.
Und vor dem Dorf, wo ich geboren, steht
Ein uralt Muttergottesbild, zu dem
Der frommen Pilgerfahrten viel geschahn,
Und eine heilge Eiche steht darneben,
Durch vieler Wunder Segenskraft ber¸hmt.
Und in der Eiche Schatten safl ich gern,
Die Herde weidend, denn mich zog das Herz.
Und ging ein Lamm mir in den w¸sten Bergen
Verloren, immer zeigte mirs der Traum,
Wenn ich im Schatten dieser Eiche schlief.
--Und einsmals als ich eine lange Nacht
In frommer Andacht unter diesem Baum
Gesessen und dem Schlafe widerstand,
Da trat die Heilige zu mir, ein Schwert
Und Fahne tragend, aber sonst wie ich
Als Sch‰ferin gekleidet, und sie sprach zu mir:
"Ich bins. Steh auf, Johanna. Lafl die Herde.
Dich ruft der Herr zu einem anderen Gesch‰ft!
Nimm diese Fahne! Dieses Schwert umg¸rte dir!
Damit vertilge meines Volkes Feinde,
Und f¸hre deines Herren Sohn nach Reims,
Und krˆn ihn mit der kˆniglichen Krone!"
Ich aber sprach: "Wie kann ich solcher Tat
Mich unterwinden, eine zarte Magd,
Unkundig des verderblichen Gefechts!"
Und sie versetzte: "Eine reine Jungfrau
Vollbringt jedwedes Herrliche auf Erden,
Wenn sie der irdschen Liebe widersteht.
Sich mich an! Eine keusche Magd wie du
Hab ich den Herrn, den gˆttlichen, geboren,
Und gˆttlich bin ich selbst!"--Und sie ber¸hrte
Mein Augenlid, und als ich aufw‰rts sah,
Da war der Himmel voll von Engelknaben,
Die trugen weifle Lilien in der Hand,
Und s¸fler Ton verschwebte in den L¸ften.
--Und so drei N‰chte nacheinander liefl
Die Heilige sich sehn, und rief: "Steh auf, Johanna,
Dich ruft der Herr zu einem anderen Gesch‰ft."
Und als sie in der dritten Nacht erschien,
Da z¸rnte sie und scheltend sprach sie dieses Wort:
Gehorsam ist des Weibes Pflicht auf Erden,
Das harte Dulden ist ihr schweres Los,
Durch strengen Dienst mufl sie gel‰utert werden,
Die hier gedienet, ist dort oben grofl."
Und also sprechend liefl sie das Gewand
Der Hirtin fallen und als Kˆnigin
Der Himmel stand sie da im Glanz der Sonnen,
Und goldne Wolken trugen sie hinauf
Langsam verschwindend in das Land der Wonnen.
(Alle sind ger¸hrt. Agnes Sorel heftig weinend verbirgt ihr
Gesicht an des Kˆnigs Brust)

ERZBISCHOF (nach einem langen Stillschweigen).
Vor solcher gˆttlicher Beglaubigung
Mufl jeder Zweifel irdscher Klugheit schweigen.
Die Tat bew‰hrt es, dafl sie Wahrheit spricht,
Nur Gott allein kann solche Wunder wirken.

DUNOIS. Nicht ihren Wundern, ihrem Auge glaub ich,
Der reinen Unschuld ihres Angesichts.

KARL. Und bin ich S¸ndger solcher Gnade wert!
Untr¸glich allerforschend Aug, du siehst
Mein Innerstes und kennest meine Demut!

JOHANNA. Der Hohen Demut leuchtet hell dort oben,
Du beugtest dich, drum hat er dich erhoben.

KARL. So werd ich meinen Feinden widerstehn?

JOHANNA. Bezwungen leg ich Frankreich dir zu F¸flen!

KARL. Und Orleans sagst du, wird nicht ¸bergehn?

JOHANNA. Eh siehest du die Loire zur¸ckeflieflen.

KARL. Werd ich nach Reims als ‹berwinder ziehn?

JOHANNA. Durch tausend Feinde f¸hr ich dich dahin.
(Alle anwesende Ritter erregen ein Getˆse mit ihren Lanzen und
Schilden, und geben Zeichen des Muts)

DUNOIS. Stell uns die Jungfrau an des Heeres Spitze,
Wir folgen blind, wohin die Gˆttliche
Uns f¸hrt! Ihr Seherauge soll uns leiten,
Und sch¸tzen soll sie dieses tapfre Schwert!

LA HIRE. Nicht eine Welt in Waffen f¸rchten wir,
Wenn sie einher vor unsern Scharen zieht.
Der Gott des Sieges wandelt ihr zur Seite,
Sie f¸hr uns an, die M‰chtige, im Streite!
(Die Ritter erregen ein grofles Waffengetˆs und treten vorw‰rts)

KARL. Ja heilig M‰dchen, f¸hre du mein Heer,
Und seine F¸rsten sollen. dir gehorchen.
Dies Schwert der hˆchsten Kriegsgewalt, das uns
Der Kronfeldherr im Zorn zur¸ckgesendet,
Hat eine w¸rdigere Hand gefunden.
Empfange du es, heilige Prophetin,
Und sei fortan--

JOHANNA. Nicht also, edler Dauphin!
Nicht durch dies Werkzeug irdischer Gewalt
Ist meinem Herrn der Sieg verliehn. Ich weifl
Ein ander Schwert, durch das ich siegen werde.
Ich will es dir bezeichnen, wie's der Geist
Mich lehrte, sende hin und lafl es holen.

KARL. Nenn es, Johanna.

JOHANNA. Sende nach der alten Stadt
Fierboys, dort, auf Sankt Kathrinens Kirchhof
Ist ein Gewˆlb, wo vieles Eisen liegt,
Von alter Siegesbeute aufgeh‰uft.
Das Schwert ist drunter, das mir dienen soll.
An dreien goldnen Lilien ists zu kennen,
Die auf der Klinge eingeschlagen sind,
Dies Schwert lafl holen, denn durch dieses wirst du siegen.

KARL. Man sende hin und tue, wie sie sagt.

JOHANNA. Und eine weifle Fahne lafl mich tragen,
Mit einem Saum von Purpur eingefaflt.
Auf dieser Fahne sei die Himmelskˆnigin
Zu sehen mit dem schˆnen Jesusknaben,
Die ¸ber einer Erdenkugel schwebt,
Denn also zeigte mirs die heilge Mutter.

KARL. Es sei so, wie du sagst.

JOHANNA (zum Erzbischof). Ehrw¸rdger Bischof,
Legt Eure priesterliche Hand auf mich,
Und sprecht den Segen ¸ber Eure Tochter!
(Kniet nieder)

ERZBISCHOF. Du bist gekommen, Segen auszuteilen,
Nicht zu empfangen--Geh mit Gottes Kraft!
Wir aber sind Unw¸rdige und S¸nder!
(Sie steht auf)

EDELKNECHT. Ein Herold kommt vom engell‰ndschen Feldherrn.

JOHANNA. Lafl ihn eintreten, denn ihn sendet Gott!

(Der Kˆnig winkt den Edelknecht, der hinausgeht)

ERSTER AUFZUG

Eilfter Auftritt

Der Herold zu den Vorigen

KARL. Was bringst du, Herold? Sage deinen Auftrag.

HEROLD. Wer ist es, der f¸r Karin von Valois,
Den Grafen von Ponthieu das Wort hier f¸hrt?

DUNOIS. Nichtsw¸rdger Herold! Niedertr‰chtger Bube!
Erfrechst du dich, den Kˆnig der Franzosen
Auf seinem eignen Boden zu verleugnen.
Dich sch¸tzt dein Wappenrock, sonst solltest du--

HEROLD. Frankreich erkennt nur einen einzgen Kˆnig,
Und dieser lebt im engell‰ndischen Lager.

KARL. Seid ruhig, Vetter! Deinen Auftrag, Herold!

HEROLD. Mein edler Feldherr, den des Blutes jammert,
Das schon genossen und noch Lieben soll,
H‰lt seiner Krieger Schwert noch in der Scheide,
Und ehe Orleans im Sturme f‰llt,
L‰flt er noch g¸tlichen Vergleich dir bieten.

KARL. Lafl hˆren!

JOHANNA (tritt hervor). Sire! Lafl mich an deiner Statt
Mit diesem Herold reden.

KARL. Tu das, M‰dchen!
Entscheide du, ob Krieg sei oder Friede.

JOHANNA (zum Herold).
Wer sendet dich und spricht durch deinen Mund?

HEROLD. Der Briten Feldherr, Graf von Salisbury.

JOHANNA. Herold, du l¸gst! Der Lord spricht nicht durch dich.
Nur die Lebendgen sprechen, nicht die Toten.

HEROLD. Mein Feldherr lebt in F¸lle der Gesundheit
Und Kraft, und lebt euch allen zum Verderben.

JOHANNA. Er lebte, da du abgingst. Diesen Morgen
Streckt' ihn ein Schufl aus Orleans zu Boden,
Als er von Turm La Tournelle niedersafl.
--Du lachst, weil ich Entferntes dir verk¸nde?
Nicht meiner Rede, deinen Augen glaube!
Begegnen wird dir seiner Leiche Zug,
Wenn deine F¸fle dich zur¸cketragen!
Jetzt Herold, sprich und sage deinen Auftrag.

HEROLD. Wenn du Verborgnes zu enth¸llen weiflt,
So kennst du ihn, noch eh ich dir ihn sage.

JOHANNA. Ich brauch ihn nicht zu wissen, aber du
Vernimm den meinen jetzt! und diese Worte
Verk¸ndige den F¸rsten, die dich sandten!
--Kˆnig von England, und ihr, Herzoge
Bedford und Gloster, die das Reich verwesen!
Gebt Rechenschaft dem Kˆnige des Himmels
Von wegen des vergoflnen Blutes! Gebt
Heraus die Schl¸ssel alle von den St‰dten,
Die ihr bezwungen wider gˆttlich Recht,
Die Jungfrau kommt vom Kˆnige des Himmels,
Euch Frieden zu bieten oder blutgen Krieg.
W‰hlt! Denn das sag ich euch, damit ihre wisset,
Euch ist das schˆne Frankreich nicht beschieden
Vom Sohne der Maria--sondern Karl
Mein Herr und Dauphin, dem es Gott gegeben,
Wird kˆniglich einziehen zu Paris,
Von allen Groflen seines Reichs begleitet.
--Jetzt Herold, geh und mach dich eilends fort,
Denn eh du noch das Lager magst erreichen,
Und Botschaft bringen, ist die Jungfrau dort,
Und pflanzt in Orleans das Siegeszeichen.

(Sie geht, alles setzt sich in Bewegung, der Vorhang f‰llt)

ZWEITER AUFZUG

Gegend von Felsen begrenzt

Erster Auftritt

Talbot und Lionel, englische Heerf¸hrer. Philipp Herzog von
Burgund. Ritter Fastolf und Chatillon mit Soldaten und Fahnen

TALBOT. Hier unter diesen Felsen lasset uns
Haltmachen und ein festes Lager schlagen,
Ob wir vielleicht die t¸chtgen Vˆlker wieder sammeln,
Die in dem ersten Schrecken sich zerstreut.
Stellt gute Wachen aus, besetzt die Hˆhn!
Zwar sichert uns die Nacht vor der Verfolgung,
Und wenn der Gegner nicht auch Fl¸gel hat,
So f¸rcht ich keinen ‹berfall.--Dennoch
Bedarfs der Vorsicht, denn wir haben es
Mit einem kecken Feind und sind geschlagen.
(Ritter Fastolf geht ab mit den Soldaten)

LIONEL. Geschlagen! Feldherr, nennt das Wort nicht mehr.
Ich darf es mir nicht denken, dafl der Franke
Des Engell‰nders R¸cken heut gesehn.
--O Orleans! Orleans! Grab unsers Ruhms!
Auf deinen Feldern liegt die Ehre Englands.
Beschimpfend l‰cherliche Niederlage!
Wer wird es glauben in der k¸nftgen Zeit!
Die Sieger bei Poitiers, Crequi
Und Azincourt gejagt von einem Weibe!

BURGUND. Das mufl uns trˆsten. Wir sind nicht von Menschen
Besiegt, wir sind vom Teufel ¸berwunden.

TALBOT. Vom Teufel unsrer Narrheit--Wie, Burgund?
Schreckt dies Gespenst des Pˆbels auch die F¸rsten?
Der Aberglaube ist ein schlechter Mantel
F¸r Eure Feigheit--Eure Vˆlker Hohn zuerst.

BURGUND. Niemand hielt stand. Das Fliehn war allgemein.

TALBOT. Nein, Herr! Auf Eurem Fl¸gel fing es an.
Ihr st¸rztet Euch in unser Lager, schreiend:
"Die Hˆll ist los, der Satan k‰mpft f¸r Frankreich!"
Und brachtet so die Unsern in Verwirrung.

LIONEL. Ihr kˆnnts nicht leugnen. Euer Fl¸gel wich zuerst.

BURGUND. Weil dort der erste Angriff war.

TALBOT. Das M‰dchen kannte unsers Lagers Blˆfle,
Sie wuflte, wo die Furcht zu finden war.

BURGUND. Wie? Soll Burgund die Schuld des Ungl¸cks tragen?

LIONEL. Wir Engell‰nder, waren wir allein,
Bei Gott! Wir h‰tten Orleans nicht verloren!

BURGUND. Nein--denn ihr h‰ttet Orleans nie gesehn!
Wer bahnte euch den Weg in dieses Reich,
Reicht' euch die treue Freundeshand, als ihr
An diese feindlich fremde K¸ste stieget?
Wer krˆnte euren Heinrich zu Paris,
Und unterwarf ihm der Franzosen Herzen?
Bei Gott! Wenn dieser starke Arm euch nicht
Hereingef¸hrt, ihr sahet nie den Rauch
Von einem Fr‰nkischen Kamine steigen!

LIONEL. Wenn es die groflen Worte t‰ten, Herzog,
So h‰ttet Ihr allein Frankreich erobert.

BURGUND. Ihr seid unlustig, weil euch Orleans
Entging, und laflt nun eures Zornes Galle
An mir, dem Bundsfreund, aus. Warum entging
Uns Orleans, als eurer Habsucht wegen?
Es war bereit, sich mir zu ¸bergeben,
Ihr, euer Neid allein hat es verhindert.

TALBOT. Nicht Eurentwegen haben wirs belagert.

BURGUND. Wie st¸nds um euch, zˆg ich mein Heer zur¸ck?

Lionel. Nicht schlimmer, glaubt mir, als bei Azincourt,
Wo wir mit Euch und mit ganz Frankreich fertig wurden.

BURGUND. Doch tats euch sehr um unsre Freundschaft not,
Und teuer kaufte sie der Reichsverweser.

TALBOT. Ja teuer, teuer haben wir sie heut
Vor Orleans bezahlt mit unsrer Ehre.

BURGUND. Treibt es nicht weiter, Lord, es kˆnnt Euch reuen!
Verliefl ich meines Herrn gerechte Fahnen,
Lud auf mein Haupt den Namen des Verr‰ters,
Um von dem Fremdling solches zu ertragen?
Was tu ich hier und fechte gegen Frankreich?
Wenn ich dem Undankbaren dienen soll,
So will ichs meinem angebornen Kˆnig.

TALBOT. Ihr steht in Unterhandlung mit dem Dauphin,
Wir Wissens, doch wir werden Mittel finden,
Uns vor Verrat zu sch¸tzen.

BURGUND. Tod und Hˆlle!
Begegnet man mir so?--Chatillon!
Lafl meine Vˆlker sich zum Aufbruch r¸sten,
Wir gehn in unser Land zur¸ck.
(Chatillon geht ab)

LIONEL. Gl¸ck auf den Weg!
Nie war der Ruhm des Briten gl‰nzender,
Als da er seinem guten Schwert allein
Vertrauend ohne Helfershelfer focht.
Es k‰mpfe jeder seine Schlacht allein,
Denn ewig bleibt es wahr! Franzˆsisch Blut
Und englisch kann sich redlich nie vermischen.

ZWEITER AUFZUG

Zweiter Auftritt

Kˆnigin Isabella von einen Pagen begleitet zu den Vorigen

ISABEAU. Was mufl ich hˆren, Feldherrn! Haltet ein!
Was f¸r ein hirnverr¸ckender Planet
Verwirrt euch also die gesunden Sinne?
Jetzt, da euch Eintracht nur erhalten kann,
Wollt ihr in Hafl euch trennen und euch selbst
Befehdend euren Untergang bereiten?
--Ich bitt Euch, edler Herzog.
Ruft den raschen Befehl zur¸ck.--Und Ihr, ruhmvoller Talbot,
Bes‰nftiget den aufgebrachten Freund!
Kommt, Lionel, helft mir die stolzen Geister
Zufriedensprechen und Versˆhnung stiften.

LIONEL. Ich nicht, Mylady. Mir ist alles gleich.
Ich denke so: was nicht zusammen kann
Bestehen, tut am besten sich zu lˆsen.

ISABEAU. Wie? Wirkt der Hˆlle Gaukelkunst, die uns
Im Treffen so verderblich war, auch hier
Noch fort uns sinnverwirrend zu betˆren?
Wer fing den Zank an? Redet!--Edler Lord!
(Zu Talbot) Seid Ihrs, der seines Vorteils so vergafl,
Den werten Bundsgenossen zu verletzen?
Was wollt Ihr schaffen ohne diesen Arm?
Er baute Eurem Kˆnig seinen Thron,
Er h‰lt ihn noch und st¸rzt ihn, wenn er will,
Sein Heer verst‰rkt Euch und noch mehr sein Name.
Ganz England, strˆmt' es alle seine B¸rger
Auf unsre K¸sten aus, vermˆchte nicht
Dies Reich zu zwingen, wenn es einig ist,
Nur Frankreich konnte Frankreich ¸berwinden.

TALBOT. Wir wissen den getreuen Freund zu ehren.
Dem falschen wehren ist der Klugheit Pflicht.

BURGUND. Wer treulos sich des Dankes will entschlagen,
Dem fehlt des L¸gners freche Stirne nicht.

ISABEAU. Wie, edler Herzog, Kˆnntet Ihr so sehr
Der Scham absagen und der F¸rstenehre,
In jene Hand, die Euren Vater mordete,
Die Eurige zu legen? W‰rt Ihr rasend
Genug, an eine redliche Versˆhnung
Zu glauben mit dem Dauphin, den Ihr selbst
An des Verderbens Rand geschleudert habt?
So nah dem Falle wolltet Ihr ihn halten,
Und Euer Werk wahnsinnig selbst zerstˆren?
Hier stehen Eure Freunde. Euer Heil
Ruht in dem festen Bunde nur mit England.

BURGUND. Fern ist mein Sinn vom Frieden mit dem Dauphin,
Doch die Verachtung und den ‹bermut
Des stolzen Englands kann ich nicht ertragen.

ISABEAU. Kommt! Haltet ihm ein rasches Wort zugut.
Schwer ist der Kummer, der den Feldherrn dr¸ckt,
Und ungerecht, Ihr wiflt es, macht das Ungl¸ck.
Kommt! Kommt! Umarmt euch, laflt mich diesen Rifl
Schnell heilend schlieflen, eh er ewig wird.

TALBOT. Was d¸nket Euch, Burgund? Ein edles Herz
Bekennt sich gern von der Vernunft besiegt.
Die Kˆnigin hat ein kluges Wort geredet,
Laflt diesen H‰ndedruck die Wunde heilen,
Die meine Zunge ¸bereilend schlug.

BURGUND. Madame sprach ein verst‰ndig Wort, und mein
Gerechter Zorn weicht der Notwendigkeit.

ISABEAU. Wohl! So besiegelt den erneuten Bund
Mit einem br¸derlichen Kufl und mˆgen
Die Winde das Gesprochene verwehen.
(Burgund und Talbot umarmen sich)

LIONEL (betrachtet die Gruppe, f¸r sich).
Gl¸ck zu dem Frieden, den die Furie stiftet!

ISABEAU. Wir haben eine Schlacht verloren, Feldherrn,
Das Gl¸ck war uns zuwider, darum aber
Entsink euch nicht der edle Mut. Der Dauphin
Verzweifelt an des Himmels Schutz und ruft
Des Satans Kunst zu H¸lfe, doch er habe
Umsonst sich der Verdammnis ¸bergeben,
Und seine Hˆlle selbst errett ihn nicht.
Ein sieghaft M‰dchen f¸hrt des Feindes Heer,
Ich will das eure f¸hren, ich will euch
Statt einer Jungfrau und Prophetin sein.

LIONEL.. Madame, geht nach Paris zur¸ck. Wir wollen
Mit guten Waffen, nicht mit Weibern siegen.

TALBOT. Geht! Geht! Seit Ihr im Lager seid, geht alles
Zur¸ck, kein Segen ist mehr in unsern Waffen.

BURGUND. Geht! Eure Gegenwart schafft hier nichts Gutes,
Der Krieger nimmt ein ƒrgernis an Euch.

ISABEAU (sieht einen um den andern erstaunt an).
Ihr auch, Burgund? Ihr nehmet wider mich
Partei mit diesen undankbaren Lords?

BURGUND. Geht! Der Soldat verliert den guten Mut,
Wenn er f¸r Eure Sache glaubt zu fechten.

ISABEAU. Ich hab kaum Frieden zwischen euch gestiftet,
So macht ihr schon ein B¸ndnis wider mich?

TALBOT. Geht, geht mit Gott, Madame. Wir f¸rchten uns
Vor keinem Teufel mehr, sobald Ihr wegseid.

ISABEAU. Bin ich nicht eure treue Bundsgenossin?
Ist eure Sache nicht die meinige?

TALBOT. Doch Eure nicht die unsrige. Wir sind
In einem ehrlich guten Streit begriffen.

BURGUND. Ich r‰che eines Vaters blutgen Mord,
Die fromme Sohnspflicht heiligt meine Waffen.

TALBOT. Doch gradheraus! Was Ihr am Dauphin tut,
Ist weder menschlich gut, noch gˆttlich recht.

ISABEAU. Fluch soll ihn treffen bis ins zehnte Glied!
Er hat gefrevelt an dem Haupt der Mutter.

BURGUND. Er r‰chte einen Vater und Gemahl.

ISABEAU. Er warf sich auf zum Richter meiner Sitten!

LIONEL. Das war unehrerbietig von dem Sohn!

ISABEAU. In die Verbannung hat er mich geschickt.

TALBOT. Die ˆffentliche Stimme zu vollziehn.

ISABEAU. Fluch treffe mich, wenn ich ihm je vergebe!
Und eh er herrscht in seines Vaters Reich--

TALBOT. Eh opfert Ihr die Ehre seiner Mutter!

ISABEAU. Ihr wiflt nicht, schwache Seelen,
Was ein beleidigt Mutterherz vermag.
Ich liebe, wer mir Gutes tut, und hasse,
Wer mich verletzt, und ists der eigne Sohn,
Den ich geboren, desto hassenswerter.
Dem ich das Dasein gab, will ich es rauben,
Wenn er mit ruchlos frechem ‹bermut
Den eignen Schofl verletzt, der ihn getragen.
Ihr die ihr Krieg f¸hrt gegen meinen Sohn,
Ihr habt nicht Recht, noch Grund ihn zu berauben.
Was hat der Dauphin Schweres gegen euch
Verschuldet? Welche Pflichten brach er euch?
Euch treibt die Ehrsucht, der gemeine Neid,
Ich darf ihn hassen, ich hab ihn geboren.

TALBOT. Wohl, an der Rache f¸hlt er seine Mutter!

ISABEAU. Armselge Gleisner, wie veracht ich euch,
Die ihr euch selbst so wie die Welt bel¸gt!
Ihr Engell‰nder streckt die R‰uberh‰nde
Nach diesem Frankreich aus, wo ihr nicht Recht
Noch g¸ltgen Anspruch habt auf so viel Erde,
Als eines Pferdes Huf bedeckt.--Und dieser Herzog,
Der sich den Guten schelten l‰flt, verkauft
Sein Vaterland, das Erbreich seiner Ahnen
Dem Reichsfeind und dem fremden Herrn.--Gleichwohl
Ist euch das dritte Wort Gerechtigkeit.
--Die Heuchelei veracht ich. Wie ich bin,
So sehe mich das Aug der Welt.

BURGUND. Wahr ists!
Den Ruhm habt Ihr mit starkem Geist behauptet.

ISABEAU. Ich habe Leidenschaften, warmes Blut
Wie eine andre, und ich kam als Kˆnigin
In dieses Land, zu leben, nicht zu scheinen.
Sollt ich der Freud absterben, weil der Fluch
Des Schicksals meine lebensfrohe Jugend
Zu dem wahnsinngen Gatten hat gesellt?
Mehr als das Leben lieb ich meine Freiheit,
Und wer mich hier verwundet--Doch warum
Mit euch mich streiten ¸ber meine Rechte?
Schwer flieflt das dicke Blut in euren Adern,
Ihr kennt nicht das Vergn¸gen, nur die Wut!
Und dieser Herzog, der sein Lebenlang
Geschwankt hat zwischen Bˆs und Gut, kann nicht
Von Herzen hassen noch von Herzen lieben.
--Ich geh nach Melun. Gebt mir diesen da,
(auf Lionel zeigend) Der mir gef‰llt, zur Kurzweil und Gesellschaft,
Und dann macht, was ihr wollt! Ich frage nichts
Nach den Burgundern noch den Engell‰ndern.
(Sie winkt ihrem Pagen und will gehen)

LIONEL. Verlaflt Euch drauf. Die schˆnsten Frankenknaben,
Die wir erbeuten, schicken wir nach Melun.

ISABEAU (zur¸ckkommend).
Wohl taugt ihr, mit dem Schwerte dreinzuschlagen,
Der Franke nur weifl Zierliches zu sagen. (Sie geht ab)

ZWEITER AUFZUG

Dritter Auftritt

Talbot. Burgund. Lionel

TALBOT. Was f¸r ein Weib!

LIONEL. Nun eure Meinung, Feldherrn!
Fliehn wir noch weiter oder wenden uns
Zur¸ck, durch einen schnellen k¸hnen Streich
Den Schimpf des heutgen Tages auszulˆschen?

BURGUND. Wir sind zu schwach, die Vˆlker sind zerstreut,
Zu neu ist noch der Schrecken in dem Heer.

TALBOT. Ein blinder Schrecken nur hat uns besiegt,
Der schnelle Eindruck eines Augenblicks.
Dies Furchtbild der erschreckten Einbildung
Wird, n‰her angesehn, in nichts verschwinden.
Drum ist mein Rat, wir f¸hren die Armee
Mit Tagesanbruch ¸ber den Strom zur¸ck,
Dem Feind entgegen.

BURGUND. ‹berlegt--

LIONEL. Mit Eurer
Erlaubnis. Hier ist nichts zu ¸berlegen.
Wir m¸ssen das Verlorne schleunig wieder
Gewinnen oder sind beschimpft auf ewig.

TALBOT. Es ist beschlossen. Morgen schlagen wir.
Und dies Phantom des Schreckens zu zerstˆren,
Das unsre Vˆlker blendet und entmannt,
Laflt uns mit diesem jungfr‰ulichen Teufel
Uns messen in persˆnlichem Gefecht.
Stellt sie sich unserm tapfern Schwert, nun dann,
So hat sie uns zum letztenmal geschadet,
Stellt sie sich nicht, und seid gewifl, sie meidet
Den ernsten Kampf, so ist das Heer entzaubert.

LIONEL. So seis! Und mir, mein Feldherr, ¸berlasset
Dies leichte Kampfspiel, wo kein Blut soll flieflen.
Denn lebend denk ich das Gespenst zu fangen,
Und vor des Bastards Augen, ihres Buhlen,
Trag ich auf diesen Armen sie her¸ber
Zur Lust des Heers, in das britannsche Lager.

BURGUND. Versprechet nicht zu viel.

TALBOT. Erreich ich sie,
Ich denke sie so sanft nicht zu umarmen.
Kommt jetzo, die erm¸dete Natur
Durch einen leichten Schlummer zu erquicken,
Und dann zum Aufbruch mit der Morgenrˆte. (Sie gehen ab)

ZWEITER AUFZUG

Vierter Auftritt

Johanna mit der Fahne, in Helm und Brustharnisch, sonst aber
weiblich gekleidet, Dunois, La Hire, Ritter und Soldaten zeigen
sich oben auf dem Felsenweg, ziehen still dar¸ber hinweg, und
erscheinen gleich darauf auf der Szene

JOHANNA (zu den Rittern, die sie umgeben, indem der Zug oben
immer noch fortw‰hrt). Erstiegen ist der Wall, wir sind im Lager!
Jetzt werft die H¸lle der verschwiegner Nacht
Von euch, die euren stillen Zug verhehlte,
Und macht dem Feinde eure Schreckensn‰he
Durch lauten Schlachtruf kund--Gott und die Jungfrau!

ALLE (rufen laut unter wildem Waffengetˆs).
Gott und die Jungfrau! (Trommeln und Trompeten)

SCHILDWACHE (hinter der Szene). Feinde! Feinde! Feinde!

JOHANNA. Jetzt Fackeln her! Werft Feuer in die Zelte!
Der Flammen Wut vermehre das Entsetzen,
Und drohend rings umfange sie der Tod!
(Soldaten eilen fort, sie will folgen)

DUNOIS (h‰lt sie zur¸ck). Du hast das Deine nun erf¸llt, Johanna!
Mitten ins Lager hast du uns gef¸hrt,
Den Feind hast du in unsre Hand gegeben.
Jetzt aber bleibe von dem Kampf zur¸ck,
Uns ¸berlafl die blutige Entscheidung.

LA HIRE. Den Weg des Siegs bezeichne du dem Heer,
Die Fahne trag uns vor in reiner Hand,
Doch nimm das Schwert, das tˆdliche, nicht selbst,
Versuche nicht den falschen Gott der Schlachten,
Denn blind und ohne Schonung waltet er.

JOHANNA. Wer darf mir Halt gebieten? Wer dem Geist
Vorschreiben, der mich f¸hrt? Der Pfeil mufl fliegen,
Wohin die Hand ihn seines Sch¸tzen treibt.
Wo die Gefahr ist, mufl Johanna sein,
Nicht heut, nicht hier ist mir bestimmt zu fallen,
Die Krone mufl ich sehn auf meines Kˆnigs Haupt,
Dies Leben wird kein Gegner mir entreiflen,
Bis ich vollendet, was mir Gott geheiflen. (Sie geht ab)

LA HIRE. Kommt, Dunois! Laflt uns der Heldin folgen,
Und ihr die tapfre Brust zum Schilde leihn! (Gehen ab)

ZWEITER AUFZUG

F¸nfter Auftritt

Englische Soldaten fliehen ¸ber die B¸hne. Hierauf Talbot

ERSTER. Das M‰dchen! Mitten im Lager!

ZWEITER. Nicht mˆglich! Nimmermehr! Wie kam sie in das Lager?

DRITTER. Durch die Luft! Der Teufel hilft ihr!

VIERTER und F‹NFTER.
Flieht! Flieht! Wir sind alle des Todes! (Gehen ab)

TALBOT (kommt). Sie hˆren nicht--Sie wollen mir nicht stehn!
Gelˆst sind alle Bande des Gehorsams,
Als ob die Hˆlle ihre Legionen
Verdammter Geister ausgespieen, reiflt
Ein Taumelwahn den Tapfern und den Feigen
Gehirnlos fort, nicht eine kleine Schar
Kann ich der Feinde Flut entgegenstellen,
Die wachsend, wogend in das Lager dringt!
--Bin ich der einzig N¸chterne und alles
Mufl um mich her in Fiebers Hitze rasen?
Vor diesen fr‰nkschen Weichlingen zu fliehn,
Die wir in zwanzig Schlachten ¸berwunden!--
Wer ist sie denn, die Unbezwingliche,
Die Schreckensgˆttin, die der Schlachten Gl¸ck
Auf einmal wendet, und ein sch¸chtern Heer
Von feigen Rehn in Lˆwen umgewandelt?
Eine Gauklerin, die die gelernte Rolle
Der Heldin spielt, soll wahre Helden schrecken?
Ein Weib entrifl mir allen Siegesruhm?

SOLDAT (st¸rzt herein). Das M‰dchen! Flieh! Flieh, Feldherr!

TALBOT (stˆflt ihn nieder). Flieh zur Hˆlle
Du selbst! Den soll dies Schwert durchbohren,
Der mir von Furcht spricht und von feiger Flucht. (Er geht ab)

ZWEITER AUFZUG

Sechster Auftritt

Der Prospekt ˆffnet sich. Man sieht das englische Lager in
vollen Flammen stehen. Trommeln, Flucht und Verfolgung. Nach
einer Weile kommt Montgomery

MONTGOMERY (allein).
Wo soll ich hinfliehn? Feinde ringsumher und Tod!
Hier der ergrimmte Feldherr, der mit drohndem Schwert
Die Flucht versperrend uns dem Tod entgegentreibt.
Dort die F¸rchterliche, die verderblich um sich her
Wie die Brunst des Feuers raset--Und ringsum kein Busch,
Der mich verb‰rge, keiner Hˆhle sichtet Raum!
O w‰r ich nimmer ¸ber Meer hieher geschifft,
Ich Ungl¸ckselger! Eitler Wahn betˆrte mich,
Wohlfeilen Ruhm zu suchen in dem Frankenkrieg,
Und jetzo f¸hrt mich das verderbliche Geschick
In diese blutge Mordschlacht.--W‰r ich weit von hier
Daheim noch an der Savern' bl¸hendem Gestad,
Im sichern Vaterhause, wo die Mutter mir
In Gram zur¸ckblieb und die zarte s¸fle Braut.
(Johanna zeigt sich in der Ferne)
Weh mir! Was seh ich! Dort erscheint die Schreckliche!
Aus Brandes Flammen, d¸ster leuchtend, hebt sie sich,
Wie aus der Hˆlle Rachen ein Gespenst der Nacht
Hervor.--Wohin entrinn ich! Schon ergreift sie mich
Mit ihren Feueraugen, wirft von fern
Der Blicke Schlingen nimmer fehlend nach mir aus.
Um meine F¸fle, fest und fester, wirret sich
Das Zauberkn‰uel, dafl sie gefesselt mir die Flucht
Versagen! Hinsehn mufl ich, wie das Herz mir auch
Dagegen k‰mpfe, nach der tˆdlichen Gestalt!
(Johanna tut einige Schritte ihm entgegen, und bleibt wieder
stehen)
Sie naht! Ich will nicht warten, bis die Grimmige
Zuerst mich anf‰llt! Bittend will ich ihre Knie
Umfassen, um mein Leben flehn, sie ist ein Weib,
Ob ich vielleicht durch Tr‰nen sie erweichen kann!

(Indes er auf sie zugehen will, tritt sie ihm rasch entgegen)

ZWEITER AUFZUG

Siebenter Auftritt

Johanna. Montgomery

JOHANNA. Du bist des Todes! Eine britsche Mutter zeugte dich.

MONTGOMERY (f‰llt ihr zu F¸flen).
Halt ein, Furchtbare! Nicht den Unverteidigten
Durchbohre. Weggeworfen hab ich Schwert und Schild,
Zu deinen F¸flen sink ich wehrlos, flehend hin.
Lafl mir das Licht des Lebens, nimm ein Lˆsegeld.
Reich an Besitztum wohnt der Vater mir daheim
Im schˆnen Lande Wallis, wo die schl‰ngelnde
Savern' durch gr¸ne Auen rollt den Silberstrom,
Und f¸nfzig Dˆrfer kennen seine Herrschaft an.
Mit reichem Golde lˆst er den geliebten Sohn,
Wenn er mich im Frankenlager lebend noch vernimmt.

JOHANNA. Betrogner Tor! Verlorner! In der Jungfrau Hand
Bist du gefallen, die verderbliche, woraus
Nicht Rettung noch Erlˆsung mehr zu hoffen ist.
Wenn dich das Ungl¸ck in des Krokodils Gewalt
Gegeben oder des gefleckten Tigers Klaun,
Wenn du der Lˆwenmutter junge Brut geraubt,
Du kˆnntest Mitleid finden und Barmherzigkeit,
Doch tˆdlich ists, der Jungfrau zu begegnen.
Denn dem Geisterreich, dem strengen, unverletzlichen,
Verpflichtet mich der furchtbar bindende Vertrag,
Mit dem Schwert zu tˆten alles Lebende, das mir
Der Schlachten Gott verh‰ngnisvoll entgegenschickt.

MONTGOMERY. Furchtbar ist deine Rede, doch dein Blick ist sanft,
Nicht schrecklich bist du in der N‰he anzuschaun,
Es zieht das Herz mich zu der lieblichen Gestalt.
O bei der Milde deines z‰rtlichen Geschlechts
Fleh ich dich an. Erbarme meiner Jugend dich!

JOHANNA. Nicht mein Geschlecht beschwˆre! Nenne mich nicht Weib.
Gleichwie die kˆrperlosen Geister, die nicht frein
Auf irdsche Weise, schliefl ich mich an kein Geschlecht
Der Menschen an, und dieser Panzer deckt kein Herz.

MONTGOMERY. O bei der Liebe heilig wallendem Gesetz,
Dem alle Herzen huldigen, beschwˆr ich dich.
Daheimgelassen hab ich eine holde Braut,
Schˆn wie du selbst bist, bl¸hend in der Jugend
Sie harret weinend des Geliebten Wiederkunft,
O wenn du selber je zu lieben hoffst, und hoffst
Begl¸ckt zu sein durch Liebe! Trenne grausam nicht
Zwei Herzen, die der Liebe heilig B¸ndnis kn¸pft!

JOHANNA. Du rufest lauter irdisch fremde Gˆtter an,
Die mir nicht heilig, noch verehrlich sind. Ich weifl
Nichts von der Liebe B¸ndnis, das du mir beschwˆrst,
Und nimmer kennen werd ich ihren eiteln Dienst.
Verteidige dein Leben, denn dir ruft der Tod.

MONTGOMERY. O so erbarme meiner jammervollen Eltern dich,
Die ich zu Haus verlassen. Ja gewifl auch du
Verlieflest Eltern, die die Sorge qu‰lt um dich.

JOHANNA. Ungl¸cklicher! Und du erinnerst mich daran,
Wie viele M¸tter dieses Landes kinderlos,
Wie viele zarte Kinder vaterlos, wie viel
Verlobte Br‰ute Witwen worden sind durch euch!
Auch Englands M¸tter mˆgen die Verzweiflung nun
Erfahren, und die Tr‰nen kennenlernen,
Die Frankreichs jammervolle Gattinnen geweint.

MONTGOMERY. O schwer ists, in der Fremde sterben unbeweint.

JOHANNA. Wer rief euch in das fremde Land, den bl¸hnden Fleifl
Der Felder zu verw¸sten, von dem heimschen Herd
Uns zu verjagen und des Krieges Feuerbrand
Zu werfen in der St‰dte friedlich Heiligtum?
Ihr tr‰umtet schon in eures Herzens eitelm Wahn,
Den freigebornen Franken in der Knechtschaft Schmach
Zu st¸rzen und dies grofle Land, gleichwie ein Boot,
An euer stolzes Meerschiff zu befestigen!
Ihr Toren! Frankreichs kˆnigliches Wappen h‰ngt
Am Throne Gottes, eher riflt ihr einen Stern
Vom Himmelwagen, als ein Dorf aus diesem Reich,
Dem unzertrennlich ewig einigen!--Der Tag
Der Rache ist gekommen, nicht lebendig mehr
Zur¸ckemessen werdet ihr das heilge Meer,
Das Gott zur L‰nderscheide zwischen euch und uns
Gesetzt, und das ihr frevelnd ¸berschritten habt.

MONTGOMERY (l‰flt ihre Hand los).
O ich mufl sterben! Grausend faflt mich schon der Tod.

JOHANNA. Stirb, Freund! Warum so zaghaft zittern vor dem Tod,
Dem unentfliehbaren Geschick?--Sieh mich an! Sieh!
Ich bin nur eine Jungfrau, eine Sch‰ferin
Geboren, nicht des Schwerts gewohnt ist diese Hand,
Die den unschuldig frommen Hirtenstab gef¸hrt.
Doch weggerissen von der heimatlichen Flur,
Vom Vaters Busen, von der Schwestern lieber Brust
Mufl ich hier, ich mufl--mich treibt die Gˆtterstimme, nicht
Eignes Gel¸sten,--euch zu bitterm Harm, mir nicht
Zur Freude, ein Gespenst des Schreckens w¸rgend gehn,
Den Tod verbreiten und sein Opfer sein zuletzt!
Denn nicht den Tag der frohen Heimkehr werd ich sehn,
Noch vielen von den Euren werd ich tˆdlich sein,
Noch viele Witwen machen, aber endlich werd
Ich selbst umkommen und erf¸llen mein Geschick.
--Erf¸lle du auch deines. Greife frisch zum Schwert,
Und um des Lebens s¸fle Beute k‰mpfen wir.

MONTGOMERY (steht auf).
Nun, wenn du sterblich bist wie ich und Waffen dich
Verwunden, kanns auch meinem Arm beschieden sein,
Zur Hˆll dich sendend Englands Not zu endigen.
In Gottes gn‰dge H‰nde leg ich mein Geschick.
Ruf du Verdammte deine Hˆllengeister an,
Dir beizustehen! Wehre deines Lebens dich!

(Er ergreift Schild und Schwert und dringt auf sie ein,
kriegerische Musik erschallt in der Ferne, nach einen kurzen
Gefechte f‰llt Montgomery)

ZWEITER AUFZUG

Achter Auftritt

Johanna allein

Dich trug dein Fufl zum Tode--Fahre hin!
(Sie tritt von ihm weg und bleibt gedankenvoll stehen)
Erhabne Jungfrau, du wirkst M‰chtiges in mir!
Du r¸stest den unkriegerischen Arm mit Kraft,
Dies Herz mit Unerbittlichkeit bewaffnest du.
In Mitleid schmilzt die Seele und die Hand erbebt,
Als br‰che sie in eines Tempels heilgen Bau,
Den bl¸henden Leib des Gegners zu verletzen,
Schon vor des Eisens blanker Schneide schaudert mir,
Doch wenn es not tut, alsbald ist die Kraft mir da,
Und nimmer irrend in der zitternden Hand regiert
Das Schwert sich selbst, als w‰r es ein lebendger Geist.

ZWEITER AUFZUG

Neunter Auftritt

Ein Ritter mit geschloflnem Visier. Johanna

RITTER. Verfluchte! Deine Stunde ist gekommen,
Dich sucht ich auf dem ganzen Feld der Schlacht.
Verderblich Blendwerk! Fahre zu der Hˆlle
Zur¸ck, aus der du aufgestiegen bist.

JOHANNA. Wer bist du, den sein bˆser Engel mir
Entgegen schickt? Gleich eines F¸rsten ist
Dein Anstand, auch kein Brite scheinst du mir,
Denn dich bezeichnet die burgundsche Binde,
Vor der sich meines Schwertes Spitze neigt.

RITTER. Verworfne, du verdientest nicht zu fallen
Von eines F¸rsten edler Hand. Das Beil
Des Henkers sollte dein verdammtes Haupt
Vom Rumpfe trennen, nicht der tapfre Degen
Des kˆniglichen Herzogs von Burgund.

JOHANNA. So bist du dieser edle Herzog selbst?

RITTER (schl‰gt das Visier auf).
Ich bins. Elende, zittre und verzweifle!
Die Satansk¸nste sch¸tzen dich nicht mehr,
Du hast bis jetzt nur Schw‰chlinge bezwungen,
Ein Mann steht vor dir.

ZWEITER AUFZUG

Zehnter Auftritt

Dunois und La Hire zu den Vorigen

DUNOIS. Wende dich, Burgund!
Mit M‰nnern k‰mpfe, nicht mit Jungfrauen.

LA HIRE. Wir sch¸tzen der Prophetin heilig Haupt,
Erst mufl dein Degen diese Brust durchbohren--

BURGUND. Nicht diese buhlerische Circe f¸rcht ich,
Noch euch, die sie so schimpflich hat verwandelt.
Errˆte, Bastard, Schande dir, La Hire,
Dafl du die alte Tapferkeit zu K¸nsten
Der Hˆll erniedrigst, den ver‰chtlichen
Schildknappen einer Teufelsdirne machst.
Kommt her! Euch allen biet ichs! Der verzweifelt
An Gottes Schutz, der zu dem Teufel flieht.
(Sie bereiten sich zum Kampf, Johanna tritt dazwischen)

JOHANNA. Haltet inne!

BURGUND. Zitterst du f¸r deinen Buhlen?
Vor deinen Augen soll er--(Dringt auf Dunois ein)

JOHANNA. Haltet inne!
Trennt sie, La Hire--Kein franzˆsisch Blut soll flieflen!
Nicht Schwerter sollen diesen Streit entscheiden.
Ein andres ist beschlossen in den Sternen--
Auseinander sag ich--Hˆret und verehrt
Den Geist, der mich ergreift, der aus mir redet!

DUNOIS. Was h‰ltst du meinen aufgehobnen Arm,
Und hemmst des Schwertes blutige Entscheidung?
Das Eisen ist gez¸ckt, es f‰llt der Streich,
Der Frankreich r‰chen und versˆhnen soll.

JOHANNA (stellt sich in die Mitte und trennt beide Teile durch
einen weiten Zwischenraum, zum Bastard). Tritt auf die Seite!
(Zu La Hire) Bleib gefesselt stehen!
Ich habe mit dem Herzoge zu reden.
(Nachdem alles ruhig ist)
Was willst du tun, Burgund? Wer ist der Feind,
Den deine Blicke mordbegierig suchen?
Dieser edle Prinz ist Frankreichs Sohn wie du
Dieser Tapfre ist dein Waffenfreund und Landsmann,
Ich selbst bin deines Vaterlandes Tochter.
Wir alle, die du zu vertilgen strebst,
Gehˆren zu den Deinen--unsre Arme
Sind aufgetan dich zu empfangen, unsre Knie
Bereit dich zu verehren--unser Schwert
Hat keine Spitze gegen dich. Ehrw¸rdig
Ist uns das Antlitz, selbst im Feindeshelm,
Das unsers Kˆnigs teure Z¸ge tr‰gt.

BURGUND. Mit s¸fler Rede schmeichlerischem Ton
Willst du Sirene! deine Opfer locken.
Arglistge, mich betˆrst du nicht. Verwahrt
Ist mir das Ohr vor deiner Rede Schlingen
Und deines Auges Feuerpfeile gleiten
Am guten Harnisch meines Busens ab.
Zu den Waffen, Dunois!
Mit Streichen nicht mit Worten lafl uns fechten.

DUNOIS. Erst Worte und dann Streiche. F¸rchtest du
Vor Worten dich? Auch das ist Feigheit
Und der Verr‰ter einer bˆsen Sache.

JOHANNA. Uns treibt nicht die gebieterische Not
Zu deinen F¸flen, nicht als Flehende
Erscheinen wir vor dir.--Blick um dich her!
In Asche liegt das engell‰ndsche Lager,
Und eure Toten decken das Gefild.
Du hˆrst der Franken Kriegstrommete tˆnen,
Gott hat entschieden, unser ist der Sieg.
Des schˆnen Lorbeers frisch gebrochnen Zweig
Sind wir bereit, mit unserm Freund zu teilen.
--O komm her¸ber! Edler Fl¸chtling komm!
Her¸ber, wo das Recht ist und der Sieg.
Ich selbst, die Gottgesandte, reiche dir
Die schwesterliche Hand. Ich will dich rettend
Her¸berziehn auf unsre reine Seite!--
Der Himmel ist f¸r Frankreich. Seine Engel,
Du siehst sie nicht, sie fechten f¸r den Kˆnig,
Sie alle sind mit Lilien geschm¸ckt,
Lichtweifl wie diese Fahn ist unsre Sache,

Book of the day: