Full Text Archive logoFull Text Archive — Books, poems, drama…

Das Buch Henoch by Andreas Gottlieb Hoffmann (Translator / Editor)

Part 2 out of 2

Adobe PDF icon
Download this document as a .pdf
File size: 0.2 MB
What's this? light bulb idea Many people prefer to read off-line or to print out text and read from the real printed page. Others want to carry documents around with them on their mobile phones and read while they are on the move. We have created .pdf files of all out documents to accommodate all these groups of people. We recommend that you download .pdfs onto your mobile phone when it is connected to a WiFi connection for reading off-line.

Beh‰ltnisse der Sterne, und aller Strahlen, von wo sie ausgehen zu dem
Antlitz der Heiligen.
6. Und er verbarg den Geist Henochs in dem Himmel der Himmel.
7. Und ich sah dort in der Mitte jenes Glanzes, dafl darin Etwas, was erbaut
war aus Steinen von Glas,
8. inmitten dieser Steine Zungen von lebendigem Feuer. Und es sah mein Geist
eine Umschlieflung, welche umschlofl dieses Haus des Feuers von seinen vier
Enden, darin Strˆme angef¸llt mit lebendigen Feuer, und sie umschlossen
dieses Haus.
9. Und es umgaben die Seraphs, die Cherubs und die Ophanin; dies sind
diejenigen, welche nicht schlafen, und bewahren den Thron seiner
Herrlichkeit.
10. Und ich sah unz‰hlige Engel, Tausende, Tausende von Tausenden, und
Myriaden von Myriaden, und sie umgaben jenes Haus.
11. Michael und Raphael und Gabriel und Phenuel und die heiligen Engel,
welche in den Himmeln oben, gingen ein und aus in dieses Haus. Und es gingen
heraus aus diesem seinem Hause Michael und Gabriel, Raphael und Phenuel, und
viele heilige Engel, welche ohne Zahl,
12. und mit ihnen das Haupt der Tage, und sein Haupt (war) wie Wolle weifl
und rein, und sein Kleid, dafl es nicht zu beschreiben.
13. Und ich fiel auf mein Antlitz, und alle mein Fleisch lˆste sich und mein
Geist wurde verwandelt.
14. Und ich rief aus mit der Stimme, mit dem Geiste der Kraft, und ich
pries, r¸hmte und erhob.
15. Und diese Lobpreisungen, welche gingen aus meinem Munde, waren
wohlgef‰llig vor jenem Haupte der Tage.
16. Und es kam jenes Haupt der Tage mit Michael und Gabriel, Raphael und
Phenuel, und den Tausenden von Tausenden, und den Myriaden von Myriaden,
Engeln, welche ohne Zahl.
17. Und es kam zu mir jener Engel, und mit seiner Stimme begr¸flte er mich
und sagte zu mir: "Du bist der Mannessohn, der du geboren bist zur
Gerechtigkeit, und Gerechtigkeit ist ¸ber dir geblieben.
18. Und die Gerechtigkeit des Hauptes der Tage wird dich nicht verlassen."
19. Und er sagte zu mir: "Er wird dir zurufen Frieden durch seinen Namen f¸r
die Welt, die ist; denn von dort ist ausgegangen Friede seit der Schˆpfung
der Welt.
20. Und so wird er sein dir in Ewigkeit zu Ewigkeit.
21. Und alle, welche sein werden und wandeln werden auf deinem Wege der
Gerechtigkeit, werden dich nicht verlassen in Ewigkeit.
22. Und bei dir wird sein ihre Wohnung, und bei dir ihr Teil, und von dir
werden sie nicht getrennt werden in Ewigkeit zu Ewigkeit.
23. Und so wird sein L‰nge der Tage mit jenem Menschensohn.
24. Und Friede wird sein den Gerechten [und sein gerader Weg den
Rechtschaffenen] in dem Namen des Herrn der Geister in Ewigkeit zu Ewigkeit.

Kap. 71, Sect. XIII

1. Das Buch des Umlaufs der Lichter des Himmels, eines nach dem andern, wie
sie sind, je nach ihren besonderen Abteilungen, einzeln je nach ihrer
besonderen Macht, je nach ihrer besonderen Zeit, einzeln nach ihrem
besonderen Namen, und nach den Orten ihres Aufgangs, und je nach ihren
besonderen Monaten, welche mir zeigte Uriel, der heilige Engel, welcher bei
mir war und ihr F¸hrer ist. Und ihr ganzes Verzeichnis, wie es ist, zeigte
er mir, und wie jedes Jahr der Welt und bis in Ewigkeit, bis wird gemacht
werden ein neues Werk, welches bleiben wird bis in Ewigkeit.
2. Und die ist das erste Gesetz der Lichter. Die Sonne, das Licht kommen
durch die Tore des Himmels, welche gegen Morgen, und ihr Untergang ihr
Untergang ist in der Toren des Himmels, welche gegen Abend.
3. Ich sah sechs Tore, aus welchen hervorgeht die Sonne, und sechs Tore, wo
untergeht die Sonne,
4. - und der Mond geht in diesen Toren auch auf und unter, - und die F¸hrer
der Sterne mit denjenigen, welche sie f¸hren, sechs im Morgen und sechs in
dem Untergange der Sonne.
5. Und sie alle, eines hinter dem anderen, sind gerade, und viele Fenster
zur Rechten und zur Linken dieser Tore.
6. Und zuerst geht hervor das grofle Licht, dessen Name Sonne, und seine
Kugel ist wie die Kugel des Himmels, und ganz ist es angef¸llt mit Feuer,
welches gl‰nzt und brennt.
7. Den Wagen, worin es aufsteigt, weht der Wind fort.
8. Und untergeht die Sonne vom Himmel, und wendet sich gegen Mitternacht, um
nach Morgen zu gehen, und sie wird so gef¸hrt, dafl sie kommt zu jenem Tore
und leuchtet an der Oberfl‰che des Himmels.
9. So geht sie hervor in dem ersten Monate in dem groflen Tore.
10. Und sie geht hervor durch dieses vierte jener sechs Tore, welche gegen
Aufgang der Sonne sind.
11. Und in diesem vierten Tore, aus welchem hervorgeht die Sonne in dem
ersten Monate, in ihm sind zwˆlf offene Fenster, aus welchen hervorgeht eine
Flamme, wenn sie geˆffnet werden zu ihrer Zeit.
12. Wenn die Sonne aufgeht, so geht sie aus dem Himmel hervor durch dieses
vierte Tor 30 Tage, und durch das vierte Tor, welches gegen Abend des
Himmels, geht sie gerade herab.
13. Und in jenen Tagen verl‰ngert sich der Tag von dem Tage an, und verk¸rzt
sich die Nacht von der Nacht an 30 Morgen lang. Und an jenem Tage ist l‰nger
der Tag um zwei als die Nacht.
14. Und es ist der Tag genau zehn Teile und es ist die Nacht acht Teile.
15. Und es geht hervor die Sonne aus diesem vierten Tore und geht unter im
vierten, und wendet sich zu dem f¸nften Tore, welches in Morgen, w‰hrend 30
Morgen, und sie geht hervor aus ihm und geht unter in dem f¸nften Tore.
16. Alsdann wird l‰nger der Tag um einen zweiten Teil, und es wird der Tag
elf Teile; und es wird k¸rzer die Nacht und wird sieben Teile.
17. Und die Sonne wendet sich nach Morgen, und kommt zum sechsten Tore, und
sie geht auf und geht unter in dem sechsten Tore 31 Morgen, wegen ihres
Zeichens.
18. Und an jenem Tage wird l‰nger der Tag als die Nacht; und es wird der Tag
das Doppelte der Nacht, und es wird der Tag zwˆlf Teile.
19. Und es wird k¸rzer die Nacht und wird sechs Teile. Und es erhebt sich
die Sonne, damit k¸rzer werde der Tag und sich verl‰ngere die Nacht.
20. Und es wendet sich die Sonne nach Morgen und sie kommt zum sechsten
Tore, und hervor geht die Sonne daraus und geht unter 30 Morgen.
21. Und wenn vollendet sind 30 Morgen, wird verringert der Tag um einen
Teil, und es wird der Tag elf Teile und die Nacht sieben Teile.
22. Und es geht hervor die Sonne von Abend aus jenem sechsten Tore und geht
nach Morgen, und geht auf in dem f¸nften Tore 30 Morgen , und geht unter
wiederum in Abend in dem f¸nften Tore, welches in Abend.
23. An diesem Tage wird verringert der Tag um zwei Teile, und es wird der
Tag zehn Teile und die Nacht acht Teile.
24. Und es geht hervor die Sonne aus jenem f¸nften Tore, und geht unter in
dem f¸nften Tore, welches in Abend, und geht auf in dem vierten Tore wegen
ihres Zeichens 31 Morgen lang, und geht unter in Abend.
25. An diesem Tage ist gleich geworden der Tag mit der Nacht, und sie ist
gleich, und es wird die Nacht neun Teile und der Tag neun Teile.
26. Und es geht die Sonne hervor aus diesem Tore, und geht und geht unter in
Abend, und wendet sich zum Morgen, und geht hervor durch das dritte Tor 30
Morgen, und geht unter in Abend in dem dritten Tore.
27. Und an diesem Tage wird l‰nger die Nacht von dem Tage an w‰hrend 30
Morgen, und k¸rzer wird der Tag von dem Tage an w‰hrend 30 Tagen, und es
wird die Nacht genau zehn Teile und der Tag acht Teile.
28. Und es geht die Sonne hervor aus jenem dritten Tore, und geht unter in
dem dritten Tore in Abend, und wendet sich gegen Aufgang, und es geht hervor
die Sonne durch das zweite Tor des Aufgangs 30 Morgen.
29. Und so geht sie unter in dem zweiten Tore im Abend des Himmels.
30. Und an jenem Tage wird die Nacht elf Teile und der Tag sieben Teile.
31. Und es geht hervor die Sonne an jenem Tage aus dem zweiten Tore, und
geht unter in Abend in dem zweiten Tore, und wendet sich gegen Aufgang in
das erste Tor 31 Morgen,
32. und geht unter in Abend in dem ersten Tore.
33. Und an jenem Tage verl‰ngert sich die Nacht und wird das Doppelte des
Tages.
34. Und es wird die Nacht genau zwˆlf Teile und der Tag sechs Teile.
35. Und es erreichte die Sonne ihre Hˆhen, und ein zweites Mal macht sie
ihren Umlauf ¸ber diese ihre Hˆhen.
36. Und sie kommt in jenes Tor 30 Morgen, und in Abend ihm gegen¸ber geht
sie unter.
37. Und an jenem Tage wird k¸rzer die Nacht von ihrer L‰nge um eine Hand
[das ist um einen Teil], und sie wird elf Teile,
38. und der Tag sieben Teile.
39. Und es wendet sich die Sonne und kommt zu dem zweiten Tore, welches in
Aufgang.
40. Und sie wendet sich ¸ber diese ihre Hˆhen 30 Morgen, geht auf und geht
unter.
41. Und an diesem Tage wird k¸rzer die Nacht von ihrer L‰nge, und es wird
die Nacht zehn Teile und der Tag acht Teile. Und an diesem Tage geht hervor
die Sonne aus jenem zweiten Tore, und geht unter in Abend; und sie wendet
sich gegen Aufgang, und geht auf [in Morgen] in dem dritten Tore 31 Morgen,
und geht unter in dem Abend des Himmels.
42. Und an diesem Tage wird verringert die Nacht, und sie wird neun Teile
und der Tag wird neun Teile. Und gleich wird die Nacht mit dem Tage. Und es
wird das Jahr genau 364 Tage.
43. Und die L‰nge des Tages und der Nacht, und die K¸rze des Tages und der
Nacht werden durch diesen Lauf der Sonne verschieden.
44. Wegen dieses ihres Laufes wird verl‰ngert der Tag von dem Tage an, und
die Nacht von der Nacht an gen‰hert.
45. Und dies ist das Gesetz und der Lauf der Sonne und ihre Wende. Wenn sie
sich wendet, so wendet sie sich dahin, wo 60, und geht hervor. Dies ist das
grofle Licht, welches in Ewigkeit, welches man nennt Sonne in Ewigkeit zu
Ewigkeit.
46. Und die ist das, was hervorgeht, ein grofles Licht, welches man nennt
nach seiner Erscheinung, wie befohlen hat der Herr.
47. Und so geht sie aus und ein, und wird nicht verringert, und ruht nicht,
sondern l‰uft Tag und Nacht in ihrem Wagen, und ihr Licht erleuchtet sieben
Teile von dem Monde, und die Grˆflen Beider sind ein Paar.

Kap. 72, Sect. XIV

1. Und nach diesem Gesetz sah ich ein anderes Gesetz eines kleinen Lichtes,
dessen Name Mond, und seine Kugel wie die Kugel des Himmels.
2. Und seinen Wagen, worin es aufsteigt, weht der Wind fort, und nach Mafl
wird ihm gegeben Licht.
3. Und in jedem Monate wird sein Aufgang und sein Untergang ver‰ndert, und
seine Tage sind wie die Tage der Sonne. Und wenn gleich geworden ist sein
Licht, so ist sein Licht sieben Teile von dem Licht der Sonne.
4. Und so geht es auf, und sein Anfang ist gegen Morgen.
5. Und an jenem Tage wird es gesehen, und es wird f¸r euch der Anfang des
Mondes 30 Morgen mit der Sonne in dem Tore, aus welchem hervorgeht die
Sonne.
6. Und seine entfernte H‰lfte ist sieben Teile und einer; und seine ganze
Kugel ist leer, dafl darin kein Licht - aufler seinem siebten Teile - von den
14 Teilen seines Lichtes. Und an einem Tage empf‰ngt er einen siebten Teil;
und die H‰lfte seines Lichtes wird sein Licht; in den sieben und den sieben
Teilen ist einer; seine H‰lfte geht unter mit der Sonne.
7. Und wenn aufgeht die Sonne [so ist in jedem der einzelnen sieben Teile
vollst‰ndig seine ganze Finsternis, und in jedem der einzelnen sieben Teile
ist vollst‰ndig sein ganzes Licht, im Aufgange und im Untergange], aufgeht
der Mond mit ihr, und nimmt an die H‰lfte eines Teiles des Lichtes.
8. Und in jener Nacht, in dem Anfange seines Morgens, vor dem Tage des
Mondes, geht der Mond unter mit der Sonne.
9. Und er ist dunkel in jener Nacht in den sieben und den sieben Teilen und
eines halben, und er geht auf an jenem Tage genau einen siebten Teil, und
geht hervor und weicht ab von dem Aufgange der Sonne.
10. Und er macht leuchtend in seinen ¸brigen Tagen die sieben und die sieben
Teile.

Kap. 73

1. Und einen anderen Lauf und Gesetz sah ich f¸r ihn, welches in jenem
Gesetze machte der Lauf der Monate. Und alles zeigte mir Uriel, der heilige
Engel, welcher ist der F¸hrer von ihnen allen.
2. Und ihren Stand schrieb ich auf, so wie er ihn mir zeigte.
3. Und ich schrieb auf ihre Monate, so wie sie sind, und das Aussehen ihres
Lichtes, bis erf¸llt sind 15 Tage.
4. In einem jeden der einzelnen sieben Teile macht er voll sein ganzes Licht
im Aufgange, und in jedem der einzelnen sieben Teile macht er voll seine
ganze Finsternis im Untergange.
5. Und in bestimmten Monaten geht sein Lauf einzeln, und in zwei geht der
Mond unter mit der Sonne in den zwei Toren, welche in der Mitte sind, in dem
dritten und in dem vierten Tore. Er geht hervor sieben Tage und macht seinen
Kreislauf,
6. und wendet sich wiederum zu dem Tore, woraus hervorgeht die Sonne, und in
diesem macht er voll sein ganzes Licht. Und er weicht ab von der Sonne, und
kommt acht Tage in das sechste Tor, aus welchem hervorgeht die Sonne.
7. Und wenn hervorgeht die Sonne aus dem vierten Tore, geht er hervor sieben
Tage, bis sie hervorgeht aus dem f¸nften.
8. Und wiederum wendet er sich sieben Tage zu dem vierten Tore, und er macht
voll sein ganzes Licht, und er weicht ab, und kommt durch das erste Tor acht
Tage.
9. Und wiederum wendet er sich sieben Tage zu dem vierten Tore, aus welchem
hervorgeht die Sonne.
10. So sah ich ihren Stand, so wie nach der Ordnung ihrer Monate aufgeht und
untergeht die Sonne.
11. Und zu diesen Tagen werden hinzugef¸gt in f¸nf Jahren 30 Tage und kommen
der Sonne zu. Und alle die Tage, welche einem Jahre von diesen f¸nf Jahren
zukommen, betragen 364 Tage, und es kommen ihr von den Sternen sechs Tage zu
von den f¸nf Jahren, je sechs, es kommen ihnen zu 30 Tage,
12. und geringer als die Sonne und die Sterne ist der Mond um 30 Tage.
13. Und der Mond l‰flt kommen die Jahre genau, sie alle, dafl ihr Stand in
Ewigkeit weder zuvor eile, noch verziehe um einen Tag, sondern wechseln
lasse das Jahr richtig, genau in je 364 Tagen. Drei Jahre haben die Tage
1092, und f¸nf Jahre 1820 Tage, so wie sind acht Jahren 2912 Tage.
14. Dem Monde allein kommen zu an Tagen f¸r drei Jahre1062 Tage, und in f¸nf
Jahren ist er geringer um 50 Tage [denn an seinem Ausgange werden unter 1000
hinzugef¸gt 62 Tage], und es sind f¸nf Jahre 1770 Tage, wie dem Monde f¸r
acht Jahre an Tagen 2832 Tage.
15. Denn es sind geringer f¸r acht Jahre seine Tage um 80, und alle Tage,
welche er geringer ist von acht Jahren, sind 80 Tage.
16. Und es erf¸llt sich das Jahr richtig, je nach ihrem Imstande und dem
Imstande der Sonne, welche aufgehen aus den Toren, welche aus ihnen aufgeht
und untergeht der Tage 30.

Kap. 74

1. Und F¸hrer der H‰upter der Tausende (sind) diejenigen, welche ¸ber der
ganzen Schˆpfung und ¸ber allen Sternen, und mit den Vieren (sind), welche
hinzugef¸gt werden, und welche nicht getrennt werden von ihrer Stelle, nach
der ganzen Berechnung des Jahres.
2. Und diese bed¸rfen der vier Tage, welche nicht berechnet sind in der
Berechnung des Jahres.
3. Und ihretwegen, ¸ber sie, irren die Menschen sehr; denn diese Lichter
bed¸rfen in Wahrheit eine Stelle des Weltlaufes, eine in dem ersten Tore,
und eine in dem dritten Tore, und eine in dem vierten, und eine in dem
sechsten Tore.
4. Und es wird vollendet die Genauigkeit des Weltlaufes bei jeder 364ten
Stelle des Weltlaufes. Denn die Zeichen
5. und die Zeiten,
6. und die Jahre,
7. und die Tage zeigte mir Uriel, der Engel, welchen setzte der Herr der
Herrlichkeit, der in Ewigkeit ist, ¸ber alle Lichter des Himmels
8. am Himmel und in der Welt, dafl sie regierten an der Oberfl‰che des
Himmels, und erschienen ¸ber der Erde, und w¸rden
9. zu F¸hrern des Tages und der Nacht: die Sonne, und den Mond, und die
Sterne, und alle Diener des Himmels, welche ihren Umlauf machen mit allen
Wagen des Himmels.
10. So zeigte zwˆlf offene Tore Uriel mir f¸r das Umkreisen der Wagen der
Sonne am Himmel, aus welchen hervorgehen die F¸fle der Sonne.
11. Und von ihnen geht aus W‰rme auf die Erde, wenn sie geˆffnet werden in
den Zeiten, welche ihnen bestimmt sind, und f¸r die Winde, und f¸r den Geist
des Taues, wenn geˆffnet werden in den Zeiten die ÷ffnungen an den Himmeln
¸ber den Enden.
12. Zwˆlf Tore sah ich am Himmel an den Enden der Erde, aus welchen
hervorgehen Sonne, und Mond, und Sterne, und alle Werke des Himmels vom
Aufgange und vom Untergange.
13. Und viele Fenster sind geˆffnet auf ihrer rechten und auf ihrer linken
Seite.
14. Und eines der Fenster macht zu seiner Zeit heifl die Hitze, wie jene
Tore, aus welchen hervorgehen die Sterne nach ihrem Gesetze, und in welchen
sie untergehen nach ihrer Zahl.
15. Und ich sah die Wagen am Himmel laufen in die Welt oberhalb und
unterhalb jener Tore, in welchen sich wenden die Sterne, welche nicht
untergehen. Und einer ist grˆfler, als sie alle, und dieser geht um die ganze
Welt.

Kap. 75, Sect. XV

1. Und an den Enden der Erde sah ich zwˆlf Tore geˆffnet f¸r alle Winde, aus
welchen hervorgehen die Winde und wehen ¸ber die Erde.
2. Drei von ihnen sind geˆffnet im Antlitz des Himmels, und drei im
Untergang, und drei zur Rechten des Himmels, und drei zur Linken. Und die
drei ersten sind diejenigen, welche gegen Morgen, und drei gegen
Mitternacht, und drei, hinter denen zur Linken, gegen Mittag, und drei gegen
Abend.
3. Durch vier ihnen gehen hervor Winde des Segens und des Heils. Und aus den
acht ¸brigen gehen hervor Winde der Z¸chtigung; wenn sie gesendet werden,
verderben sie die ganze Erde und das Wasser, welches auf derselben, und
alle, welche wohnen auf ihr, und alles, was im Wasser ist und auf der Erde.

Fig. A

4. Und es geht hervor der erste Wind aus jenem der Tore, dessen Name
morgendliches ist, durch das erste Tor gegen Morgen, welches sich gegen
Mittag neigt. Es gehen hervor aus ihm Vernichtung, D¸rre und Hitze und
Verderben.
5. Und durch das zweite Tor, das mittlere, geht hervor Klarheit; und es
gehen hervor aus ihm Regen, und Fruchtbarkeit, und Heil, und Tau. Und durch
das dritte Tor, welches gegen Mitternacht, geht hervor K‰lte und D¸rre.
6. Und nach diesen die Winde in der Richtung des Mittags gehen hervor durch
drei erste Tore; durch das erste Tor von denselben, welches sich neigt gegen
Aufgang, geht hervor Wind der Hitze.
7. Und durch das Tor, bei welchem die Mitte, aus ihm geht hervor angenehmer
Geruch, und Tau, und Regen, und Heil, und Leben.
8. Und durch das dritte Tor, welches gegen Untergang, von ihm geht hervor
Tau, und Regen, und Heuschrecken, und Vernichtung.
9. Und nach diesen die Winde, welche gegen Mitternacht [deren Name Meer],
aus [Toren]. Das siebte Tor, welches nach dem zu, welches sich gegen Mittag
neigt; aus diesem geht hervor Tau und Regen, Heuschrecken und Vernichtung.
Und aus dem mittleren, geraden Tore, aus ihm geht hervor Regen, und Tau, und
Leben, und Heil. Und durch das dritte Tor, welches gegen Untergang, welches
sich neigt gegen Mitternacht, und aus ihm gehen hervor Nebel, und Reif, und
Schnee, und Regen, und Tau, und Heuschrecken.
10. Und nach diesen viertens die Winde, welche gegen Abend. Durch das erste
Tor, welches sich neigt gegen Mitternacht, und von ihm geht hervor Tau, und
Regen, und Reif, und K‰lte, und Schnee, und K¸hlung; und aus dem mittleren
Tore geht hervor Tau und Regen, Heil und Segen.
11. Und durch das letzte Tor, welches gegen Mittag, aus ihm geht hervor
D¸rre, Vernichtung, Glut und Verderben.
12. Und zu Ende sind die zwˆlf Tore, welche den vier Toren des Himmels.
13. Und alle ihre Gesetze, alle ihre Z¸chtigung und ihr Heil habe ich dir
gezeigt, mein Sohn Methusalah!

Kap. 76

1. Sie nennen ihn den ersten Wind den morgendlichen, weil er der erste ist.
2. Und sie nennen den zweiten den S¸d, weil der Erhabene dort herabsteigt,
und vorz¸glich dort herabsteigt der Gepriesene in Ewigkeit.
3. Und der Wind, welcher von Abend, sein Name ist Mangel, weil dort sich
verringern alle Lichter des Himmels und herabsteigen.

Fig. B

4. Und der vierte Wind, dessen Name Nord, ist in drei Teile geteilt; einer
von ihnen ist f¸r die Wohnung des Menschen; und der andere f¸r die Meere des
Wassers, und in den T‰lern und im Walde, und in den Fl¸ssen, und im Dunkel
und im Schnee; und der dritte Teil im Garten der Gerechtigkeit.
5. Sieben hohe Berge sah ich, welche hˆher als alle Berge, die auf der Erde;
und von ihnen geht hervor Reif, und es gehen dahin und vergehen Tage und
Zeiten und Jahre.
6. Sieben Fl¸sse auf Erden sah ich, grˆfler als alle Fl¸sse; einer von ihnen
kommt von Abend, in das grofle Meer ergieflt sich sein Wasser.
7. Und andere zwei kommen von Mitternacht zu dem Meere, und es ergieflt sich
ihr Wasser in das Erythr‰ische Meer in Aufgang. Und die, welche ¸brig
bleiben, vier, gehen hervor durch die Hˆhle von Mitternacht zu ihrem Meere,
dem erythr‰ischen Meere, und zwei ergieflen sich in das grofle Meer, und sie
sagen, dort ist W¸ste.
8. Sieben grofle Inseln sah ich in dem Meere und auf der Erde; zwei auf der
Erde und f¸nf in dem groflen Meere.

Kap. 77

1. Die Namen der Sonne sind so: einer Orj‚rÍs und ihr zweiter Tom‚s'sa.
2. Und der Mond hat vier Namen; sein erster Name ist AÎnj‚, und der zweite
Ebl‚; der dritte BÎn‚sÍ, und der vierte Er‚Î.
3. Dies sind die zwei groflen Lichter, deren Kugeln wie die Kugel des
Himmels, und die Grˆflen von ihnen sind beide gleich.
4. In der Kugel der Sonne (sind) sieben Teile des Lichtes, welches gegeben
wird in sie von dem Monde. Und nach Mafl dringt es ein, bis ausgegangen ist
ein siebter Teil der Sonne. Und sie gehen unter und kommen in die Tore des
Abends, und gehen herum durch Mitternacht und durch die Tore des Aufganges
gehen sie hervor ¸ber die Oberfl‰che des Himmels.
5. Und wenn sich erhebt der Mond, so erscheint er am Himmel, und die H‰lfte
eines siebten Teils des Lichtes ist in ihm.
6. Und in 14 wird voll sein ganzes Licht.
7. Und drei F¸nftel des Lichts dringen ein in ihn, bis in 15 voll ist sein
Licht nach dem Zeichen des Jahres, und er wird drei F¸nftel.
8. Und es wird der Mond durch die H‰lfte eines siebten Teiles.
9. Und bei seinem Abnehmen an dem ersten Tage verringert sich um den 14ten
Teil sein Licht, und an dem zweiten verringert es sich um den13ten Teil, und
am dritten verringert es sich um den zwˆlften Teil, und an dem vierten
verringert es sich um den elften Teil, und an dem f¸nften verringert es sich
um den zehnten Teil, und an dem sechsten verringert es sich um den neunten
Teil, und an dem siebten verringert es sich um den achten Teil, und an dem
achten verringert es sich um den siebten Teil, und an dem neunten verringert
es sich um den sechsten Teil, und an dem zehnten verringert es sich um den
f¸nften Teil, und an dem elften verringert es sich um den vierten, und an
dem zwˆlften verringert es sich [um den dritten Teil, und an dem 13ten Tage
verringert es sich] um den zweiten Teil, und an dem 14ten verringert es sich
um die H‰lfte eines siebten Teiles, und sein ganzes Licht an dem 15ten Tage
ist zu Ende, was ¸brig war von allem.
10.Und in bestimmten Monaten werden 29 Tage dem Monde.
11. Und in ihm ist eine Zeit, wo 28.
12. Und eine andere Anordnung zeigte mir Uriel, wenn Licht gebracht wird in
den Mond, und woher es gebracht wird aus der Sonne.
13. Die ganze Zeit, welche der Mond fortschreitet in seinem Lichte, tritt er
vor die Sonne, bis in 14 Tagen voll wird sein Licht am Himmel.
14. Und wenn zu Ende ist alles, so hˆrt auf sein Licht am Himmel, und der
erste Tag wird Neumond genannt; denn an diesem Tage wird gebracht ¸ber ihn
Licht.
15. Und er wird voll genau an dem Tage, wo herabsteigt die Sonne in den
Abend, und von Aufgang her er aufsteigt in der Nacht,
16. und es leuchtet der Mond in der ganzen Nacht, bis die Sonne aufgeht vor
ihm, und es wird gesehen der Mond vor der Sonne.
17. Und wo kommt Licht zu dem Monde, von da verringert es sich wiederum, bis
verschwunden ist sein ganzes Licht und vergehen die Tage des Mondes,
18. und es bleibt seine Kugel leer, ohne Licht.
19. Und drei Monate macht er zu 30 Tagen in seiner Zeit, und drei Monate
macht er, jeden einzelnen zu 29 Tagen, in welchen er macht seine
Verringerung, in seiner ersten Zeit und in dem ersten Tore, in 177 Tagen.
20. Und zu der Zeit seines Ausganges erscheint er drei Monate je in [30
Tagen, und drei Monate erscheint er je in] 29 Tagen.
21. In der Nacht erscheint er je in 20, wie ein Mann, und am Tage wie
Himmel; denn etwas anderes ist nicht in ihm aufler sein Licht.

Kap. 78

1. Und nun, mein Sohn Methusalah, habe ich dir gezeigt alles, und vollendet
ist die ganze Ordnung der Sterne des Himmels.
2. Und er zeigte mir alle ihre Ordnungen, welche an allen Tagen und in jeder
Zeit, welche unter jeder Macht, und in jedem Jahre, und zwar in seinem
Ausgange und in seinem Gesetz, in jedem Monate und in allen Wochen, und die
Verringerung des Mondes, welche bewirkt wird im sechsten Tore - denn in
diesem sechsten Tore geht zu Ende sein Licht,
3. und von ihm ist der Anfang des Mondes - und seine Verringerung, welche
bewirkt wird im ersten Tore in seiner Zeit, bis zu Ende sind 177 Tage, nach
der Ordnung von Wochen 25, und 2 Tage,
4. und welcher geringer ist als die Sonne, nach der Ordnung der Sterne,
genau um f¸nf Tage in Einer Zeit,
5. und wenn zu Ende ist jene Stelle, welche du siehst. So (ist) das Bild und
die Gestalt von jedem Lichte, welches mir zeigte Uriel, der grofle Engel,
welcher ihr F¸hrer ist.

Kap. 79

1. Und in jenen Tagen antwortete mir Uriel und sagte zu mir: "Siehe ich habe
dir gezeigt alles, o Henoch!
2. Und alles offenbarte ich dir, Du siehst jene Sonne, und jenen Mond und
diejenigen, welche f¸hren die Sterne des Himmels, und alle die, welche
verursachen ihre Wirkung und ihre Zeiten und ihren Ausgang.
3. Und in den Tagen der S¸nder werden die Winter verk¸rzt werden,
4. und ihr Same wird nicht sein l‰ssig in ihrer Erde und auf ihren Triften,
und jedes Werk, was auf der Erde, wird umgekehrt und nicht gesehen werden zu
seiner Zeit, und der Regen wird zur¸ckgehalten werden und der Himmel still
stehen.
5. Und in jenen Zeiten wird die Frucht der Erde l‰ssig sein, und nicht
sprossen in ihrer Zeit, und die Frucht des Baumes wird zur¸ckgehalten werden
in ihrer Zeit.
6. Und der Mond wird ver‰ndern seine Ordnung, und nicht gesehen werden zu
seiner Zeit. Und in jenen Tagen wird gesehen werden der Himmel, und
Unfruchtbarkeit wird statt finden in den Grenzen der groflen Wagen in Abend,
und er wird leuchten mehr als die Ordnung des Lichtes, und es werden irren
viele H‰upter der Sterne der Macht, und diese werden umkehren ihre Wege und
Werke.
7. Und es werden nicht erscheinen zu ihrer Zeit diejenigen, welche ihnen
befehlen, und alle Ordnungen der Sterne werden verschlossen werden ¸ber den
S¸ndern.
8. Und die Gedanken derjenigen, welche wohnen auf Erden, werden irren ¸ber
sie, und sie werden abgewendet werden von allen ihren Wegen,
9. und sie werden irren und sie halten f¸r Gˆtter, und es wird grofl werden
¸ber ihnen das Elend.
10. Und Strafe wird kommen ¸ber sie, auf dafl er sie vernichte, sie alle."

Kap.80

1. Und er sagte zu mir: "O Henoch, betrachte das Buch, welches
herabtrˆpfelte der Himmel, und lies das, was geschrieben ist darin, und
vernimm jedes Einzelne."
2. Und ich betrachtete alles in dem Getrˆpfel des Himmels, und las alles,
was geschrieben war, und vernahm alles, und las das Buch, und alles was
geschrieben war darin, und alle Werke des Menschenkinder
3. und aller Kinder des Fleisches, welche auf der Erde, bis zur Wiedergeburt
der Welt.
4. Hierauf sogleich pries ich den Herrn, den Kˆnig der Herrlichkeit, wie er
gemacht hat das ganze Werk der Welt.
5. Und ich r¸hmte den Herrn wegen seiner Geduld und seines Segens ¸ber die
Kinder der Welt.
6. Und zu der Zeit sprach ich: "Gesegnet ist der Mann, welcher stirbt
gerecht und gut, und ¸ber welchen ein Verzeichnis von Unrecht gar nicht
geschrieben, und an welchem nicht gefunden worden ist Verbrechen!"
7. Und jene 3 Heilige brachten mich nahe, und setzten mich auf die Erde vor
die T¸r meines Hauses.
8. Und sie sagten zu mir: "Zeige alles dem Methusalah, deinem Sohn, und
zeige alles deinen Kindern, dafl nicht gerechtfertigt werden wird alles, was
Fleisch ist, vor dem Herrn; denn er ist ihr Schˆpfer.
9. Ein Jahr werden wir dich lassen bei deinen Kindern, bis du wieder kr‰ftig
bist, auf dafl du belehrst deine Kinder, und schreibst f¸r sie, und
verk¸ndigst allen deinen Kindern. Und in dem anderen Jahre werden sie dich
nehmen aus ihrer Mitte, und sich st‰rken wird dein Herz. Denn die Guten
werden den Guten bekannt machen die Gerechtigkeit, der Gerechte wird mit dem
Gerechten sich freuen, und sie werden bekennen unter einander, und der
S¸nder wird mit dem S¸nder sterben,
10. und der Verkehrte wird mit dem Verkehrten ers‰uft werden.
11. Und diejenigen, welche gerecht handeln, werden sterben wegen der Werke
der Menschen, und werden versammelt werden wegen der Werke der Gottlosen."
12. Und in jenen Tagen hˆrten sie auf, sich zu unterreden mit mir,
13. und ich kam zu meinen Nebenmenschen, indem ich pries den Herrn der
Welten.

Kap. 81

1. "Und nun, mein Sohn Methusalah, alles dieses sage ich dir, und schreibe
ich f¸r dich, und alles offenbarte ich dir, und ich gab dir die B¸cher von
allem diesem.
2. Bewahre, mein Sohn Methusalah, die B¸cher von der Hand deines Vaters, und
dafl du sie gebest den Geschlechtern der Welt.
3. Weisheit habe ich gegeben dir und deinen Kindern, und denen, welche dir
sein werden als Kinder, damit sei ihren Kindern, und auf Geschlecht zu
Geschlecht bis in Ewigkeit, diese Weisheit ¸ber ihre Gedanken. Und nicht
schlafen werden diejenigen, welche sie verstehen, und hˆren mit ihrem Ohr,
damit sie lernen diese Weisheit und w¸rdig werden der Speisen, welche gut
denen, die (sie) essen.
4. Gesegnet sind alle Gerechten, gesegnet alle, welche wandeln auf dem Wege
der Gerechtigkeit, und an welchen nicht ist S¸nde gleich den S¸ndern, bei
der Z‰hlung aller ihre Tage!"
5. Anlangend das Gehen der Sonne am Himmel: durch die Pforten geht sie ein
und aus 30 Tage, mit den H‰uptern von 1000 jener Ordnungen der Sterne, mit
den vier, welche hinzugef¸gt werden, und trennen die vier Teile des Jahres,
welche sie f¸hren, und mit ihnen kommen vier Tage.
6. Ihretwegen irren die Menschen sehr, und berechnen sie nicht in der
Rechnung jedes Weltlaufes; denn sie irren sehr ¸ber sie, und nicht zeigen
sie die Menschen genau an. Denn sie sind in der Rechnung des Weltlaufes [des
Jahres], und wahrlich sind diese eingef¸gt f¸r immer, einer in dem ersten
Tore, und einer in dem dritten, und einer in dem vierten, und einer in dem
sechsten.
7. Und es wird vollendet das Jahr in 364.
8. Und wahrlich richtig ist die Stelle und genau die Berechnung dessen, was
eingef¸gt ist. Denn die Lichter, und die Monate, die bestimmten Zeiten, die
Jahre und die Tage zeigte mir und hauchte ¸ber mich Uriel, welchen
befehligte f¸r mich der Herr aller Schˆpfung der Welt nach der Macht des
Himmels und der Herrschaft in ihm ¸ber Tag und ¸ber Nacht, zu zeigen das
Licht ¸ber den Menschen, die Sonne, den Mond und die Sterne und alle M‰chte
des Himmels, welche sich umdrehen mit ihren Kugeln.
9. Und dies sind die Ordnungen der Sterne, welche untergehen in ihren Orten
und in ihren Zeiten, und in ihren bestimmten Tagen, und in ihren Monaten;
10. und dies sind die Namen derjenigen, welche sie f¸hren, derjenigen,
welche wachen und kommen in ihren Zeiten, und in ihren Ordnungen und in
ihren Perioden, und in ihren Monaten, und in ihren Herrschaften, und in
ihren Orten:
11. Vier F¸hrer derselben kommen zuerst, welche trennen die vier Teile des
Jahres, und nach ihnen 12 F¸hrer derjenigen Ordnungen, welche teilen die
Monate und das Jahr in 364, mit den H‰uptern von 1000, welche scheiden die
Tage, auch die 4, welche hinzugef¸gt werden unter sie, deren F¸hrer trennen
die 4 Abteilungen der Jahre.
12. Und diese H‰upter von 1000 sind in der Mitte der F¸hrer, und der
F¸hrenden, - hinzugef¸gt wird einer nach der Stelle, - und ihre F¸hrer
trennen. Und dies sind die Namen der F¸hrer, welche trennen die vier
Abteilungen des Jahres, welche verordnet sind: MelkeÍl, HelemmÍlÍk,
13. MÍl'Íjal und N‚rÍl;
14. und die Namen derjenigen, welche sie f¸hren: Adn‚r'Íl, Ijasus‚Íl und
IjelumiÍl.
15. Dies sind die drei, welche folgen nach den F¸hrern der Ordnungen, und
einer folgt nach den drei F¸hrern der Ordnungen, welche folgen nach jenen
F¸hrern der Stellen, welche trennen die vier Teile des Jahres.
16. In dem ersten des Jahres geht zuerst auf und regiert Melk'j‚l, welcher
auch genannt wird Tama‚ und Sonne (Zahaj),
17. und alle Tage, welche in seiner Macht, welche er regiert, sind 91 Tage.
18. Und dieses sind die Zeichen der Tage; welche gesehen werden auf Erden in
den Tagen seiner Macht: Schweifl und Hitze und Sorge. Und alle B‰ume bringen
Frucht, das Laub geht hervor an jedem Baume, und der Honig des Weizens, und
die Blume der Rose und alle Blumen bl¸hen auf dem Felde, und die B‰ume des
Winters werden trocken.
19. Und diese sind die Namen der F¸hrer, welche unter ihnen: Berk'Íl,
ZÍlb's‚Íl, und ein anderes hinzugef¸gtes Haupt von 1000, dessen Name
HÍloj‚sÍf. Und zu Ende sind die Tage der Macht jenes anderen F¸hrers,
welcher nach ihnen, HelemmÍlÍk, welchem sie zurufen seinen Namen: gl‰nzende
Sonne (Zahaj),
20. und alle Tage seines Lichtes sind 91 Tage.
21. Und dies sind die Zeichen der Tage, welche auf der Erde: Hitze und
D¸rre, und die B‰ume bringen hervor ihre Frucht, erhitzt und gekocht, und
geben ihre Frucht, dafl sie trockne.
22. Und die Herden sind folgsam und empfangen. Und sie sammeln alle Fr¸chte
der Erde, und alles, was ist auf den ƒckern, und die Kelter des Weins wird
gekeltert. Und dies ist in den Tagen seiner Macht.
23. Und dies sind ihre Namen und ihre Ordnungen und ihre F¸hrer, welche
unter denen, welche H‰upter (sind) von Tausend: GÍd‚Íl und KÍÍl und HÍÍl.
24. Und der Name dessen, welcher hinzugef¸gt ist zu ihnen, des F¸hrers von
1000, (ist) Asph'Íl.
25. Und zu Ende sind die Tage seiner Macht.

Kap. 82, Sect. XVI

1. Und nun habe ich dir gezeigt, mein Sohn Methusalah, alle Gesichte, welche
ich sah vor dir. Ich will erz‰hlen. Zwei Gesichte sah ich, ehe ich nahm ein
Weib, und das eine von ihnen ist nicht gleich dem anderen,
2. das erste, als ich lernte Schrift, und das andere, ehe ich nahm deine
Mutter. Ich sah m‰chtige Gesichte,
3. und ihretwegen flehte ich zu dem Herrn.
4. Ich ruhte in dem Hause Mal‚leÍl's, meines Groflvaters; ich sah in einem
Gesicht, der Himmel wurde gereinigt und hinweggenommen.
5. Und ich fiel auf die Erde; und als ich fiel auf die Erde, sah ich die
Erde, dafl sie verschlungen wurde in einen groflen Abgrund, und Berge hingen
¸ber Bergen,
6. und H¸gel sanken auf H¸gel, und hohe B‰ume wurden abgehauen von ihren
St‰mmen, und wurden hinabgeworfen, und sanken in den Abgrund.
7. Und deshalb fiel nieder das Wort in meinem Munde, und ich erhob ein
Geschrei und sprach: "vernichtet ist die Erde!" Und Malaleel, mein
Groflvater, richtete mich auf, als ich ihm zugerufen hatte, und sprach zu
mir: "Warum schreist du so mein Sohn? und warum wehklagst du so?"
8. Und ich erz‰hlte ihm das ganze Gesicht, welches ich gesehen hatte, und er
sagte zu mir: "Schweres sahst du, mein Sohn!
9. und m‰chtig ist das Gesicht deines Traumes von allen geheimen S¸nden der
Erde; und hinabgest¸rzt wird sie in die Abgr¸nde und geht unter im groflen
Untergange.
10. Und nun, mein Sohn, erhebe dich und flehe zu dem Herrn der
Herrlichkeit, - denn du bist treu, - dafl ¸brig bleibe ein Rest auf Erden,
und dafl er nicht verderbe die ganze Erde. Mein Sohn, vom Himmel geschieht
alles dieses auf Erden, und auf Erden wird sein ein grofler Untergang."
11. Und alsdann erhob ich mich, und betete, und flehte, und mein Gebet
schrieb ich auf f¸r die Geschlechter der Welt. und alles zeigte ich dir,
mein Sohn Methusalah!
12. Und als ich herausging unten, und sah den Himmel und die Sonne
hervorgehen von Morgen, und den Mond herabsteigen gegen Abend, und einzelne
Sterne und die ganze Erde, und alles, was er gekannt hat vom Anfange: pries
ich den Herrn des Gerichts, und ihm legte ich Grˆfle bei; denn er l‰flt
hervorgehen die Sonne aus den Fenstern des Aufganges, und sie steigt und
geht auf unter dem Antlitze des Himmels, und erhebt sich und geht den Weg,
welcher ausersehen ist derselben.

Kap. 83

1. Und ich erhob meine H‰nde in Gerechtigkeit und pries den Heiligen und
Groflen. Und ich sprach mit dem Atem meines Mundes und mit der Zunge des
Fleisches, welche gemacht hat Gott den Kindern des Fleisches, den Menschen,
auf dafl sie redeten damit - und er begabte sie mit Atem, und Zunge und Mund,
auf dafl sie redeten damit -:
2. "Gepriesen seist du, o Herr, Kˆnig, und grofl und m‰chtig in deiner Grˆfle,
o Herr aller Geschˆpfe des Himmels, Kˆnig der Kˆnige, und Gott der ganzen
Welt, und dein Reich, und dein Kˆnigtum, und deine Grˆfle bleibt in Ewigkeit
und in Ewigkeit und zu Ewigkeit,
3. und f¸r alle Geschlechter zu Geschlecht ist deine Herrschaft, und alle
Himmel sind dein Thron in Ewigkeit, und die ganze Erde der Schemel deiner
F¸fle in Ewigkeit und in Ewigkeit und zu Ewigkeit.
4. Denn du hast gemacht, und du regierst alles, und nicht ist zu schwer dir
ein Werk, auch nicht eines [auch nicht eines]. Weisheit geht nicht von dir,
und wendet sich nicht von dem Sitze deines Thrones, und nicht von deinem
Angesicht, und du, alles weiflt und siehst und hˆrst du, und nichts ist, was
verborgen w‰re vor dir; denn alle siehst du.
5. Und nun die Engel deiner Himmel haben ges¸ndigt, und auf dem Fleisch von
Menschen wird sein dein Zorn bis zu dem Tage des groflen Gerichts.
6. Und nun, o Gott, Herr und grofler Kˆnig, flehe ich und bitte ich, zu
gew‰hren mir meine Bitte, dafl du ¸brig lassest mir Nachkommenschaft auf der
Erde, und nicht verderbest alles Fleisch von Menschen,
7. und nicht entblˆflest die Erde, und nicht Untergang sei in Ewigkeit.
8. Und nun, mein Herr, vertilge von der Erde das Fleisch, welches dich
erz¸rnt hat, und das Fleisch der Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit
befestige zur Pflanze des Samens in Ewigkeit. Und verbirg nicht dein
Angesicht vor dem Gebet deines Knechtes, o Herr!"

Kap. 84, Sect. XVII

1. "Und hierauf sah ich einen anderen Traum, und ganz zeigte ich ihn dir,
mein Sohn!" Und es erhob sich Henoch und sprach zu seinem Sohn Methusalah:
"Zu dir will ich reden, mein Sohn! Hˆre mein Wort und neige dein Ohr zu dem
Gesicht des Traumes deines Vaters. Ehe ich nahm deine Mutter Edna, sah ich
in einem Gesicht auf meinem Lager,
2. und siehe! hervorging ein Stier aus der Erde,
3. und dieser Stier war weifl.
4. Und nach ihm ging hervor Ein weibliches Rind, und mit ihm ging hervor ein
Paar Rinder; und eins von ihnen war schwarz und eins rot.
5. Und es schlug jenes schwarze Rind das rote, und verfolgte es auf der
Erde.
6. Und ich konnte von da an nicht sehen dieses rote Rind, aber jenes
schwarze Rind wurde alt, und es kam mit ihm ein weibliches Rind.
7. Und ich sah, dafl von ihm hervorkamen viele Stiere, ihm gleichend und
nachfolgend ihm.
8. Und jene Kuh, jene erste, ging aus von dem Angesicht jenes ersten
Stieres, suchte jenes rote Rind, und fand es nicht,
9. und es wehklagte hierauf eine grofle Wehklage, und suchte dasselbe.
10. Und ich sah, bis kam jener erste Stier nachmals, und machte sie still,
und von dieser Zeit an schrie sie nicht mehr.
11. Und hierauf gebar sie einen anderen weiflen Stier,
12. und nach ihm gebar sie viele Stiere und schwarze K¸he.
13. Und ich sah in diesem meinem Schlafe einen weiflen Farren, und so wuchs
er und wurde ein grofler weifler Farr;
14. und von ihm gingen hervor viele weifle Stiere und glichen ihm,
15. und fingen an zu zeugen viele weifle Stiere, und welche ihnen glichen,
und folgten einer dem andern.

Kap. 85

1. Und wiederum sah ich mit meinen Augen, w‰hrend ich schlief, und ich sah
den Himmel oben.
2. Und siehe! Ein Stern fiel vom Himmel,
3. und er erhob sich und afl, und weidete unter jenen Stieren.
4. Und hierauf sah ich grofle und schwarze Stiere, und siehe! sie alle
ver‰nderten ihre H¸rden und Weiden; und ihre Rinder, und sie fingen an
wehzuklagen eins nach dem andern. Und wiederum sah ich in dem Gesicht und
blickte zum Himmel, und siehe! ich sah viele Sterne, und sie stiegen herab
und st¸rzten sich vom Himmel zu jenem ersten Stern,
5. zwischen jene Rinder; und die Stiere waren mit ihnen, und sie weideten in
ihrer Mitte.
6. Und ich blickte nach ihnen und sah sie, und siehe! sie brachten heraus
ihre Scham gleich der der Rosse, und fingen an zu steigen auf die K¸he der
Stiere; und sie wurden alle tr‰chtig, und gebaren Elefanten, Kamele und
Esel.
7. Und alle Stiere f¸rchteten sie und erschraken vor ihnen; und sie fingen
an zu beiflen mit ihren Z‰hnen, und zu verschlucken und zu stoflen mit ihren
Hˆrnern.
8. Und sie fingen ferner an zu verschlingen jene Stiere, und siehe! alle
Kinder der Erde fingen an zu zittern und zu erbeben vor ihnen, und
fl¸chteten sich.

Kap. 86

1. Und wiederum sah ich sie, und sie fingen an zu stoflen einer den andern,
und zu verschlucken einer den andern; und die Erde fing an zu schreien. Und
ich erhob meine Augen wiederum zum Himmel, und sah in dem Gesicht, und
siehe! heraus gingen aus dem Himmel wie Gestalten weifler Menschen. Und Einer
ging heraus von jenem Orte und drei mit ihm.
2. Und diese drei, welche herausgingen zuletzt, faflten mich bei meiner Hand,
und nahmen mich von dem Geschlechte der Erde, und hoben mich auf einen hohen
Ort.
3. Und sie zeigten mit einen hohen Turm von der Erde, und es wurden kleiner
alle H¸gel. Und sie sagten mir: "Bleibe hier, bis du siehst alles, was
kommen wird ¸ber jene Elefanten und Kamele und Esel, und ¸ber die Sterne und
¸ber alle Stiere."

Kap. 87

1. [Und ich sah] Einen von jenen vier, welche herausgegangen waren zuvor,
2. und er ergriff jenen ersten Stern; welcher herabfiel vom Himmel;
3. und er band ihn an seinen H‰nden und seinen F¸flen, und er warf ihn in
eine Tiefe, und diese Tiefe war eng und tief, und grausend und d¸ster.
4. Und einer von ihnen zog sein Schwert, und gab es jenen Elefanten, und
Kamelen und Eseln, und es fing an zu schlagen einer den andern. Und die
ganze Erde erbebte unter ihnen.
5. Und als ich sah in dem Gesicht, und siehe! da fuhr einer von jenen vier,
welche herausgekommen waren, vom Himmel herab, sammelte und nahm alle
diejenigen groflen Sterne, deren Scham wie die Scham der Rosse, und band sie
alle an ihren H‰nden und an ihren F¸flen, und warf sie in die Spalten der
Erde.

Kap. 88

1. Und einer von jenen Vieren ging zu den weiflen Stieren, und lehrte sie ein
Geheimnis, w‰hrend zitterten jene Stiere. Geboren wurde und entstand ein
Mensch, und der baute sich ein grofles Hohl, und es wurde eine Decke ¸ber
sie.
2. Und ich erhob wiederum meine Augen gen Himmel und sah ein hohes Dach, und
sieben Wasserst¸rze ¸ber ihm, und diese sieben Wasserst¸rze ergossen in
einen Hof viel Wasser.
3. Und ich sah wiederum und siehe! Quellen ˆffneten sich auf der Erde in
jenem groflen Hofe.
4. Und es fing jenes Wasser an aufzuwallen, und sich zu erheben ¸ber die
Erde, und nicht liefl es sehen jenen Hof, w‰hrend sein ganzer Boden bedeckt
war mit Wasser.
5. Und grofl war ¸ber ihm das Wasser, und Finsternis und Nebel. Und ich sah
an die Hˆhe dieses Wassers, und es ¸berragte dieses Wasser die Hˆhe jenes
Hofes.
6. Und es ¸berstrˆmte die Hˆhe des Hofes und stand ¸ber der Erde.
7. Und alle die Stiere, welche sich in diesem Hofe versammelt hatten, so
lange ich sie sah, gingen unter und wurden verschlungen und vernichtet durch
dieses Wasser.
8. Und jenes Hohl schwamm auf dem Wasser. Und alle Stiere, und Elefanten,
und Kamele und Esel sanken unter auf der Erde, und alles Vieh. Und nicht
konnte ich sie mehr sehen. Und sie vermochten nicht herauszugehen, sondern
sie gingen unter und sanken in die Tiefe.
9. Und wiederum sah ich in dem Gesicht, bis jene Wasserst¸rze zur¸ckwichen
von jenem hohen Dache, und er die Quellen der Erde bedrohte. Und andere
Tiefen wurden geˆffnet,
10. und es fing das Wasser an hinabzusteigen in dieselben, bis erschien der
Erdboden.
11. Und jenes Hohl blieb auf der Erde, und es wich die Finsternis zur¸ck,
und es wurde Licht.
12. Und jener weifle Stier, welcher Mensch war, ging heraus aus jenem Hohl
und die drei Stiere mit ihm.
13. Und es war der eine von den drei Stieren, ‰hnlich jenem Stiere, und eine
von ihnen rot wie Blut und einer schwarz. Und jener weifle Stier ging hinweg
von ihnen.
14. Und sie fingen an zu geb‰ren die Tiere des Feldes und die Vˆgel.
15. Und es geschah von ihnen allen eine Versammlung der Geschlechter: Lˆwen,
und Tiger, und Hunde, und Wˆlfe, und wilde Eber, und F¸chse, und Kaninchen,
und Schweine,
16. und Siset, und Geier, und Weihe, und Fonk‚s, und Raben.
17. Und es wurde geboren in ihrer Mitte ein weifler Stier.
18. Und sie fingen sich an zu beiflen unter einander, eines das andere, und
jener weifle Stier, welcher geboren war in ihrer Mitte, zeugte einen wilden
Esel und einen weiflen Stier mit ihm, und viele wilde Esel. Und jener weifle
Stier, welcher gezeugt worden war von ihm, zeugte einen schwarzen wilden
Eber und ein weifles Schaf.
19. Und jener wilde Eber zeugte viele Schweine,
20. und jenes Schaf gebar zwˆlf Schafe.
21. Und als erwachsen waren jene zwˆlf Schafe, ¸bergaben sie eines von ihnen
den Eseln.
22. Und jene Esel wiederum ¸bergaben jenes Schaf den Wˆlfen.
23. Und es wuchs jenes Schaf inmitten der Wˆlfe.
24. Und der Herr brachte die elf Schafe, damit sie wohnten bei ihm und
weideten inmitten der Wˆlfe.
25. Und sie mehrten sich und es war viel Weide der Schafe.
26. Und die Wˆlfe fingen an sie zu schrecken und sie zu bedr¸cken, w‰hrend
sie vernichteten ihre Jungen.
27. Und sie warfen ihre Jungen in einen Strom von vielem Wasser.
28. Und jene Schafe fingen an zu schreien wegen ihrer Jungen, und sich zu
fl¸chten zu ihrem Herrn. Und ein Schaf, welches entging den Wˆlfen, entwich
und ging zu den wilden Eseln.
29. Und ich sah die Schafe wehklagen, und schreien und bitten ihren Herrn
30. mit aller ihrer Kraft, bis herabstieg jener Herr der Schafe auf den Ruf
der Schafe von hoher Wohnung, und zu ihnen ging und nach ihnen sah.
31. Und er rief jenes Schaf, welches sich heimlich entzogen hatte den
Wˆlfen, und sprach zu ihm von den Wˆlfen, kund zu tun ihnen, dafl sie nicht
anr¸hrten die Schafe.
32. Und es ging das Schaf zu den Wˆlfen mit dem Worte des Herrn, und ein
anderes Schaf begegnete ihm und ging mit ihm.
33. Und es kamen beide zusammen in die Wohnung jener Wˆlfe, und redeten mit
ihnen, und taten ihnen kund, dafl sie fortan nicht anr¸hren sollten die
Schafe.
34. Und hierauf sah ich die Wˆlfe, und wie sie sehr hart waren gegen die
Schafe mit aller ihrer Kraft. Und die Schafe schrien und ihr Herr kam zu den
Schafen.
35. Und er fing an zu schlagen jene Wˆlfe, und die Wˆlfe fingen an zu
wehklagen, aber die Schafe wurden still und von da an schrien sie nicht
(mehr).
36. Und ich sah die Schafe, bis sie ausgingen von den Wˆlfen. Und die
Wˆlfe - geblendet waren ihre Augen, und es gingen aus, indem sie folgten den
Schafen, jene Wˆlfe mit aller ihrer Macht. Und der Herr der Schafe ging mit
ihnen, indem er sie f¸hrte,
37. und alle seine Schafe folgten ihm;
38. und sein Antlitz (war) gl‰nzend, und furchtbar und herrlich sein
Anblick. Doch die Wˆlfe fingen an nachzufolgen jenen Schafen, bis sie sie
erreichten an einem Wassersee.
39. Und dieser Wassersee wich zur¸ck, und es stand das Wasser nach hierhin
und nach dorthin vor ihrem Angesicht.
40. Und ihr Herr, w‰hrend er sie f¸hrte, stellte sich zwischen sie und
zwischen die Wˆlfe.
41. Und ¸berdies sahen jene Wˆlfe die Schafe nicht, und gingen mitten in den
Wassersee, und die Wˆlfe folgten den Schafen, und es liefen hinter ihnen her
jene Wˆlfe in den Wassersee.
42. Und als sie den Herrn der Schafe sahen, wendeten sie sich, um zu fliehen
vor seinem Angesicht.
43. Und jener Wassersee wendete sich wiederum, und es geschah zufolge seiner
Natur schnell, und es ging das Wasser und stieg, bis es bedeckte jene Wˆlfe.
Und ich sah bis umkamen alle die Wˆlfe, welche verfolgt hatten jene Schafe,
und ers‰uft wurden.
44. Aber die Schafe gingen weiter von diesem Wasser, und zogen aus zu einer
W¸ste, worin nicht Wasser und Gras war. Und sie fingen an zu ˆffnen ihre
Augen und zu sehen.
45. Und ich sah den Herrn der Schafe nach ihnen sehen und ihnen geben Wasser
und Gras,
46. und jenes Schaf, w‰hrend es ging und sie leitete.
47. Und es stieg dieses Schaf hinauf auf die Spitze jenes hohen Felsens, und
der Herr der Schafe schickte es zu ihnen.
48. Und darnach sah ich den Herrn der Schafe, welcher stand vor ihnen, und
sein Anblick war furchtbar und streng.
49. Und alle jene Schafe sahen ihn und f¸rchteten sich vor seinem Antlitz.
50. Und alle diese f¸rchteten sich und zitterten vor ihm, und sie schrien
alle nach jenem Schafe bei ihm, welches hatte das andere Schaf, welcher war
in ihrer Mitte: "denn wir vermˆgen nicht [zu stehen] vor unserem Herrn oder
ihn anzublicken."
51. Und es kehrte zur¸ck jenes Schaf, welches sie f¸hrte, und stieg auf die
Spitze jenes Felsens,
52. und die Schafe fingen an zu verblenden ihre Augen, und abzuweichen von
dem Pfade, welchen jenes Schaf ihnen gezeigt hatte; (aber) es erfuhr nichts.
53. Und der Herr der Schafe ward zornig ¸ber sie in groflem Zorn, und jenes
Schaf erfuhr's,
54. und stieg herab von der Spitze des Felsens, und kam zu den Schafen, und
fand eine Menge von ihnen,
55. denen verblendet die Augen,
56. und die abgewichen waren von seinem Pfade. Und als sie es sahen,
f¸rchteten sie sich und zitterten vor seinem Antlitz,
57. und verlangten zur¸ckzukehren zu ihrer H¸rde.
58. Und dieses Schaf nahm mit sich andere Schafe, und kam zu denjenigen
Schafen, welche abgewichen waren;
59. und hierauf fing es an sie zu tˆten, und die Schafe f¸rchteten sich vor
seinem Antlitz. Alsdann hiefl es diejenigen, welche abgewichen waren,
zur¸ckzukehren; sie gingen zur¸ck zu ihren H¸rden.
60. Und ich sah dort in meinem Gesicht, bis dieses Schaf ein Mann wurde, ein
Haus baute dem Herrn der Schafe, und alle Schafe hinstellte in dieses Haus.
61. Und ich sah, bis sich niederlegte das Schaf, welches getroffen hatte
jenes Schaf, den F¸hrer der Schafe. Und ich sah, bis umkamen alle grofle
Schafe, und kleine erhoben sich an ihrer Stelle, und sie kamen zu einer
Weide und nahten sich einem Wasserstrome.
62. Und jenes Schaf, welches sie gef¸hrt hatte, welches ein Mann geworden,
wurde von ihnen getrennt und legte sich nieder.
63. Und alle Schafe suchten es und schrien ¸ber dasselbe ein grofles
Geschrei,
64. und ich sah, bis sie aufhˆrten zu schreien nach jenem Schafe und gingen
¸ber den Wasserflufl,
65. und es erhoben sich alle die Schafe, welche sie f¸hrten, die Pflanze
derjenigen, welche sich niedergelegt und sie gef¸hrt hatten.
66. Und ich sah jene Schafe, bis sie kamen an einen guten Ort und in ein
reizendes und gepriesenes Land.
67. Und ich sah jene Schafe, bis sie ges‰ttigt wurden, und es war ein Haus
in ihrer Mitte in dem reizenden Lande, und es gab (Zeiten), wo geˆffnet
waren ihre Augen, und es gab (Zeiten), wo man sie verblendete, bis sich
erhob ein anderes Schaf und sie f¸hrte. Und alle Schafe [brachte es zur¸ck]
und geˆffnet wurden ihre Augen.
68. Und es fingen an die Hunde, und die F¸chse und die Waldschweine zu
verschlingen jene Schafe, bis sich erhob ein anderes Schaf als Herr der
Schafe, eins von ihnen, ein Widder, welcher sie f¸hrte. Und dieser Widder
fing an zu stoflen hierhin und dorthin diese Hunde, und F¸chse und wilden
Schweine, bis er sie alle umbrachte.
69 Und jenes Schaf - geˆffnet wurden seine Augen und es sah jenen Widder,
inmitten der Schafe, welcher verliefl seinen Ruhm,
70. und anfing zu stoflen jene Schafe, sie zu treten und einherzugehen ohne
W¸rde.
71. Und der Herr der Schafe sendete das Schaf zu einem andern, und erhob es
als Widder, zu f¸hren die Schafe statt jenes Schafes, welches verlassen
hatte seinen Ruhm.
72. Und es ging zu ihm, und redete mit ihm allein, und erhob jenen Widder,
und machte ihn zum Herzog und F¸hrer der Schafe. Und immerfort bedr‰ngten
jene Hunde die Schafe.
73. Und der erste Widder verfolgte diesen letzteren Widder.
74. Und es erhob sich dieser letztere Widder und floh hinweg von seinem
Angesicht. Und ich sah, bis zu Falle brachten jene Hunde den ersten Widder.
75. Und es erhob sich jener letztere Widder und f¸hrte die kleinen Schafe.
76. Und jener Widder zeugte viele Schafe und legte sich nieder.
77. Und ein kleines Schaf wurde Widder an seiner Statt, und wurde Herzog und
F¸hrer jener Schafe.
78. Und es wuchsen und vermehrten sich jene Schafe.
79. Und alle jene Hunde und F¸chse und wilden Schweine f¸rchteten sich und
flohen vor ihm.
80. Und jener Widder schlug und tˆtete alles Wild, und nichts vermochte
wiederum jenes Wild inmitten der Schafe, auch raubte es niemals etwas von
ihnen.
81. Und jenes Haus wurde grofl und weit; und erbaut wurde durch jene Schafe
ein hoher Turm auf jenem Hause f¸r den Herrn der Schafe.
82. Und niedrig war jenes Haus, aber der Turm war erhaben und sehr hoch.
83. Und der Herr der Schafe stand ¸ber jenem Turm, und einen vollen Tisch
brachten sie vor ihn.
84. Und ich sah wiederum, jene Schafe, dafl sie wiederum abwichen, und sie
gingen viele Wege, und verlieflen dies ihr Haus,
85. und der Herr der Schafe rief (einige) aus der Mitte der Schafe und
sendete sie zu den Schafen.
86. Aber die Schafe fingen an sie zu tˆten. Und eins von ihnen rettete sich
und wurde nicht getˆtet, und entsprang und schrie ¸ber die Schafe, und sie
w¸nschten es zu tˆten.
87. Und der Herr der Schafe errettete es aus der Hand der Schafe, und liefl
es heraufsteigen zu mir und (dort) bleiben.
88. Und viele andere Schafe schickte er zu jenen Schafen, Zeugnis abzulegen
und zu klagen ¸ber sie.
89. Und hierauf sah ich, als sie verlieflen das Haus des Herrn der Schafe und
den Turm wegen alles ihres Abweichens und verblendeten ihre Augen,
90. und ich sah den Herrn der Schafe, dafl er machte eine grofle Niederlage
unter ihnen je auf ihrer Weide, bis schrien zu ihm jene Schafe ob dieser
Niederlage, und er gab preis seinen Ort und liefl sie in der Hand der Lˆwen,
und der Tiger, und der Wˆlfe, und der Hand der F¸chse und aller Tiere des
Feldes.
91. Und es fingen diese Tiere des Feldes an zu zerreiflen jene Schafe.
92. Und ich sah, dafl er verliefl jenes Haus derselben und ihren Turm, und sie
alle gab in die Hand der Lˆwen, sie zu zerreiflen und zu verschlingen, in die
H‰nde aller Tiere.
93. Und ich fing an zu schreien mit aller meiner Kraft, und rief an den
Herrn der Schafe, und machte ihm Anzeige ¸ber die Schafe, weil sie
verschlungen wurden von allen Tieren des Feldes.
94. Und er schwieg, indem er (es) sah, und freute sich, weil sie
verschlungen und verschluckt und hinweggeschafft wurden, und er liefl sie in
der Hand aller Tiere zur Speise. Und er rief 70 Hirten, und ¸berliefl ihnen
jene Schafe, auf dafl sie s‰hen nach ihnen.
95. Und er sprach zu den Hirten und zu ihren Dienern: "jeder Einzelne von
euch sehe fortan nach den Schafen, und alles, was ich euch befehlen werde,
tut; und ich ¸bergebe (sie) euch nach der Zahl.
96. Und ich will euch sagen, welcher umgebracht werden wird von ihnen, und
sie bringt um." Und er ¸bergab ihnen jene Schafe.
97. Und einen anderen rief er und sagte ihm: "Vernimm und siehe alles, was
tun werden die Hirten an diesen Schafen; denn sie werden umbringen aus ihrer
Mitte mehr als ich ihnen befohlen habe.
98. Und alles ‹bermafl und Umbringen, welches begehen werden die Hirten, -
geschrieben werde es, wie viele sie umbrachten nach meinem Befehl, und wie
viele sie umbrachten nach ihrem Kopfe.
99. Und alles Umbringen des einzelnen Hirten - geschrieben werde dar¸ber,
und nach der Zahl lies mir vor, und wie viele sie umbrachten nach ihrem
Kopfe, und wie viele sie dahingaben zum Umbringen, auf dafl mir sei dieses
Zeugnis ¸ber sie, auf dafl ich kenne alles Tun der Hirten, dafl ich sie
hingebe und sehe, was sie tun, ob sie handeln nach meinem Befehle, wie ich
ihnen befohlen habe, oder nicht.
100. Und kein Einsehen werden sie haben, und nicht sollst du sie sehend
machen, noch sie zurechtweisen; aber verzeichnet werde alles Umbringen der
Hirten, eines jeden in seiner Zeit, und bring herauf zu mir alles." Und ich
sah, bis dafl jene Hirten Aufsicht hatten in ihrer Zeit. Und sie fingen an zu
tˆten und umzubringen viele ¸ber ihren Befehl,
101. und sie lieflen jene Schafe in der Hand der Lˆwen. Und es verschlangen
und verschluckten den grˆflten Teil der Schafe Lˆwen und Tiger, und wilde
Eber verschlangen mit ihnen. Und sie verbrannten jenen Turm und untergruben
jenes Haus der Schafe.
103. Und hierauf vermochte ich nicht zu sehen jenes Haus.
104. Und die Hirten und ihre Diener gaben jene Schafe hin allen Tieren, auf
dafl sie sie verschlangen; und jedes einzelne von ihnen in seiner Zeit und
Zahl wurde hingegeben. Und jeden Einzelnen von ihnen mit dem anderen
verzeichnete er in einem Buche, wie viele er umbrachte von ihnen, mit dem
anderen, in einem Buche.
105. Und mehr als ihnen befohlen war, tˆtete je der Einzelne und brachte er
um.
106. Und ich fing an zu weinen, und war gar sehr erz¸rnt wegen der Schafe.
107. Und so sah ich in dem Gesicht ihn, welcher schrieb, wie er aufschrieb
den Einzelnen, welcher umgebracht war von jenen Hirten an jedem Tage; und er
stieg hinauf, und blieb und zeigte sein ganzes Buch dem Herrn der Schafe,
alles, was sie getan hatten, und alle, welche jeder hinwegschaffte von
ihnen,
108. und alles, was sie dahin gegeben hatten zum Umbringen.
109. Und das Buch wurde gelesen vor dem Herrn der Schafe, und er nahm das
Buch in seine Hand, und las es, und versiegelte es und legte es hin.
110. Und hierauf sah ich, dafl Aufsicht f¸hren Hirten zwˆlf Stunden lang.
111. Und siehe! drei von jenen Schafen kehrten um und traten ein, und fingen
an zu bauen alles, was verfallen war von jenem Hause.
112. Und die Eber des Feldes hinderten sie und vermochten nichts.
113. Und sie fingen an wiederum zu bauen, wie zuvor, und richteten auf jenen
Turm, und man nannte den Turm hoch.
114. Und sie fingen an wiederum zu setzen vor den Turm eine Tisch, und alles
Brot, welches darauf, war unsauber und nicht rein;
115. und ¸ber alles waren dieser Schafe Augen verblendet und sie sahen
nicht, und auch ihre Hirten wie sie.
116. Und sie gaben auch die Hirten hin zum Umbringen in Menge, und mit ihren
F¸flen zertraten sie die Schafe und verschlangen sie.
117. Und der Herr der Schafe schwieg, bis vermindert waren alle Schafe auf
dem Felde, und sie vermischten sich mit ihnen, und retteten sie nicht aus
der Hand der Tiere.
118. Und jener, welcher schrieb das Buch, brachte es hinauf, und zeigte es
und las in den Wohnungen des Herrn der Schafe, und bat ihn ihretwegen und
betete, indem er anzeigte jede Tat der Hirten, und zeugte vor ihm gegen alle
Hirten. Und er nahm, legte hin bei ihm das Buch, und ging hinaus.

Kap. 89

1. Und ich sah bis zu der Zeit, dafl auf solche Weise Aufsicht f¸hrten 37
Hirten, und sie endeten alle in ihrer Zeit, wie die ersten. Und andere
erhielten sie in ihre H‰nde, dafl sie Aufsicht f¸hrten ¸ber sie je in ihrer
Zeit, alle Hirten je in ihrer Zeit.
2. Und darauf sah ich in dem Gesicht: alle Vˆgel des Himmels kamen, Adler
und Geier, und Weihen und Raben. Und die Adler leiteten sie alle.
3. Und sie fingen an zu verschlingen jene Schafe, und auszuhacken ihre Augen
und zu verschlingen ihre Leiber.
4. Und die Schafe schrien, weil verschlungen wurden ihre Leiber von den
Vˆgeln.
5. Und ich schrie und seufzte in meinem Schlafe gegen jenen Hirten, welcher
beaufsichtigte die Schafe.
6. Und ich sah, bis verschlungen wurden jene Schafe von den Hunden, und von
den Adlern und von den Weihen. Und sie lieflen ihnen durchaus nicht den Leib,
noch die Haut, noch Muskeln, bis dastanden allein ihre Gebeine, und ihre
Gebeine fielen auf die Erde. Und vermindert wurden die Schafe.
7. Und ich sah, bis eine Zeit lang Aufsicht f¸hrten 23 Hirten, und sie
erf¸llten, je in ihrer Zeit, 58 Zeiten.
8. Und kleine L‰mmer wurden geboren von jenen weiflen Schafen, und sie fingen
an, ihre Augen zu ˆffnen und zu sehen, und zu schreien zu den Schafen.
9. Und die Schafe schrien nicht nach ihnen, und nicht hˆrten sie, was sie
sagten, sondern waren gewaltig taub, und verblendet ihre Augen gewaltig und
m‰chtig.
10. Und ich sah in dem Gesicht Raben herabfliegen auf jene L‰mmer;
11. und sie nahmen eins von diesen L‰mmern, und zermalmten die Schafe und
verschlangen sie.
12. Und ich sah, bis hervorgingen Hˆrner an jenen L‰mmern, und die Raben
suchten herabzuwerfen ihre Hˆrner.
13. Und ich sah, bis hervorsproflte ein grofles Horn, eines von jenen Schafen,
und geˆffnet wurden ihre Augen.
14. Und es sah nach ihnen; und es taten sich auf ihre Augen, und es schrie
zu den Schafen.
15. Und die Ochsen sahen es, und es liefen sie alle zu ihm.
16. Und trotz dessen brachten alle jene Adler, und Geier, und Raben und
Weihen bis jetzt um die Schafe, und flogen auf sie herab und verschlangen
sie. Die Schafe aber wurden still, und die Ochsen wehklagten und schrien.
17. Und jene Raben stritten und k‰mpften mit ihm.
18. Und sie schauten sich um, zu entfernen sein Horn, und sie besiegten ihn
nicht.
19. Und ich blickte auf sie, bis kamen die Hirten, und die Adler, und jene
Geier und Weihen;
20. und sie schrien zu den Raben, dafl sie zerbr‰chen das Horn jenes Ochsen,
und sie haderten mit ihm und stritten. Und er k‰mpfte mit ihnen, und schrie,
dafl ihm k‰me seine H¸lfe.
21. Und ich sah, bis kam jener Mann, welcher aufschrieb die Namen der Hirten
und hinaufbrachte vor den Herrn der Schafe.
22. Und dieser half ihm, und liefl Jeden sehen, (dafl) er herabstieg als Hilfe
des Ochsen.
23. Und ich sah, bis kam zu ihnen jener Herr der Schafe im Zorn; und
diejenigen, welche ihn sahen, sie alle flohen. Und es fielen nieder alle in
seinem Zelte vor seinem Angesicht; alle Adler, und Geier, und Raben, und
Weihen versammelten und brachten mit sich alle Schafe des Feldes.
24. Und es kamen sie alle zusammen, und bestrebten sich zu zerbrechen jenes
Horn des Ochsen.
25.Und ich sah den Mann, welcher schrieb das Buch nach dem Wort des Herrn,
bis er ˆffnete jenes Buch des Umbringens, was hatten umbringen lassen diese
letzten zwˆlf Hirten, und er zeigte, dafl sie mehr als die vor ihnen
umgebracht hatten, vor dem Herrn der Schafe.
26. Und ich sah, bis kam zu ihnen der Herr der Schafe, und nahm in seine
Hand den Stecken seines Zorns und schlug die Erde, und es zerrifl die Erde,
und alle Tiere und Vˆgel des Himmels fielen von jenen Schafen herab und
sanken in die Erde, und sie ¸berdeckte sie.
27. Und ich sah, bis gegeben wurde den Schafen ein grofles Schwert, und es
gingen aus die Schafe gegen diese Tiere des Feldes, sie zu tˆten,
28. und alle Tiere und Vˆgel des Himmels flohen hinweg aus ihrem Antlitz.
29. Und ich sah, bis ein Thron aufgerichtet wurde in einem reizenden Lande.
30. Und es safl auf demselben der Herr der Schafe, und nahm alle versiegelten
B¸cher;
31. und er ˆffnete diese B¸cher vor dem Herrn der Schafe.
32. Und es rief der Herr jene sieben erste Weifle, und befahl, dafl sie
br‰chten vor ihn von den Sternen den ersten, welcher voranging jenen
Sternen, deren Scham gleich der Scham der Rosse, und den ersten Stern,
welcher zuerst herabfiel; und sie brachten sie alle vor ihn.
33. und er sprach zu jenem Manne, welcher schrieb vor ihm, welcher war einer
von den sieben Weiflen, und er sprach zu ihm: "Nimm jene 70 Hirten, welchen
ich ¸bergab die Schafe, und welche nach ihrer ‹bernahme mehr tˆteten, als
die, welche ich ihnen befohlen hatte." Und siehe! sie alle gebunden sah ich,
und sie standen vor ihm alle. Und das Gericht geschah zuerst ¸ber die
Sterne, und sie wurden gerichtet und waren schuldig befunden, und gingen zu
dem Orte des Gerichts. Und sie stieflen sie in eine Tiefe, und sie war voll
Feuers und brennend und voller S‰ulen von Feuer. Und jene 70 Hirten wurden
gerichtet, und waren schuldig befunden, und hinabgestoflen wurden sie in jene
Untiefe des Feuers.
35. Und sie brachten jene verblendeten Schafe, und sie wurden gerichtet alle
und schuldig befunden, und hinabgestoflen in die Tiefe des Feuers [auf der
Erde] und verbrannt.
36. Und diese Untiefe war zur Rechten jenes Hauses.
37. Und ich sah jene Schafe, indem sie brannten und ihre Gebeine brannten,
38. Und ich stand und sah, bis er versenkte jenes alte Haus, und sie
brachten heraus alle S‰ulen, jede Pflanze und das Elfenbein dieses Hauses,
worein geh¸llt seine Gebilde, und sie brachten es heraus und legten es an
Einen Ort zur Rechten der Erde.
39. Und ich sah den Herrn der Schafe, bis er hervorbrachte ein neues Haus,
und grˆfler und hˆher als jenes erste, und er stellte es an den Ort des
ersten, welches eingeh¸llt worden war. Und alle seine S‰ulen waren neu, und
sein Elfenbein neu und st‰rker als das erste alte, welches er herausgebracht
hatte,
40. und [der Herr der Schafe] in seiner Mitte. Und [ich sah] alle Schafe,
welche ¸brig geblieben waren; und alles Vieh, welches auf der Erde, und alle
Vˆgel des Himmels fielen nieder und warfen sich hin vor diesen Schafen, und
flehten zu ihnen und hˆrten auf sie in allem Worte.
41. Und darauf brachten jene Drei, welche weifl gekleidet waren, und mich
gefaflt hatten bei meiner Hand, diejenigen, welche mich zuvor hatten
hinaufsteigen lassen, - und die Hand dessen, welcher sprach, hielt mich,-
mich hinauf und setzten mich in die Mitte jener Schafe, ehe statt fand das
Gericht.
42. Und diese Schafe waren alle weifl und ihre Wolle grofl und rein. Und alle,
welche umgebracht und vernichtet worden waren, und alle Tiere des Feldes und
alle Vˆgel des Himmels wandten sich zur¸ck zu diesem Hause, und der Herr der
Schafe freute sich mit grofler Freude, weil sie alle gut waren und
zur¸ckkehrten zu dem Hause.
43. Und ich sah, bis sie niederlegten jenes Schwert, welches gegeben worden
war den Schafen, und sie brachten es zur¸ck in das Haus, und versiegelten es
vor dem Angesichte des Herrn.
44. Und alle Schafe wurden eingeschlossen in diesem Hause, und es faflte sie
nicht, und die Augen aller wurden geˆffnet, und sie sahen den Guten, und
nicht Einer, welcher ihn nicht schaute, war unter ihnen.
45. Und ich sah, dafl dieses Haus grofl war, und weit und voll gar sehr. Und
ich sah, dafl geboren wurde ein weifles Rind, und seine Hˆrner waren grofl, und
alle Tiere des Feldes und alle Vˆgel des Himmels f¸rchteten es, und flehten
zu ihm zu aller Zeit.
46. Und ich sah, bis ver‰ndert wurden alle Geschlechter derselben, und sie
wurden alle zu weiflen Rindern.
47. Und das erste in ihrer Mitte wurde zum Worte, und dieses Wort wurde zu
einem groflen Tiere, und an ihm, auf seinem Kopfe, waren grofle schwarze
Hˆrner.
48. Und der Herr der Schafe freute sich ¸ber sie und ¸ber alle Rinder.
49. Und ich ruhte in ihrer Mitte, und erwachte und sah das alles. Und dies
ist das Gesicht, welches ich sah, indem ich schlief. Und ich erwachte, und
pries den Herrn der Gerechtigkeit und ihm gab ich die Ehre.
50. Und hierauf weinte ich ein grofles Weinen, und meine Tr‰ne stand nicht
(still), bis ich nicht vermochte es zu ertragen, wenn ich sie s‰he
herabsteigen wegen dessen, was ich gesehen hatte. Denn alles wird kommen und
erf¸llt werden. Und alles in jedem einzelnen Teile des Handeln der Menschen
wurde mir gezeigt.
51. Und in jener Nacht erinnerte ich mich meines ersteren Traumes, und
deshalb weinte ich und war best¸rzt, weil ich gesehen hatte jenes Gesicht.

Kap. 90, Sect. XVIII

1. "Und nun, mein Sohn Methusalah, rufe zu mir alle deine Br¸der, und
versammle zu mir alle Kinder deiner Mutter; denn eine Stimme ruft mich, und
der Geist ist ausgegossen ¸ber mich, auf dafl ich euch zeige alles, was euch
begegnen wird bis in Ewigkeit."
2. Und von ihm ging Methusalah und rief alle seine Br¸der zu ihm, und
versammelte seine Verwandten.
3. und er sprach zu allen seinen Kindern trefflich,
4. und sagte: "Hˆrt, meine Kinder, jedes Wort eures Vaters, und vernehmt
geb¸hrend die Stimme meines Mundes; denn ich werde euch hˆren lassen und zu
euch reden. Meine Lieben! liebt Rechtschaffenheit, und in ihr wandelt.
5. Und naht euch nicht der Rechtschaffenheit mit zwiefachem Herzen, und
verbindet euch nicht mit denen, welche zwiefachen Herzens, sondern wandelt
in Gerechtigkeit, meine Kinder, und sie wird euch f¸hren auf guten Wegen,
und Gerechtigkeit wird euch sein Begleiterin.
6. Denn ich weifl, dafl stark werden wird der Zustand der Bedr¸ckung auf der
Erde, und es wird vollendet werden grofle Strafe auf der Erde, und es wird zu
Ende kommen alle Ungerechtigkeit, und abgeschnitten werden von ihren
Wurzeln, und jedes Geb‰ude wird vergehen. Und wiederholen wird sich abermals
die Ungerechtigkeit, und das Werk der Bedr¸ckung und Vergehen zum zweiten
Male.
7. Und wenn zunehmen wird Ungerechtigkeit, und S¸nde, und Gottesl‰sterung,
und Bedr¸ckung, und jedes (bˆse) Werk, und zunehmen wird ‹bertretung,
Vergehen und Unreinigkeit, (dann) wird grofle Strafe sein vom Himmel ¸ber
alle diese.
[8. Und hervorgehen wird der heilige Herr in Zorn, und ¸ber sie alle wird
grofle Strafe vom Himmel verh‰ngt werden ].
9. Und hervorgehen wird der heilige Herr in Zorn und mit Strafe, auf dafl er
Gericht halte auf der Erde.
10. Und in jenen Tagen wird abgeschnitten werden die Bedr¸ckung von ihren
Wurzeln, und die Wurzeln der Ungerechtigkeit samt dem Betruge werden
ausgerottet werden unter dem Himmel.
11. Und alles wird hingegeben werden mit den Vˆlkern; der Turm wird in Feuer
verbrennen, und sie werden sie herausbringen von der ganzen Erde, und sie
werden geworfen werden in ein Gericht des Feuers, und sie werden umkommen in
Zorn, und durch ein hartes Gericht, welches f¸r die Ewigkeit.
12. Und erheben wird sich der Gerechte aus dem Schlummer, und erheben wird
sich die Weisheit und ihnen gegeben werden.
13. Und alsdann werden abgeschnitten werden die Wurzeln der Ungerechtigkeit,
und die S¸nder umkommen durch das Schwert, von den Gottesl‰sterern werden
sie abgeschnitten werden an jedem Orte.
14. Und diejenigen, welche auf Bedr¸ckung sinnen, und diejenigen, welche
¸bten Gottesl‰sterung, werden umgebracht werden durch das Schwert.
15. Und nun, meine Kinder, will ich euch sagen und euch zeigen die Wege der
Gerechtigkeit und die Wege der Bedr¸ckung.
16. Und ich will sie euch zeigen wiederum, auf dafl ihr wisset, was kommen
wird.
17. Und nun hˆrt, meine Kinder, und geht auf dem Wege der Gerechtigkeit, und
geht nicht auf dem Wege der Bedr¸ckung; denn umkommen werden in Ewigkeit
alle diejenigen, welche gehen werden auf dem Wege der Ungerechtigkeit."

Kap. 91, Sect. XIX

1. "Was geschrieben wurde von Henoch dem Schreiber, diese ganze Lehre der
Weisheit von jedem ger¸hmten Manne, und dem Richter der ganzen Erde, (ist)
f¸r alle meine Kinder, welche wohnen werden auf der Erde, und f¸r die
nachfolgenden Geschlechter, welche wirken werden Rechtschaffenheit und
Frieden.
2. Nicht mˆge sich bek¸mmern euer Geist wegen der Zeiten; denn Tage hat
gegeben der Heilige, der Grofle Allem.
3. Und es wird sich erheben der Gerechte, aus dem Schlummer wird er sich
erheben und wandeln auf dem Wege der Gerechtigkeit; und alle seine Wege und
seine G‰nge (sind) in G¸te und in ewiger Gnade. Gn‰dig wird er sein dem
Gerechten, wird geben Rechtschaffenheit f¸r ewig und geben Macht. Und er
wird sein in G¸te und in Gerechtigkeit, und wird wandeln im ewigen Licht.
Und die S¸nde wird in Finsternis untergehen f¸r ewig, und daher nicht
gesehen werden von jenem Tage an bis in Ewigkeit."

Kap. 92

1. Und hierauf geschah es, dafl Henoch anfing zu berichten aus B¸chern.
2. Und es sprach Henoch: "Von den Kindern der Gerechtigkeit, und von den
Auserw‰hlten der Welt und von der Pflanze der Gerechtigkeit und
Rechtschaffenheit:
3. Dieses will ich zu euch sprechen und euch anzeigen, meine Kinder, ich,
der da Henoch, nach dem, was mir erschienen ist. Von meinem himmlischen
Gesicht und von der Stimme der heiligen Engel habe ich Kenntnis erlangt, und
von dem Getrˆpfel des Himmels habe ich Einsicht empfangen."
4. Und es fing also Henoch an zu berichten aus B¸chern und sagte: "Ich bin
am siebenten geboren in der ersten Woche, solange als Gericht und
Gerechtigkeit langm¸tig waren.
5. Und es wird sich erheben nach mir, in der zweiten Woche, grofle Bosheit
und Betrug schieflt auf;
6. und in derselben wird sein das erste Ende, und in derselben wird
unversehrt sein ein Mann.
7. Erf¸llte sie sich, so wird wachsen die Ungerechtigkeit, und den Beschlufl
wird er ausf¸hren an den S¸ndern.
8. Und hierauf, in der dritten Woche, in ihrer Erf¸llung, wird ausgew‰hlt
werden ein Mann zur Pflanze des Gerichts der Gerechtigkeit, und nach ihm
wird kommen die Pflanze der Gerechtigkeit f¸r ewig.
9. Und hierauf, in der vierten Woche, in ihrer Erf¸llung, werden Gesichte
der Heiligen und der Gerechten gesehen werden, und Verordnungen f¸r
Geschlecht zu Geschlecht, und Wohnung wird gemacht werden f¸r sie. Und
hierauf, in der f¸nften Woche, in ihrer Erf¸llung, wird das Haus des Ruhms
und der Herrschaft aufgerichtet werden bis in Ewigkeit.
10. Und hierauf, in der sechsten Woche, werden diejenigen, welche in
derselben sind, verfinstert sein allzumal, und vergessen wird das Herz von
ihnen allen die Weisheit, und in ihr wird auftreten ein Mann.
11. Und in ihrer Erf¸llung wird verbrennen das Haus der Herrschaft im Feuer,
und in derselben werden sie zerstreuen das ganze Geschlecht der auserw‰hlten
Wurzel.
12. Und hierauf, in der siebenten Woche, wird sich erheben ein verkehrtes
Geschlecht, und viel wird sein seiner Taten, und alle seine Taten verkehrt;
und in ihrer Erf¸llung werden belohnt werden die Gerechten, die Auserw‰hlten
von der Pflanze der ewigen Gerechtigkeit, sie, denen gegeben werden wird
siebenfache Belehrung f¸r seine ganze Schˆpfung.
13. Und hierauf wird sein eine andere Woche, die achte, die der
Gerechtigkeit; und es wird ihr gegeben werden ein Schwert, auf dafl geschehe
das Gericht und Gerechtigkeit gegen alle, welche bedr¸ckten.
14. Und es werden ¸bergeben werden die S¸nder in die H‰nde der Gerechten,
und in ihrer Erf¸llung werden sie erlangen H‰user von ihrer Gerechtigkeit,
und es wird erbaut werden das Haus des groflen Kˆnigs [zum Preise] bis in
Ewigkeit. Und hierauf in der neunten Woche, in ihr wird das Gericht der
Gerechtigkeit offenbart werden der ganzen Welt.
15. Und alle Werke der Gottlosen werden verschwinden von der ganzen Erde
hinweg; und es wird bestimmt werden zur Zerstˆrung der Welt, und alle
Menschen werden schauen nach dem Wege der Rechtschaffenheit.
16. Und nach diesem in der zehnten Woche, im siebten Teile, in demselben
(ist) das Gericht, welches f¸r die Ewigkeit und wird gehalten werden gegen
die W‰chter, und ein Himmel, welcher f¸r die Ewigkeit, ein grofler, welcher
hervorsproflt aus der Mitte der Engel.
17. Und der fr¸here Himmel, - er wird hinwegkommen und vergehen, und ein
neuer Himmel wird sich zeigen, und alle himmlischen M‰chte werden leuchten
in Ewigkeit siebenfach. Und hierauf werden viele Wochen, deren keine Zahl in
Ewigkeit, in G¸te und in Gerechtigkeit sein.
18. Und S¸nde wird von da an nicht erw‰hnt bis in Ewigkeit.
19. Denn wer ist unter allen Kindern der Menschen, der hˆren kˆnnte die
Stimme des Heiligen und nicht bewegt wird?
20. Und wer ist, der denken kˆnnte seine Gedanken? Und wer ist, der schauen
kˆnnte das ganze Werk des schˆnen Himmels? Und wer ist, der einsehen kˆnnte
das Werk des Himmels?
21. Und mag er sehen seine Belebung, doch nicht seinen Geist, und kann er
reden (davon), doch nicht hinaufsteigen, und s‰he er alle Fl¸gel derselben
und bed‰chte sie, so wird er doch nichts machen ihnen gleich.
22. Und wer ist unter allen Menschen, welcher kˆnnte erkennen, wie ist die
Breite und L‰nge der Erde?
23. Und wem ist gezeigt worden die Grˆfle von allem diesem? Und ist es jeder
Mann, welcher kˆnnte erkennen die L‰nge des Himmels, und wie seine Hˆhe ist,
und wor¸ber seine Befestigung,
24. und wie grofl die Zahl der Sterne ist, und wo ruhen alle Lichter?"

Kap. 93

1. "Und nun will ich euch sagen, meine Kinder, liebt Gerechtigkeit und in
ihr wandelt; denn die Pfade der Gerechtigkeit sind w¸rdig, genommen zu
werden, und die Pfade der Ungerechtigkeit werden plˆtzlich vernichtet werden
und sich mindern,
2. Und M‰nnern, erkannt vom Geschlecht, werden offenbart werden die Wege der
Bedr¸ckung und des Todes, und sie werden sich fern halten von ihnen und
ihnen nicht folgen.
3. Und nun auch zu euch spreche ich, zu den Gerechten: "Geht nicht auf dem
Weg des Bˆsen und der Bedr¸ckung, und nicht auf den Wegen des Todes, und
naht euch ihnen nicht, auf dafl ihr nicht umkommt, sondern begehrt
4. und erw‰hlt euch Gerechtigkeit und ein wohlgef‰lliges Leben.
5. Und geht auf den Wegen des Friedens, auf dafl ihr lebt und w¸rdig seid,
und behaltet in dem Gedanken eueres Herzens und vertilgt nicht mein Wort aus
euerem Herzen; denn ich weifl, dafl veranlassen werden die S¸nder den Menschen
zu volbringen boshafte List. Und jeder Ort wird nicht entgegen kommen
derselben, noch jeder Rat gemindert werden."
6. Wehe denjenigen, welche aufbauen Ungerechtigkeit und Bedr¸ckung, und
begr¸nden Betrug; denn plˆtzlich werden sie gest¸rzt werden, und ihnen wird
kein Friede!
7. Wehe denjenigen, welche aufbauen ihre H‰user mit S¸nde; denn all ihr
Grund wird ein gest¸rzt werden, und durch das Schwert werden sie fallen! Und
diejenigen, welche besitzen Gold und Silber, - im Gericht werden sie
plˆtzlich umkommen. Wehe euch Reichen! Denn auf euren Reichtum habt ihr
vertraut; aber aus euerem Reichtum werdet ihr herausgehen, weil ihr des
Erhabenen nicht gedacht habt in den Ragen eueres Reichtums, [ihr werdet
herausgehen, weil ihr nicht gedacht habt des Erhabenen in den Tagen eures
Reichtums].
8. Ihr habt begangen Gottesl‰sterung und Ungerechtigkeit, und bereitet seid
ihr f¸r den Tag des Blutvergieflens und f¸r den Tag der Finsternis, und f¸r
den Tag des groflen Gerichts.
9. So spreche ich und zeige euch an, dafl euch verderben wird er, welcher
euch geschaffen hat.
10. Und ¸ber eueren Fall wird nicht sein Mitleid, und euer Schˆpfer wird
sich freuen ¸ber eueren Untergang.
11. Und euere Gerechten in jenen Tagen werden sein zur Schmach den S¸ndern
und den Gottlosen.

Kap. 94

1. Wer gibt meinen Augen, dafl sie w¸rden zur Wasserwolke, und ich weinte
¸ber euch und liefl flieflen meine Tr‰ne wie eine Wasserwolke, und ruhte von
der Betr¸bnis meines Herzens.
2. Wer hat euch gestattet zu ¸ben Hafl und Bosheit? Und erreichen wird euch,
die S¸nder, das Gericht,
3. Nicht f¸rchten werden sich die Gerechten vor den S¸ndern; denn wiederum
wird sie bringen der Allherrscher in eure Hand, auf dafl ihr ¸bt an ihnen
Gericht nach eurem Gefallen.
4. Wehe euch, die ihr verflucht in Fl¸chen, dafl ihr nicht lˆst; und Heilung
ist fern von Euch wegen eurer S¸nde. Wehe euch, die ihr lohnt Bˆses eurem
N‰chsten; denn ihr werdet belohnt werden nach euren Werken.
5. Wehe euch, ihr Zeugen der L¸ge, und denen, welche entsprechen der
Ungerechtigkeit; denn plˆtzlich werdet ihr umkommen.
6. Wehe euch, den S¸ndern; denn die Gerechten vertreibt ihr, denn ihr nehmt
auf und vertreibt die der Ungerechtigkeit, und es wird ¸ber euch stark sein
ihr Joch.

Kap. 95

1. Hofft, ihr Gerechten; denn plˆtzlich werden vernichtet werden die S¸nder
vor euch, und Herrschaft wird euch sein ¸ber sie nach euerem Gefallen.
2. Und an dem Tage der Not der S¸nder werden erhˆht und erhoben werden, wie
Adler, eure Nachkommen. Und hˆher, als des Geiers wird sein euer Nest, und
ihr werdet hinaufsteigen und eingehen in die Hˆhlen der Erde und in die
Spalten der Felsen in Ewigkeit, wie Kaninchen, von den Ungerechten hinweg;
3. und sie werden seufzen ¸ber euch und weinen gleich Sirenen.
4. Und ihr werdet nicht f¸rchten diejenigen, welche euch verletzten; denn
Heilung wird euch sein, und ein gl‰nzendes Licht wird euch leuchten, und die
Stimme der Ruhe werdet ihr hˆren vom Himmel. Wehe euch, ihr S¸nder! denn
euer Reichtum macht euch gleich den Gerechten, aber euer Herz wird euch
vorwerfen, dafl ihr S¸nder seid. Und dieses Wort wird sein gegen euch ein
Zeuge, zur Erinnerung an die Bosheit.
5. Wehe euch, die ihr verschlingt das Fett des Weizens und trinkt die Kraft
der Wurzel der Quelle, und tretet nieder den Dem¸tigen in euerer Kraft.
6. Wehe euch, die ihr trinkt Wasser zu jeder Zeit; denn plˆtzlich wird euch
vergolten werden, und ihr werdet vernichtet werden und verdorren, weil ihr
vergaflet die Quelle des Lebens.
7. Wehe euch, die ihr ¸bt Ungerechtigkeit, und Betrug, und Gottesl‰sterung!
Erinnerung wird sein ¸ber euch f¸r das Bˆse.
8. Wehe euch, ihr M‰chtigen, die ihr mit Macht niederschlagt Gerechtigkeit;
denn kommen wird der Tag eurer Vernichtung. In jenen Tagen werden kommen die
Gerechten viele und gute Tage, an dem Tage eueres Gerichts.

Kap. 96

1. Es vertrauen die Gerechten; denn zu Schanden werden die S¸nder, und sie
werden umkommen an dem Tage der Ungerechtigkeit.
2. Kund sein wird es euch; denn der Erhabene wird sich erinnern an euren
Untergang, und freuen werden sich die Engel ¸ber euren Untergang. Was werdet
ihr tun, ihr, die ihr S¸nder seid, und wohin werdet ihr fliehen an jenem
Tage des Gerichts, wenn ihr hˆren werdet die Stimme des Gebetes der
Gerechten?
3. Und ihr werdet nicht sein wie sie, sondern Zeuge wird sein gegen euch
dieses Wort: "Genossen waret ihr den S¸ndern."
4. Und in jenen Tagen werden gelangen die Gebete der Gerechten zu dem Herrn,
und zu euch die Tage eures Gerichts, und erw‰hnt werden wird jedes Wort
eurer Ungerechtigkeit vor dem Groflen und Heiligen.
5. Und besch‰mt sein wird euer Antlitz, und verworfen werden jede Tat,
welche stark ist in Ungerechtigkeit.
6. Wehe euch, o S¸nder, ihr in der Mitte des Meeres und auf dem Trockenen,
deren Bericht bˆse ist ¸ber euch! Wehe euch, die ihr in Besitz nahmt Silber
und Gold, welches nicht wurde in Gerechtigkeit, und sprecht: "Reich sind wir
an Reichtum, und es wurde uns Wohlstand, und wir haben in Besitz genommen
alles, was wir w¸nschten;
7. und nun wollen wir tun, was wir dachten; denn Silber haben wir zusammen
gebracht, und angef¸llt unsere Scheuern, und gleich vielem Wasser die
Landbebauer unserer H‰user."
8. Und wie Wasser wird zerflieflen euere L¸ge; denn nicht wird euch bleiben
der Reichtum, sondern plˆtzlich aufsteigen von euch, weil ihr euch alles in
Ungerechtigkeit zueignetet, und ihr werdet starker Verfluchung dahin gegeben
werden.
9. Und nun beschwˆre ich euch, die Klugen und die Toren, weil ihr viel
hinschaut auf die Erde, und weil ihr Schmuck ausbreitet ¸ber euch, ihr
M‰nner, mehr als eine Jungfrau, in Erhabenheit, in Hoheit, in Grˆfle und in
Macht, und in Silber. Aber Gold, und Purpur, und Ehre und Reichtum werden
wie Wasser verflieflen.
10. Deshalb ist Lehre und Weisheit nicht in ihnen, und dadurch werden sie
umkommen zugleich mit ihren G¸tern, und mit aller ihrer Pracht und ihrer
Ehre,
11. und in Schmach, und in Tˆtung und in grofler Armut wird ihr Geist
geworfen werden in einen Ofen des Feuers.
12. Ich habe euch geschworen, o S¸nder, dafl nicht geworden ist der Berg zum
Knechte, und nicht sein wird und nicht ist der H¸gel zum Weibe.
13. In einem Jahre ist auch solchermaflen die S¸nde nicht gesendet worden auf
die Erde, sondern die Menschen haben sie aus ihrem Kopfe geschaffen, und
starker Verfluchung werden zu Teil diejenigen, welche sie tun;
14. und Unfruchtbarkeit ist dem Weibe nicht gegeben worden, sondern wegen
des Werkes ihrer H‰nde wird sie sterben kinderlos.
15. Ich beschwor euch, o S¸nder, bei dem Heiligen und Groflen; denn alle
euere bˆse Tat ist offenbar in den Himmeln, und nicht ist in euch eine Tat
der Bedr¸ckung verborgen und nicht geheim.
16. Und meint nicht in eurem Geiste, und sprecht nicht in eurem Herzen:
"denn sie wurden nicht bemerkt, und nicht werden sie sehen alle S¸nde." Im
Himmel schreibt man das, was ist, an jedem Tage auf vor dem Erhabenen. Von
nun an sind sie bemerkt; denn alle eure Bedr¸ckung, womit ihr bedr¸ckt,
schreibt man auf an jedem Tage bis zu dem Tage eueres Gerichts.
17. Wehe euch, o Toren; denn ihr werdet umkommen in euerer Torheit, und auch
die Weisen hˆrt ihr nicht, und Gutes wird euch nicht treffen.
18. Und nun wisset, dafl ihr bestimmt seid dem Tage des Unterganges, und
hofft nicht, dafl leben werden die S¸nder, sondern hingehen und sterben, weil
ihr nicht wisset das Lˆsegeld.
19. Denn ihr seid bestimmt f¸r den Tag des groflen Gerichts, und f¸r den Tag
der Tr¸bsal und groflen Schmach f¸r euren Geist.
20. Wehe euch, Verstockte des Herzens, die ihr tut Bˆses und esset Blut!
Woher esset ihr Gutes und trinkt und werdet satt? Weil von allem Guten,
welches reichlich geschenkt hat unser Herr der Erhabene, auf der Erde (ist).
Und nicht wird euch Friede.
21. Wehe euch, die ihr liebt die Taten der Ungerechtigkeit! Warum hofft ihr
f¸r euch auf Gutes? Wisset, dafl ihr werdet gegeben werden in die Hand der
Gerechten, und sie werden abschneiden euere H‰lse, und euch tˆten, und kein
Mitleiden haben gegen euch.
22. Wehe euch, die ihr Freude habt an der Tr¸bsal der Gerechten; denn ein
Grab wird nicht gegraben werden f¸r euch.
23. Wehe euch, die ihr vereitelt das Wort der Gerechten; denn nicht wird
euch sein Hoffnung des Lebens.
24. Wehe euch, die ihr schreibt das Wort der L¸ge, und das Wort der
Gottlosen; denn sie schreiben ihre L¸ge, damit sie hˆren und nicht vergessen
die Torheit.
25. Und nicht wird ihnen Friede werden, sondern des Todes werden sie sterben
plˆtzlich.

Kap. 97

1. Wehe denen, welche begehen Gottlosigkeiten, und das Wort der L¸ge loben
und ehren. Ihr seid verloren gegangen, und nicht ist in euch gutes Leben.
2. Wehe euch, die ihr ver‰ndert die Worte der Rechtschaffenheit; und die
Anordnungen, welche f¸r die Ewigkeit, ¸bertreten sie,
3. und machen, (dafl) die H‰upter derjenigen, welche nicht S¸nder sind, auf
der Erde niedergetreten werden.
4. In jenen Tagen werdet ihr Gerechten gew¸rdigt werden, zu erheben eure
Gebete zur Erinnerung, und sie setzt zum Zeugen vor die Engel, damit sie
setzen die S¸nden der S¸nder vor den Erhabenen zur Erinnerung.
5. In jenen Tagen werden best¸rzt sein die Vˆlker, und es werden sich
erheben die Geschlechter der Vˆlker an dem Tage des Verderbens.
6. Und in jenen Tagen werden diejenigen, welche schwanger werden,
hinausgehen, und ihre Kinder zerreiflen und sie verlassen. Und von ihnen
werden fallen ihre Erzeugten, und w‰hrend sie saugen, werden sie sie
hinwerfen, und sich nicht wenden zu ihnen, und kein Mitleiden haben mit
ihren Lieben.
7. Wiederum beschwˆre ich euch, ihr S¸nder; denn dem Tage des Blutes,
welcher nicht aufhˆrt, ist bestimmt die S¸nde.
8. Und sie werden anbeten Steine, und das, was sie schneiden: Bilder von
Gold und Silber, und von Holz [und von Ton], und sie werden anbeten unreine
Geister, und D‰monen, und jeden Gˆtzen, und in Tempeln. Und gar keine Hilfe
wird gefunden werden von ihnen, und sie werden vergessen werden wegen der
Torheit ihres Herzens. Und es werden verblendet sein ihre Augen in den
Bef¸rchtungen ihres Herzens und in dem Gesicht ihrer Tr‰ume, in ihnen werden
sie bˆse sein und f¸rchten, weil sie alle ihr Tun in L¸ge taten, und
anbeteten Stein; und sie werden umkommen auf einmal.
9. Und in jenen Tagen sind gesegnet alle diejenigen, welche aufnehmen das
Wort der Weisheit, und es verk¸ndigen und nehmen die Wege des Erhabenen, und
gehen auf dem Wege der Gerechtigkeit, und nicht bˆse sind mit denen, welche
bˆse;
10. denn sie werden sicher sein.
11. Wehe euch, die ihr ausbreitet die Bosheit eures N‰chsten; denn in der
Hˆlle werdet ihr getˆtet werden.
12. Wehe euch, die ihr macht den Grund der S¸nde und des Betrugs, und denen,
welche erbittern auf Erden; denn auf ihr werden sie vernichtet werden,
13. Wehe euch, die ihr baut euere H‰user durch Arbeit Anderer; und alle ihr
Bau ist Ziegel und Stein der S¸nde. Ich sage euch, dafl euch nicht wird
Friede.
14. Wehe denen, welche verwerfen das Mafl und das Erbteil ihrer V‰ter,
welches f¸r Ewigkeit, und lassen nachfolgen ihren Geist dem Gˆtzen; denn
nicht wird ihnen Ruhe.
15. Wehe denen, welche Unrecht tun, und helfen der Bedr¸ckung, und tˆten
ihren N‰chsten bis zu dem Tage des groflen Gerichts; denn er wird
niederwerfen euren Ruhm, und legen Bosheit in euer Herz, und erregen den
Geist seines Zorns, dafl er euch umbringe, euch alle durch das Schwert.
16. Und alle Gerechte und Heilige werden gedenken eurer S¸nde.

Kap. 98

1. Und in jenen Tagen werden an Einem Orte V‰ter mit ihren Erzeugten
erschlagen werden, und Br¸der mit ihrem N‰chsten hinfallen in den Tod, bis
es flieflen wird wie ein Strom von ihrem Blute.
2. Denn ein Mann wird nicht zur¸ckhalten seine Hand von seinen Kindern, und
nicht von den Kindern seiner Kinder; gn‰dig (ist) er, dafl er sie tˆtet.
3. Und der S¸nder wird nicht zur¸ckhalten seine Hand von seinem geehrten
Bruder. Von der Morgenrˆte bis zum Untergange der Sonne, - werden sie
getˆtet werden. Und gehen wird das Pferd bis an seine Brust im Blute der
S¸nder, und der Wagen wird bis zu seiner Hˆhe einsinken.

Kap. 99

1. Und in jenen Tagen werden die Engel herabsteigen in die Schlupfwinkel,
und zusammenbringen an Einen Ort alle diejenigen, welche halfen der S¸nde.
2. Und erheben wird sich der Erhabene an jenem Tage, zu halten das grofle
Gericht ¸ber alle S¸nder; und W‰chter wird er geben ¸ber alle Gerechte und
Heilige von den heiligen Engeln, sie werden sie bewachen, wie den Augapfel,
bis vernichtet ist alle Bosheit und alle S¸nde.
3. Und wenn auch schlafen die Gerechten einen tiefen Schlaf, so ist nicht in
ihnen, was sie f¸rchten sollten, und das Wahre werden sehen die weisen
Menschen.
4. Und verstehen werden die Kinder der Erde jedes Wort dieses Buches, und
erkennen, dafl nicht vermag ihr Reichtum sie zu retten in dem Sturz ihrer
S¸nde.
5. Wehe euch, o S¸nder, wenn ihr qu‰len werdet die Gerechten an dem Tage
heftiger Drangsal, und sie verbrennen lasset im Feuer; und ihr werdet
belohnt werden nach euren Werken.
6. Wehe euch, o Verderbte des Herzens, die ihr wacht einzusehen das Bˆse!
Und es geschieht, (dafl) euch erreicht die Furcht, und niemand ist, der euch
helfe.
7. Wehe euch, S¸nder; denn wegen des Wortes eures Mundes und wegen der Werke
eurer H‰nde, welche Taten eurer Gottlosigkeit, werdet ihr in der Glut der
Flamme des Feuers gl¸hen.
8. Und nun wisset, dafl die Engel erforschen werden euere Taten im Himmel von
der Sonne, und von dem Monde und von den Sternen wegen eurer S¸nde, weil auf
Erden ihr ¸bt Gericht an den Gerechten.
9. Und zeugen wird ¸ber euch jede Wolke, und der Nebel, und der Tau und der
Regen; denn sie alle werden zur¸ckgehalten werden von euch, dafl sie nicht
herabkommen zu euch, und nicht Sorge tragen f¸r euere S¸nde.
10. Und gebet ein Geschenk dem Regen, damit er sich nicht zur¸ckhalten lasse
und herabkomme auf euch, und der Tau, wenn er annimmt von euch Gold und
Silber. Wenn f‰llt auf euch der Reif und der Schnee und ihre K‰lte, und alle
Winde des Schnees und alle ihre Qualen, in jenen Tagen werdet ihr nicht
vermˆgen zu stehen vor ihnen.

Kap. 100

1. Betrachtet den Himmel, alle ihr Kinder des Himmels, und jedes Werk des
Erhabenen, und f¸rchtet ihn und tut kein Bˆses vor ihm.
2. Wenn er verschlieflt die Fenster des Himmels, und zur¸ckh‰lt Regen und
Tau, dafl er nicht herabkommt auf die Erde euretwegen, was wollt ihr da tun?
3. Und wenn er sendet seinen Zorn ¸ber euch und ¸ber alle euere Werke, so
seid ihr nicht diejenigen, welche ihn anflehen; ihr sprecht ¸ber seine
Gerechtigkeit Grofles und Starkes, und Euch wird kein Friede.
4. Und seht ihr auch nicht die Kˆnige der Schiffe, wie herumgetrieben von
der Woge, und fortgerissen von den Winden ihre Schiffe und gef‰hrdet werden?
5. Und deshalb haben sie Furcht; denn alle ihr schˆner Reichtum ging aus in
das Meer mit ihnen. Und Gutes denken sie nicht in ihrem Herzen, weil das
Meer sie verschlingen wird und sie untergehen werden in ihm.
6. Ist nicht das ganze Meer und alle seine Wasser, und alle seine Bewegung
ein Werk des Erhabenen? Und er hat alles Wirken desselben versiegelt, und es
ganz eingeschlossen mit Sand,
7. und bei seinem Schelten wird es trocken und erschrickt, und alles, was in
demselben ist. Und ihr S¸nder, die ihr auf Erden seid, ihr f¸rchtet ihn
nicht? Ist er nicht der Schˆpfer des Himmels und der Erde, und von allem,
was in ihnen?
8. Und wer gab Lehre und Weisheit allen denen, welche auf der Erde, und
denen, welche im Meere?
9. F¸rchten nicht die Kˆnige der Schiffe das Meer? Und S¸nder sollten den
Erhabenen nicht f¸rchten?

Kap. 102

1. Und in jenen Tagen, wo er bringen wird ¸ber euch heftiges Feuer, wohin
werdet ihr fliehen und wo werdet ihr sicher sein?
2. Und wenn er legt sein Wort auf euch, werdet ihr nicht best¸rzt sein und
euch f¸rchten?
3. Und alle Lichter werden bewegt sein in grofler Furcht, und die ganze Erde
wird best¸rzt sein, und zittern und Angst empfinden.
4. Und alle Engel vollziehen ihre Befehle, und trachten sich zu verbergen
vor der groflen Herrlichkeit, und zittern werden die Kinder der Erde und
bewegt sein.
5. Und ihr S¸nder seid verflucht in Ewigkeit, und nicht wird euch Friede.
6. F¸rchtet nicht, ihr Seelen der Gerechten, und hofft auf den Tag eueres
Todes in Gerechtigkeit, und seid nicht traurig, weil hinabsteigt euere Seele
in grofler Tr¸bsal, und Seufzen, und ƒchzen, und in die Unterwelt in
Traurigkeit, und nichts empfing euer Leib in eurem Leben wegen eurer G¸te,
sondern vielmehr an dem Tage, wo ihr waret, S¸nder waren, und an dem Tage
der Verfluchung und Z¸chtigung.
7. Und wenn ihr sterbt, so werden sprechen ¸ber euch die S¸nder: "Wie wir
sterben, sterben die Gerechten, und was ist der Nutzen in ihrem Tun? Siehe!
gleich uns sterben sie in Traurigkeit und in Finsternis. Und was ist ihr
Vorzug vor uns? Von nun an sind wir gleich. Und was werden sie davon tragen
und was schauen in Ewigkeit? Denn auch sie, siehe! sind gestorben, und von
nun an in Ewigkeit werden sie nicht schauen das Licht." Ich will euch sagen,
ihr S¸nder: "Zur Gen¸ge war euch Speise und Trank, und Beute von Menschen,
und Raub und S¸nde, und Erwerb von G¸tern, und Sehen guter Tage. Habt ihr
auch gesehen nach den Gerechten, wie ihr Ende war in Frieden, weil gar keine
Bedr¸ckung gefunden wurde an ihnen bis zu dem Tage ihres Todes? Und sie
kamen um, und wurden wie das, was nicht war, und es stiegen hinab in die
Unterwelt ihre Geister in Tr¸bsal."

Kap. 103

1. "Und nun schwˆre ich euch, den Gerechten, bei seiner groflen Herrlichkeit
und seinem Ruhme, bei seinem ruhmvollen Kˆnigtum und bei seiner Grˆfle
schwˆre ich euch: "Ich weifl dieses Geheimnis, und ich habe gelesen in dem
Getrˆpfel des Himmels, und ich habe gesehen das Buch der Heiligen, und ich
habe gefunden, was geschrieben darin und ausgedr¸ckt ¸ber sie.
2. Denn alles Gute, und Freude, und Ehre sind ihnen bereitet worden, und
niedergeschrieben f¸r die Geister derer, welche starben in Gerechtigkeit und
in vieler G¸te. Gegeben werden wird euch die Pflanze euerer Leiden, und
eurer Teil wird ¸bertreffen den Teil des Lebens.
3. Und leben wird euer Geist, die ihr starbt in Gerechtigkeit; und es werden
sich freuen und frohlocken ihre Geister, und Erinnerung ihrer (ist) vor dem
Angesichte des M‰chtigen f¸r alle Geschlechter der Welt. Und nun werdet ihr
nicht f¸rchten ihren Schimpf."
4. Wehe euch, o S¸nder, wenn ihr sterbt in eueren S¸nden! Und sprechen
werden diejenigen, welche sind wie ihr, ¸ber euch: "Gesegnet sind diese
S¸nder; alle ihre Tage haben sie gesehen, und nun sind sie gestorben [in
Gl¸ck und in Reichtum; Ungl¸ck und Verderben sahen sie nicht in ihrem Leben,
in Ehren sterben sie], und Gericht ward ¸ber sie nicht gehalten in ihrem
Leben."
5. Wurde ihnen nicht gezeigt, dafl sie in die Unterwelt hinabsteigen lassen
werden ihre Geister, und ‹bel sein werden und grofl ihre Qual? Und in die
Finsternis, und in das Netz und in die Flamme, welche brennen wird zu dem
groflen Gericht, wird eingehen ihr Geist, und das grofle Gericht wird sein f¸r
alle Geschlechter in Ewigkeit.
6. Wehe euch! denn euch wird nicht Frieden. Nicht werdet ihr sagen zu den
Gerechten und zu den Guten, welche im Leben sind: "In den Tagen unserer Not
waren wir mit Beschwerde beschwert, und jede Not haben wir gesehen und
vieles ‹ble haben wir gefunden;
7. und wir sind aufgerieben und geschw‰cht, und hinf‰llig ist unser Geist;
8. wir sind zu Grunde gerichtet worden, und nicht war da, der uns h¸lfe. Mit
Wort und mit der Tat konnte er nicht. Und durchaus Keinen haben wir
gefunden, und wir wurden gedr¸ckt und zu Grunde gerichtet.
9. Und wir haben nicht gehofft, dafl wir s‰hen das Leben von Tag zu Tag;
10. und wir hofften zu werden der Kopf, und wir wurden zum Schwanze. Wir
wurden bedr‰ngt, w‰hrend wir wirkten, und wir hatten keine Macht ¸ber unsere
Drangsal, und wir wurden zur Speise den S¸ndern. Und die Ungerechten machten
schwer auf uns ihr Joch.
12. Und m‰chtig waren ¸ber uns diejenigen, welche uns [verabscheuen und
welche uns bedr‰ngen, und vor denen, welche uns] hassen, beugten wir unseren
Hals, und sie waren nicht mitleidig gegen uns.
13. Und wir suchten von ihnen zu gehen, damit wir uns fl¸chteten und Ruhe
h‰tten, und wir fanden nicht, wohin wir fliehen und sicher w‰ren vor ihnen.
Und wir verklagten sie bei F¸rsten in unserer Not, und schrien ¸ber
diejenigen, welche uns verschlangen, aber auf unser Geschrei sahen sie
nicht, und nicht suchten sie zu hˆren unsere Stimme.
14. Und sie halfen denen, welche uns rauben und verschlingen, und denen,
welche uns schw‰chen und verbergen ihre Bedr¸ckung, welche nicht entfernen
von uns ihr Joch, sondern uns verschlingen, und uns entnerven, und uns
ermorden, und verbergen unsere Ermordung, und sich nicht daran erinnern, dafl
sie aufgehoben haben ihre H‰nde ¸ber uns."

Kap. 104 a

1. Ich beschwˆre euch, o Gerechte; denn im Himmel werden erw‰hnen die Engel
¸ber euch Gutes vor der Herrlichkeit des (M‰chtigen; [eure Namen wird man
aufschreiben vor der Herrlichkeit des M‰chtigen.]
2. Hofft; denn zuerst seid ihr beschimpft worden in Elend und Leiden, und
nun werdet ihr Leuchten wie die Lichter des Himmels, und ihr werdet gesehen
werden, und die Tore des Himmels werden euch geˆffnet werden. Und euer
Geschrei nach dem Gericht - schreit (nur) und es wird euch erscheinen; denn
von den F¸rsten erfragen werden sie alle eure Drangsal, und von allen denen,
welche halfen denen, die euch beraubten.
3. Hofft und gebt nicht auf euere Hoffnung; denn werden wird euch grofle
Freude, gleich den Engeln des Himmels. Was ihr auch tun werdet, keineswegs
werdet ihr verborgen sein an dem Tage des groflen Gerichts, und nicht
erfunden werden als S¸nder; und das Gericht, welches f¸r ewig, wird fern
sein von euch f¸r alle Geschlechter der Welt.
4. Und nun f¸rchtet nicht, o Gerechte, wenn ihr die S¸nder seht erstarken
und gedeihen in ihren Begierden!
5. Und seid nicht Genossen mit ihnen, sondern haltet euch fern von ihrer
Bedr¸ckung; denn dem Heere des Himmels seid ihr Genossen. Weil ihr sprecht,
ihr S¸nder: "nicht erforscht werden wird alle unsere S¸nde, und nicht wird
man sie aufschreibe, so werden sie aufschreiben alle eure S¸nde an jedem
Tage.
6. Und nun zeige ich's euch an; denn Licht und Finsternis, Tag und Nacht
sehen alle euere S¸nde. Seid nicht gottlos in eurem Herzen; und l¸gt nicht,
und ¸bergebt nicht das Wort der Vollkommenheit; l¸gt nicht Worte des
Heiligen und des M‰chtigen, und lobt nicht euere Gˆtzen; denn nicht wird
alle eure S¸nde und alle eure Gottlosigkeit zur Gerechtigkeit, sondern zu
grofler S¸nde.
7. Und nun will ich anzeigen dies Geheimnis; denn das Wort der
Vollkommenheit werden verdrehen und ¸bertreten viele S¸nder.
8. Und sie werden sprechen bˆse Worte, und l¸gen und schaffen grofle
Schˆpfungen, und B¸cher werden sie schreiben ¸ber ihre Worte. Wenn sie aber
schreiben werden alle mein Wort richtig in ihren Sprachen,
9. so werden sie nicht ver‰ndern und nicht vermindern von meinen Worten,
sondern alles richtig schreiben, alles, was ich zuerst mitgeteilt habe ¸ber
sie.
10. Und ein anderes Geheimnis will ich euch anzeigen. Denn den Gerechten und
den Weisen werden gegeben werden B¸cher der Freude, der Vollkommenheit und
grofler Weisheit, und ihnen werden B¸cher gegeben werden, und sie werden an
sie glauben,
11. und sie werden sich freuen ¸ber sie. Und es werden belohnt werden alle
Gerechte; aus ihnen lernten sie kennen alle Wege der Rechtschaffenheit."

Kap. 104 b

1. Und in jenen Tagen wird sagen der Herr, damit sie rufen und hˆren lassen
den Kindern der Erde ihre Weisheit: "Zeigt (sie) ihnen, weil ihr ihre F¸hrer
seid,
2. und die Vergeltung ¸ber die ganze Erde; denn ich und mein Sohn werden uns
verbinden mit ihnen in Ewigkeit auf den Wegen der Rechtschaffenheit in ihrem
Leben. Und Friede wird euch werden. Freut euch, Kinder der
Rechtschaffenheit, in Wahrheit!"

Kap. 105

1. Und nach einiger Zeit nahm mein Sohn Methusalah seinem Sohn Lamech ein
Weib.
2. Und sie wurde schwanger von ihm, und gebar ein Kind, und es war sein
Fleisch weifl wie Schnee und rot, wie die Blume der Rose; und das Haar seines
Hauptes wie Wolle weifl und sein Scheitel, und schˆn seine Augen, und wenn es
sie ˆffnete, erleuchtete es das ganze Haus wie die Sonne; und ‹berflufl an
Licht hatte das ganze Haus.
3. Und als er genommen wurde aus der Hand er Wehemutter, ˆffnete es seinen
Mund und sprach zu dem Herrn der Gerechtigkeit. Und es f¸rchtete sich
Lamech, sein Vater, vor ihm, und floh und kam zu seinem Vater Methusalah und
sagte ihm: "Ich habe gezeugt einen andersartigen Sohn; nicht ist er wie
Menschen, sondern gleicht den Kindern der Engel des Himmels, und seine Natur
ist anders, und er ist nicht wie wir.
4. Und seine Augen sind wie die Strahlen der Sonne, sein Angesicht (ist)
herrlich, und es scheint mir, dafl er nicht wurde von mir, sondern von den
Engeln ist.
5. Und ich f¸rchte, dafl geschehen werde Wunderbares in seinen Tagen auf der
Erde.
6. Und nun will ich, mein Vater, dich anflehen und bitten vor dir, dafl du
gehst zu Henoch, unserem Vater, und hˆrst von ihm die Wahrheit; denn es ist
bei den Engeln seine Wohnung."
7. Und als Methusalah gehˆrt hatte das Wort seines Sohnes, kam er zu mir an
die Enden der Erde; denn er hatte gehˆrt, dafl ich dort war. Und er rief.
8. Und ich hˆrte seine Stimme und kam und sagte ihm: "Siehe! da bin ich,
mein Sohn, weil du gekommen bist zu mir."
9. Und er antwortete mir und sprach; "Wegen einer groflen Angelegenheit bin
ich gekommen zu dir, und wegen eines schweren Gesichts; darum nahte ich
mich.
10. Und nun, mein Vater, hˆre mich; denn es ist geboren dem Lamech, meinem
Sohn, ein Kind, welches nicht ist sein Ebenbild und dessen Natur nicht
gleich der Natur des Menschen; und seine Farbe ist weifler als der Schnee und
rˆter als die Blume der Rose; und die Haare seines Hauptes sind weifler als
weifle Wolle, und seine Augen gleich den Strahlen der Sonne. Und ˆffnete es
seine Augen, so erleuchtete es das ganze Haus;
11. und es wurde genommen aus der Hand der Wehemutter, und ˆffnete seinen
Mund und pries den Herrn des Himmels.
12. Und es f¸rchtete sich sein Vater Lamech und floh zu mir, und glaubte
nicht, dafl es von ihm sei, sondern er meint, von den Engeln des Himmels. Und
siehe! ich bin zu dir gekommen, damit du mir verk¸ndest die Wahrheit."
13. Und ich Henoch antwortete und sagte ihm: "Tun wird der Herr Neues auf
der Erde. Und dieses habe ich erkl‰rt und gesehen in einem Gesicht, und ich
habe dir's verk¸ndet. Denn die Zeitgenossen Jared's, meines Vaters,
¸bertraten das Wort des Herrn von der Hˆhe des Himmels, und siehe! sie
begehen S¸nde, und ¸bertreten die Anordnungen, und mit Weibern vermischten
sie sich, und mit ihnen begingen sie S¸nde, heirateten von ihnen und zeugten
mit ihnen Kinder.
14. Und grofle Verw¸stung wird sein [auf der ganzen Erde; eine Flut], und
grofle Verw¸stung wird in Einem Jahre sein.
15. Dieses Kind, welches euch geboren ist, dies wird ¸brig bleiben auf der
Erde, und seine drei Kinder werden gerettet werden mit ihm. Wenn sterben
werden alle Menschen, welche auf Erden sind, wird es sicher sein.
16. Und seine Kinder werden zeugen auf der Erde die, welche Riesen nicht des
Geistes, sondern des Fleisches. Und es wird sein grofle Z¸chtigung auf der
Erde, und abgewaschen werden wird die Erde von aller Verdorbenheit. Und nun
benachrichtige deinen Sohn Lamech. Denn das, was geboren wurde, ist sein
Kind in Wahrheit, und nenne seinen Namen Noah; denn es wird euch sein ein
‹briggebliebener. Und er und seine Kinder werden sicher sein vor der
Verdorbenheit, welche kommen wird auf der Erde, vor aller S¸nde und vor
aller Ungerechtigkeit, welche vollbracht werden wird auf der Erde in seinen
Tagen. Und darauf wird sein eine Ungerechtigkeit, noch gewaltiger als die,
welche vollbracht wurde zuerst auf der Erde. Denn ich weifl die Geheimnisse
der Heiligen, weil er, der Herr, mir (sie) offenbart und verk¸ndet hat, und
in dem Getrˆpfel des Himmels habe ich gelesen.
17. Und ich sah, was geschrieben ¸ber sie. Denn Geschlecht auf Geschlecht
wird sich vergehen, bis sich erheben wird ein Geschlecht der Gerechtigkeit,
und Vergehen untergegangen und S¸nde gewichen ist von der Erde, und alles
Gute nicht (erst noch) kommen soll auf sie.
18. Und nun, mein Sohn, gehe, benachrichtige deinen Sohn Lamech;
19. denn jenes Kind, welches geboren, ist sein Kind wahrhaftig, und es ist
kein Betrug."
20. Und als gehˆrt hatte Methusalah das Wort seines Vaters Henoch, weil er,
was verborgen, ihm zeigte, jedes Werk: kehrte er zur¸ck, um zu sehen, und
nannte den Namen jenes Kindes Noah, weil es erheitern wird die Erde nach
g‰nzlicher Verw¸stung.
21. Eine andere Schrift, welche Henoch schrieb f¸r seinen Sohn Methusalah,
und f¸r diejenigen, welche kommen werden nach ihm, und beobachten die
Anordnungen in den letzten Tagen. "Die ihr wirktet und harren werdet in
diesen Tagen, bis vernichtet sind diejenigen, welche ‹bles taten, und ist
die Macht der Schuldigen: harret ihr, bis vergeht die S¸nde. Denn ihr Name
wird ausgestrichen werden aus den B¸chern der Heiligen, und ihr Same wird
vernichtet werden f¸r ewig, und ihre Geister getˆtet. Und sie werden
schreien und klagen an dem Orte der W¸ste, welche nicht gesehen wird, und im
Feuer werden sie brennen; denn nicht ist dort Erde." Und ich sah dort, wie
eine Wolke, welche nicht sehen liefl; denn wegen ihrer Tiefe vermochte ich
nicht in die Hˆhe zu blicken, und Flammen seines Feuers sah ich, indem es
hell brannte, und sie drehten sich wie gl‰nzende Berge, und wurden bewegt
hierhin und dorthin.
22. Und ich fragte Einen von den heiligen Engeln, welche bei mir, und sagte
ihm: "Was ist dieses Gl‰nzende? Denn es ist nicht der Himmel, sondern allein
Flamme vom Feuer, welches brennt; und eine Stimme des Geschreis und des
Weinens und der Klagen und grofler Qual."
23. Und er sagte mir: "In diesem Ort, welchen du siehst, dorthin werden
hinabgestoflen werden die Geister der S¸nder und der Gottesl‰sterer, und
derer, welche Bˆses tun, und derer, welche verkehren alles, was gesprochen
hat der Allherrscher durch den Mund der Propheten, was sie tun sollten."
Denn es gibt ¸ber sie Schriften [und] Verzeichnisse oben im Himmel, damit
sie lesen die Engel, und wissen, was geschehen wird den S¸ndern und den
Geistern der Dem¸tigen, und denen, welche leiden lieflen ihr Fleisch, und
belohnt worden sind von Gott, und denjenigen, welche beschimpft wurden von
bˆsen Menschen, welche Gott liebten, nicht Gold und nicht Silber [liebten],
noch an irgend Gutem, was in der Welt, hingen, sondern hingaben ihr Fleisch
der Qual,
24. und denjenigen, welche seit sie sind, nicht begehrten Reichtum, welcher
auf der Erde, sondern ansahen ihr Haupt als einen Hauch, welcher dahin geht.
25. Und dies beobachteten sie, und viel gepr¸ft hat sie der Herr, und
erfunden wurden ihre Geister in Reinheit, dafl sie preisen seinen Namen. Und
allen ihren Segen habe ich erz‰hlt in B¸chern, und er belohnte ihre H‰upter;
denn sie sind erfunden worden als die {,welche} lieben den Himmel vor ihrem
Odem, welcher f¸r ewig. Und w‰hrend sie niedergetreten wurden von den bˆsen
Menschen, und hˆrten von ihnen Schm‰hung und Gottesl‰sterung, und beschimpft
wurden, indem sie mich priesen: werde ich nun rufen die Geister der Guten
von dem Geschlechte des Lichtes, und ver‰ndern diejenigen, welche geboren
wurden in Finsternis, welche in ihrem Fleische nicht wieder empfangen die
Ehre, wie es w¸rdig war ihrer Treue.
26. Und ich werde bringen in ein gl‰nzendes Licht diejenigen, welche lieben
meinen heiligen Namen, und setzen jeden Einzelnen auf den Sitz der Ehre,
[seiner Ehre,] und sie werden erhˆht werden in Zeiten, welche ohne Zahl.
Denn Gerechtigkeit (ist) das Gericht Gottes;
27. denn den Treuen wird er Treue geben in der Wohnung rechtschaffener Wege.
Und sie werden sehen diejenigen, welche geboren wurden in Finsternis, [und
in Finsternis werden hinabgeworfen werden,] w‰hrend erhˆht werden die
Gerechten. Schreien werden und sie sehen die S¸nder, w‰hrend sie gl‰nzen,
und gehen zu dem, was geschrieben worden ist f¸r sie an Tagen und Zeiten.
[Hier endet das Gesicht Henochs, des Propheten. Mˆge der Segen seines
Gebetes und die Gabe seiner festgesetzten Zeit sein mit seinen Lieben!
Amen].

Book of the day: